Inhalt
Ihre Sucheingabe:

Sie befinden sich hier: Haus | Garten | Leben > Tipps für den Garten > Über den Holzschutz - Da nützt der beste Anstrich nichts
← vorheriger BeitragPerfekt bewässern
nächster Beitrag → Tipps - Rasenprobleme

Über den Holzschutz − Da nützt der beste Anstrich nichts

© Xyladecor

März 2007 Wenn Holz im Außenbereich falsch verarbeitet wurde, steht es ganz schön im Regen. Im wahrsten Sinne des Wortes. Ein Beispiel: Sie haben sich vor zwei Jahren eine schöne Pergola gebaut. Und nun faulen Ihnen die Pfosten bereits von unten weg. Sie haben literweise Holzschutzfarbe verarbeitet, aber es nützt nichts. Das Problem liegt weder im Holz noch in der Farbe begründet. Da ist schon am Anfang etwas falsch gelaufen. Denn wahrscheinlich stehen Ihre Pfosten auf dem Boden auf und bei Regen voll im Wasser. Und das geht nie gut.


Der Fachmann unterteilt Holzschutz in chemischen und konstruktiven (baulichen) Holzschutz. Um eine Belastung durch Holzschutzmittel-Wirkstoffe so gering wie möglich zu halten, gilt: konstruktiver Holzschutz geht vor chemischen Holzschutz.

Konstruktiver Holzschutz bedeutet, Holz derart zu verwenden, dass speziell für holzverfärbende und zerstörende Pilze keine Befallsmöglichkeiten gegeben sind. Die Holzfeuchte ist durch bauliche Maßnahmen unter 20 Prozent zu halten, so der Gesamtverband Deutscher Holzhandel. Konstruktiver Holzschutz beugt einer Feuchtebildung vor und verhindert so die Anfälligkeit für Fäulnis, Bläue und Insektenbefall.

Chemischer Holzschutz ist in der Regel entbehrlich, wenn Holzgewinnung, -verarbeitung und -verwendung fachmännisch ausgeführt werden, meinen die Schadstoffexperten von Enius.

Beispiele für konstruktiven und baulichen Holzschutz
© Gesamtverband Deutscher Holzhandel
Beispiele für konstruktiven und baulichen Holzschutz
Der konstruktive Holzschutz beginnt im Grunde genommen bereits im Wald. Als "Endverbraucher" hat man zwar kaum einen Einfluss hierauf – man kann in der Regel nur auf die Fachkenntnis seines Holzhändlers und dessen Lieferanten vertrauen. Der muss schon darauf achten, nur gerade gewachsene, gesunde Bäume auszuwählen.

Wichtig ist auch der Einschlag-Zeitraum: Holz sollte nur im Winter geschlagen werden, da dann die Nährstoffzufuhr durch den Stamm unterbrochen ist. Holzschädlinge finden somit keine Nahrung. Der optimale Fällzeitraum liegt je nach Holzart zwischen Januar und März. Wichtig auch die sachgemäße Lagerung im Wald: Das geschlagene Holz wird, möglichst von Hand, entrindet und auf Luftpoltern zwischengelagert. Der Einschnitt im Sägewerk erfolgt, je nach Holzart, von Anfang April bis Juni. Das Holz wird dort zu Brettern oder Kantholz geschnitten. Wesentlich ist nun die Trocknung: Nadelholz sollte ein bis zwei Jahre an der Luft trocknen, Laubholz sogar vier bis acht Jahre. Hat das Bauholz weniger als 20 Prozent Holzfeuchte, kann es als "trocken" bezeichnet werden.

Der konstruktive Holzschutz ist im Prinzip ein Wetterschutz. Das Ziel ist es, Niederschläge so weit wie möglich vom Holz fernzuhalten oder, wenn dies nicht zu erreichen ist, ein schnelles Ableiten des Wassers von den Holzteilen ohne Beeinträchtigung der Konstruktion zu verhindern. Von Bedeutung ist auch der Schutz gegen Feuchteleitung. So darf sich der Feuchtegehalt des Holzes nicht durch Kontakt mit anderen, feuchten Stoffen unzulässig erhöhen. Dies könnte zum Beispiel durch Berührung mit massiven Konstruktionen, wie Mauerwerk oder Beton geschehen. Ein direkter Kontakt von Holz mit Erdreich ist auf jeden Fall zu vermeiden, erklären die Fachleute von Enius.

Holzverkleidungen sollten mindestens einen Abstand von 20 cm zum Erdboden haben. Holzstützen für Balkone oder Wintergärten sind auf Stahlschuhen zu befestigen, sodass ein Bodenabstand, auch als Spritzwasserschutz, von 20 bis 30 cm eingehalten wird. Überdachungen, Vordächer und große Dachüberstände sind der beste konstruktive Holzschutz für Holzfassaden, Holzfenster und Holzkonstruktionen gegen Schlagregen. Außenholzabdeckungen sollten allseitig mindestens einen vier Zentimeter breiten Überstand haben und mit Tropfrillen an den Unterseiten ausgebildet sein. Holzabdeckungen werden niemals gerade, sondern immer mit ausreichendem Gefälle angebracht, damit Regen- oder Tropfwasser leicht und schnell nach außen abfließen kann. Für wichtige konstruktive Tragbalken oder Stützen sollte man Kernholz verwenden. Ganz wichtig: Holz sollte regelmäßig auf einen möglichen Schädlingsbefall kontrolliert werden, besonders in dunklen Bereichen und Ecken, die wenig belüftet sind.


Lesen Sie weiter:

← vorheriger BeitragPerfekt bewässern
nächster Beitrag → Tipps - Rasenprobleme
Ein direkter Kontakt von Holz mit Erdreich ist auf jeden Fall zu vermeiden. Es sollte einen Mindestabstand von 20 cm haben.
Konstruktive oder bauliche Maßnahmen, die das Holz schützen
Die Holzschutz-Lasur von Xyladecor wird in 13 Farben sowie einer farblosen Variante angeboten.
Bei Wind und Wetter: Kleiner Holzlasuren-Test
Holzschutz-Produkte von Xyladecor und Consolan

Schlagworte dieser Seite:

Holzschutz, konstruktiver Holzschutz

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um alle Artikel mit diesem Schlagwort anzuzeigen.

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).

Diesen Artikel kommentieren (0)

Ihr Kommentar


Datenschutz | Impressum | Kontakt
Die Website enthält Bilder von www.pixelio.de

Familienheim und Garten Verlagsgesellschaft mbH

Copyright

Familienheim und Garten
Verlagsgesellschaft mbH
Bonn, 2019

Entwicklung/Realisierung

MultimedaConcept, Bonn
Kennedyalle 17, 53175 Bonn
office@mmcm.de
www.mmcm.de