Inhalt

Erneuerbare Energien / Marktanreizprogramm: Schon eine Million Antragsteller

März 2008 Das Marktanreizprogramm zur Förderung von erneuerbaren Energien wirkt: Seit dem Jahr 2000 sind beim zuständigen Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) mehr als eine Million Förderanträge eingegangen. Den Förderbescheid für den einmillionsten Antragsteller übergab Bundesumweltminister Gabriel persönlich an Familie Maurach im niedersächsischen Wahle für ihre Sonnenkraft-Anlage.


© Gabriel

Schon eine Million Antragsteller
© Gabriel
Schon eine Million Antragsteller
"Jeder kann etwas für den Klimaschutz tun und zugleich Energie – und damit bares Geld – sparen. Wer das Klima und den eigenen Geldbeutel schont, wird dabei durch das Marktanreizprogramm massiv unterstützt", sagte Sigmar Gabriel. Die Sonnenkraft-Anlage der Familie Maurach in Wahle kann mit 12,5 Quadratmeter Größe im Altbau bis zu einem Viertel der Endenergie und im Neubau bis zu 40 Prozent der Endenergie decken. Die Anlage, gebaut vom Gifhorner Heizungsbaumeister Christian Kulmeier, wurde mit rund 1.350 Euro bezuschusst.

Das Marktanreizprogramm ist das wichtigste Förderinstrument zur Förderung von erneuerbaren Energien im Wärmebereich. Im Auftrag des Bundesumweltministeriums gewährt das BAFA Zuschüsse für Solarkollektoren und Biomassekessel. Jährlich gehen beim BAFA im Durchschnitt etwa 160.000 Anträge ein. Im Regierungsentwurf des Erneuerbare-Energien-Wärmegesetzes wurde das Marktanreizprogramm jetzt gesetzlich verankert.

Das Programm wird im nächsten Jahr von 213 Millionen Euro auf bis zu 350 Millionen Euro aufgestockt. Seit Januar 2008 ist die neue Förderrichtlinie in Kraft. Die Förderung wurde auf neue Bereiche deutlich erweitert.

Mit Mitteln von 827 Millionen Euro wurden seit dem Programmstart im Jahr 2000 rund 625.000 Vorhaben gefördert. Damit wurden Investitionen von über 6,5 Milliarden Euro ausgelöst. Allein im Jahr 2006 wurden 140.000 Vorhaben mit einem Investitionsvolumen von 1,5 Milliarden Euro gefördert.


Lesen Sie weiter:
  • Alles klar mit der Sonne? - Solarthermie als Basis des Heizens
    Das Energiepotential der Sonne ist unerschöpflich und reicht aus, um uns dauerhaft und umweltfreundlich mit heimischer Energie zu versorgen. Denn sie liefert pro Jahr 10.000mal so viel erneuerbare Energie wie wir verbrauchen. Da kann es doch nur sinnvoll sein, dachte Familie Meier, das Heizen des Hauses der Sonne zu überlassen. Keine schlechte Idee. Schließlich hört, sieht und liest sie jeden Tag in den Medien davon. Und CO2 kann man auch noch einsparen, meint der Opa. Dann schmilzt der Schnee auch nicht so schnell. Und der Bach am Haus bleibt im Frühjahr auch im Bett.
  • Die häufigsten Fehler bei der Kollektormontage
    Wichtige Tipps von den CitrinSolar-Experten
  • Heizenergieverbrauch wirksam senken: An kalten Tagen richtig sparen
    Mit effizienter Heiztechnik und einigen Verhaltensregeln lässt sich viel Energie einsparen.
  • Erneuerbare Energien / Marktanreizprogramm: Schon eine Million Antragsteller
    Das Marktanreizprogramm zur Förderung von erneuerbaren Energien wirkt: Seit dem Jahr 2000 sind beim zuständigen Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) mehr als eine Million Förderanträge eingegangen. Den Förderbescheid für den einmillionsten Antragsteller übergab Bundesumweltminister Gabriel persönlich an Familie Maurach im niedersächsischen Wahle für ihre Sonnenkraft-Anlage.
  • Neue Frischwasserstation in Blockbauweise
    Frischwassermodul FWM 35 von Sonnenkraft
  • Solar-Trennsystem komplett vormontiert
    Der Solar-Spezialist CitrinSolar hat ein besonders kompaktes und komplett vormontiertes Solar-Trennsystem konzipiert, das mit einem speziellen Edelstahlplattenwärmetauscher für den Solarbetrieb ausgerüstet ist. Ein idealer Baustein zur Systemtrennung mit bestmöglicher Energieübertragung. Dadurch kann das Solarsystem direkt an die Heizung oder an das Trinkwassersystem angeschlossen werden.
  • Flüssiggas und Sonnenenergie
    In unseren Breiten reicht Sonnenergie allein nicht aus. Erst die Kombination mit einer umweltfreundlichen und effizienten Zusatzheizung sichert auch in den sonnenarmen Monaten jederzeit ausreichend warmes Wasser und wohlige Wärme im ganzen Haus. Ein moderner Gasbrennwertkessel ist die konsequente Ergänzung zur Sonnenenergie und dank Flüssiggas auch überall dort nutzbar, wo Erdgas nicht verfügbar ist.

Schlagworte dieser Seite

Solarthermie
Klicken Sie auf ein Schlagwort, um alle Artikel mit diesem Schlagwort anzuzeigen.

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).

Diesen Artikel kommentieren (0)

Ihr Kommentar


Diese Seite nutzt ausschließlich Session-Cookies. Permanente Cookies werden nicht verwendet!
Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.