Inhalt
Ihre Sucheingabe:

Sie befinden sich hier: Haus | Garten | Leben > Tierwelt > Klima-Erwärmung zum Nutzen mancher Insekten
← vorheriger BeitragFreude am Terrarium

Klima-Erwärmung zum Nutzen mancher Insekten

Oktober 2007 In Zeiten von Stürmen, Überschwemmungen und Naturkatastrophen ist immer wieder die Rede von hausgemachten Fehlern und von der Klima-Erwärmung. Naturbeobachter registrieren das Abschmelzen von Gletscherzungen im Hochgebirge, im Garten gedeihen immer mehr wärmeliebende Pflanzen und Gemüsesorten. Auch in der Tierwelt kann man immer mehr wärmeliebende Arten entdecken.




nach obenFeldwespe

Heide-Feldwespennest
© Dagner, Gerd
Heide-Feldwespennest
Schon der Nestbau (gestielte Waben ohne äußere Hülle) der Feldwespen (Poistinae) verrät, dass es sich um Insekten wärmerer Gebiete handeln muss. In klimatisch bevorzugten Landschaften Mitteleuropas sind fünf staatenbildende Arten bekannt.

Im rauhen Nordbayern konnte ich erst einige Nester der Feldwespe (Polistes dominulus) in den letzten vergangenen Jahren feststellen, und zwar freihängend an einem Ast im Gebüsch in etwa 100 cm Höhe. Zunächst glaubte ich noch beim Anblick der ersten Zellen ohne Schutzhülle an ein normales Faltenwespennest, doch als nach einigen Wochen die Waben erweitert, aber immer noch ohne äußere Hülle waren, bemerkte ich bei näherer Beobachtung, dass wohl durch das wärmere Klima der letzten Jahre die wärmeliebenden Feldwespen ihr Verbreitungsgebiet erweitert hatten.

Nach Fachbüchern ist der Neststandort in Mitteleuropa fast immer an einem geschützten Ort, unter einem Dachziegel oder in einer Felsspalte, nur in Südeuropa baut die Art normalerweise frei sichtbar an Pflanzenstengel oder Steinen.

nach obenHornisse

Hornisse
© Dagner, Gerd
Hornisse
In meinen Kinderjahren wurde noch vor der Gefährlichkeit der Hornissen (Vespa crabro) gewarnt: Drei Stiche töten einen Menschen, sieben Stiche ein Pferd – so war damals die allgemeine Meinung. Dabei sind Hornissen weit weniger aggressiv als etwa die Gemeine Wespe und die Deutsche Wespe. In der Nähe des Nestes sind die großen Stechimmen jedoch recht angriffslustig.

Über Jahrzehnte kann ich mich nur an einzelne Hornissenexemplare erinnern. Doch in den letzten 8 bis 10 Sommern waren immer einige Hornissenstaaten zu beobachten. Allein im Jahr 1995 konnte ich in großen Nistkästen, in Gartenhäuschen, in Holzschuppen, in einigen geschlossenen Jägersitzen und in hohlen Bäumen elf Nester registrieren. Dabei spielte sicher die warme, trockene Witterung des Frühjahres eine Rolle, da junge Hornissenstaaten recht anfällig auf längere Schlechtwetterperioden reagieren. Nach meinen Beobachtungen profitieren wärmeliebende Wespenarten vom milderen Klima der letzten Jahre.

nach obenWespenspinne

Wespenspinne
© Dagner, Gerd
Wespenspinne
Auch die Wespenspinne (Argiope bruennichi), aus der Familie der Radnetzspinnen, liebt die Wärme. Früher im Mittelmeerraum und klimatisch günstigen Gebieten Mitteleuropas beheimatet, hat sie sich in den letzten Jahrzehnten nach Norden ausgebreitet und bereits England erreicht.

Die auffällig weiß-gelb-schwarz gezeichnete Spinne ist als Weibchen 15 bis 20 mm groß, die zierlichen Männchen messen nur 4 bis 6 mm. Wespenspinnen leben kolonieweise in Hochstaudenfluren warmer Lagen. Das rund 30 cm messende Radnetz mit etwa 30 Speichen ist an einem ausgedehnten, zierlichen Stabiliment, einer Treppe ähnlich, leicht erkennbar. Es ist meist nur fußhoch im Gras angelegt, gerade in der Sprunghöhe vieler Heuschreckenarten, die für Wespenspinnen eine häufige Nahrung sind.

Die kleinen zierlichen Männchen finden sich im Spätsommer bei den Netzen der Weibchen – die ihr ganzes Leben auf der Nabe, dem Mittelpunkt des Netzes, sitzen – ein, und geben sich durch ausdauernde Zupfsignale als Partner zu erkennen. Trotzdem werden die Männchen bei der Paarung eingesponnen und nachher verspeist. In einem beigen, etwa walnussgroßen Gespinst überwintern die Eier, die Jungspinnen verlassen im Mai ihren Eikokon und sind frühestens Ende Juli ausgewachsen.

nach obenNashornkäfer

Nashornkäfer
© Dagner, Gerd
Nashornkäfer
Ein wärmeliebender Dämmerungsflieger ist der Nashornkäfer (Oryctes nasicornis L). In meinen jahrzehntelangen Naturbeobachtungen konnte ich nur im Juni, Juli 2000 und 2001 einige der riesigen Brummer beobachten. Die Erkennungsmerkmale der 25 bis 39 mm messenden Nashornkäfer sind eine kastanienbraune Oberseite und die fuchsrot behaarte Unterseite.

Namengebend ist das große, gebogene Horn, welches die Männchen auf dem Kopfschild tragen; bei den Weibchen ist es kleiner oder gar verkümmert. Früher lebten die am Entwicklungsende fingerlangen Larven im Inneren der warmen Gerberlohhaufen. Nachdem bei der Ledergerbung die Chemie siegte, fand bei diesem Käfer eine ökologische Umstellung statt. Heute entwickeln sich die Nashornkäferlarven in warmen Kompost- und Misthaufen oder in Mistbeeten.

nach obenFrühe Heidelibelle

Frühe Heidelibelle
© Dagner, Gerd
Frühe Heidelibelle
Das größte Fluginsekt, welches durch die Klima-Erwärmung in den letzten Jahren in meinem Beobachtungsgebiet gesichtet werden konnte, ist die Frühe Heidelibelle (Sympetrum fonscolombei). Das leuchtend rote Tier mit gelben Flügelmalen aus der Familie der Segellibellen ist in Südeuropa und Afrika zuhause und wandert in warmen Jahren bei uns ein. Im Frühjahr von Mai bis Juni kann die schöne Libelle an Teichen und Seen manchmal beobachtet werden.

Die Klima-Erwärmung wird noch nachhaltige Veränderungen nach sich ziehen, verschiedene wärmeliebende Kleintiere wissen aber durchaus ihren Nutzen daraus zu ziehen.

← vorheriger BeitragFreude am Terrarium
Nahaufnahme einer saftschleckenden Hornisse an Ringelstelle
Hornissen: Wehrhafte Jäger und Sammler aus dem Reich der Insekten
Zebraspinne mit erbeuteter Libelle.
Neozoen: Neue Tierarten in der heimischen Natur
Nashornkäfer
Gemeiner Nashornkäfer im eigenen Garten

Schlagworte dieser Seite:

Feldwespe, Frühe Heidelibelle, Hornisse, Insekten, Nashornkäfer, Wespenspinne

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um alle Artikel mit diesem Schlagwort anzuzeigen.

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).

Diesen Artikel kommentieren (0)

Ihr Kommentar


Datenschutz | Impressum | Kontakt
Die Website enthält Bilder von www.pixelio.de

Familienheim und Garten Verlagsgesellschaft mbH

Copyright

Familienheim und Garten
Verlagsgesellschaft mbH
Bonn, 2019

Entwicklung/Realisierung

MultimedaConcept, Bonn
Kennedyalle 17, 53175 Bonn
office@mmcm.de
www.mmcm.de