Inhalt
Ihre Sucheingabe:

Sie befinden sich hier: Haus | Garten | Leben > Tierwelt > Nist- und Winterquartiere für Insekten

Nist- und Winterquartiere für Insekten

"First-Class-Hotel" für viele kleine Gartenhelfer und Schädlingsfeinde
© Winkhoff
"First-Class-Hotel" für viele kleine Gartenhelfer und Schädlingsfeinde

November 2004 Auch kleine Wesen haben Bedürfnisse. So gönnen sich äußerst nützliche Insekten gerne mal eine Ruhepause und einige von ihnen, z. B. Falterwespen, Schwebfliegen, Wildbienen, Hummeln, Ohrenkneifer und Wegwespen, verbringen den Winter lieber in einer "festen Behausung".


Als Rückziehorte hierzu dienen borkige Baumrinden, alte Baumstümpfe, Holzstapel, sonstiges Totholz oder Mauerwerk. Nicht jeder Garten verfügt über ein solches Angebot. Jedoch auf eine recht einfache, preiswerte sowie schnelle Weise kann man den Tieren ein guter Gastgeber sein. Mit sogenannten Nisthilfen schafft man für viele kleine Gartenhelfer und Schädlingsfeinde ein "First-Class-Hotel", das dankbar angenommen wird. Nebenbei wird dadurch die lokale Artenvielfalt erhöht und das ökologische Gleichgewicht im eigenen Garten gefördert.

nach obenViele Materialien – viele Tiere

Als Nisthilfen eignen sich diverse Materialien. Da die verschiedenen Tiere unterschiedliche Vorlieben haben, erhöht sich die Artenvielfalt, je mehr Materialien angeboten werden. Trockene Hartholzklötze (z. B. Erle, Eiche, Buche oder Esche), gelöcherte Mauersteine, Torfklötze, Stroh, Holunderruten, Rosenzweige, Bastmatten, Bambusstäbe oder auch leere Schneckenhäuser stehen bei Insekten als Refugium, Nistplatz und Winterquartier hoch im Kurs.

nach obenVerwendung der Materialien

In die trockenen, unbehandelten Holzklötze (auch mind. 20 cm dicke Holzscheiben) werden unterschiedlich tiefe und breite Löcher gebohrt. Dabei sollten die Durchmesser von 1 bis 10 mm variieren, jedoch verstärkt im Bereich 1 bis 7 mm angelegt sein. Es empfiehlt sich, die Löcher in cm etwa so tief zu bohren, wie ihr Durchmesser in mm ist (z. B.: ein Loch mit Ø 6 mm sollte 6 cm tief gebohrt werden). Der Abstand zwischen den einzelnen Bohrungen sollte ca. 20 mm betragen. Wichtig ist, den Klotz nicht durchzubohren, die "Rückwand" muss geschlossen bleiben.

Alte aufgerollte Bastmatten werden gerne angenommen.
© Winkhoff
Alte aufgerollte Bastmatten werden gerne angenommen.
Die losen Materialien, wie Holunderruten, Brombeerzweige, Bambusstäbe, Schilfrohr usw. werden zu einer Rolle an zwei Stellen mit Draht o. ä. zusammengebunden. Wer möchte kann die Materialien auf einheitliche Länge schneiden. Bastmatten ebenfalls zusammenrollen und festbinden. Bei Holunder- oder Brombeerruten empfiehlt es sich, bei einigen Zweigen das Mark zu belassen. Einige Insektenarten finden Gefallen daran einen kleinen Beitrag am Quartierbau leisten zu dürfen und entfernen das Mark gern selbst.

Bambusstäbe oder Holunderruten bieten auch kleineren Insekten in den recht großen Löchern von Mauersteinen eine adäquate Bleibe.
© Winkhoff
Bambusstäbe oder Holunderruten bieten auch kleineren Insekten in den recht großen Löchern von Mauersteinen eine adäquate Bleibe.
Gelöcherte Mauersteine sind zwar die langlebigsten Unterkünfte, verfügen allerdings nur über eine Lochgröße, in der größere Insekten quartieren können. Um auch in diesen Nisthilfe kleineren Insekten eine adäquate Bleibe zu bieten, können in einem Teil der Löcher beispielsweise Zweige oder Bambusstäbe unterschiedlichen Durchmessers gelegt werden. Wie auch bei den Holzklötzen muss eine Seite des Steinquartiers verschlossen sein. Man kann hierzu mit Mörtel o. ä. abschließen oder den Stein z. B. an einer Hauswand aufstellen.

Generell sind beim Errichten und Aufstellen aller Nisthilfen viele Möglichkeiten denkbar, sie können einzeln oder auch nebeneinander aufgestellt oder aufgehängt werden. Wichtig ist aber in allen Fällen, dass grundsätzlich waagerecht, windgeschützt (SSW), regensicher und mit Sonneneinfall aufgebaut wird. Die Nähe von künstlichen Lichtquellen ist zu meiden, die Nisthilfen sollten nach dem Aufbau nicht mehr gestört werden. Im Folgejahr sollten verwitterte Nistmaterialien ausgetauscht werden.

Honigbiene
Pollensammler und Nektarschlürfer
Naturschutz im Garten mit Insektenhotels
Naturschutz im Garten mit Insektenhotels
Tulpenmischung "Candy Friends" (Kiepenkerl)
Farbenfroher Frühling

Schlagworte dieser Seite:

Artenvielfalt, Falterwespe, Hummel, Insekten, Insektenhotel, Ohrenkneifer, Schwebfliege, Wegwespe, Wildbiene

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um alle Artikel mit diesem Schlagwort anzuzeigen.

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).

Diesen Artikel kommentieren (0)

Ihr Kommentar


Datenschutz | Impressum | Kontakt
Die Website enthält Bilder von www.pixelio.de

Familienheim und Garten Verlagsgesellschaft mbH

Copyright

Familienheim und Garten
Verlagsgesellschaft mbH
Bonn, 2019

Entwicklung/Realisierung

MultimedaConcept, Bonn
Kennedyalle 17, 53175 Bonn
office@mmcm.de
www.mmcm.de