Inhalt

Heizenergieverbrauch wirksam senken: An kalten Tagen richtig sparen

März 2008 Mit effizienter Heiztechnik und einigen Verhaltensregeln lässt sich viel Energie einsparen.


Sparen an kalten Tagen
© Initiativkreis Erdgas & Umwelt
Sparen an kalten Tagen

Laut Auskunft des Initiativkreises Erdgas & Umwelt wird im Zeitraum zwischen November und März fast drei Viertel der jährlich benötigten Heizenergie verbraucht. Der Initiativkreis gibt Empfehlungen, wie jeder an kalten Tagen Energie einsparen kann.

Auf die drei kältesten Monate Dezember, Januar und Februar entfallen 48 Prozent der notwendigen Heizenergie eines Jahres. In diesem Vierteljahr sollten Verbraucher laut Aussage des Initiativkreises besonders aufmerksam mit Wärme umgehen.

  1. Durch gekippte Fenster geht die erhitzte Luft permanent an die Umwelt verloren. Kurzes, intensives Lüften ist besser.
  2. Ebenso strahlen ungedämmte Flächen, zum Beispiel auch wärmeführende Heizungsrohre im Keller, unnötig ab. Dieser Umstand lässt sich durch Dämmung der Heizungsrohre einfach beheben.
  3. Auch werden die Räume im Winter gerne überheizt. 24 Grad sind zwar für das Badezimmer angemessen, für das Wohnzimmer aber sicher zu viel.
  4. Auch das Heizgerät selbst kann ein großer Verursacher hoher Energieverbräuche sein. Zu viele Hauseigentümer setzen noch auf ihren "Uralt-Kessel", der weder Solarenergie noch die im Abgas enthaltene Wärme wie bei der Gas-Brennwerttechnik nutzen kann.
  5. Auch die Wartung des Heizgerätes gehört zum Pflichtprogramm eines Energiesparers. Mit verschmutzten Brenneroberflächen kann der Wirkungsgrad der Anlage sinken.

Der Austausch des alten Gerätes muss aber nicht auf den nächsten Sommer verschoben werden. Auch im Winter lässt sich ein Heizkessel austauschen, da der neue Wärmeerzeuger in der Regel an einem Tag installiert ist. So können Hauseigentümer noch mitten in der tiefsten Heizsaison Energiesparpotentiale heben.

Eine Broschüre zum Energiesparen gibt es kostenlos beim Initiativkreis Erdgas & Umwelt unter www.ieu.de oder der Telefon-Nr. 01802/343452 (6 Cent pro Gespräch).


Lesen Sie weiter:
  • Alles klar mit der Sonne? - Solarthermie als Basis des Heizens
    Das Energiepotential der Sonne ist unerschöpflich und reicht aus, um uns dauerhaft und umweltfreundlich mit heimischer Energie zu versorgen. Denn sie liefert pro Jahr 10.000mal so viel erneuerbare Energie wie wir verbrauchen. Da kann es doch nur sinnvoll sein, dachte Familie Meier, das Heizen des Hauses der Sonne zu überlassen. Keine schlechte Idee. Schließlich hört, sieht und liest sie jeden Tag in den Medien davon. Und CO2 kann man auch noch einsparen, meint der Opa. Dann schmilzt der Schnee auch nicht so schnell. Und der Bach am Haus bleibt im Frühjahr auch im Bett.
  • Die häufigsten Fehler bei der Kollektormontage
    Wichtige Tipps von den CitrinSolar-Experten
  • Heizenergieverbrauch wirksam senken: An kalten Tagen richtig sparen
    Mit effizienter Heiztechnik und einigen Verhaltensregeln lässt sich viel Energie einsparen.
  • Erneuerbare Energien / Marktanreizprogramm: Schon eine Million Antragsteller
    Das Marktanreizprogramm zur Förderung von erneuerbaren Energien wirkt: Seit dem Jahr 2000 sind beim zuständigen Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) mehr als eine Million Förderanträge eingegangen. Den Förderbescheid für den einmillionsten Antragsteller übergab Bundesumweltminister Gabriel persönlich an Familie Maurach im niedersächsischen Wahle für ihre Sonnenkraft-Anlage.
  • Neue Frischwasserstation in Blockbauweise
    Frischwassermodul FWM 35 von Sonnenkraft
  • Solar-Trennsystem komplett vormontiert
    Der Solar-Spezialist CitrinSolar hat ein besonders kompaktes und komplett vormontiertes Solar-Trennsystem konzipiert, das mit einem speziellen Edelstahlplattenwärmetauscher für den Solarbetrieb ausgerüstet ist. Ein idealer Baustein zur Systemtrennung mit bestmöglicher Energieübertragung. Dadurch kann das Solarsystem direkt an die Heizung oder an das Trinkwassersystem angeschlossen werden.
  • Flüssiggas und Sonnenenergie
    In unseren Breiten reicht Sonnenergie allein nicht aus. Erst die Kombination mit einer umweltfreundlichen und effizienten Zusatzheizung sichert auch in den sonnenarmen Monaten jederzeit ausreichend warmes Wasser und wohlige Wärme im ganzen Haus. Ein moderner Gasbrennwertkessel ist die konsequente Ergänzung zur Sonnenenergie und dank Flüssiggas auch überall dort nutzbar, wo Erdgas nicht verfügbar ist.

Schlagworte dieser Seite

energiesparen
Klicken Sie auf ein Schlagwort, um alle Artikel mit diesem Schlagwort anzuzeigen.

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).

Diesen Artikel kommentieren (0)

Ihr Kommentar


Diese Seite nutzt ausschließlich Session-Cookies. Permanente Cookies werden nicht verwendet!
Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.