Inhalt

Rettet den Gartenzwerg

März 2010 Einst das Aushängeschild jedes gepflegten Vorgartens, heute fast in Vergessenheit geraten – der Gartenzwerg. Dabei ist der kleine Gefährte mit der Zipfelmütze ein treues Schmuckstück, das sowohl dem Besitzer als auch vorbeigehenden Spaziergängern ein Lächeln ins Gesicht zaubert.


Rettet den Gartenzwerg
© Archiv
Rettet den Gartenzwerg
Gerade, wenn der Winter sich langsam verzieht und der Schnee schmilzt, zaubern die frechen Zwerge wieder Leben in unsere Vorgärten. Den spießigen Ruf haben sie zu Unrecht, denn es gibt sie in allen erdenklichen Formen und Farben: ganz klassisch im Zwergen-Kostüm oder modern, als Politiker, Krankenschwester, Tier oder im Fußball-Trikot.

Gartenzwerge haben zudem eine interessante Historie. Bereits im 18. Jahrhundert konnte man die Skulpturen in Barockgärten finden. Anfang der 90er erlebte der Zwerg seine persönliche Neuerfindung. Erstmals musste die spießige Zwergenklamotte neuen, modernen und auch kontroversen Kleidern weichen. Plötzlich gab es sogar Zwergenfrauen, die allein oder in männlicher Begleitung den Garten zierten.

In letzter Zeit sieht man die kleinen Gnome leider kaum noch – doch waschechte Traditionalisten blieben ihnen treu.

Schlagworte dieser Seite

Barokgarten, Gartenzwerg
Klicken Sie auf ein Schlagwort, um alle Artikel mit diesem Schlagwort anzuzeigen.

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).

Diesen Artikel kommentieren (0)

Ihr Kommentar


Diese Seite nutzt ausschließlich Session-Cookies. Permanente Cookies werden nicht verwendet!
Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.