Inhalt

Fenstersicherung ab Werk?

© Weru
Hart erarbeiteter Wohlstand, steigender Altersdurchschnitt der Bevölkerung und steigende Einbruchsdelikte haben zu einem erhöhten Sicherheitsbedürfnis geführt. Sie sollen sich zu Hause rundum sicher fühlen. Deshalb hat Weru den schon sehr hohen Sicherheitsstandard seiner Fenster noch weiter verbessert. Bei Weru gibt es ein Fenster mit intelligentem Überwachungssystem – (Weru-Secur).

Diese Fenster haben eine im Fensterflügel, unterhalb des Griffs montierte Elektronikeinheit, die das Fenster automatisch überwacht, ohne dass der Nutzer eine Steuereinheit programmieren oder sich einen PIN-Code merken muss. Das Fenster ist bereits ab Einbau durch das Weru-Fachpersonal aktiv. Sie müssen selbst nichts tun.

nach obenFunktionsweise

Das Überwachungssystem überprüft die Position des Fensterflügels und die Stellung des Fenstergriffs. Liegt der Flügel an und zeigt der Griff nach unten, ist das integrierte Alarmsystem automatisch scharf geschaltet. Wird in diesem Zustand versucht, das Fenster von außen aufzuhebeln, löst das System sofort einen akustischen Alarm aus.

nach obenStromquelle

Die Überwachungseinheit wird mit einer auslaufsicheren Lithium-Knopfzellen-Batterie betrieben, deren Lebensdauer ca. zwei Jahre beträgt. Vier Wochen vor der kompletten Entleerung weist ein optisches und akustisches Signal auf den notwendigen Batteriewechsel hin.

nach obenZusätzliche Option: Glasbruchmelder

© Weru
Die Überwachung der Glasscheibe übernimmt ein elektronischer Glasbruchmelder. Er reagiert auf Erschütterungen und auf die Glasbruchfrequenz. Nur wenn beide Bedingungen gleichzeitig erfüllt sind, wird ein Alarm ausgelöst.


Lesen Sie weiter:
  • Schutz vor Wohnungseinbrüchen
    Immer mehr wird im häuslichen Bereich eingebrochen. Waren es im Jahr 2009 noch 113.800 Fälle so stieg die Zahl im vorigen Jahr auf 121.347 an. Das ist laut polizeilicher Kriminalstatistik des Jahres 2010 eine Zunahme um 6,6 Prozent bei gleichzeitiger Abnahme aller Straftaten um zwei Prozent. Ein wichtiger Grund, dass wir uns wieder einmal dieses Themas annehmen.
  • Schluss mit Schlüssel – neue Türsysteme
    Der Schlüssel wird zum Relikt, denn jetzt erobern digitale Türöffner mit eingebauter Sicherheitstechnik den Markt. Der Einbruchsschutz steht dabei an oberster Stelle.
  • Massiver Widerstand - mechanische Sicherungen
  • Fenstersicherung ab Werk?
  • Einbruchschutz und Widerstandsklassen
    Einbrecher haben’s eilig. Sie suchen sich gezielt die größte Schwachstelle an Haus oder Wohnung aus, um möglichst rasch hineinzukommen. Terrassen- und Balkontüren sind da mit großem Abstand die am meisten gefährdeten Bauteile, gefolgt von ebenerdig liegenden Fenstern.
  • Bewährte Sicherheitstechnik senkt Einbruchsrisiko
    Die Mehrheit aller registrierten Einbruchsversuche scheitert heute an einfachen, aber wirksamen Sicherheitsmechanismen wie beispielsweise Fensterriegeln. Das hat eine Studie der Polizei Köln ergeben. Neuerungen wie automatische Verriegelungssysteme machen Einbruchschutz heute auch noch komfortabel.
  • Empfehlenswert: Stahl im Keller
    Überwiegend wurden und werden unsere Einfamilienhäuser mit Keller gebaut. Nicht nur, weil ein Keller den Gebäudewert steigert. Im Untergeschoss ist genug Platz für die Haustechnik und zusätzliche Wohn-, Lager- oder Freizeiträume. Für diese Räume im Keller empfehlen sich Türen aus robustem Stahl – ein Überblick.

Schlagworte dieser Seite

Einbruchschutz, Fenstersicherung
Klicken Sie auf ein Schlagwort, um alle Artikel mit diesem Schlagwort anzuzeigen.

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).

Diesen Artikel kommentieren (0)

Ihr Kommentar


Diese Seite nutzt ausschließlich Session-Cookies. Permanente Cookies werden nicht verwendet!
Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.