Inhalt

Nicht nur im Winter:
Ganzjährige Fütterung schützt einheimische Wildvögel

Ganzjährige Fütterung schützt einheimische Wildvögel
© Archiv
Ganzjährige Fütterung schützt einheimische Wildvögel

Januar 2008 Nicht nur im Winter haben es einheimische Wildvögel schwer, ausreichend Nahrung zu finden. Untersuchungen des Max-Planck-Instituts für Ornithologie zeigen, dass die Lebensräume, Nistmöglichkeiten und Nahrungsquellen für Vögel aufgrund veränderter Umweltbedingungen zunehmend eingeschränkt werden.


Nach Angaben des Instituts sind von ehemals 110 Brutvogelarten 35 Prozent verschwunden beziehungsweise brüten nur noch unregelmäßig, bei weiteren 20 Prozent nehmen die Bestände ab. Viele von ihnen überleben nur, wenn sie von Menschen zusätzliches Futter angeboten bekommen. Eine angepasste Ganzjahresfütterung schützt die Vögel im Winter vor dem Verhungern und gleicht im Sommer Nahrungsdefizite aus.

"Unter unseren einheimischen Wildvögeln befinden sich Körner- und Weichfresser. Deshalb sollte man Futter für beide Gruppen anbieten", erklärt Klaus Oechsner, Präsident des Zentralverbands Zoologischer Fachbetriebe Deutschlands e. V. (ZZF). "Während in den Wintermonaten eher energiereiche Sonnenblumenkerne und Fettfuttermischungen sinnvoll sind, muss das Futter im Sommer stärker an den Bedürfnissen von Weichfressern beziehungsweise Jungvögeln ausgerichtet werden. Um die Gesundheit der Vögel nicht zu gefährden, dürfen auf keinen Fall Essensreste oder salzige Speisen wie Brotreste gefüttert werden."

Mit der Winterfütterung beginnt man am besten bereits ab Oktober und setzt diese konsequent bis mindestens April fort, da die meisten Vögel auf ihre gewohnten Futterplätze vertrauen. In den kalten Nächten verlieren die Vögel viel Energie. Um diesen Energieverlust auszugleichen, ist es sinnvoll, die Tiere am frühen Morgen und vor Einbruch der Dämmerung zu füttern. In und um die Futterhäuschen ist auf Sauberkeit zu achten, damit Krankheitserreger keine Chance haben. Nahrungsreste müssen daher tagsüber, spätestens am Abend entsorgt werden.

Auch das Anbringen der Futterhäuschen spielt eine wichtige Rolle. Amseln und Sperlinge beispielsweise bevorzugen eher festmontierte Häuschen oder Silos, während Meisen lieber an hängende oder freischwingende Futterquellen fliegen. Die Futterquellen müssen wind- und wetterfest sowie ausreichend hoch in Büschen oder Bäumen angebracht werden, damit Katzen die Vögel nicht erreichen können. Einige Vogelarten, zum Beispiel Amseln oder Rotkehlchen, nehmen Futter auch gerne am Boden auf.

vorheriger Beitrag
nächster Beitrag

Schlagworte dieser Seite

Fütterung, Wildtiere
Klicken Sie auf ein Schlagwort, um alle Artikel mit diesem Schlagwort anzuzeigen.

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).

Diesen Artikel kommentieren (1)

Ihr Kommentar


Diese Seite nutzt ausschließlich Session-Cookies. Permanente Cookies werden nicht verwendet!
Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.