Inhalt
Ihre Sucheingabe:

Sie befinden sich hier: Haus | Garten | Leben > Des Häuschens neue Kleider > Gestaltung rund ums Haus > Klinker – heiß gebrannt und heiß begehrt
← vorheriger BeitragAlle Wetter!
nächster Beitrag → Verkleben statt verputzen

Klinker – heiß gebrannt und heiß begehrt

Klinker – heiß gebrannt und heiß begehrt
© Archiv
Klinker – heiß gebrannt und heiß begehrt

Juli 2008 Klinker zählen zu den hochwertigsten Bauprodukten und sind der beste Schutz für die Außenwände vor Wind und Wetter. Besonders hohe Brenntemperaturen im Herstellungsprozess verleihen dem Klinker seine typischen Eigenschaften.


Als Klinker bezeichnet man speziell gebrannte Ziegel, die sich durch ihre besonderen Eigenschaften auszeichnen. Der Begriff "Klinker" leitet sich davon ab, dass bei sehr hohen Temperaturen gebrannte Ziegel einen harten, hellen Klang besitzen. Klinker sind aufgrund des aufwändigen Produktionsverfahrens die qualitativ hochwertigste Variante bei den Vormauerziegeln. Der beliebte Baustoff entsteht im Feuer bei mehr als 1.100 Grad – aus den Naturmaterialien Ton, Lehm und Wasser. Bei diesen Temperaturen beginnen die Naturmaterialen außenseitig zu "sintern" (d. h. zu schmelzen), wodurch eine glasähnliche Oberfläche entsteht. Das verleiht ihnen ihre sehr geringe Wasseraufnahme und besonders hohe Widerstandskraft.

Damit ist der frostbeständige Baustoff geradezu prädestiniert für den Einsatz als Wind und Wetter trotzender Fassadenziegel. Nicht zuletzt ist der Klinker der traditionell bewährte norddeutsche Fassadenbaustoff – heutzutage gewinnen Klinker und Vormauerziegel generell jedoch überall an Beliebtheit und werden vielfach als Alternative zu Putz als Verkleidung von Außenwänden verwendet. Kein Wunder, sind sie doch unverwüstlich und verleihen jedem Haus einen besonders attraktiven optischen Reiz. Aber auch beim Terrassen- und Wegebau wird der robuste Naturbaustoff gerne als Pflasterklinker eingesetzt.

Klinker für Fassade und Pflasterflächen gibt es von der Wienerberger Ziegelindustrie heute in nahezu unzähligen Farben – vom traditionellen nordischen Rot bis hin zu natürlichen Braun-, Orange-, Gelb- und Weiß-Tönen. Aber auch dunkle Klinker – z. B. in Blau-Violett, Anthrazit oder gar Schwarz – erfreuen sich wachsender Beliebtheit. Das umfangreiche Vormauerziegel- und Pflasterklinker-Sortiment von Wienerberger unter der Marke Terca umfasst alleine mehr als 150 verschiedene Sorten.

Verschiedene Oberflächenstrukturen bieten weitere Gestaltungsoptionen. Ob glatt, rau, besandet, Wasserstrich- oder Kohlebrand-Optiken – das Klinkerdesign bietet nahezu für jeden Geschmack und Baustil das Passende. Für weitere optische Gestaltungsvarianten sorgt die Auswahl der Fugenfarben sowie das Vermauerungsmuster der Ziegel – der so genannte "Verband". Je nach Anordnung ergeben sich dabei unterschiedliche Anmutungen der Fassade.

nach obenClean Concept

Clean Concept
Clean Concept
Mit dem Caparol Clean Concept wurden die Ergebnisse eines aufwendigen Forschungsprojektes umgesetzt. Das Resultat sind besonders verschmutzungsresistente Beschichtungssysteme:

  1. Optimierte Silikonharzkombination für durchgängige Kapillarhydrophobie ohne thermoplastische Eigenschaften. Damit ergibt sich eine minimierte Wasseraufnahme, eine maximierte Diffusionsfähigkeit und keine Bindemittel-Schmutzpartikel-Verklebungen.
  2. Die neue Pigment-/Füllstoffpackung, mit einer durch Nanotechnologie strukturierten Oberfläche und speziell eingestellten Photokatalyse, ermöglicht noch länger sauber bleibende Fassaden.

nach obenÖkologische Fassadendämmung

Wandaufbau mit dem Inthermo Wärmedämmverbundsystem
© Inthermo
Wandaufbau mit dem Inthermo Wärmedämmverbundsystem
Der ökologisch orientierte Bauzulieferer Inthermo bietet ein breites Sortiment aufeinander abgestimmter Systemprodukte für die Fassade an.

Speziell für die Fassadenmodernisierung älterer Mauerwerksbauten gibt es ein diffusionsoffenes Wärmedämmverbundsystem auf Basis einer Holzfaserdämmplatte. Die Besonderheit: Durch die Montage auf einer Unterkonstruktion aus Holzlatten direkt auf die Altfassade entsteht eine zweite Installationsebene, die für die Unterbringung zusätzlicher Rohre und Kabel zur Verfügung steht.

Bei einer Haussanierung ist es oft sinnvoll, die meist in der Außenwand verlegten Heizungs- und Wasserrohre ebenfalls zu erneuern. Nach einer eventuell erfolgten Neuverrohrung wird die Installationsebene mit der ökologischen Inthermo-HFD Gefachdämmung ausgekleidet, bevor auf die Lattung die Holzfaser-Dämmplatten montiert werden.

Zu guterletzt wird das auf diese Holzfaserdämmung präzise abgestimmte Inthermo-Putzsystem aufgebracht, wobei auch das erforderliche Zubehör wie beispielsweise die mineralische Armierungsmasse, Montageschienen, Eckgewebeleisten usw. komplett aus dem System kommen.

Weitere Informationen unter: www.inthermo.de.


Lesen Sie weiter:

← vorheriger BeitragAlle Wetter!
nächster Beitrag → Verkleben statt verputzen
Haus | Garten | Leben
Frischkur für die Fassade / Seite 3
Pflanzen
Praxistipps für kleine Gärten
Haus | Garten | Leben
Alles Fassade - Altes Haus neu verkleidet

Schlagworte dieser Seite:

Hausfassade, Klinker, Wärmedämmverbundsystem

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um alle Artikel mit diesem Schlagwort anzuzeigen.

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).

Diesen Artikel kommentieren (0)

Ihr Kommentar


Datenschutz | Impressum | Kontakt
Die Website enthält Bilder von www.pixelio.de

Familienheim und Garten Verlagsgesellschaft mbH

Copyright

Familienheim und Garten
Verlagsgesellschaft mbH
Bonn, 2020

Entwicklung/Realisierung

MultimedaConcept, Bonn
Kennedyalle 17, 53175 Bonn
office@mmcm.de
www.mmcm.de