Inhalt
Ihre Sucheingabe:

Sie befinden sich hier: Haus | Garten | Leben > Ratgeber rund ums Eigenheim > Wie Sie den Außenbereich auf Vordermann bringen
← vorheriger BeitragGesundes Wohnen mit Kindern
nächster Beitrag → So vermeiden Sie Bauschäden

Wie Sie den Außenbereich auf Vordermann bringen

Mai 2010 Früher oder später müssen Hausbesitzer kleine Schäden im Außenbereich reparieren und große sanieren: zum Beispiel lockere Fliesen auf Terrassen und Balkonen, abgenutzte Treppenstufen oder Risse in der Gartenmauer. Mit etwas Geschick lassen sich diese Arbeiten selbst bewältigen. Dabei geht es nicht allein um die Optik. Schäden beheben bedeutet vor allem Beständigkeit gegen Witterung und Frost schaffen. Die Systemprodukte von Ceresit unterstützen dabei.


Wer Schäden beheben will, muss zunächst eine entscheidende Frage beantworten: Reparieren oder Sanieren?

nach obenReparieren

Bei allen geringfügigen Schäden reichen Reparaturen vollkommen aus.

Kleine Schäden im Terrassenboden sind mit dem Ceresit Boden-Reparaturmörtel im Handumdrehen ausgebessert.
© Ceresit
Kleine Schäden im Terrassenboden sind mit dem Ceresit Boden-Reparaturmörtel im Handumdrehen ausgebessert.
Kleinere Löcher und Risse in Zementestrichen oder Betonböden können beispielsweise mit dem hochbelastbaren Ceresit Boden-Reparaturmörtel spezial sicher und zuverlässig ausgebessert werden. Der standfeste Estrichmörtel für den Innen- und Außenbereich wird einfach mit einer Glättkelle auf die auszubessernden Stellen aufgetragen. Auch aufgeplatzte Balkonecken und kleinere Löcher in Fliesen lassen sich mit dem Qualitätsprodukt wieder auffüllen.

Bei Rissen und anderen kleinflächigen Schadstellen in der Gartenmauer ist Ceresit Wand-Reparaturmörtel spezial die richtige Lösung.

Reparieren leicht gemacht – mit dem Wand-Reparaturmörtel von Ceresit.
© Ceresit
Reparieren leicht gemacht – mit dem Wand-Reparaturmörtel von Ceresit.
Wand-Reparaturmörtel von Ceresit.
© Ceresit
Wand-Reparaturmörtel von Ceresit.

nach obenSanieren

Jeder Winter setzt Fliesen aufs Neue zu. Dringt Wasser in Zwischenräume oder unter den Bodenbelag, sind Frostschäden die Folge.

Wenn die Fliesen locker und zu viele Löcher und Risse sichtbar sind, hilft nur eine Komplettsanierung.

Damit der neue Bodenbelag den Belastungen von Frost und Witterung künftig standhält, ist eine fachgerechte Verlegung Voraussetzung. Neben handwerklichem Geschick ist dazu ein zuverlässiger Fliesenkleber nötig, z. B. Ceresit Microgranulat Fliesenkleber Hochflexibel. Der Hochleistungs-Fliesenkleber reicht bis zu 30 Prozent weiter als andere Kleber und produziert ca. 90 Prozent weniger Staub.

Er wird nach dem Anrühren portionsweise auf dem belegreifen Untergrund (siehe "Wasserdichte Untergrundvorbereitung" weiter unten) ausgegossen und mit einer Zahnkelle durchkämmt. Anschließend kann die erste Fliesenreihe verlegt werden. Fugenkreuze helfen den Abstand zwischen den Fliesen konstant zu halten.

Für bis zu 60 × 60 cm große Platten geeignet: Der Ceresit Microgranulat Fliesenkleber Hochflexibel.
© Ceresit
Für bis zu 60 × 60 cm große Platten geeignet: Der Ceresit Microgranulat Fliesenkleber Hochflexibel.
Der Ceresit Microgranulat Fliesenkleber Hochflexibel auftragen.
© Ceresit
Der Ceresit Microgranulat Fliesenkleber Hochflexibel auftragen.

Die fließfähige Konsistenz des Fliesenklebers bewirkt, dass die Platten in das Klebebett einsinken und nicht zusätzlich festgeklopft werden müssen. Die vollständige Benetzung der Fliesenrückseite garantiert eine hohlraumfreie Verlegung. Sie macht den Boden frost- und trittsicher.

Auch bei stark abgenutzten Außentreppen bringt die Sanierung meistens mehr als eine Reparatur. Wie bei Terrasse und Balkon sichert Ceresit Microgranulat Fliesenkleber Hochflexibel perfekte Arbeitsergebnisse und jahrelange Beständigkeit gegenüber extremen Witterungseinflüssen.

nach obenWasserdichte Untergrundvorbereitung

Wasserdichte Untergrundvorbereitung
© Ceresit
Wasserdichte Untergrundvorbereitung
Voraussetzung für perfekte Ergebnisse bei der Fliesenverlegung ist ein optimal vorbereiteter Untergrund. Dazu müssen zunächst die alten Fliesen abgelöst werden, danach sorgt Ceresit Balkon- und Terrassenabdichtung für eine wasserfeste Abdichtung unter dem Fliesenbelag. Dazu wird die Kunstharzdispersion einfach mit dem Pinsel, dem Roller oder dem Spachtel aufgetragen. Nach dem Trocknen sperrt sie den Untergrund wasserdicht ab. An besonders stark wasserbelasteten Stellen, beispielsweise an Eck-, Anschluss- und Bewegungsfugen, bietet zusätzlich das gummibeschichtete Ceresit Abdichtband im Klebebett besonderen Schutz.

nach obenCeresit Microgranulat Fliesenkleber Hochflexibel

Ceresit Microgranulat Fliesenkleber Hochflexibel
© Ceresit
Ceresit Microgranulat Fliesenkleber Hochflexibel
  • bis zu 90 % weniger Staub beim Ausschütten und Anrühren des Fliesenklebers
  • höchste Ergiebigkeit, reicht bis zu 30 % weiter als andere Kleber
  • exzellente Verarbeitungseigenschaften, leichtes Anrühren und Aufziehen
  • variabel für eine klassische Dünnbettverlegung an Wand und Boden oder für die hohlraumfreie Fließbettverlegung im Bodenbereich durch Wasserzugabe einstellbar
  • lange offene Zeit von etwa 30 Minuten, etwa 20 Minuten korrigierbar, nach 12 Stunden verfugbar
  • nach Emicode EC1 – sehr emissionsarm
  • chromatarm

nach obenCeresit Boden-Reparaturmörtel spezial

Ceresit Boden-Reparaturmörtel spezial
© Ceresit
Ceresit Boden-Reparaturmörtel spezial
  • standfester Reparaturmörtel für Ausbesserungen von 5 bis 30 mm Schichtdicke
  • schnellhärtend, nach zwei Stunden begehbar
  • überarbeitbar mit Fliesen oder anderen Bodenbelägen
  • spannungsarm und rissfrei auftrocknend
  • hochbelastbar – stuhlrollengeeignet
  • für den Boden
  • für außen und innen
  • Einsatzgebiete: Zementestriche, Betonböden, Treppenstufen

nach obenCeresit Wand-Reparaturmörtel spezial

Ceresit Wand-Reparaturmörtel spezial
© Ceresit
Ceresit Wand-Reparaturmörtel spezial
  • für kurzfristig nutzbare Ausbesserungen aller zementgebundenen Bauwerksuntergründe
  • zum Ausbessern von Löchern, Fugen, Schadstellen an Mauerwerk, Zementputzen, Betonteilen in Schichtdicken von 2 bis 20 mm
  • kunststoffvergüteter Mörtel
  • für innen und außen
  • an der Wand


← vorheriger BeitragGesundes Wohnen mit Kindern
nächster Beitrag → So vermeiden Sie Bauschäden
Gekonnter Größen-Mix
Gekonnter Größen-Mix: Mosaik für den Boden
Fliesen verlegen
Treppensanierung in Eigenregie
Schaffen Sie sich Ihre eigene kleine Oase.
Urban Gardening - Die Lust am Stadtgärtnern

Schlagworte dieser Seite:

Balkon, Emicode-Siegel, Fliesen, Fliesen legen, Fliesenkleber, Frostschaden, Schaden, Terrasse, Treppe, selberbauen

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um alle Artikel mit diesem Schlagwort anzuzeigen.

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).

Diesen Artikel kommentieren (1)

1
|
20. Mai 2012

Max Häbe

Ich wollte fragen, ob für einen alten Betonboden im Außenbereich der Boden-Reperaturmörtel spezial von Ceresit dauerhaft hilft.Ein Versuch mit einem normalem Mörtel hat nicht geklappt.Ich weiß auch nicht wie die Bodenart ums alte Haus richtig genannt wird. Es sind jedenfalls viel Sand und Steinchen in dem zu reparierenden Boden. Über den Sommer hat meine Reperatur gehalten,im folgenden Frühjahr mußte ich meinen Mörtel mit Besen und Schaufel zusammen kehren.Danke für Ihren Tip.
Mit freundlichen Grüßen Max Häbe

Ihr Kommentar


Datenschutz | Impressum | Kontakt
Die Website enthält Bilder von www.pixelio.de

Familienheim und Garten Verlagsgesellschaft mbH

Copyright

Familienheim und Garten
Verlagsgesellschaft mbH
Bonn, 2019

Entwicklung/Realisierung

MultimedaConcept, Bonn
Kennedyalle 17, 53175 Bonn
office@mmcm.de
www.mmcm.de