Inhalt
Ihre Sucheingabe:

Sie befinden sich hier: Haus | Garten | Leben > Für Sie getestet > Der große Grill-Test > Holzkohle-Grills
← vorheriger BeitragGas-Grills
nächster Beitrag → Anschriften

Holzkohle-Grills

Juni 2014  




nach obenBarbecook Major Black Go

Barbecook Major Black Go
© Eckermeier, Manfred
Barbecook Major Black Go

Sowohl der Gesamtsieg bei den Holzkohle-Grills als auch der Preis-Leistungs-Sieg aller Grills war dem Barbecook Major Black Go nicht zu nehmen. Die Go-Reihe verfügt über einen Wagen mit stabilen Rädern für ultimative Mobilität vor, während und nach dem Grillen. Dadurch dass sich der Handgriff hinter der Wanne befindet, ist das Feuer beim Verschieben des Grills immer auf der Ihnen abgewandten Seite. Es war noch nie so einfach, einen Holzkohlegrill anzuzünden. Mit drei Bögen Zeitungspapier im Anzündrohr ist der Grill dank des Quick-Start-Systems in 15 Minuten bereit zum Grillen. Mit dem praktischen, höhenverstellbaren Rost vermeidet man jeglichen Kontakt mit Stichflammen. Nach dem Grillen bürstet man die Asche in den Ascheauffangbehälter. Wenn sie abgekühlt ist, kann sie einfach weggeschüttet werden.

nach obenCadac Charcoal 57 cm

Cadac Charcoal 57 cm
© Eckermeier, Manfred
Cadac Charcoal 57 cm
CADAC behauptet, den traditionellen Holzkohlegrill neu erfunden zu haben. Man habe die bekannten Alternativen auf dem Markt angeschaut und dabei gleich eventuell auftretende Probleme beim Holzkohlegrill beseitigt, meint der Hersteller. Trotzdem hat es bei uns nur zu einem befriedigenden Gesamtergebnis gereicht. Doch gibt es eine Reihe positiver Details. So der Aschekasten aus rostfreiem Edelstahl, der die Asche auffängt, sodass sie nicht weggeweht werden kann. Abgerundete Kanten am Deckel und am Aschekasten verhindern die Rostbildung an scharfen Kanten. Die patentierte, einstellbare Luftzufuhröffnung wird bei Bedarf gesperrt, um den Verbrauch von Holzkohle zu verringern.

nach obenCampingaz Bonesco QST L

Campingaz Bonesco QST L
© Eckermeier, Manfred
Campingaz Bonesco QST L

Er ist anders als übliche Holzkohlegrills. Hübsch und ungewöhnlich sieht der Bonesco aus. Er ist ansprechend gestaltet mit seiner hochwertigen silberanthrazitfarbiger Optik und den edlen Seitenablagen aus Holz. Die ovale Grillfläche bietet konzentrische Temperaturzonen. Der Deckel und die optimierten Steuerungen des Luftzugs lassen sich nicht so einfach regulieren wie es der Hersteller vorgibt. Interessant ist die Campingaz Quick Start Technology, mit der die Holzkohle vorgeheizt wird und schon nach 10 Minuten grillbereit ist. Leider können nur Campingaz-Kartuschen eingesetzt werden. Im Gegensatz dazu bietet Weber hier bei einigen Performer-Modellen die Möglichkeit, auch Fremdprodukte einzusetzen.

nach obenCobb Grill Supreme

Cobb Grill Supreme
© Eckermeier, Manfred
Cobb Grill Supreme

Die Dänen waren schon immer etwas anders, wenn es um die Lebensqualität geht. Selbstverständlich auch beim Grillen. Der Cobb Grill Supreme passt in dieses Bild. Er ist ganz anders als der Rest unserer Testkandidaten. Allein das war unseren Testern schon ein "gut" wert. Cobb ist beim Supreme bei seiner Grundidee geblieben, transportable, sehr hochwertige, dabei sparsame und flexible Grills zu bauen. Er wiegt 6,9 kg und bietet viel Fläche auch für große Grillfeten. Hier können direkt zwei bis drei Hähnchen/ Braten vorbereitet und gleichzeitig mit Gemüse gegart werden. Auch das Brennmaterial ist anders: Mit den Cobble Stones kann man schon innerhalb von sieben bis zehn Minuten grillen. Der Cobble Stone ist extrem einfach zu verwenden. Man braucht keinen Grillanzünder − es ist alles im Brikett integriert.

nach obengartenHELDEN.de Toronto

gartenHELDEN.de Toronto
© Eckermeier, Manfred
gartenHELDEN.de Toronto

Der preiswerteste Grill im Test hat auch noch gut abgeschnitten. Zwar waren unsere Tester erst skeptisch beim Zusammenbau, weil sie recht lange brauchten. Doch überzeugte das stabile Gerät mit ungewöhnlichen Details. Mittels einer Kurbel lässt sich zum Beispiel der Holzkohlekasten rauf und runter kurbeln und so die Distanz zwischen Grillkohle und Grillgut bei Bedarf einfach verändern. Die seitlichen einstellbaren Luftschlitze erlauben jede Menge Variationsmöglichkeiten bei der Temperaturregelung und verhindern das Erlöschen der Kohle bei geschlossenem Deckel. Durch die Kohleklappe kann weiteres Brennmaterial bequem nachgelegt werden, damit der Grillabend noch lange nicht endet. Kleine Details wie der Flaschenöffner oder die Besteckhaken runden den guten Eindruck ab.

nach obenLandmann black taurus 660

Landmann black taurus 660
© Eckermeier, Manfred
Landmann black taurus 660

Auf den ersten Blick sieht der black taurus wie ein klein geratener Smoker aus. Tatsächlich hat er sogar einen größeren Bruder, der eine separate Feuerbox besitzt und damit ein vollwertiger Smoker ist. Die fehlt aber unserem Modell und so sind wir nur auf seine "Normalgrill"- Qualitäten eingegangen. Die waren zwar recht ordentlich, reichten aber bei diesem Test nur zu einem befriedigendem Ergebnis. Der black taurus 660 besitzt einen Deckel zum Umluftgrillen, eine Höhenverstellung des Kohlerostes, einen Seitentisch und eine Ascheschublade. Er ist eine echte Alternative zu den meist teureren Kugelgrills. Der Ascheauffangtopf ist sehr leicht zu entnehmen.

nach obenWeber Performer Premium GBS

Weber Performer Premium GBS
© Eckermeier, Manfred
Weber Performer Premium GBS

Gut und teuer. So kann man den Weber Performer GBS schnell und einfach charakterisieren. Der gute Name muss mitbezahlt werden. Allerdings gibt es preiswertere und ebenso gute Produkte auf dem Markt. Der Performer GBS leistete sich keine gravierenden Schwächen. Daher entschieden sich einige unserer Tester spontan für den Kauf dieses sicherlich auch repräsentativen Gerätes. Und die vielen kleinen Details wie Digital-Timer, Kohle-Vorratsbehälter Deckelhalter sowie auch hier die Möglichkeit, vielfältiges Zubehör zu kaufen und einzusetzen, sind sicherlich mit ausschlaggebend für die positive Weber-Philosophie.

nach obenKritikpunkt: Räder

Bei keinem Grill waren die Tester mit den vorhandenen Rädern zufrieden. Die meisten Laufrollen sind aus hartem Plastik und erzeugen grässlich laute Geräusche auf steinigen Terrassenböden. Andererseits sind kleine Rollen völlig untauglich, um schwere Grills über Rasen zu transportieren. Unsere Tester wünschten sich durch die Bank große Luftreifen oder pannensichere Räder aus PU-Schaum. Ein Fleißkärtchen für den Hersteller, der als Erster damit kommt!


Lesen Sie weiter:

← vorheriger BeitragGas-Grills
nächster Beitrag → Anschriften
Rösle: Air F 60 mit Pizzastein
Pellets zum Grillen? Oh ja ...
FuG-Grill-Check 2016 - Altbewährtes und Innovativ-Neues
Der große Grill-Test

Schlagworte dieser Seite:

Grill, Grill-Test, Grillen, Holzkohlegrill, Test

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um alle Artikel mit diesem Schlagwort anzuzeigen.

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).

Diesen Artikel kommentieren (0)

Ihr Kommentar


Datenschutz | Impressum | Kontakt
Die Website enthält Bilder von www.pixelio.de

Familienheim und Garten Verlagsgesellschaft mbH

Copyright

Familienheim und Garten
Verlagsgesellschaft mbH
Bonn, 2019

Entwicklung/Realisierung

MultimedaConcept, Bonn
Kennedyalle 17, 53175 Bonn
office@mmcm.de
www.mmcm.de