Inhalt

Alle Wetter!

Juli 2008 Regen, Frost, Sturm, Hitze und Kälte: Häuserfassaden sind vielfältigen und extremen Witterungsbedingungen ausgesetzt. Das führt zu Verschmutzungen, abblätterndem Putz, Rissen und – im schlimmsten Fall – Mauerschäden. Insbesondere die Wetterseite eines Hauses ist davon betroffen.


Doch es leidet nicht nur das Äußere des Hauses: Dringt durch das geschädigte Mauerwerk Wasser ins Wohnungsinnere kann sich dort Schimmel bilden. Der gefährdet die Gesundheit der Bewohner, ist unschön und mindert, wie auch die äußeren Beschädigungen, den Wert der Immobilie. Dabei ist es nicht schwer, seine Hausfassade dauerhaft vor Wettereinflüssen zu bewahren und gut aussehen zu lassen.

© Prefa
Eine Aluminiumfassade beispielsweise schützt das Haus aufgrund seiner Oxidschicht wie eine zweite Haut und trotzt damit allen Wettern. Das Leichtmetall ist außerdem widerstandsfähig, lange haltbar und geschlossenporig, das heißt es nimmt keinerlei Feuchtigkeit auf. Auch andere Einflüsse der Natur wie Sturm, Hagel oder extreme Hitze beziehungsweise Kälte können dem Material nichts anhaben. Weder verwittert noch rostet es. Somit sieht die Fassade stets sauber und gepflegt aus, auch ohne dass alle paar Jahre ein neuer Anstrich nötig wird. Damit entfallen auch immer wiederkehrende, hohe Wartungskosten.

Ganz nebenbei lässt sich mit einer Aluminiumfassade mittels einer integrierten Wärmedämmung auch Energie sparen. Prefa Aluminiumfassaden sind zusätzlich durch eine Farbschicht geschützt und in vielen Standard- und, auf Wunsch, auch in Sonderfarben erhältlich.

nach obenQuermischen

Quermischen
© Archiv
Quermischen
Das eigene Haus bedeutet für die meisten Bauherren nicht nur persönliche Freiheit und individuelles Wohngefühl – auch die Außenansicht soll sich nach Möglichkeit von umliegenden Gebäuden abheben. Wem dazu ein Wandputz nicht genügt, der greift zum Beispiel zu Terca Vormauerziegeln von Wienerberger. Die natürlichen Sichtziegel aus gebranntem Ton sind in nahezu unzähligen Farbnuancen, Formen und Oberflächenstrukturen erhältlich.

Auch die Verarbeitungsvarianten – der Fachmann spricht dabei von Verbänden – sind sehr vielseitig. Neu ist die Idee des Quermischens. Besonders kreative Bauherren setzen dabei zwei bis drei unterschiedliche Klinkersorten in unterschiedlichen Farbnuancen ein und kombinieren diese miteinander. Voraussetzung ist allerdings, dass der Maurer für eine möglichst gleichmäßige Verteilung der Klinker sorgt, sprich ein "Händchen" für Farbgestaltung besitzen muss. Bei einer Ausführung durch einen erfahrenen Fachmann entsteht so eine besonders individuelle Vormauer-Fassade.

nach obenSinnvoll Energie sparen

Sinnvoll Energie sparen
© Knauf
Sinnvoll Energie sparen
Mit einer sinnvollen Wärmedämmmaßnahme an der Außenfassade spart man nicht nur Energie, sondern schafft zudem ein angenehmes und gesundes Wohnklima – so rechnen es jedenfalls heute Experten vor. Auch gestalterisch bietet das richtige Wärmedämmverbundsystem eine Menge an Möglichkeiten, einem Gebäude sein unverwechselbares und individuelles Gesicht zu geben und somit den Wert eines Hauses nachhaltig zu steigern.

Fakt ist: Der Wert eines Hauses wird heute zunehmend von dessen Energieeffizienz bestimmt. Etwa ein Drittel des jährlichen Energieverbrauchs wird zur Beheizung von Gebäuden verwendet – ein enormes Einsparpotenzial. Eine gute Fassadendämmung stellt dabei eine der möglichen Maßnahmen dar.

Zu einer energetisch sinnvollen Wärmedämmlösung gehören aufeinander abgestimmte Produkte. Mit den Knauf Marmorit Warm-Wand-Systemen beispielsweise lässt sich das Schöne mit dem Nützlichen verbinden. Außerdem kann eine fachlich einwandfrei gedämmte Außenwand neben behaglichem und gesundem Wohnklima gleichzeitig einen wichtigen Beitrag zum Schallschutz leisten. Die speziellen Lösungen bieten alle Möglichkeiten individueller Fassadengestaltung. Mit Lichtkeil-Elementen – speziell vorgefertigten Formkörpern – werden Fenster zu geschmackvollen Lichtfängern und Eingänge zu stilvollen Portalen. Die Warm-Wand-Systeme sind aufeinander abgestimmte, vom wärmbrückenfreien Sockelanschluss über die Dämmplatten bis hin zum mineralischen Edelputz.


Lesen Sie weiter:
  • Des Häuschens neue Kleider
    Hübsch soll die neue Fassade sein. Also eigentlich so, wie es der Kaiser hielt, der vor vielen Jahren lebte und so ungeheuer viel auf neue Kleider hielt, dass er all sein Geld dafür ausgab, um recht geputzt zu sein. Aber das allein passt nicht mehr in unsere Zeit. Übermäßig viel Geld für die Verkleidung seines Hauses möchte niemand gerne ausgeben. Es sei denn, er kann mit ihr sparen. Indem sie schön warm hält. Im Zeitalter teurer Heizenergie sicherlich ein guter Gedanke. Wir haben uns für Sie auf dem Markt für die Kleider Ihres Häuschens umgesehen und da ist uns eine ganze Menge Neues und Interessantes aufgefallen.
  • Für Gebäude mit Charakter
    • Schieferfassade
    • Wellplatte von Eternit
  • Alle Wetter!
    Regen, Frost, Sturm, Hitze und Kälte: Häuserfassaden sind vielfältigen und extremen Witterungsbedingungen ausgesetzt. Das führt zu Verschmutzungen, abblätterndem Putz, Rissen und – im schlimmsten Fall – Mauerschäden. Insbesondere die Wetterseite eines Hauses ist davon betroffen.
  • Klinker – heiß gebrannt und heiß begehrt
    Klinker zählen zu den hochwertigsten Bauprodukten und sind der beste Schutz für die Außenwände vor Wind und Wetter. Besonders hohe Brenntemperaturen im Herstellungsprozess verleihen dem Klinker seine typischen Eigenschaften.

    • Klinker
    • Clean Concept von Caparol
    • Diffusionsoffenes Wärmedämmverbundsystem auf Basis einer Holzfaserdämmplatte
  • Verkleben statt verputzen
    Erdbewegungen, Temperaturschwankungen, Niederschläge, Luftverschmutzungen oder auch Sonnenstrahlen machen unseren Häuserfassaden das Leben schwer. Die Folge sind Verschmutzung, abblätternde Farbe und Risse bis hin zu Putzoder Mauerwerkschäden.

    • Fassadensanierung mit FlexoMur von Erfurt
    • Transparente Holzschutzlasur

Schlagworte dieser Seite

Hausfassade
Klicken Sie auf ein Schlagwort, um alle Artikel mit diesem Schlagwort anzuzeigen.

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).

Diesen Artikel kommentieren (0)

Ihr Kommentar


Diese Seite nutzt ausschließlich Session-Cookies. Permanente Cookies werden nicht verwendet!
Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.