Inhalt
Ihre Sucheingabe:

Sie befinden sich hier: Haus | Garten | Leben > Tierwelt > Das Taubenschwänzchen
nächster Beitrag → Wenn Hügel im Garten stehen…

Das Taubenschwänzchen

Taubenschwänzchen
© Görlitz
Taubenschwänzchen

August 2004 Verdutzt wird sich schon manch ein Garten- oder Balkonbesitzer die Augen gerieben haben. War das an meinem Sommerflieder nicht eben ein Kolibri? Bei dem kleinen Flugkünstler in unseren Gärten handelt es sich jedoch keineswegs um einen Kolibri, sondern um das Taubenschwänzchen.


Das Taubenschwänzchen ist ein Schmetterling aus der Familie der Schwärmer. Diese sind meist nachtaktiv, das Taubenschwänzchen jedoch lässt sich selbst mitten am Tag beobachten. Blitzschnell fliegt es von Blüte zu Blüte und verharrt dort kurz in der Luft um mit seinem langen Rüssel Nektar aufzunehmen. Nicht nur im Flug ähnelt es dem Kolibri, auch die Schuppen auf dem Hinterleib erinnern an Vogelfedern.

Taubenschwänzchen
© Görlitz
Taubenschwänzchen
Bis das Taubenschwänzchen, meist ab Ende April, in unseren Gärten eintrifft hat es schon einen 2.000 km weiten Flug über die Alpen hinter sich. Gerade im warmen Jahr 2003 konnte man es häufig bis weit in den Norden Deutschlands beobachten. Wer in seinem Garten Pflanzen wie Phlox, Sommerflieder, Nachtkerze, Natternkopf, Astern und Lavendel stehen hat, wird ein Taubenschwänzchen mit hoher Wahrscheinlichkeit zu sehen bekommen.

Seine Eier legt der Schwärmer dann im Frühling vor allem auf Labkrautarten ab, wo im Juli dann die zweite Faltergeneration schlüpft. Das Taubenschwänzchen überwintert als voll entwickelter Schmetterling, wobei es allerdings bei Frost stirbt. Da es in warmen Gegenden wie Karlsruhe dieses Jahr schon im März gesichtet wurde, liegt die Vermutung nahe, dass auch hierzulande einige Exemplare inzwischen die Überwinterung schaffen.

nach obenTipps für mehr Schmetterlinge im Garten

  • Auf mageren Standorten Wildblumenwiesen einsäen
  • Stauden- und Sommerblumenbeete anlegen
  • Blühende Hecken mit heimischen Wildgehölzen pflanzen
  • Obstbäume stellen durch Fallobst für viele Arten eine wichtige Nahrungsgrundlage dar
  • Wildstauden und Wildkräuter pflanzen
  • Wildwuchs, wie Brennnessel in manchen Gartenbereichen zulassen

nächster Beitrag → Wenn Hügel im Garten stehen…
Ameisenjungfer
Natur 2010
Windenschwärmer
Wanderfalter - Ausdauernde Flieger
Lavendel angustifolia
Duft des Lavendels

Schlagworte dieser Seite:

Schmetterling, Taubenschwänzchen, Wildtiere

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um alle Artikel mit diesem Schlagwort anzuzeigen.

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).

Diesen Artikel kommentieren (0)

Ihr Kommentar


Datenschutz | Impressum | Kontakt
Die Website enthält Bilder von www.pixelio.de

Familienheim und Garten Verlagsgesellschaft mbH

Copyright

Familienheim und Garten
Verlagsgesellschaft mbH
Bonn, 2019

Entwicklung/Realisierung

MultimedaConcept, Bonn
Kennedyalle 17, 53175 Bonn
office@mmcm.de
www.mmcm.de