Inhalt

Archiv

  • Vogel des Jahres 2004: Der Zaunkönig Januar 2004
    Wenn an klaren Frühlingstagen die Sonne ihre wärmenden Strahlen auf die Erde sendet, kann man mit etwas Glück im Garten einen kleinen, oberseitig dunkelbraun, unterseits hell- bis gelblich-braun gefärbten Vogel auf die höchste Spitze eines Busches emporklettern sehen. Oben angelangt, schmettert das winzige Kerlchen stimmgewaltig seine Strophen in die Umgebung. Der Sänger dieses Liedchens ist unser Vogelzwerg, der Zaunkönig. Mit nur 8,5 bis 9 g Gewicht gehört dieser Gefiederte mit zu den kleinsten Vögeln Europas.
  • Das Rebhuhn Dezember 2003
    Nicht überall gibt es bei uns das Rebhuhn noch in größerer Zahl. Schon seit Jahrzehnten ist dieses Feldhuhn eines der Sorgenkinder unserer heimischen Vogelwelt. Jahr für Jahr gehen die Bestände fast überall immer auffälliger zurück. Das Vorkommen des Rebhuhns (Perdix perix) beschränkt sich im allgemeinen auf Niederungen. Höhergelegene und waldreiche Gegenden werden von diesen Vögeln meist gemieden.
  • Igel brauchen unsere Hilfe November 2003
    Wenn die Tage kürzer werden denken auch die Igel an einen Ort, an den sie sich zurückziehen und den kalten Winter überstehen können. Die letzten Wochen vor dem ersten Frost werden nochmals genutzt, um sich die nötigen Fettreserven für die nächsten Monate anzufressen – denn Igel verschlafen den gesamten Winter.
  • Auch Mischlinge sind liebenswerte Hunde Oktober 2003
    Vor einem Hundekauf sollte man genau überlegen, welcher Hund passt zu mir, meiner Familie und den Wohn- und Lebensverhältnissen ? Tut man das nicht oder nicht gründlich genug, ist in jedem Fall der Hund der Leidtragende. Die erste Frage macht da schon die Wahl zur Qual: Mischling oder Rassehund?
  • Wenn Tiere fernsehen September 2003
    Tiere sind an der Flimmerwelt auf der TV-Mattscheibe nicht interessiert. Das stellte der amerikanische Verhaltensforscher Ebel fest, der mit seinen Assistenten Gutman und Burnes verschiedene Tierarten vor allem auf Überlebenschancen und Verhaltensnormen bei künftigen Weltraumfahrten untersucht hat, auf denen sie mit vielfältigen elektronischen Geräten und – wenn auch mehr wissenschaftlichen Zwecken dienenden – Bildschirmen konfrontiert wurden.
  • Kinder lieben Wellensittiche August 2003
    Des Deutschen liebster Vogel ist der Wellensittich. Wenn die Statistik nicht lügt, gibt es in jeder achten Familie einen dieser buntgefiederten, fast immer quietschvergnügten Hausgenossen. Das der Wellensittich gerade bei Kindern so beliebt ist, hat gute Gründe, und die Erwachsenen sollten die Bedeutung dieses kleinen Vogels für die Entwicklung eines Kindes nicht zu gering erachten.
  • Gemeiner Nashornkäfer im eigenen Garten Juni 2003
    Nachdem vor einiger Zeit der Hirschhornkäfer in Familienheim und Garten vorgestellt wurde, ist nun der Gemeine Nashornkäfer aus dem Garten unseres Verbandsmitgliedes Winfried Dörr aus Karlsruhe-Neureut (Baden-Württemberg) an der Reihe.
  • Sozialer Wohnungsbau Mai 2003
    Nistkästen in unseren Gärten sind im Frühjahr ein wundervolles Beobachtungsobjekt. An ihnen lassen sich Kohl- und Blaumeisen aber auch Stare und Sperlinge beim Eintragen von Nistmaterial und beim Versorgen ihrer Jungen sehr schön beobachten. Als kleine Gegenleistung für dieses Naturerlebnis vor unserer Haustür reinigen wir dann die Kästen im Herbst von den alten Nestern, um unseren gefiederten Freunden wieder eine saubere Wohnung für das nächste Frühjahr bereit zu stellen.
  • Der Wolf März 2003
    In Deutschland wurde der Wolf als Standwild im vorigen Jahrhundert ausgerottet. Der letzte kam 1802 bei Dippoldiswalde zur Strecke. Nach den beiden Weltkriegen konnte der Wolf seinen osteuropäischen Bestand vermehren, sein Verbreitungsgebiet westwärts ausdehnen und vorübergehend bis nach Niedersachsen vordringen. Dort wurden diese Raubtiere jedoch rasch erlegt.
  • Der Mauersegler - Beliebt und trotzdem gefährdet Januar 2003
    Vogel des Jahres 2003 ist der Mauersegler. Er sieht auf den ersten Blick aus wie eine Schwalbe, ist aber eng mit dem Kolibri verwandt. Auf ihn fiel die Wahl nicht zuletzt deswegen, weil er immer weniger Nistmöglichkeiten findet.
  • Der Grünspecht – ein Ameisengourmet November 2002
    Unsere heimischen Spechte sind im allgemeinen Vogelarten, die streng an Wälder und größere Parkanlagen gebunden sind. Nur Bunt- und Grünspecht besuchen regelmäßig auch Gärten, um dort nach Nahrung zu suchen. Dabei kann man im Spätsommer und Herbst gerade den in der Regel sehr heimlichen Grünspecht gut beobachten, wenn er hüpfend auf Rasenflächen nach Wiesenameisen sucht. Mit seiner feuerroten Kopfhaube und seinem gelb- und olivgrünen Gefieder ist er ein prächtiger Vogel.
  • Zuflucht Garten: Das letzte Paradies für Igel? Oktober 2002
    Igel sind durch ihr Stachelkleid unverwechselbar und bei Kindern und Erwachsenen gleichermaßen beliebt. Die Stacheltiere waren ursprünglich Wald- und Waldsaum-Bewohner. In unserer heutigen Kulturlandschaft, die von großflächiger Land- und Forstwirtschaft geprägt ist, sind Lebensräume, nicht nur für Igel, knapp geworden.
  • Die ländliche Idylle am Haus September 2002
    Sieht man über Gartenzäune hinweg, so zählt für viele eine üppige Rasenfläche, alpine Steinbeete, Staudenrabatten und die liebevoll mit Kübelpflanzen möblierte Terrasse zum Wohnen im Grünen. Zudem sind noch ein Gewächshaus und einige Quadratmeter Gemüsegarten und Obstbäume vorhanden. Kleintierstallungen oder der Hühnerauslauf, die einst zum Bild jedes ordentlichen Siedlergartens gerechnet wurden, kennt man bestenfalls aus Erinnerungen. Warum sollten wir in einer Zeit, in der es Eier und Brathähnchen zu Dumpingpreisen im Supermarkt gibt, auch noch die Arbeit und Verpflichtung für Tiere auf uns nehmen? "Weil es eine schöne und erlebnisreiche Freizeitbeschäftigung sein kann", so Helmut Cordes, Vorsitzender des Rassegeflügelzüchtervereins Oyten bei Bremen.
  • Unsere Sängerkönigin: Die Nachtigall August 2002
    Der seit alters her wohl berühmteste Singvogel ist die Nachtigall, deren schlichtes, oberseits rötlichbraunes, unterseits blau-gelblichgraues Gefieder so gar nicht zu dieser Sängerin mit der "goldenen Kehle" zu passen scheint.
  • Urlaubszeit – Leidenszeit für viele Haustiere Juli 2002
    Die Tür des Autos knallt, der Fahrer gibt Gas. Zurück bleibt Leo, der eigentlich heiß geliebte Familienhund. Denn in diesem Jahr war er im Weg, als seine Familie für zwei Wochen zum Urlaub nach Mallorca fliegen wollte.
  • Hirschkäfer Juni 2002
    Sie erreichen zwar nur eine Körperlänge bis zu 8, einzelne Männchen bis fast 9 cm, trotzdem gehören sie zu den Riesen, zu den Riesen unter den Käfern. Die Rede ist von unserem größten einheimischen Käfer, dem Hirschkäfer.
  • Stein- und Naturmauer Mai 2002
    Unterschlupf und Lebensraum für Tiere aller Art In die gleiche Richtung gehen diese Naturmauersteine, die die Firma Schwegler anbietet.
  • Insektenhotel Mai 2002
    Das Wissen um die Nützlichkeit von Insekten im Garten dürfte längst Allgemeingut sein. Unser Leser Dieter Kleine-Horst hat den kleinen Helfern ein "Insektenhotel" geschaffen.
  • Papageien essen mit den Füßen! April 2002
    Im Gegensatz zu den meisten anderen Vögeln, die sich für die Futteraufnahme nur ihres Schnabels bedienen können, benutzen die Papageien hierfür ihre Füße, die sie wie Hände zu gebrauchen verstehen.
  • Freude an Höckerschwänen März 2002
    In Europa gibt es ursprüngliche Brutplätze am Schwarzen Meer und rings um die westliche Ostsee. Im übrigen Europa hat man den Höckerschwan immer wieder künstlich eingebürgert. Wahrscheinlich brütete er niemals in Deutschland wild, d. h. ohne Zutun des Menschen. Er besitzt in unserer Kulturlandschaft praktisch keine natürlichen Feinde. Einzig sehr kalte Winter wirken dezimierend auf den Bestand.
  • Die Astrilde Februar 2002
    Waren es früher hauptsächlich Kanarienvögel und einheimische Singvögel, die von Vogelliebhabern gehalten wurden, liegt heute das Schwergewicht bei den exotischen Vogelarten, unter denen die Sittiche, Papageien und Prachtfinken an erster Stelle stehen. Früher war es hauptsächlich der Gesang, auf den man Wert legte. Viele Vogelliebhaber bevorzugen heute jedoch möglichst bunt und ansprechend gefärbte Vogelarten und scheinen auf den Gesang nicht mehr so viel Wert zu legen.
  • Tiere des Jahres 2002 Januar 2002
    • Vogel des Jahres 2002: Haussperling
    • Insekt des Jahres 2002: Zitronenfalter

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).

Diesen Artikel kommentieren (0)

Ihr Kommentar


Diese Seite nutzt ausschließlich Session-Cookies. Permanente Cookies werden nicht verwendet!
Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.