Inhalt
Ihre Sucheingabe:

Sie befinden sich hier: Haus | Garten | Leben > Dachsanierung - Dämmung > Sanieren und erneuern > Drei Fragen an Bauingenieur Lutz Dorsch
← vorheriger BeitragFörderungen
nächster Beitrag → Altbauten: Der Weg zum Erfolg

Drei Fragen an Bauingenieur Lutz Dorsch

Januar 2010  


Dipl.-Ing. Lutz Dorsch (42) aus Erkrath ist staatlich anerkannter Sachverständiger für Schall- und Wärmeschutz und Sprecher des Arbeitskreises Energie der Ingenieurkammer- Bau NRW.
© Archiv
Dipl.-Ing. Lutz Dorsch (42) aus Erkrath ist staatlich anerkannter Sachverständiger für Schall- und Wärmeschutz und Sprecher des Arbeitskreises Energie der Ingenieurkammer- Bau NRW.

Was ist die häufigste energetische Schwachstelle in einem Haus?

Vor allem bei älteren Häusern sind es die fehlende Dämmung und die fehlende Luftdichtheit des Daches. Dadurch geht viel Wärme verloren.

Was kann schiefgehen bei einer energetischen Sanierung? Die Maßnahmen werden doch meist von Fachfirmen ausgeführt.

Bei einer umfassenden Sanierung müssen die Maßnahmen aufeinander abgestimmt sein, um Energiesparpotentiale optimal zu nutzen. Ein Brennwertkessel allein ist nämlich noch keine Effizienzmaßnahme. Zudem räumen alle am Bau Beteiligten der Weiterbildung häufig nicht den Platz ein, der einer dynamischen Entwicklung beim energieeffizienten Bauen ausreichend Rechnung trägt. Die meisten Dinge, die bei einer Sanierung schiefgehen, passieren aus Unwissenheit und nicht mit Vorsatz.

Außerdem muss der Nutzer eines energetisch sanierten Gebäudes sein Verhalten anpassen, zum Beispiel beim Lüften. Darüber wird er vielfach aber gar nicht informiert und wundert sich dann über Schimmelbefall.

Ist eine Baubegleitung durch einen Energieberater in jedem Fall sinnvoll?

Sie macht insbesondere dann Sinn, wenn mehrere Maßnahmen im Paket umgesetzt werden. Aber auch bei Einzelmaßnahmen ist die Baubegleitung für eine Qualitätssicherung zu empfehlen. So können bei der Sanierung etwa der Gebäudehülle eine Vielzahl konstruktiver Probleme auftreten, für die auch bauphysikalisch sinnvolle Lösungen zu finden sind. Im Übrigen hat der Immobilienbesitzer die Wahl, ob er einen Energieberater schon in der Planungsphase mit ins Boot nimmt oder die Bauausführung von ihm lediglich stichprobenartig überwachen lässt. Der Energieberater gewährleistet, dass der angestrebte Effizienzstandard auch erreicht wird.


Lesen Sie weiter:

← vorheriger BeitragFörderungen
nächster Beitrag → Altbauten: Der Weg zum Erfolg
Der Siegerentwurf
Modell-Haus in Hamburg
Dämmen mit nachwachsenden Rohstoffen
Innendämmung iQ-Therm von Remmers
Herbstaufmöbeln - Gesund Renovieren

Schlagworte dieser Seite:

Renovierung, Sanieren, dämmen

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um alle Artikel mit diesem Schlagwort anzuzeigen.

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).

Diesen Artikel kommentieren (0)

Ihr Kommentar


Datenschutz | Impressum | Kontakt
Die Website enthält Bilder von www.pixelio.de

Familienheim und Garten Verlagsgesellschaft mbH

Copyright

Familienheim und Garten
Verlagsgesellschaft mbH
Bonn, 2019

Entwicklung/Realisierung

MultimedaConcept, Bonn
Kennedyalle 17, 53175 Bonn
office@mmcm.de
www.mmcm.de