Inhalt
Ihre Sucheingabe:

Sie befinden sich hier: Haus | Garten | Leben > Gartengeräte > Die Leiter bleibt im Schuppen - Baumschnitt sicher vom Boden
← vorheriger BeitragHochentaster

Die Leiter bleibt im Schuppen − Baumschnitt sicher vom Boden

Die Leiter bleibt im Schuppen - Baumschnitt sicher vom Boden
© Wolf-Garten
Die Leiter bleibt im Schuppen - Baumschnitt sicher vom Boden

September 2007 Jeder Profi in der Baumpflege weiß, dass es sicherer ist, einen Baum vom Boden aus zu pflegen. Das Arbeiten auf einer Leiter birgt bei aller Vorsicht immer ein Risiko. Stürze aus großer Höhe führen meist zu erheblichen Verletzungen. Dies sollte sich so auch jeder Gartenbesitzer zu Herzen nehmen. Es ist ja auch nicht zwingend nötig, in Baumkronen herum zu klettern. Denn man kann fast alle Arbeiten der Baumpflege sicher und bequem vom Boden aus erledigen.


Es gibt Systeme, mit denen die vielfältigsten Arbeiten vom sicheren Standort aus durchgeführt werden können. Zum Beispiel bis zu 4 m ausziehbare Vario-Stiele, kombiniert mit Baumschere und Seilzug, mit denen sich selbst hochgelegene Äste mühelos erreichen lassen.

Aber es gilt bei der Gehölzpflege nicht nur auf die Sicherheit zu achten. Man sollte auch wissen, was wann und vor allem wie geschnitten wird. Wir haben uns dazu Rat von den Spezialisten von Wolf-Garten geholt.

© Wolf-Garten
Die richtigen Gehölzschnitt-Maßnahmen treffen Sie am besten im späten Frühjahr. Gartengehölze sollten zielgerichtet beschnitten werden:
  • zur Verjüngung alter oder Erziehung junger Bäume und Sträucher
  • zur Formierung einer Hecke oder eines Bogens
  • um totes oder krankes Holz zu entfernen
  • um Blüte und Fruchtbildung anzuregen

Nicht jedes Gehölz benötigt einen regelmäßigen Schnitt, um gesund und kräftig zu bleiben. Häufigkeit und Form des Schnitts hängen grundsätzlich vom jeweiligen Gehölztyp ab und es ist daher ratsam, sich detailliert über den Wuchscharakter der Gehölze im eigenen Garten zu informieren, um nicht das Gegenteil von dem zu erreichen, was man mit dem Schnitt beabsichtigt.

So müssen beispielsweise viele Immergrüne nur selten zurückgeschnitten werden und auch andere gut gewachsene Gehölze können oft über einen etwas längeren Zeitraum unbeschnitten wachsen. Wertvollen Ziergehölzen wie Magnolie und Zaubernuss (Hamamelis) kann zu häufiger Schnitt eher schaden als nutzen.

Besonders wichtig für einen erfolgreichen Schnitt ist scharfes Werkzeug: Nur scharfe Schnitte können rasch heilen. In ausgefransten Schnitten stumpfer Messer siedeln sich gerne Krankheiten und Pilze an und schwächen die Pflanze. Auch der exakte Ansatz des Werkzeugs ist entscheidend: Schneiden Sie immer über einem gesunden Auge. Bei dem Entfernen ganzer Äste sollte knapp vor dem Astring angesetzt werden.

nach obenObstbäume auslichten und verjüngen

Ob Kern- oder Steinobst – grundsätzlich tragen Ihre Bäume reichere Früchte und wachsen besser, wenn sie regelmäßig geschnitten werden. Die beste Zeit hierfür ist an frostfreien Tagen.

Licht und neue Kraft für Ihre Obstbäume!

Für die gute Entwicklung von Trieben, Blättern und Früchten ist eine ausreichende Lichtzufuhr in der Baumkrone wichtig. Dies erreichen Sie durch den Auslichtungsschnitt. Triebleistung und Ernteertrag älterer Bäume werden durch den Verjüngungsschnitt gesteigert. Helfen Sie Ihrem Baum, bei größeren Schnittstellen am besten mit Wundbalsam, diese schneller zu verschließen, um das Eindringen von Bakterien zu vermeiden.

So lichten Sie Obstbäume aus

Oben spitz, nach unten hin ausladend – so sieht die optimale Krone eines Obstbaums aus, dessen Zweige und Äste überall viel Sonnenlicht bekommen. Für diese bewährte Trapezform kürzen Sie mit einer scharfen Säge, Ast- oder Baumschere vor allem im oberen Kronenbereich zu lang gewachsene Zweige und Äste. Außerdem werden alle Äste entfernt, die in das Innere der Krone wachsen. Ausgelichtet werden außerdem Steiltriebe, Konkurrenztriebe sowie schwaches und zu dichtes Geäst.

So verjüngen Sie Obstbäume

Mit einem Verjüngungsschnitt regen Sie die Triebleistung und den Ernteertrag Ihrer Obstbäume an. Dazu werden mit einer scharfen Säge, Ast- oder Baumschere zunächst die Seitenleittriebe bis zum untersten ausgeprägten Seitentrieb entfernt. Anschließend wird der Mitteltrieb so weit gestutzt, dass die Seitenleittriebe und der Mitteltrieb einen spitzen bis rechten Winkel bilden. Der Mitteltrieb muss seine dominierende Stellung behalten.

Gute Pflege nach dem Schnitt

Schnitt- oder Sägeränder können bei Bedarf mit dem Gärtnermesser nachträglich glatt geschnitten werden.
© Wolf-Garten
Schnitt- oder Sägeränder können bei Bedarf mit dem Gärtnermesser nachträglich glatt geschnitten werden.
Schnittstellen, die größer als eine 2-Euro-Münze sind, müssen sofort mit Wundbalsam oder Baumwachs verschlossen werden.
© Wolf-Garten
Schnittstellen, die größer als eine 2-Euro-Münze sind, müssen sofort mit Wundbalsam oder Baumwachs verschlossen werden.
So sehr Ihre Obstbäume vom Beschneiden profitieren, so tief ist der Eingriff in den pflanzlichen Organismus. Nur mit einem glatten, sauberen und exakten Schnitt und einer anschließenden Wundbehandlung tun Sie Ihren Bäumen wirklich etwas Gutes. Benutzen Sie ausschließlich scharf geschliffene Sägen und Scheren. In unsauberen Schnittstellen können sich Krankheitserreger ausbreiten.

nach oben10 Gehölzschnitt-Regeln

Beim Schneiden von Gehölzen gibt es einiges zu beachten. Mit welchen Tricks und Tipps Sie lange an Ihren Gehölzen Freude haben, verraten die Wolf-Garten-Scheren-Profis hier:

  1. Bäume regelmäßig schneiden.
  2. Nicht bei Temperaturen unter -8 °C schneiden.
  3. Nur einwandfreies, scharfes Werkzeug, sichere Leitern und eng anliegende Kleidung verwenden.
  4. Das gesamte tote und kranke Holz und alle Mumienfrüchte (vertrocknete, pilzbefallene Früchte am meist schon kahlen Baum) entfernen. Das Werkzeug am Übergang von krankem zu gesundem Baumteil mit Spiritus desinfizieren.
  5. Beachten Sie: Leichter Rückschnitt bewirkt geringen Austrieb, starker Rückschnitt bewirkt kräftigen Austrieb.
  6. Angestrebte Kronenformen konsequent aufbauen und erhalten.
    • Den schwächsten Leitast zuerst schneiden, die stärkeren daran ausrichten.
    • Leitäste im richtigen Winkel zum Baum erziehen.
    • Leitäste betonen bei Apfel, Birne und Steinobst auf stark wachsender Unterlage.
  7. Fruchtäste und Fruchtholz immer den Leitästen unterordnen.
  8. Stets für nachwachsendes, junges Fruchtholz sorgen und altes, abgetragenes Fruchtholz herausschneiden.
  9. Nicht vergessen: Kontrolle des Stammes und Wundbehandlung.
  10. Beobachten Sie, wie der Baum auf den Schnitt reagiert und berücksichtigen Sie diese Erfahrung beim nächsten Schnitt.


Lesen Sie weiter:

← vorheriger BeitragHochentaster
Bild 1: Dieser Apfelbaum beschattet einen Großteil des kleinen Vorgartens und trägt keine Früchte. Nach dem im Text beschriebenen Schnitt werden in wenigen Jahren wieder Früchte wachsen und der intensive Schatten gelockert sein. Der Baum kann dann bleiben.
Apfelbäume - Fehler rückgängig machen
Baumpflege mit Wolf-Garten
Baumpflege sicher vom Boden aus
Eine ideale Krone, deren Äste bereits in der Baumschule in Waage gebracht wurden. Nur die vier oberen Seitentriebe müssen noch gebunden werden. Ein Baum für eine Spindel. Die längsten Triebe können eingekürzt werden. Dadurch verhindert man Kahlstellen in Stammnähe.
Schnitt der Obstgehölze

Schlagworte dieser Seite:

Auslichtungsschnitt, Obstbaumschnitt, Verjüngungsschnitt

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um alle Artikel mit diesem Schlagwort anzuzeigen.

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).

Diesen Artikel kommentieren (1)

1
|
26. Juni 2016

Lederer Josef

Ich brauche eine Baumschere für von Bodenausschnitt elektrisch oder Treibstoffantrieb.Angebot und Beratung

Ihr Kommentar


Datenschutz | Impressum | Kontakt
Die Website enthält Bilder von www.pixelio.de

Familienheim und Garten Verlagsgesellschaft mbH

Copyright

Familienheim und Garten
Verlagsgesellschaft mbH
Bonn, 2019

Entwicklung/Realisierung

MultimedaConcept, Bonn
Kennedyalle 17, 53175 Bonn
office@mmcm.de
www.mmcm.de