Inhalt
Ihre Sucheingabe:

Sie befinden sich hier: Haus | Garten | Leben > Lebensqualität > Wenn Pflanzen leuchten
nächster Beitrag → Im Haus dekorieren mit Farbe

Wenn Pflanzen leuchten − Wie der Garten im Dunklen erstrahlt

August 2012 Weshalb beleuchten wir eigentlich so gerne unsere Gärten? Nun, zum einen gibt das Licht hohe Sicherheit. Denn, deckt sich die Nacht über Ihren Garten, blicken Sie nur noch in undurchdringliche Dunkelheit. Angstgefühl beschleicht Sie. Sie verdunkeln Ihr Fenster und sperren den Garten damit aus.


Perfekte Inszenierung mit Teich: Der nächtliche Garten unterscheidet sich total vom Tag-Garten.
© Garten-Licht
Perfekte Inszenierung mit Teich: Der nächtliche Garten unterscheidet sich total vom Tag-Garten.

Michael Möllenbeck
Michael Möllenbeck
Das muss nicht sein, wenn er richtig beleuchtet ist. Dann wird Ihr Traumgarten zum Paradies. Und vermittelt Genuss und Romantik pur zu jeder Jahreszeit. Zum anderen lässt sich der Garten bei Dunkelheit eher genießen. Und schließlich bietet er eine Oase der Ruhe und Entspannung.

Aber kaum einer kennt sich so richtig mit der Lichtgestaltung im Garten aus. Da kann man vieles falsch machen. Aus diesem Grund sprach Familienheim und Garten mit Michael Möllenbeck, einem ausgewiesenen Experten für Garten-Licht und Berater vieler Garten- und Landschaftsbauer.

FuG: Herr Möllenbeck, was sollte bei einer Gartenbeleuchtung berücksichtigt werden?

Bei der Lichtplanung sollte uns bewusst sein, dass wir ein "Bild" vom nächtlichen Garten schaffen, das sich vom Tag-Garten total unterscheidet.

Da die Dunkelheit sämtliche Motive verschluckt, bestimmen wir, was durch künstliches Licht sichtbar wird und was dem Auge verschlossen bleibt. Das bedeutet, dass wir nur schöne Objekte beleuchten und andere im Dunklen lassen können. Dieses Spiel mit Licht und Schatten ist der besondere Reiz der Garten-Lichtgestaltung.

Bildergalerie

  • A) Typische Tag-Situation im Garten. Dennoch setzten wir mit dem Licht schon einige Akzente. Doch steht der Vordergrund ganz im Blickpunkt. | © Garten-Licht
  • B) Mit Einsetzen der Dunkelheit taucht der Vordergrund in den Schatten und einzelne Bildpunkte treten in den Fokus. Vor allem die Blütenpracht in der Bildmitte. | © Garten-Licht
  • C) Im Herbst bilden die farbigen Bäume und Sträucher den optischen Höhepunkt. Perfekt ausgeleuchtet zeigt der Garten einen wunderbaren "Indian Summer". | © Garten-Licht
  • D) Mit Einzug des Winters sieht die Landschaft ganz anders aus. Kahle Bäume und weißer Schnee prägen das Bild. Und plötzlich wird die beleuchtete Hütte sichtbar. | © Garten-Licht

FuG: Wie sollen wir in der Planung vorgehen?

Zunächst geben wir dem "Bild" einen Rahmen, indem wir die rechte, hintere und linke Grenze beleuchten, sofern diese bewachsen sind und das Licht die Nachbarn nicht stört. Zusätzlich, und speziell wenn die Grenzen nicht durch Hecken begrünt sind, positionieren wir in den zwei hinteren Eckgrenzen dekorative Lichtelemente, zum Beispiel durch Kugelleuchten oder Säulenleuchten. Dadurch markieren wir die Grundstückgrenzen und geben dem Garten "Tiefe".

Dann wählen wir reizvolle Objekte, wie Bäume, Sträucher, Skulpturen, Bachläufe, Wasserflächen usw. aus, die je nach Standort und Größe mit LED-, Niedervolt-Halogen- oder Hochdrucklampen mit der richtigen Beleuchtungsstärke und dem passenden Strahlungswinkel in Szene gesetzt werden. Dabei achten wir darauf, dass die Lichtquelle möglichst unsichtbar positioniert wird und den Gartenbetrachter von der Terrasse oder dem Wohnzimmer aus nicht blendet.

Da unser Auge automatisch stets auf die hellste Fläche fixiert ist, wählen wir für Motive im vorderen Sichtbereich geringere und im hinteren Bereich hellere Beleuchtungsstärken. Der Betrachter empfindet dadurch Ruhe und Entspannung. Zum Nacht-Gartenbild gehört auch der Rasen, der durch einen Hauch von Licht erkennbar sein sollte.

Gartenwege würden wir nur durch Licht markieren, wenn sie begangen werden. Bewegungsmelder können für automatisches Ein- und Ausschalten sorgen. Oft genügt auch der Einsatz von LED-Markierungsleuchten, die pro Leuchte lediglich 0,3 Watt verbrauchen und Wege erkennbar machen. Sie sind in verschiedenen Farben verfügbar.

Bildergalerie

  • Die Moonlight-Kugeln sind ein Blickfang und beleuchten Gärten, Wasserläufe, aber auch Plätze mit einer besonderen Note. | © Garten-Licht
  • Durch geschickt gesetztes Licht leuchtet zwar der Teich im Vordergrund, die Bank im Hintergrund ist aber das spannende Element. | © Garten-Licht
  • Diese Floralights sind energiebewusst einsetzbar. Sie benötigen nur 0,3 bzw. 0,9 Watt und verfügen über einen Dämmerungssensor. | © Garten-Licht
  • Der Weg vorne ist nur mit sanftem LED-Licht zur Führung beleuchtet. Die Koniferen im Hintergrund sind das optische Highlight. | © Garten-Licht
  • Runde Bodeneinbauleuchten lassen sich hervorragend in Dielenböden integrieren. Sie weisen auch auf die Begrenzung der Fläche hin. | © Garten-Licht
  • Gartenplätze eindrucksvoll in Szene gesetzt. Der Profi schafft Lichtzonen der anderen Art. Dabei ist das Ganze gar nicht so teuer. | © Garten-Licht
  • Mit den sogenannten Hanglights setzen Sie wunderbare Lichtakzente in jeden Baum. Sie haben einen Dämmerungsschalter für automatisches Ein- und Ausschalten und alle notwendigen Anschlussteile im Set. | © Garten-Licht
  • Gartenplätze eindrucksvoll in Szene gesetzt. Der Profi schafft Lichtzonen der anderen Art. Dabei ist das Ganze gar nicht so teuer. | © Garten-Licht
  • Die GARDENA Pilzleuchte gibt ihr Licht vorwiegend nach unten ab und bietet so stimmungsvolle Akzente im Garten und Sicherheit auf den Wegen. Dank der mitgelieferten 10 Watt Halogenlampe sorgt diese Pilzleuchte für angenehme und energiesparende Beleuchtung. Das Anschlusskabel und die Kupplung der Leuchte können einfach per Steckverbindung an den erforderlichen Transformator oder ein Verlegekabel angeschlossen werden. Einfach und ohne Elektrofachmann lässt sich die Leuchte bei Bedarf auch wieder vom Kabel trennen und an einem anderen Ort installieren. | © bfc
  • Ganz neu auf dem Markt sind diese beleuchteten und mit Glas gefüllten Gabionen. Es gibt sie in nahezu unedlichen Varianten. | © Garten-Licht

FuG: Gibt es auch andere Einsatzbereiche für LED-Technik?

LED-Lichtsysteme erzeugen in jedem Garten eine traumhafte Stimmung. Sie bestechen durch hochwertige Verarbeitung aus Edelstahl, anspruchsvollem Design und sehr geringem Stromverbrauch. Egal, ob als Ministrahler für den Nahbereich, als Variante zum perfekten Einbau in Holz- und Steinbelägen oder mit Erdspieß. Es erscheinen lichtbetonte Naturschönheiten, die jeden Gartenbesitzer verzaubern werden. Richtig platziert, setzen sie Gra?ser, Ba?ume, Stra?ucher oder Wasserpflanzen am Teich effektvoll in Szene. Eine einfache Montage dieser Systeme macht auch die Installation durch technische Laien möglich.

Terrassen, Wege und Teiche lassen sich durch Lichtleitfaser-Technik interessant gestalten. Bis zu 400 Lichtpünktchen á 1 mm Durchmesser können durch einen Lichtprojektor, der lediglich 7,3 Watt Strom verbraucht – auf Wunsch auch farbwechselnd – für spannende Optik sorgen.

Dem Leuchten-Einsatz sind keine Grenzen gesetzt. Ein großes Angebot an dekorativen Lichtelementen erfüllt jeden Geschmack, wenn der Geldbeutel das zulässt.

Scheinwerfer mit Power LED-Leuchten
© bfc
Scheinwerfer mit Power LED-Leuchten

Tipp: Scheinwerfer

Warmweiße oder kaltweiße Akzente in Garten und Teich: den beliebten LED-Scheinwerfer gibt es jetzt von Oase in zwei Farbvarianten. Die Sets bestehen aus je drei Power LED-Leuchten in Premium-Qualität, die zudem durch ihr ansprechendes Design mit hochwertigen Edelstahlapplikationen überzeugen. Aufgrund ihrer kompakten Bauform lassen sich die Scheinwerfer perfekt in unterschiedlichste Umgebungen integrieren.

FuG: Wie lässt sich das Gartenbild verändern?

Verschiede Systeme stehen zur Verfügung. Die einfachste Art, unterschiedliche Lichtszenen abzurufen, besteht durch Verwendung vieladriger Erdkabel und mehrerer Schalter im oder am Haus. Bei 5-adrigem Erdkabel könnten z. B. drei verschiedene Lichtszenen abgerufen werden.

Steuern Sie Licht und andere elektrische Geräte in Ihrem Garten wie von Zauberhand kinderleicht über Ihr Smartphone.
© Garten-Licht
Steuern Sie Licht und andere elektrische Geräte in Ihrem Garten wie von Zauberhand kinderleicht über Ihr Smartphone.
Bequemer, nämlich über iPhone (TOUCH-n-switch) oder Funkfernbedienung können über spezielle Energieverteiler, die an die nächste Steckdose angeschlossen werden, unterschiedliche Gartenbilder entstehen. Der Garten lässt sich also der jeweiligen Stimmung auf Tastendruck anpassen. Mit der modernen Technologie wird es zum Kinderspiel, einen Garten nur mit dem Smartphone eindrucksvoll in Szene zu setzen. Zusätzliche Fernbedienungen sind nicht erforderlich. Benötigt wird lediglich der TOUCH-n-switch Energieverteiler. Zum Schalten gibt es eine eigene App., die sich jeder kostenlos im App-Store herunterladen kann.

FuG: Was sollte man bei der Leuchten-Auswahl berücksichtigen?

Bedenkt man, dass der Garten ein lebendiger Raum ist, der sich stets verändert, dann sollten die eingesetzten Leuchten auch leicht im Standort, in der Beleuchtungsstärke und im Strahlungswinkel veränderbar sein. Deshalb ist es sinnvoll, möglichst flexible Leitungssysteme zu wählen, die durch wasserdichte Stecksysteme erweitert oder verlängert werden können. Um ein gefahrloses Hantieren damit zu gewährleisten, bieten sich 12-Volt-Systeme an, deren Transformatoren an 230-Volt-Steckdosen angeschlossen werden. Die Leitungslänge bei 12-Volt-Systemen ist begrenzt. Sie beträgt bei Gartenlicht maximal 23 m. Deshalb macht es oft Sinn, durch ein Elektrounternehmen 230-Volt-Erdkabel mit Steckdosen im Garten verlegen zu lassen.

FuG: Mit welchen Kosten muss gerechnet werden?

Verständlicherweise richtet sich der Anlagenpreis nach der Gartengröße, der Leuchten-Qualität und dem gewünschten Komfort. Ohne Erdkabel- und Steckdoseninstallation ist ein 500 m2-Garten bereits für etwa 1.200 Euro nachts zum Leben zu erwecken. Dabei liegen die Verbrauchskosten bei der Wahl der richtigen Leuchten unter 3 Euro monatlich bei täglichem Einsatz von 3 Stunden.

FuG: Gibt es eine Möglichkeit, sich für die richtige Lichtgestaltung seines Gartens schulen zu lassen?

Ich bietet Seminare auch direkt vor Ort. So wie Garten- und Landschaftbauer unsere INHOUSE ACADEMY zur Schulung eigener Mitarbeiter nutzen, können wir das auch für die Mitglieder des Verband Wohneigentum in den Ortsverbänden nach Absprache durchführen. Gerade im Praxisteil ist das sehr vorteilhaft. Denn dadurch kann man auf individuelle Beleuchtungssituationen gezielt eingehen. Jeder Seminarteilnehmer erhält dabei Gelegenheit, einen Garten aktiv zu beleuchten. Es wird deutlich, wie viel Spaß es bringt, mit dem Medium Licht einen Garten zu gestalten.

FuG: Herr Möllenbeck, wir danken Ihnen für das Gespräch.


nach obenAnschriften


nächster Beitrag → Im Haus dekorieren mit Farbe
LED-Leisten eignen sich für Wasserfälle.
Wasser & Licht im Garten
Rund um die LED - Seite 4
Kleines Wasser für große Gefühle
Kleines Wasser für große Gefühle

Schlagworte dieser Seite:

Beleuchtung, Gartenbeleuchtung, Gartenlicht, LED, LED-Scheinwerfer, Licht, Lichtplanung, Lichtszene, Teich, Terrasse, Wege, iPhone

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um alle Artikel mit diesem Schlagwort anzuzeigen.

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).

Diesen Artikel kommentieren (0)

Ihr Kommentar


Datenschutz | Impressum | Kontakt
Die Website enthält Bilder von www.pixelio.de

Familienheim und Garten Verlagsgesellschaft mbH

Copyright

Familienheim und Garten
Verlagsgesellschaft mbH
Bonn, 2019

Entwicklung/Realisierung

MultimedaConcept, Bonn
Kennedyalle 17, 53175 Bonn
office@mmcm.de
www.mmcm.de