Inhalt
Ihre Sucheingabe:

Sie befinden sich hier: Haus | Garten | Leben > Lebensqualität > Analog wird Digital
← vorheriger BeitragBäder für die Zukunft
nächster Beitrag → Die Last der Vielfalt

Analog wird Digital − Sind Sie für die Fernseh- und Radio-Zukunft gerüstet?

Februar 2011 Seit der Jahrtausendwende wissen wir es. Aber, wie immer, kommt die Umstellungs-Panik erst kurz vor dem Termin. Die analoge Satellitenausstrahlung wird zum Mai 2012 eingestellt. Analoge Satellitenanlagen müssen bis dahin für Digitalempfang ausgerüstet werden. Oh je, was mach ich denn da? Kann ich nie wieder fernsehen, niemals mehr Radio hören? Alles halb so wild, meint unser Autor Manfred Eckermeier.


Sind Sie für die Fernseh- und Radio-Zukunft gerüstet?
© Kabel Deutschland
Sind Sie für die Fernseh- und Radio-Zukunft gerüstet?

Am 30. April 2012 wird also das analoge Satellitenfernsehen, das ASTRA Digital Radio (ADR) sowie die analoge Satellitenausstrahlung komplett eingestellt. Alle, die analogen Satellitenempfang nutzen, sollten bereits jetzt die Satellitenanlage digital umzurüsten, um weiterhin die Wahl unter mehr als 1.000 freien TV- und Radioprogrammen zu haben. Daneben gibt es aber auch noch andere Möglichkeiten wie Kabelempfang, DVB-T oder Internet-Empfang. Welcher Übertragungsweg der Richtige ist, hängt davon ab, welchen individuellen Anspruch Sie an das Fernsehprogramm stellen.

Die angekündigte "harte Analogabschaltung" verunsichert viele – vor allem ältere – Verbraucher, die sich zum Kauf eines Digital-Receivers gezwungen sehen. Positiv: Kabelkunden werden auch in Zukunft die Wahlmöglichkeit zwischen analogem und digitalem Fernsehempfang haben. Eine Zwangsdigitalisierung wie beim Sat-Empfang wird es nicht geben.

nach obenSatellit geht ab 2012 nur noch digital

Das abgebildete LNB versorgt bis zu acht direkt angeschlossene Fernseher/Receiver mit digitalen Signalen – ohne weiteren dazwischen geschalteten Multischalter. Tipp: Achten Sie bei der Platzierung der Satellitenschüssel darauf, dass sie – wie im Bild durch ein Dachfenster – gut erreichbar ist. So lässt sich Schnee, der den Empfang erheblich stören kann, einfach entfernen.
© Böker, Gerd
Das abgebildete LNB versorgt bis zu acht direkt angeschlossene Fernseher/Receiver mit digitalen Signalen – ohne weiteren dazwischen geschalteten Multischalter. Tipp: Achten Sie bei der Platzierung der Satellitenschüssel darauf, dass sie – wie im Bild durch ein Dachfenster – gut erreichbar ist. So lässt sich Schnee, der den Empfang erheblich stören kann, einfach entfernen.
Die Umstellung des Satellitenempfangs ist in den meisten Fällen mit relativ wenig Aufwand verbunden. Oft wird lediglich anstelle des analogen ein digitaler Satellitenreceiver benötigt. Eventuell muss noch das LNB (Empfangsteil im Brennpunkt des Satellitenspiegels) ausgetauscht werden. Ältere LNBs empfangen nur das untere ASTRA-Frequenzband 10,7 – 11,7 GHz. Da sich die meisten digitalen Programme im oberen Frequenzband befinden, wird für den digitalen Satellitenempfang ein Universal-LNB benötigt. Dieses empfängt neben dem unteren auch das obere ASTRA-Frequenzband (11,75 – 12,75 GHz).

Wenn es sich um eine Mehrteilnehmer-Sat-Anlage handelt, die über einen Multischalter verfügt, so muss auch dieser Multischalter digitaltauglich sein. Für den Multischalter muss es ein Universal-Quattro-LNB sein. Vom LNB müssen vier Sat-Kabel zum Multischalter geführt werden. Im Zweifelsfall empfehlen wir einen Fachmann zu Rate zu ziehen. Dieser kann Sie auch über weitere Lösungsmöglichkeiten beraten.

nach obenMehrere Teilnehmer an einer Schüssel

Satellitenempfangsanlagen lassen sich auch so ausrüsten, dass man zwei oder mehrere Fernsehgeräte daran anschließen kann. Für jedes Fernsehgerät wird dann ein Satellitenreceiver benötigt. Auch analoge Satellitenreceiver können an einer digitaltauglichen Satellitenempfangsanlage betrieben werden. Diese empfangen bis zur Einstellung der analogen Satellitenübertragung weiterhin die analog ausgestrahlten Programme.

Auch analoge Mehrteilnehmer-Sat-Anlagen, die als Einkabelsystem ausgeführt sind, lassen sich für den Digitalempfang umrüsten. Dafür stehen mehrere technische Lösungen zur Auswahl. Hierzu sollten Sie sich von einem auf Satellitenanlagen spezialisierten Fachmann beraten lassen.

nach obenVorerst kein Einfluss auf das Kabelfernsehen

© Kabel Deutschland
Jeder zweite deutsche Haushalt schaut über den Kabelanschluss fern. Das Kabelnetz von Kabel Deutschland (KD) ist bereits vollständig digitalisiert und hat eine Gesamtlänge von 265.000 km. Seit 2003 hat die KD über eine Milliarde Euro in die Modernisierung des Kabelnetzes investiert. Kabel Deutschland verbreitet sowohl analoge als auch digitale Fernsehprogramme parallel im Kabelnetz. In jedem Kabelhaushalt liegen an der Kabeldose das analoge und das digitale Fernsehsignal an. Der Kunde hat die Wahl und entscheidet somit selbst, ob er mittels eines digitalen Empfangsgerätes digitales Fernsehen nutzen oder weiter analog fernsehen möchte.

Die Einstellung der analogen TV-Verbreitung über Satellit zum 30. April 2012 habe keine Auswirkungen auf das Kabelfernsehen. "Kabel Deutschland wird im Interesse der Kunden noch über Jahre hinweg ihr analoges Programmangebot parallel zum digitalen Fernsehen aufrechterhalten. Unsere Kunden haben die freie Wahl", so Dr. Adrian v. Hammerstein, Vorstandsvorsitzender von Kabel Deutschland zu FuG.

Man kann ganz einfach von einem analogen zum digitalen Kabelanschluss wechseln. Der digitale Kabelanschluss von Kabel Deutschland beinhaltet zum Beispiel 100 digitale und 33 analoge frei empfangbare TV-Sender sowie 70 Radioprogramme. Die Smartcard und der SD-Receiver oder wahlweise das CI+ Modul werden während der Vertragslaufzeit kostenlos zur Nutzung überlassen und sind nach Vertragsende zurückzugeben.

Smart Card
© Kabel Deutschland
Smart Card
Einzelkunden oder Eigenheimbesitzer schließen einen Kabelanschlussvertrag (Einzelnutzervertrag) direkt mit Kabel Deutschland ab (direkte Kunden) und zahlen 17,90 Euro* pro Monat.

Mieter zahlen ihren Kabelanschluss über die Mietnebenkosten. Je nach Vertragsart des Vermieters oder des Wohnungswirtschaftsunternehmens (Großkundenvertrag) zahlen die indirekten Kunden im Durchschnitt zwischen 8 und 10 Euro pro Monat für den analogen Kabelanschluss. Wenn die Mieter digitales Fernsehen haben möchten, buchen sie bei Kabel Deutschland für 2,90 Euro* monatlich den "Digitalen Empfang" hinzu. Eine Umstellung von analogem auf digitales Kabelfernsehen ist unkompliziert und lohnt sich in jeder Hinsicht. Um digitales TV empfangen zu können, benötigt man lediglich einen Digital Receiver und eine Smartcard oder wahlweise ein CI+ Modul.

nach obenAnschriften

Deutsche TV-Plattform e.V.
Lyoner Str. 9
60528 Frankfurt am Main
Tel.: 069-6302-311
www.tv-plattform.de
TechniSat Digital GmbH
TechniPark
54550 Daun
Tel.: 065 92/712-600
www.technisat.de
DVB-T
www.ueberallfernsehen.de/kontakt/index.html
T-Home / Entertain
Telekom Deutschland GmbH
Landgrabenweg 151
53227 Bonn
Tel.: 0800/33 01000
www.t-home.de
Kabel Deutschland
Betastraße 6 – 8
85774 Unterföhring
Tel.: 0800/27 87 000
www.kabeldeutschland.de
Unitymedia GmbH
Aachener Str. 746 – 750
50933 Köln
Tel.: 01805/663 100
www.unitymedia.de


* Preise zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Beitrags.


Lesen Sie weiter:

← vorheriger BeitragBäder für die Zukunft
nächster Beitrag → Die Last der Vielfalt
Einfach überall fernsehen. DVB-T macht das portable Fernseherlebnis möglich.
Hochauflösende Inhalte und DVB-T
Digitales Fernsehen ist gar nicht kompliziert. Vor allem, wenn man Kabelanschluss hat, wie nahezu die Hälfte aller Haushalte in Deutschland. Doch bleibt analoges Fernsehen und Radio weiter möglich.
Receiver und Module
Plasma-Fernseher sind die zurzeit am besten geeigneten Geräte für die Darstellung von Full HD Bildern in 3D, da aufgrund der schnellen Reaktionszeit der Plasma-Zellen sowie der innovativen Signalverarbeitung störende Einflüsse wie Doppelbilder oder verschwommene Konturen minimiert werden. Funktioniert aber nur mit digitalen HD+ Receivern.
Boom der Flachbildfernseher

Schlagworte dieser Seite:

DVB-T, Digital TV, Fernsehen, Satellitenreceiver, Smartcard, TV

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um alle Artikel mit diesem Schlagwort anzuzeigen.

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).

Diesen Artikel kommentieren (0)

Ihr Kommentar


Datenschutz | Impressum | Kontakt
Die Website enthält Bilder von www.pixelio.de

Familienheim und Garten Verlagsgesellschaft mbH

Copyright

Familienheim und Garten
Verlagsgesellschaft mbH
Bonn, 2019

Entwicklung/Realisierung

MultimedaConcept, Bonn
Kennedyalle 17, 53175 Bonn
office@mmcm.de
www.mmcm.de