Inhalt
Ihre Sucheingabe:

Sie befinden sich hier: Haus | Garten | Leben > Dachsanierung - Dämmung > Sanieren und erneuern > Altbauten: Der Weg zum Erfolg

Altbauten: Der Weg zum Erfolg

Januar 2010 Innerhalb von 50 Jahren kann in Deutschland der Heizenergieverbrauch halbiert werden. Hierzu gehören sechs Schritte, die zusammen mit ohnehin anstehenden Erneuerungsmaßnahmen ausführbar sind.


Wäre diese Kenntnis der sinnvollen und erfolgreichen Energiespartechniken in den Köpfen der 14 Millionen deutschen Hauseigentümer, es wäre ein Stück vom Sieg über die Klimagefahren.

Informationen zum Energiesparen sind zahlreich und eher verwirrend. Wer heute über eine entsprechende Messe geht, rechnet sich hinterher aus seiner Prospektsammlung leicht eine erzielbare Einsparung von 300 Prozent zusammen. Das macht nicht wirklich glücklich, sondern verwirrt eher. Wer verwirrt ist, handelt aber nicht.

Da braucht es Klarheit. Die kommt aus vielen ausgeführten Projekten im Altbau. Die folgenden Techniken sind stets erfolgreich und verlässlich:
  1. Dämmung der Außenwand: 12 cm Dämmstoff außen oder 6 cm Dämmstoff innen. Es kann auch die Luftschicht von Hohlmauerwerk gedämmt werden.
  2. Dämmung des Daches mit 20 cm Dämmstoff, z. B. zwischen oder unter den Sparren
  3. Neue Verglasung als Wärmeschutz-Isolierverglasung
  4. Kellerdeckendämmung mit 8 cm Dämmstoff
  5. Gas- oder Öl-Brennwertkessel für den Heizungskeller
  6. Solaranlage für die Brauchwasseranlage

Erfolgreich sind sie, weil sie für unser Klima entwickelt wurden. Deutschland ist kein Sonnenland. Wir haben acht bis neun Monate Heizperiode und müssen deshalb zu allererst die Energieverluste der Gebäude absenken. Das heißt Wärmedämmung und hocheffiziente Verglasungen. Die Haustechnik versorgt dann den "Rest" energiesparsam, wenn sie gut gedämmt und gut geregelt ist und die Sonne oder heimische Biomasse nutzt.

Mit diesen Maßnahmen kann jedes Althaus schrittweise seinen Heizenergieverbrauch mindestens halbieren. Es geht auch mehr, wenn die Maßnahmen in noch besserer Qualität ausgeführt werden: Dicker dämmen und den dann sehr kleinen Restenergiebedarf z. B. mit 40 m² Solarkollektoren und einem 6 m³ Warmwasserspeicher decken. Ab einem Heizenergieverbrauch von 5 Liter Heizöl pro m² Wohnfläche und Jahr (50 kWh pro m² und Jahr) kann das gelingen. Heute liegen wir aber noch bei 20 Litern Heizöl pro m² und Jahr, das Aufgabenfeld für die Wärmedämmung ist damit abgesteckt.

Energiesparmaßnahmen kosten Geld. Für ein Einfamilienhaus kommen mit dem Instandsetzungsanteil rund 70.000 Euro zusammen. Wie also vorgehen? Bei der Wahl der Maßnahmen gibt es keine zwingende Reihenfolge.

Wenn Sie Ihr Haus selbst nutzen, ist folgendes Vorgehen sinnvoll: Zukünftige Erneuerungen am Gebäude (Außenbauteile/Haustechnik) lassen sich jeweils mit einer der oben genannten Energiesparmaßnahmen verbinden. Bei einer anstehenden Putzerneuerung kann z. B. ein 14 cm dickes Wärmedämmverbundsystem ausgeführt werden. Die Mehrkosten sind dann überschaubar: 30 bis 50 Euro pro m² Wandfläche. Ein solches Vorgehen hat den Vorteil, dass die Kosten Schritt für Schritt anfallen und leichter finanziert werden können. Selbstnutzende Hauseigentümer handeln also getreu dem biblischen Grundsatz: "Ein jegliches hat seine Zeit." Aber es geht auch anders: Hauskäufer oder Erben wollen ihren Altbau vor dem Einzug häufig erst runderneuern: Dann werden alle Maßnahmen zu einem Zeitpunkt ausgeführt, z. B. mit einem KfW-Kredit in Höhe von maximal 50.000 Euro pro Haus oder Wohneinheit.

Als Vermieter wählt man bei Instandsetzungsmaßnahmen die Energiesparmassnahmen, die mit der ortsüblichen Vergleichsmiete verträglich sind oder maximal steuerlich angesetzt werden können. Nur bei der Fenstererneuerung muss man überlegen, ob man gleich auch eine Außenwanddämmung mit ausführen lässt, um der bei dichten Fenstern höheren Schimmelgefahr zu begegnen. Der Energiesparteil der Investition ist "Modernisierung" und damit auf die Miete umlagefähig (11-%-Regel).

Welche Maßnahmen in Ihrem Fall wirtschaftlich sind und welche Fördermaßnahmen Ihnen zur Verfügung stehen, können Sie mit dem Modernisierungsratgeber von co2online berechnen.

Werner Eicke-Hennig, co2online


Lesen Sie weiter:

Haus | Garten | Leben
Dämmprodukte
Bei Verwendung eines Dämmstoffs auf der Geschoßdecke mit Wärmeleitgruppe 035 ist zur Erfüllung der sich aus der Nachrüstpflicht ergebenden Mindestanforderung eine Dämmstärke von 14 cm notwendig. Zur Erfüllung der Fördervoraussetzungen für das KFW-Programm 152 (ab 1.3.2011) ist eine Dämmstärke von 18 cm notwendig.
Haus | Garten | Leben
Dachdämmung mit Polystyrol
Die Dämmstoffbahnen werden unter die Unterspannbahn sorgfältig zwischen die Sparren eingedrückt. Vermeiden Sie Lücken, besonders im Anschlussbereich zu Decken, Fenstern und Wänden.
Haus | Garten | Leben
Dachdämmung mit Mineralwolle

Schlagworte dieser Seite:

Dämmstoff, Energie, Energieeinsparungsverordnung, Energieverbrauch, Förderung, Isolierverglasung, Solaranlage, dämmen, energiesparen

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um alle Artikel mit diesem Schlagwort anzuzeigen.

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).

Diesen Artikel kommentieren (0)

Ihr Kommentar


Datenschutz | Impressum | Kontakt
Die Website enthält Bilder von www.pixelio.de

Familienheim und Garten Verlagsgesellschaft mbH

Copyright

Familienheim und Garten
Verlagsgesellschaft mbH
Bonn, 2020

Entwicklung/Realisierung

MultimedaConcept, Bonn
Kennedyalle 17, 53175 Bonn
office@mmcm.de
www.mmcm.de