Inhalt
Ihre Sucheingabe:

Sie befinden sich hier: Haus | Garten | Leben > Gesundheit > Wenn unsere Schale faltig wird ...

Wenn unsere Schale faltig wird ...

Wenn unsere Schale faltig wird ...
© PHOTOCASE, www.photocase.de
Wenn unsere Schale faltig wird ...

Oktober 2007 Der Alterungsprozess unserer Haut ist ein ganz natürlicher Vorgang. Viele Menschen versuchen dieser Veränderung ihres Aussehens entgegenzuwirken. Hierbei greift die kosmetische Industrie hilfreich unter die Arme. Es gibt aus dieser Richtung unzählige und immer neue Cremes, Salben, Tinkturen und Wässerchen. Aber auch die Schulmedizin ist nicht untätig. Sie entwickelt im Bereich der Anti-Aging-Medizin neue Therapiestrategien. Sehr aktiv ist auch der Wellness-Bereich.


Im Alterungsprozess der Haut fällt besonders die nachlassende Spannkraft der elastischen Fasern auf. Hinzu kommt das schwächer werdende Bindegewebe. Äußerlich erscheinen die ungeliebten Falten. Unter vielen anderen Faktoren spielt die mangelnde Flüssigkeitszufuhr ebenfalls eine große Rolle. In der Regel trinken Menschen zu wenig. Und die Älteren unter uns fallen hierbei besonders auf. Allein durch mehr Flüssigkeitszufuhr nimmt die Spannkraft der Haut wieder leicht zu. Dadurch verbessert sich auch das Aussehen.

Mit geringer sportlicher Betätigung lässt sich das Ergebnis weiter positiv beeinflussen. Je früher diese Maßnahmen ergriffen werden, desto besser ist der Erfolg. Auch ausreichender und erholsamer Schlaf ist hilfreich. Besonders auffällig und für jeden sichtbar sind die Folgen jahrelangen Rauchens mit einer großporigen und welken Haut. Nur allein durch das Einstellen des Rauchens lässt sich einiges erreichen.

Die Haut wird durch intensive Bräunungsmaßnahmen, egal ob durch natürliche Sonnenbestrahlung oder Sonnenbank, schneller älter. So hat der Trend zum gutem Aussehen mit gebräunter Haut doch erhebliche Folgen. Denn die dadurch schnellere und frühere Faltenbildung lässt sich nicht wieder entfernen.

Massagen und Packungen in Verbindung mit homöopathischen Rezepturen können erstaunliche Ergebnisse erbringen. Wenn wir uns selber pflegen, sind viele Dinge möglich, und je früher wir unsere äußere "Schale" unterstützen, desto länger lässt sie uns frisch und gut aussehen.

nach obenMit reifer Haut gut durch den Winter

Hautfunktionsanalyse Grundlage der passenden Pflege
In der kalten Jahreszeit will reife Haut besonders viel Aufmerksamkeit. Aber nur die regelmäßige und konsequente Pflege mit Präparaten, die zum Hauttyp und zur Hautbefindlichkeit passen, bringt etwas. Eine Hautfunktionsanalyse beim Hautarzt hilft, die passende Pflege zu finden.

Reifere Haut ist empfindlicher und der natürliche Schutzschild der Haut, das von Talgdrüsen ausgeschiedene Fett, wird dünner. Schad- und Reizstoffe dringen leichter ein. Die Haut reagiert sensibler auf äußere Einflüsse wie Kälte, aber auch auf Sonnenlicht, sie trocknet schneller aus.

Eine individuell angepasste Pflege setzt eine genaue Kenntnis des Hautzustandes voraus. Nur durch eine umfassende Hautfunktionsanalyse ist eine maßgeschneiderte Pflegeempfehlung möglich. Mit einem so genannten Corneometer lassen sich der Feuchtigkeits- und Fettgehalt sowie die Elastizität und die Pigmentierung der Haut messen. Mit einer UV-Kamera können darüber hinaus bereits vorhandene oder drohende Schädigungen sichtbar gemacht werden. Für eine anspruchsvolle und pflegeintensive Haut kann der Hautarzt dann die entsprechend abgestimmten Pflegeempfehlungen geben.

nach obenTipps vom Hautarzt für reife Haut in der kalten Jahreszeit

Die Schönheit von Haut, Haaren und Nägeln entsteht in den tiefer liegenden Hautschichten.
© djd/Merz
Die Schönheit von Haut, Haaren und Nägeln entsteht in den tiefer liegenden Hautschichten.
  • Zur Pflege der Altershaut sind grundsätzlich Cremes, also etwas reichhaltigere Zubereitungen, gegenüber leichten Lotionen zu bevorzugen. Für die Nacht eignen sich so genannte Wasser in Öl-Cremes. Sie haben einen relativ hohen Fettanteil.
  • Reinigung: Hier eignen sich am besten milde Reinigungsprodukte, die ausreichend Rückfetter und Feuchtigkeitsfaktoren enthalten.
  • Verwenden Sie auch im Winter eine Tagescreme mit Lichtschutzfaktor, um einer lichtbedingten Hautalterung vorzubeugen. Die Creme sollte sowohl UV-A- als auch UV-B-Filter enthalten, denn beide Strahlungsarten beschleunigen den Alterungsprozess.
  • Die Hände nicht vergessen: Eine fettreiche Handcreme pflegt durch Kälte beanspruchte Haut im Winter am besten. Auch auf ausreichenden Feuchtigkeitsgehalt achten.
  • Bei trockener, irritierter oder entzündeter Haut sowie starken Pigmentflecken ist der Hautarzt der richtige Ansprechpartner, um ein geeignetes Pflegekonzept zu entwickeln und, wenn nötig, auch eine wirksame Behandlung einzuleiten.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.haut.de

nach obenVorbereitung auf die kalte Jahreszeit

Mit einer Fläche von bis zu 2 m² ist die Haut das größte menschliche Organ und dient vor allem als Schutzhülle für den Organismus. Zu diesem Zweck erneuern sich die rund zwei Milliarden Zellen der Ober-, Leder- und Unterhaut kontinuierlich. 300 Millionen Zellen werden sogar täglich ersetzt.

Die Gesichtscreme mit Urea, Vitamin E, B3 und Ceramiden stärkt die Barrierefunktion der Haut.
© djd/frei
Die Gesichtscreme mit Urea, Vitamin E, B3 und Ceramiden stärkt die Barrierefunktion der Haut.
Mit diesem Regenerationsvermögen ist die Haut auch den jahreszeitlich wechselnden Anforderungen gewachsen. Jetzt im Herbst gilt es, die großen Temperaturunterschiede zwischen Tag und Nacht, den Übergang zwischen intensiver Sonnenstrahlung und bedecktem Himmel, zwischen Wind und Regen auszuhalten und auszugleichen.

Das betrifft natürlich vor allem das Gesicht, da es der Witterung direkt ausgesetzt ist. Reizungen, Spannungsgefühl, Rötung und Schuppung können entstehen. Diese Zeichen einer gestörten Hautbarriere können aber auch durch intensives Waschen und Reinigen sowie durch ungeeignete Pflegeprodukte auftreten.

Für die gesunde Haut, die dem Wetter erfolgreich trotzt, ist eine intakte Barriere besonders wichtig. Studien am Institut für umweltmedizinische Forschung der Universität Düsseldorf konnten zeigen, dass Hautpflegeprodukte wie frei Urea Plus Gesichts Creme mit der speziellen Kombination aus Urea, Vitamin E, B3 und Ceramiden die Barrierefunktion effektiver stärken als Cremes ohne diese Inhaltsstoffe. Die parfümfreie Gesichtscreme ist nur in Apotheken erhältlich.

Haus | Garten | Leben
Winterdepressionen
Haus | Garten | Leben
Gesundheitstipp vom Kneipparzt: So machen Sie Ihren Körper winterfest
In der Sommerzeit hält eine feste Überdachung die Wärme ab. Verstärkt wird dieser Effekt durch die Wahl der Doppelstegplatten IR-Solar.
Haus | Garten | Leben
Markisen mit UV-Schutz

Schlagworte dieser Seite:

Haut, Hautpflege

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um alle Artikel mit diesem Schlagwort anzuzeigen.


Datenschutz | Impressum | Kontakt
Die Website enthält Bilder von www.pixelio.de

Familienheim und Garten Verlagsgesellschaft mbH

Copyright

Familienheim und Garten
Verlagsgesellschaft mbH
Bonn, 2020

Entwicklung/Realisierung

MultimedaConcept, Bonn
Kennedyalle 17, 53175 Bonn
office@mmcm.de
www.mmcm.de