Inhalt
Ihre Sucheingabe:

Sie befinden sich hier: Haus | Garten | Leben > Gartengeräte > Pflege Strauch und Hecke wie dich selbst

Pflege Strauch und Hecke wie dich selbst

Pflege Strauch und Hecke wie dich selbst
© Eckermeier, Manfred
Pflege Strauch und Hecke wie dich selbst

August 2007 Hecken sind Lärmschlucker, Luftverbesserer und Sichtschutz in einem. Je nach Wahl der gewünschten Heckenpflanzen können Hecken Ihrem Grundstück oder Garten ein ganz eigenes Gesicht verleihen. Eine Hecke übernimmt die gleiche Schutz- und Trennfunktion wie ein Zaun, jedoch schotten Sie sich mit einer Gehölzhecke nicht total nach außen ab. Hecken sind Natur pur. Sie gelten zu Recht als schützende Rückzugszonen für große und kleine Lebewesen. Sie gleichen Temperaturextreme aus, drosseln die Windgeschwindigkeit, sind lebende Staubfilter und grüne Schalldämpfer, reinigen durch ihre Laubaktivität die Luft und produzieren Sauerstoff.


Aber sie benötigen auch selbst Schutz und Pflege durch ihren Besitzer. Die richtigen Gehölzschnitt-Maßnahmen treffen Sie am besten im späten Frühjahr. Was wann geschnitten wird verraten wir Ihnen hier. Gartengehölze sollten zielgerichtet beschnitten werden: Zur Formierung einer Hecke oder eines Bogens, um totes oder krankes Holz zu entfernen oder um Blüte und Fruchtbildung anzuregen. Nicht jedes Gehölz benötigt einen regelmäßigen Schnitt um gesund und kräftig zu bleiben. Häufigkeit und Form des Schnitts hängen grundsätzlich vom jeweiligen Gehölztyp ab und es ist daher ratsam, sich detailliert über den Wuchscharakter der Gehölze im eigenen Garten zu informieren, um nicht das Gegenteil von dem zu erreichen, was der Schnitt beabsichtigt.

So müssen beispielsweise viele Immergrüne nur selten zurückgeschnitten werden und auch andere gut gewachsene Gehölze können oft über einen etwas längeren Zeitraum unbeschnitten wachsen. Wertvollen Ziergehölzen wie Magnolie und Zaubernuss (Hamamelis) kann zu häufiger Schnitt eher schaden als nutzen. Außerdem ist der Heckenschnitt reglementiert, um Vögel und Getier zu schützen. Die Vorschrift besagt, dass man in der Zeit vom 1. März bis 30. September Hecken und Gebüsche nicht roden, abschneiden oder zerstören darf. Erlaubt sind aber Maßnahmen, die der Pflege dienen, wie beispielsweise das Entfernen des Jahresaustriebes sowie Form- und Pflegeschnitte. Selbstverständlich ist natürlich für jeden Gartenbesitzer, dass die Schnittmaßnahmen erst dann durchgeführt werden, wenn Jungvögel ihre Nester in der Hecke verlassen haben.

Spätsommerblühende Ziersträucher wie Schmetterlingsstrauch, Rispen-Hortensie, Spier- und Fingersträucher brauchen – ebenso wie öfter blühende Rosensorten – einen häufigen und sachkundigen Rückschnitt, um ihre alljährlich üppige Blütenpracht ausbilden zu können. Im Frühjahr ist die beste Zeit, die Pflanzen zu kompaktem Wachstum anzuregen. Ein radikaler Rückschnitt auf Kniehöhe tut – nach einigen schnittlosen Jahren, in denen sie frei wachsen durften – zum Beispiel auch zu groß gewordenen Exemplaren von Haselnuss (Corylus avellana) und Forsythie gut. Blütenginster (Cytisus und Genista) kann in nur wenigen Jahren vergreisen, wenn er nicht nach jeder Blüte gestutzt wird.

Besonders wichtig für einen erfolgreichen Schnitt ist scharfes Werkzeug: Nur scharfe Schnitte können rasch heilen. In ausgefransten Schnitten stumpfer Messer siedeln sich dagegen Krankheiten und Pilze an und schwächen die Pflanze. Auch der exakte Ansatz des Werkzeugs ist entscheidend: Schneiden Sie immer über einem gesunden Auge.

Wir wollen Ihnen heute zeigen, welches Werkzeug Sie aktuell im Handel finden, um Strauch und Hecke sauber zu stutzen.

nach obenGartenschneidegeräte

Hecken-Schneidgiraffe

Fiskars Hecken-Schneidgiraffe
© Fiskars
Fiskars Hecken-Schneidgiraffe
Fiskars hat das Erfolgskonzept der Schneidgiraffe auf die Produktvariation Hecken-Schneidgiraffe übertragen. Diese neue Baumschere eignet sich besonders gut zum einfachen und präzisen Schneiden hochwüchsiger Hecken sowie zum Schneiden von Büschen (siehe großes Bild oben).

Alle Vorteile der Schneidgiraffe kommen auch bei der Hecken-Schneidgiraffe zum Tragen. Schwer erreichbare Stellen wie Baumkronen oder auch Zweige in Bodennähe können mühelos geschnitten werden. Der Neigungswinkel des Schneidkopfes ist durch Drücken z. B. gegen einen Ast verstellbar (bis 230°). Durch das innenliegende rollenübersetzte Komfort-Seilsystem wird eine ernorme Kraftersparnis erreicht. Außerdem ist ein Verheddern des Seils in Ästen und Sträuchern ausgeschlossen.

Die Gesamtreichweite (inklusive Benutzer) beträgt bis etwa 3,50 m. Die Hecken-Schneidgiraffe ist mit Klingen aus hochwertigem Stahl ausgestattet. Der komfortable Soft Touch Griff verhindert ein Abrutschen der Hand.

Ganz leger zum professionellen Schnitt

Comfort Getriebe-Heckenschere 600 von Gardena
© Gardena
Comfort Getriebe-Heckenschere 600 von Gardena
Körperschonend und ohne Anstrengung lässt sich die grüne Umzäunung mit der Comfort Getriebe-Heckenschere 600 von Gardena in Form bringen. Das Getriebe des 840-Gramm-Leichtgewichts erhöht die Schneidleistung um 46 Prozent. Zudem sorgen die in den Griffschalen integrierten, innovativen Technogel® Gelpads in Kombination mit speziellen, zweistufigen Weichkunststoff-Puffern für die optimale Stoßdämpfung, welche Hand, Arm-Muskulatur und Gelenke schont. Dank der antihaftbeschichteteten Klingen, die klebrigen Pflanzensaft mühelos abwehren, erweisen sich die neuen Comfort Heckenscheren auch in der Wartung als pflegeleicht.

Präzise schneiden mit weniger Kraftaufwand

Heckenschere HS-G von Wolf Garten
© Wolf-Garten
Heckenschere HS-G von Wolf Garten
Wer eine Stunde Hecken schneidet, weiß wie Arme schmerzen können. Das ist jetzt vorbei. Denn Wolf-Garten stellt mit seiner HS-G eine Heckenschere vor, mit der die Muskeln erheblich weniger strapaziert werden. Möglich macht es eine patentierte Getriebetechnik, die den Kraftaufwand nahezu halbiert. Die eingebaute Hebelübersetzung erweitert den Öffnungswinkel der Griffe. Somit wird die Kraft über den Weg optimal auf die Klingen übertragen und auch dickere Äste locker durchtrennt. Dank der geschwungenen und doppelt geschliffenen Klingen schneidet sie präzise und verhindert das Herausrutschen des Schnittguts. Über einen Drehknopf kann die Messervorspannung je nach Heckenart optimal variiert werden.

Noch eine Getriebe-Heckenschere

Getriebe-Heckenschere von Fiskars
© Fiskars
Getriebe-Heckenschere von Fiskars
Fiskars präsentiert für die Saison 2007 auch eine Getriebe-Heckenschere. Der neue, patentierte Kraftübertragungsmechanismus bringt eine 3,5-fache Schneidleistung gegenüber einer einfachen Hebelübersetzung. Die neue Heckenschere ist mit zwei Zahnrädern ausgestattet, eines dient zur Kraftübertragung, das andere zur Stabilisierung bei intensiver Verwendung des Produkts. Die Getriebe-Heckenschere ermöglicht langandauerndes, ermüdungsfreies Schneiden, da sie besonders handlich und leicht ist. Die ovalen Hebelarme bestehen aus glasfaserverstärktem Kunststoff. Die freiwillige Herstellergarantie beträgt 5 Jahre.

Buchsbaumpflege

Buchsbaumschere HS-B von Wolf-Garten
© Wolf-Garten
Buchsbaumschere HS-B von Wolf-Garten
Buchsbäume, fantasievoll geformt, schmücken immer mehr Gärten. Hier bietet Wolf-Garten mit speziellen Schneidwerkzeugen, wie der wendigen Buchsbaumschere HS-B, optimale Unterstützung. Die doppelt geschliffenen Klingen der Buchsbaumschere HS-B garantieren einen sauberen und exakten Schnitt. Die geschwungene Klingenform hält das Schnittgut sicher fest und verhindert das Herausrutschen während des Schneidvorgangs. Dank der Kurzklingen mit integriertem Astabschneider ist die Schere besonders wendig und mit dem patentierten, feinjustierbaren Lagerspiel präzise einstellbar. Ergonomisch geformte Soft-Grip-Kunststoffgriffe erlauben ein ermüdungsfreies Arbeiten. Für die Schonung der Gelenke sorgen weiche Gummipuffer im Anschlag.

nach obenElektrisch geht es leichter

Für kleineres Buschwerk mag eine Handschere genügen, aber schon eine mittlere Hecke wird sinnvollerweise mit einem elektrisch betriebenen Gerät gepflegt.

Von der Art und Größe der Hecke hängt die Auswahl der richtigen Heckenschere ab. Dabei sind vor allem zwei Dinge zu beachten: Die Schwertlänge der Schere sollte der Heckenbreite entsprechen; dann lässt sich der Höhenschnitt in einem Zuge erledigen. Die Dicke der Zweige bestimmt die Motorleistung und den Abstand der Einzelmesser, damit saubere Schnittstellen entstehen und die Maschine nicht überlastet wird.

Ein typisches Heckengewächs ist der Lebensbaum (Thuja occidentalis) mit Höhen zwischen ein und drei Metern und Breiten von 50 bis 70 Zentimeter; seine Äste sind bis zu sieben Millimeter dick. Hier sind Heckenscheren mit dafür ausreichender Schwertlänge und hoher Schnittleistung angebracht. Dazu gehören kraftvolle Motoren um die 600 Watt. Dies gilt auch für den Schnitt von Kornelkirschenhecken (Cornus mas), die in Mitteleuropa meist zwei Meter und höher wachsen und teilweise kräftige Zweige mit mehr als einem Zentimeter Durchmesser haben.

Für Buchsbaum-Hecken (Buxus sempervirens) mit typischen Höhen um 80 Zentimeter empfiehlt der Gärtner als Breite 30 bis 50 Zentimeter. Zum Schnitt ihrer dünnen Äste mit Durchmessern zwischen zwei und drei Millimeter genügt eine kleine Heckenschere.

Besonders bei länger dauernden Schnittarbeiten machen sich das Gewicht und die Handhabung von Heckenscheren bemerkbar. Achten Sie beim Kauf auf ergonomische Geräteformen, die ermüdungsfreies Arbeiten ermöglichen.

Leicht, robust, leistungsstark mit integriertem Drehgriff

Heckenschere von Viking
© Viking
Heckenschere von Viking
Es gibt wohl kaum einen schöneren Sichtschutz, der so viele Gestaltungsmöglichkeiten bietet wie eine dichte, gesunde Hecke. Der richtige Schnitt ist für den kräftigen, schönen Wuchs und die Pflege dieser natürlichen Zäune äußerst wichtig. Oberstes Gebot beim Schneiden ist sicheres Arbeiten – dies gewährleistet bei den neuen Scheren die Zweihand-Bedienung. Das heißt: Die Scherenmesser bewegen sich nur, solange der Gärtner das Gerät mit beiden Händen fest im Griff hat.

Die neue Heckenschere Viking HE 450 zeichnet sich durch ihr geringes Gewicht und sehr gute Schwerpunktlage aus, und ist daher handlich. Für kräftige Schnittleistung sorgt der drehmomentstarke 430-Watt-Motor. Die große Messerlänge von 50 cm, der Zahnabstand von 24 mm und der Messeranstoßschutz garantieren den sicheren, perfekten Trimm- und Formschnitt dünneren Astmaterials bei hoher Hubzahl.

Ganz von der Rolle

"Handyroll" von Bosch
© Bosch
"Handyroll" von Bosch
Mit der Kabelrolle "Handyroll" von Bosch hat man beim Heckenschneiden das Elektrokabel immer im Griff. Damit ist das Problem gelöst, das Kabel schon bei einer kleinen Unachtsamkeit mit der Heckenschere durchzuschneiden. Das erhöht Sicherheit und Spaß bei der Gartenarbeit. Dabei ist die Handyroll sehr komfortabel zu benutzen: Die Kabellänge passt sich flexibel der benötigten Reichweite an. Die maximale Auszuglänge ist 100 Zentimeter. Am handlichen Schalter in der Rollenmitte wählt der Anwender aus, ob er das Kabel mit automatischem Auszug nutzen oder es bei einer von ihm bevorzugten Kabellänge arretieren will. Mit dem an der Rückseite angebrachten Clip befestigt er die Kabelrolle an seinem Gürtel. Weder das geringe Gewicht von rund 500 Gramm noch das Volumen der Handyroll stören bei der Arbeit. Der Durchmesser der Kabelrolle beträgt zwölf, ihre Dicke fünf Zentimeter.

Fortschritt beim Rückschnitt

Teleskop-Heckenschere von Gardena
© Gardena
Teleskop-Heckenschere von Gardena
Eine Lösung für komfortables, ergonomisches Arbeiten bietet die Teleskop-Heckenschere von Gardena. Sie ist mit ihrem stufenlos verlängerbaren Arm und dem abwinkelbaren Schneidemesser sowohl für sehr hohe als auch für sehr niedrige Hecken geeignet. Der Teleskoparm bietet neben der größeren Bequemlichkeit auch ein echtes Plus an Sicherheit, da er es ermöglicht, schwer zugängliche Stellen und Ecken sauber auszuschneiden ohne sich zu verrenken oder auf eine Leiter steigen zu müssen.

Bei Heckenscheren ist es besonders wichtig, dass sie gegen unbeabsichtigtes Auslösen gesichert sind. Alle motorbetriebenen Heckenscheren von Gardena verfügen deshalb über eine Zweihand-Sicherheitsschaltung und einen elektronischen Messerblitzstopp.

Kraftvoll, leicht, ergonomisch, lange Laufzeit

Heckenschere AHS Accu von Bosch gibt es mit Schwertlängen von 41 und 52 cm.
© Bosch
Heckenschere AHS Accu von Bosch gibt es mit Schwertlängen von 41 und 52 cm.
Akku-Werkzeuge werden immer beliebter. Besonders im Garten, wo keine Steckdose erreichbar ist, profitiert der Freizeit-Gärtner von ihnen. Doch häufig trüben zu kurze Akku-Betriebszeiten das Vergnügen, wenn ein Ladevorgang notwendig wird, bevor die Arbeit erledigt ist.

In zweifacher Hinsicht bietet Bosch mit den neuen Heckenscheren AHS 41 Accu und AHS 52 Accu hierzu eine überzeugende Lösung: Die sich in den Schwertlängen von 41 bzw. 52 Zentimetern unterscheidenden Maschinen arbeiten mit einem leistungsstarken 14,4-Volt-Akku in Nickel-Cadmium-Technik. Seine Kapazität von 1,5 Amperestunden reicht für bis zu 55 Minuten Lastbetrieb. Damit lassen sich die Hecken von mittelgroßen Gärten durchaus in Form bringen. Sind größere Hecken zu schneiden, hilft ein zweiter Akku aus: Er ist bei der größeren Variante (AHS 52 Accu) serienmäßig im Lieferumfang enthalten. Zwei Akkus reichen für den Schnitt einer 50 Meter langen Hecke durchschnittlicher Größe.

Schön geschnitten und in Form gebracht

Elektro-Heckenscheren von Black & Decker
© Black & Decker
Elektro-Heckenscheren von Black & Decker
… macht eine Hecke noch einmal so viel her. Flott von der Hand geht der Schnitt mit den neuen Elektro-Heckenscheren von Black & Decker. Die drei Modelle im mittleren Preis-Segment (etwa 70 bis 90 Euro) verfügen mit 450 bis 500 Watt Leistungsaufnahme über ausreichend Kraft auch für dicht gewachsene Hecken. Zum kräfteschonenden Schnitt trägt die Schnittbreite von 20 mm bei. Dank des asymmetrischen Messerschliffs sind die Geräte besonders laufruhig.

Zum Thema Sicherheit: Die Messer laufen erst an, wenn beide Bedienschalter gleichzeitig gedrückt werden. Dies verhindert, dass eine Hand beim Einschalten versehentlich im Bereich der Messer ist. Die Einschaltsperre macht die unbeabsichtigte Inbetriebnahme oder den zu frühen Start der Schere unmöglich und beugt damit ebenfalls ernsthaften Verletzungen vor.

Optimalen Schutz vor zurückschlagenden Zweigen bietet der große transparente Handschutz, ohne dabei den Blick auf Messer und Hecke zu behindern. Der gummierte Softgriff liegt rutschfest und sicher in der Hand. Der Messer-Schnellstopp schließlich bringt die Messer in weniger als einer Sekunde zum Stillstand.

Passende Modelle von Wolf-Garten

Heckenschere von Wolf-Garten
© Wolf-Garten
Heckenschere von Wolf-Garten
Egal, ob kleine oder große Hecke, es gibt immer das passende Modell von Wolf-Garten in den drei verschiedenen Schnittlängen 45, 55 und 65 cm. Die lasergeschnittenen und -gehärteten Klingen haben einen Diamant-Wellenschliff. Das reduziert das Herausrutschen von Zweigen und Ästen von bis zu 27 mm Durchmesser. Da blockiert kein Messer beim Trennen! Dafür garantieren auch die bis zu 600 Watt starken Motoren. In der stärksten Ausführung steht für die Kraftübertragung ein zweistufiges Getriebe mit einem stabilen Gehäuse aus Aluminium-Druckguss zur Verfügung.

"Quick"-Messerwechsel

Der werkzeuglose "Quick"-Messerwechsel bei den neuen Metabo-Oberklassen-Modellen
© Metabo
Der werkzeuglose "Quick"-Messerwechsel bei den neuen Metabo-Oberklassen-Modellen
Der werkzeuglose "Quick"-Messerwechsel bei den neuen Metabo-Oberklassen-Modellen ist für Heckenscheren eine Weltneuheit. Zum einen können stumpfe Messer selbst gewechselt werden. Zum anderen können mit einem Gerät mehrere Anwendungen abgedeckt werden – große Flächen schneiden mit einem langen Messer, für filigrane Formschnitte ein kurzes Messer.

Die Sicherheit steht ganz vorne: Schnellstopp in 0,05 Sekunden und die Metabo S-automatic Sicherheitskupplung schützt Anwender und Maschine beim Blockieren der Messer. Das patentierte Metabo Griffsystem bietet 50 % mehr Reichweite durch einen zusätzlichen Schalter im Handgriff.

Elektro-Heckenschere HE 615 von Viking

Elektro-Heckenschere HE 615 von Viking.
© Viking
Elektro-Heckenschere HE 615 von Viking.
Besonders leistungsstarke 600-Watt-Elektro-Heckenschere mit hochwertiger Ausstattung. Langer 60-cm-Messerbalken und großer Zahnabstand für den Starkholzschnitt.

nach obenHersteller

Alle früh blühenden Zwiebelblumen (wie die Krokusse) sind auf einen erneuten Wintereinbruch eingestellt.
Grüne Tipps im Februar
Türkischer Mohn
Blütenstauden zur Vorpflanzung
Immergrüner Liguster. Blätter im Winter auch oft violettbraun.
Hecken als lebende Wände

Schlagworte dieser Seite:

Blütenginster, Buchsbaum, Buchsbaumschere, Fingerstrauch, Forsythie, Haselnuss, Hecke, Heckenschere, Heckenschnitt, Lebensbaum, Magnolie, Rispen-Hortensie, Rose, Schmetterlingsstrauch, Spierstrauch, Zaubernuss

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um alle Artikel mit diesem Schlagwort anzuzeigen.

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).

Diesen Artikel kommentieren (0)

Ihr Kommentar


Datenschutz | Impressum | Kontakt
Die Website enthält Bilder von www.pixelio.de

Familienheim und Garten Verlagsgesellschaft mbH

Copyright

Familienheim und Garten
Verlagsgesellschaft mbH
Bonn, 2019

Entwicklung/Realisierung

MultimedaConcept, Bonn
Kennedyalle 17, 53175 Bonn
office@mmcm.de
www.mmcm.de