Inhalt
Ihre Sucheingabe:

Sie befinden sich hier: Haus | Garten | Leben > Sanieren und erneuern > Dachsanierung. Ausbau Teil 2
nächster Beitrag → Dachsanierung - Dämmung

Dachsanierung. Ausbau Teil 2 − Wohnideen für die Schräge

© Dach.de

Februar 2010 Kannst Du dämmen, kannst Du ausbauen! Meine Frau, Besitzerin eines gesunden Selbstbewusstseins, war noch nie zimperlich in den Dingen, die sie mir zutraut. Da unsere Tochter diese Eigenschaft, wie so viele andere, von ihrer Mutter gelernt hat, lag es nahe, dass sie irgendwann einmal von mir fordern würde, ihre Kemenate unterm Dach auszubauen. Und jetzt ist es soweit. Wie schon bei der Dämmung, habe ich mich wieder in der Welt umgesehen und so manches zusammengetragen, das auch Sie interessieren dürfte.


Geborgenheit und Wohlfühlklima – unter der Dachschräge lässt es sich gut leben. Vorausgesetzt, die Bedingungen stimmen. Wichtig ist vor allem ausreichendes Tageslicht, das die Wohnräume erhellt. Großzügige Dachwohnfenster sind unersetzlich für ein angenehmes Ambiente im Dachgeschoss – unabhängig von der jeweiligen Raumplanung. Ebenfalls unverzichtbar ist eine optimale Wärmedämmung. Bei Neubauten aufgrund der verschärften Energieeinsparungsverordnung (EnEV) unumgänglich, ist eine Dachsanierung auch bei Altbauten eine lohnende Investition.

Unter dem Dach können lang gehegte Wohnträume in Erfüllung gehen: Ob Schlaf-, Kinder- oder Arbeitszimmer – das Dachgeschoss bietet für jeden Bedarf ausreichend Raum zur persönlichen Entfaltung. Und nirgendwo schläft es sich so schön wie hoch oben, ganz nah am Himmel. Moderne Dachwohnfenster geben den Blick auf die vorbeiziehenden Wolken, Schneeflocken oder Sternenbilder frei und versetzen ins Träumen. Frische Luft gelangt mit Hilfe elektrischer Dachfenster und individueller Zeitsteuerung automatisch zu gewünschten Zeiten regelmäßig nach drinnen. In den Sommermonaten verhindern Außenmarkisen zudem ein unangenehmes Aufheizen.

nach obenSpielplatz

© Dach.de
Für den Nachwuchs ist der Dachraum der beste Platz zum Spielen und Toben. Und für die Hausaufgaben findet sich hier ebenfalls die nötige Ruhe. Wieder ist wichtig, dass genügend Fenster und damit Tageslicht vorhanden sind, die vor allem bei kleinen Kindern mit einer kindersicheren Arretiervorrichtung versehen sein sollten. Auch eine ausreichende Verschattung ist sinnvoll, damit sich das Kinderzimmer im Sommer nicht überhitzt.

Ungestörtes Arbeiten ist nicht nur wichtig für die Kleinen, auch die Großen brauchen einen Ort der Ruhe. Das Dachgeschoss eignet sich daher auch hervorragend für ein Arbeitszimmer, da es in der Regel vom restlichen Wohnbereich getrennt ist. In die Schräge eingepasste Regale schaffen wertvollen Stauraum für Akten oder Bücher und ermöglichen eine individuelle Raumplanung.

nach obenGestaltungsfreiheit

Wohnen unterm Dach bietet unzählige Gestaltungsmöglichkeiten und sorgt für optimalen Platz- und Wohnkomfort. So kann der Bauherr seinen Wohn-Fantasien freien Lauf lassen. Wir haben dazu mit den Experten von dach.de, dem führenden Internetportal zum Thema Dach, gesprochen, die uns drei verschiedene Konzepte vorstellen, die über die Nutzung als Kinder-, Arbeits- oder Gästezimmer hinaus gehen:

1. Heim-Kino

Wohl die meisten Filmliebhaber träumen von wahrer Kinoatmosphäre. Gemeint ist nicht das heimische Wohnzimmer, sondern ein Ort, an dem sich großes Kino ungestört genießen lässt. Der Dachboden ist geradezu prädestiniert dafür. Ein hochwertiger Großbildfernseher oder ein Videobeamer nebst Leinwand, hinzu kommt ein DVD-Player samt Surround-Receiver und Lautsprechersystem mit Subwoofer – die Kino-Technik steht. Wichtig sind bequeme Sitzmöbel, die in der Mitte des Raumes aufgestellt werden, um die Akustik optimal zu genießen. Eine farblich angepasste Wandgestaltung und indirekte Beleuchtung machen das Heim-Kino unterm Hausdach perfekt.

2. Badezimmer und Wellness-Oase

© Dach.de
Warum nicht den Dachbereich in eine kleine Wellness-Oase verwandeln, in der man in Ruhe genießen kann? Die Größe des jeweiligen Raumes spielt dabei eine eher untergeordnete Rolle – wichtig ist eine ausgewogene optische Gestaltung. Zu den ruhigen Farben zählen Blau- und Grüntöne, die gemeinsam mit Pflanzen ein harmonisches Gesamtbild ergeben. Der Erholungseffekt lässt sich mit verschiedenen Düften zusätzlich verstärken. In die Schräge eingebaute Dachfenster sorgen auch in den Abendstunden für ein besonderes Flair. Direkt darunter findet ein großzügiger Whirlpool Platz. Wer gern duscht, ergänzt die klassische Nasszelle durch ein Dampfsystem. Für die Möblierung bieten sich natürliche Materialien wie Holz oder Bambus an.

3. Hobby-Raum

Räume für Bastelarbeiten oder kreative Hobbys sind oft in der Garage oder im Keller untergebracht. Eine dauerhafte Beleuchtung mit Kunstlicht und ständiger Platzmangel vermiesen vielen Freizeitbastlern jedoch rasch ihr Hobby. Ganz anders hingegen unter dem Dach. Allein die Ausleuchtung mit Tageslicht durch Gauben oder großzügige Fensterflächen, aber auch ein großzügiges Platzangebot sorgen für individuelle Inspiration. Hier kann man kreativen Tätigkeiten ebenso nachgehen wie aufwändigen technischen Hobbys. Die Einrichtung kann den individuellen Bedürfnissen angepasst werden: Eine Staffelei für Hobbykünstler, ein großer Tisch für Modellbauer und Elektroniker sind ebenso wichtig wie genügend Stauraum zur Unterbringung nicht benötigter Utensilien.

nach obenLeichte Wände – schön stabil

rund geformte Gipskarton-Wand
© Rigips
rund geformte Gipskarton-Wand
Bereits im Altertum wurden Bögen und Gewölbe als konstruktive Hilfen zur Verteilung statischer Lasten eingesetzt. Gleichzeitig waren sie aber auch wirkungsvolle architektonische und ästhetische Gestaltungsvarianten. So sind heute runde, fließende Elemente wie Bögen, gewölbte Decken, Säulen oder geschwungene Wände wieder vielgewünschte Elemente bei der Renovierung des Eigenheimes. Wer auf diese Weise bauen und Wohnraum auch unter dem Dach mit überschaubarem Aufwand gestalten möchte, benötigt moderne Baustoffe, die sich flexibel formen lassen.

Die Umsetzung schwungvoller Gestaltungsideen wird durch den Einsatz biegsamer Spezialgipsplatten, z. B. den "Riflex (Glasroc F)"-Platten von Rigips, erleichtert. Die Platten sind trocken formbar, ein integriertes Glasvlies gewährleistet eine überdurchschnittliche Flexibilität bei gleichzeitig hoher Stabilität. Vor der Montage werden die Platten einfach kurz "geschüttelt", um das eingelegte Glasvlies zu dehnen und die 1,20 mal 2,40 Meter großen Platten biegsam zu machen. Zudem besitzen die Platten eine sehr glatte, ebene Oberfläche, sodass eine vollflächige Verspachtelung nur bei besonderen Lichtverhältnissen und außergewöhnlichen Anforderungen an die Ebenheit des Untergrundes nötig ist.

nach obenBad unterm Dach

Es gibt viele pfiffige Ideen für das Bad unterm Dach. Dazu gehören Vorwandsysteme, die auch ungewöhnliche Gestaltungen erlauben.
© Bfc
Es gibt viele pfiffige Ideen für das Bad unterm Dach. Dazu gehören Vorwandsysteme, die auch ungewöhnliche Gestaltungen erlauben.
Die Verwendung von Gipskartonplatten beim Trockenausbau ist also im wahrsten Sinne des Wortes eine Erleichterung. Transport und Handhabung der Platten sind ebenso wenig ein Problem wie die Montage. Bei der Vorwandinstallation werden Gipskartonplatten zur Verkleidung der Sanitärelemente verwendet. Das passgenaue Anfertigen der Ausschnitte für Ver- und Entsorgungsleitungen wird von manchem gefürchtet. Doch viele Hersteller bieten eine entsprechend vorbereitete Beplankung an. Ein weiterer Vorteil beim Einsatz von Gipskarton im Sanitärbereich: Die Platten sind direkt befliesbar.

Soll unterm Dach ein topmodernes Designerbad entstehen oder das unattraktive, winzige stille Örtchen zum kleinen, aber eleganten Gäste-WC umgebaut werden, ermöglichen Vorwandmodule unkonventionelle Lösungen gleich welcher Größenordnung. Diese mobilen Anschlusselemente für Sanitärobjekte erlauben eine Planung unabhängig von starren Raumvorgaben und bereits existierenden Sanitäranschlüssen. Die Module werden meist vormontiert, das heißt mit allen Anschlüssen für Ver- und Entsorgungsleitungen versehen, geliefert. Zusammen mit einer variablen Tragwerkkonstruktion, in die die Module eingehängt werden, bietet die Vorwandtechnik fast grenzenlose Gestaltungsmöglichkeiten. Man kann das WC platzsparend in eine Raumecke verbannen, die Badewanne großzügig diagonal unter einer Schräge platzieren oder Dusche und Waschtisch Rücken an Rücken freistehend abseits der Wand montieren.

nach obenAbfluss sichern

Aber was ist mit der Entsorgung im umgestalteten Bad? Die ist tatsächlich ohne umfangreiche Abflussarbeiten mit Hilfe einer kleinen "Fäkalienhebeanlage zur begrenzten Verwendung" möglich. Das unscheinbare Kästchen aus weißem Kunststoff, versteckt hinter dem Toilettenbecken, verbirgt ausgeklügelte Technik: Dazu gehören eine leistungsfähige Pumpe, die Schaltautomatik, eine automatische Lüftung, eine Rückschlagklappe für die Druckleitung. Der Pumpe sollte ein Schneidwerk vorgeschaltet sein, das Fäkalien und Papier zerkleinert. Dem Komfort der Benutzer dienen noch andere praktische Details. So etwa ein Aktivkohlefilter in der Behälterlüftung, der üblen Gerüchen vorbeugt. Oder der Überlaufschutz, damit niemand im Wasser steht. Solche Geräte gibt es zum Beispiel von Jung-Pumpen und Sanibroy.

Eine Idee fürs Wohnen unterm Dach: Das Badezimmer. Die vor alem für Duchfreunde konzipierte All-Inclusive-Lösung Piccolo Step-in ist eine ausgesprochen großzügige Dusche, die auch zum Baden einlädt.
© Duscholux
Eine Idee fürs Wohnen unterm Dach: Das Badezimmer. Die vor alem für Duchfreunde konzipierte All-Inclusive-Lösung Piccolo Step-in ist eine ausgesprochen großzügige Dusche, die auch zum Baden einlädt.
Voraussetzung für den Betrieb mit einer Dusche ist eine hohe Brausetasse. Denn das Abflussrohr muss 18 cm über dem Boden liegen. Außerdem darf die Dusche nicht mehr als 1,30 m der "Minihebeanlage" entfernt sein. Dazu passt eine integrierte Einheit aus bequem zugänglicher Walk-in-Badewanne und Duschwand, wie die Piccolo Step-In von Duscholux – eine ebenso praktische wie bequeme, vor allem aber hoch flexible Kleinbadlösung für alle Raumsituationen unter dem Dach.

Dazu bilden Duschwand und Badewanne eine formal und funktional exakt aufeinander abgestimmte Einheit aus einer bequem zugänglichen Walk-in-Badewanne mit einer besonders groß dimensionierten, für maximale Bewegungsfreiheit ausgelegten Duschzone. Ob als ein- oder zweiteilige Faltwand: Die nach beiden Seiten drehbare Duschwand bietet beim Duschen einen zuverlässigen Spritzschutz. Der komfortable, weil niedrige und sichere Einstieg in die mit einer ergonomischen Rückenpartie ausgestatteten und deshalb ausgesprochen liegefreundlichen Wanne bleibt grundsätzlich offen. Der in die Wannenwand einzusetzende mobile Türeinsatz wird nur benutzt, wenn die Einheit zum Baden dient.


Lesen Sie weiter:

nächster Beitrag → Dachsanierung - Dämmung
Mini-Bad oder Wohlfühl-Oase? Intelligente Lösungen für kleine Bäder
Bad als Wellnessoase
Das Bad als Wellnessoase (Teil 1)
Jackoboard Duschecke
Dusche - elegant und barrierefrei

Schlagworte dieser Seite:

Abfluss, Bad, Badezimmer, Dach, Dachgeschoss, Dusche, Energieeinsparungsverordnung, Gibsplatte, Heimkino, Hobby-Raum, Rigips, Wellness, ausbauen, dämmen

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um alle Artikel mit diesem Schlagwort anzuzeigen.

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).

Diesen Artikel kommentieren (0)

Ihr Kommentar


Datenschutz | Impressum | Kontakt
Die Website enthält Bilder von www.pixelio.de

Familienheim und Garten Verlagsgesellschaft mbH

Copyright

Familienheim und Garten
Verlagsgesellschaft mbH
Bonn, 2019

Entwicklung/Realisierung

MultimedaConcept, Bonn
Kennedyalle 17, 53175 Bonn
office@mmcm.de
www.mmcm.de