Inhalt

Tröpfchen für Tröpfchen

Micro-Drip-Systems von Gardena
© Gardena
Micro-Drip-Systems von Gardena

© Gardena
Winterkälte ist bei diesen Bewässerungssystemen kein Problem. Sie sind frostsicher durch automatische Entwässerungsventile.
© Gardena
Winterkälte ist bei diesen Bewässerungssystemen kein Problem. Sie sind frostsicher durch automatische Entwässerungsventile.
© Gardena

Juni 2007 Zeit und Wasser sparen – und trotzdem schönere Pflanzen? Die Idee der Tropfbewässerung stammt ursprünglich aus Israel, wo die glühende Hitze zum Wassersparen zwingt. Auch die unumstrittenen Pflanzenprofis, die Baumschulen, setzen sie für die sparsame, gezielte Bewässerung ihrer wertvollen Pflanzen ein. Der Vorteil dieser Bewässerungsmethode: Wasser dringt an nur einem Punkt ins Erdreich ein, ohne zu verdunsten – und breitet sich dort tropfenförmig aus. Die Pflanze wird so besser versorgt als bei der Beregnung – bei gleichzeitig minimalem Wasserverbrauch. So bleiben Einzelpflanzen schön – und bisher nicht optimal versorgte Pflanzen leben neu auf.


Das Besondere des Gardena Micro-Drip-Systems liegt in seiner Flexibilität, die jeder Pflanze genau die Bewässerung zukommen lässt, die sie benötigt. Durch die verschiedenen Tropfer mit regulierbarer Austrittsmenge lässt sich das System ideal an den Wasserbedarf jeder Pflanze anpassen. Es eignet sich besonders für Balkon, Terrassen und Gewächshäuser, aber in Verbindung mit dem Tropfrohr unterirdisch können auch Randbepflanzungen und Rasenflächen von der Tropfbewässerung profitieren.

Einmal an den Wasserhahn angeschlossen, wird das Wasser im Filter des Basisgeräts gereinigt, bevor es durch einzelne, einfach miteinander zu verbindende Rohre zu den verschiedenen, beliebig positionierbaren Tropfern geführt wird. Zur gezielten Bewässerung dienen unter anderem Reihentropfer, die mit einer Ausbringungsmenge zwischen 0 und 20 Litern pro Stunde an den individuellen Wasserbedarf der Pflanze anzugleichen sind.

Tropfbewässerung mit Gardena
© Gardena
Tropfbewässerung mit Gardena

Wer gerade erst gepflanzt hat, der sollte die schonende Nebeldüse einsetzen. Wer rechteckige Flächen beregnen muss, der kann auf den Viereckregner zählen.


Lesen Sie weiter:
  • Perfekt bewässern
    Bewässern ist die am meisten unterschätzte Gartenarbeit. Vom Frühjahr an, wenn die ersten Sonnenstrahlen die Krokusse streicheln, bis spät in den Herbst hinein, wenn schon der Frost um die Häuser schleicht, gibt es im Garten zu tun. Doch das Wichtigste wird dabei oft vernachlässigt oder schlichtweg verkehrt umgesetzt. "Was kann man denn da schon falsch machen?", mögen Sie fragen. "Sind meine Pflanzen trocken, dann gieße ich sie eben." Aber Vorsicht, diese Faustregel ist gefährlich! Auch in unseren Breitengraden entstehen mehr Pflanzenschäden durch falsche Bewässerung, als durch alle anderen Ursachen.
  • Wasser sparen per Computer
    Im Sommer ist Gießen angesagt, besonders Rasen und Kübelpflanzen haben enormen Durst. Damit die tägliche Gartenpflege nicht zu einer kraftraubenden Prozedur wird, gibt es von Gardena computergesteuerte Bewässerungssysteme, die nach einer einfachen Installation das Wasser schnell und effizient im Garten verteilen. Somit hat jeder Gartenbesitzer noch genügend Zeit, um die sommerliche Gartenatmosphäre so richtig zu genießen.
  • Tröpfchen für Tröpfchen
    Zeit und Wasser sparen – und trotzdem schönere Pflanzen? Die Idee der Tropfbewässerung stammt ursprünglich aus Israel, wo die glühende Hitze zum Wassersparen zwingt. Auch die unumstrittenen Pflanzenprofis, die Baumschulen, setzen sie für die sparsame, gezielte Bewässerung ihrer wertvollen Pflanzen ein. Der Vorteil dieser Bewässerungsmethode: Wasser dringt an nur einem Punkt ins Erdreich ein, ohne zu verdunsten – und breitet sich dort tropfenförmig aus. Die Pflanze wird so besser versorgt als bei der Beregnung – bei gleichzeitig minimalem Wasserverbrauch. So bleiben Einzelpflanzen schön – und bisher nicht optimal versorgte Pflanzen leben neu auf.
  • Aus dem Biologielexikon
    Verstehen Sie die Vorgänge bei Photosynthese und "pflanzlicher Osmose" – und Sie kommen auch ohne "grünen Daumen" aus. Jeder hat in seiner Schulzeit in der Biologiestunde die Photosynthese gepaukt. Aber welche Rolle spielt dabei das Wasser? Und was ist sonst noch davon hängen geblieben? Wie wäre es also mit einem kleinen Auffrischungskurs?

vorheriger Beitrag
nächster Beitrag

Schlagworte dieser Seite

Bewässerung, Bewässerungssystem, Tropfbewässerung
Klicken Sie auf ein Schlagwort, um alle Artikel mit diesem Schlagwort anzuzeigen.

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).

Diesen Artikel kommentieren (0)

Ihr Kommentar


Diese Seite nutzt ausschließlich Session-Cookies. Permanente Cookies werden nicht verwendet!
Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.