Inhalt
Ihre Sucheingabe:

Sie befinden sich hier: Haus | Garten | Leben > Tierwelt > Pollensammler und Nektarschlürfer
← vorheriger BeitragWenn Hügel im Garten stehen…
nächster Beitrag → Natur 2004

Pollensammler und Nektarschlürfer

Juni 2004 Ohne Gräser, Blumen und Sträucher gäbe es keine Tiere, ohne tierische Blütenbefruchter und Samenverteiler wären jedoch die meisten Pflanzen bald zum Aussterben verurteilt. Nur etwa ein Fünftel der einheimischen Pflanzenarten, meistens Gräser und Bäume, werden vom Wind bestäubt und können deshalb auf bunte, auffallende Blüten verzichten.


Wollschweber
© Dagner
Wollschweber
Rund 80 % unserer Blütenpflanzen sind auf Insektenbestäubung angewiesen, wobei Honig- und Wildbienen, sowie Hummeln, nahezu die Hälfte der Blütenbesucher stellen. Schwebfliegen, Fliegen und Wollschweber leisten etwa ein Viertel, Käfer ungefähr 15 %, und Tag- und Nachtfalter sind mit 10 % an der Befruchtungsarbeit beteiligt. Im Lauf der vielen Millionen Jahre hat sich die Entwicklung zwischen Blütenpflanzen und bestäubenden Insekten mehr und mehr entwickelt und abgestimmt. Viele Blüten bieten Nektar und Blütenpollen für verschieden gestaltige Insekten frei zugänglich an, andere Pflanzen haben komplizierte Blütenformen entwickelt um durch Spezialisten unter den Bestäubern die Befruchtung sicher zu stellen.

nach obenBienen

Honigbiene
© Dagner
Honigbiene
Bienen sind unter den Insekten vollkommen von Blütenpflanzen abhängig, da sich sowohl die Entwicklungsform, die Larven, als auch die fertigen Bienen ausschließlich von Pollen und Nektar ernähren. Unsere Honigbienen sind Universalbienen, die die ganze warme Jahreszeit fliegen. Die Flugzeit einer Sammelbiene beträgt zwar nur einige Wochen, doch der soziale, mehrjährige Bienenstaat erneuert sich ständig, auf dem Höhepunkt vermehrt sich ein Volk um etwa 2.000 neu geschlüpfte Bienen täglich.

Da Honigbienen als ganzes Volk überwintern, haben sie einen angeborenen Trieb zur Vorratswirtschaft, der sie zum Nektar- und Pollensammeln über den Tagesbedarf hinaus veranlasst. Eine Jahresproduktion von 50 kg Honig und etwa 30 kg Polleneintrag bei günstigem Wetter ist normal. Hoch gerechnet müssen rund 20 Millionen Rotkleeblüten oder 7,5 Millionen Rapsblüten besucht werden, um 1 kg Honig zu erzeugen, welch intensive Bestäubungsarbeit an Obstbäumen und Nutzpflanzen dabei geleistet wird, ist erkennbar.

nach obenWildbienen

Außer unseren Honigbienen gibt es in Mitteleuropa rund 500 Arten von Wildbienen. Die wild lebenden Bienenarten führen meist ein Einsiedlerleben. Sie besitzen eine sehr starke Bindung an Blüten. Alle, mit Ausnahme einiger schmarotzenden Arten, sammeln mit Hilfe spezieller Organe Nektar- und Blütenpollen, und lagern sie zur Versorgung ihrer Nachkommen in vorbereiteten Bruträumen ein. Diese können sich in Sand, Lehm, Totholz, Höhlungen oder Felsenspalten befinden und führt zu Artnamen wie Sand-, Mauer-, Blattschneider- oder Holzbienen. Von den Wildbienen werden viele von anderen Bestäubern vernachlässigte Blütenpflanzen, darunter auch gefährdete und seltene Arten angeflogen und befruchtet.

nach obenHummeln

Ackerhummel auf Silberdistel
© Dagner
Ackerhummel auf Silberdistel
Die dichtbepelzten Hummeln sind die Bienen der kälteren und nördlicheren Regionen. Da sie nur einjährige Sommerstaaten bilden, müssen sie in relativ kurzer Zeit sehr viel Blütenpollen und Nektar sammeln. Die Königinnen können noch bei 2 °C, Arbeiterinnen bis 6 °C ausfliegen und Blüten besuchen. Dank ihrer großen Augen können sie sich auch in der Dämmerung noch zurechtfinden, wenn Bienen ihre Sammeltätigkeit schon längst beendet haben. Selbst bei schlechter, regnerischer Witterung fliegen diese schweren Insekten und verhindern in Jahren mit ungünstigem Wetter einen völligen Ernteausfall. Pflanzen mit tiefen Blütenkelchen sind fast ausschließlich auf die langrüsseligen Hummeln als Bestäuber angewiesen, und manche Rachen- und Röhrenblüten kann man als typische "Hummelblumen" bezeichnen.

nach obenWespen

Wespe und Blaue Aasfliege
© Dagner
Wespe und Blaue Aasfliege
Alle Wespenarten sind sehr flugaktive Insekten, die als Treib- und Kraftstoff auf Nektar, Honigtau, Frucht- oder Baumsäfte angewiesen sind. Aus einzeln überwinterten Königinnen entstehen Sommerstaaten, deren Larven ausschließlich mit eiweißhaltigen, tierischen Stoffen gefüttert werden. Auf leicht zugänglichen Doldenblüten von Bärenklau, Engelwurz, Möhre oder Petersilie tanken Wespen energiereichen Nektar, machen aber hier auch Jagd auf Fliegen, Raupen, Spinnen und Bienen als Nahrung für ihre Brut. Blumen, welche besonders Wespen anlocken, sind Orchideenarten wie Echte Sumpfwurz, Breitblättrige Sumpfwurz und Zweiblatt, aber auch Thymian, Efeu, Faulbaum und Zwergmispel.

nach obenSchwebfliegen

Rund 300 Arten von Schwebfliegen sind in Mitteleuropa beheimatet. Sie zählen neben Schwärmern und Libellen zu den besten Fliegern im Insektenreich. Als Schwirrfliegen können sie sekundenlang im Rüttelflug in der Luft verharren, blitzschnell davonschießen, vorwärts, rückwärts, sowie auf und ab fliegen. Die Energie für diese Flugleistungen holen sie sich als Nektar von leicht zugänglichen Doldenblüten.

nach obenSchmetterlinge

Verschiedene Fliegen gesellen sich zum Pfauenauge.
© Dagner
Verschiedene Fliegen gesellen sich zum Pfauenauge.
Die höchste Anpassung zwischen Blüte und Bestäuber ist sicher bei den Schmetterlingen erreicht. Die Rüssellänge kann bei Tagfaltern bis zu 28 mm, bei Nachtfaltern bis zu 80 mm betragen. Mit ihnen kann nur flüssige Nahrung aufgenommen werden. Tagfalterblumen mit langen, engen Kronröhren sind Heide-, Pech- und Lichtnelken, Primeln, Frühlingsenziane, Disteln, Rotklee und Flieder. Nachtfalterblumen haben noch längere Blütenröhren und einen intensiven Duft. Zu ihnen zählen: Nachtkerze, Geißblatt, Seifenkraut, Zaunwinde und Leimkraut.

nach obenKäfer

Rosenkäfer
© Dagner
Rosenkäfer
Käfer waren im Verlauf der Erdgeschichte mit die ersten Blütengäste, spielen heute jedoch als Bestäuber eine ziemlich bescheidene Rolle. Leicht abzuerntender Blütenpollen von Korb-, Dolden- und Rosenblütlern, sowie Hahnenfußgewächsen werden bevorzugt, gelegentlich wird sogar die ganze Blüte aufgefressen.

Die meisten Blütenpflanzen brauchen Insekten als Überbringer ihrer Pollen von Blüte zu Blüte. Bienenartige Insekten erhalten zum Lohn Nektar und Blütenstaub als Nahrung für sich und ihre Larven; Wespen, Schwebfliegen und Falter benötigen Nektar für Energie als fertige Insekten, Käfer verzehren Blütenpollen eher als Beikost oder Nachspeise.

← vorheriger BeitragWenn Hügel im Garten stehen…
nächster Beitrag → Natur 2004
Naturschutz im Garten mit Insektenhotels
Naturschutz im Garten mit Insektenhotels
Tulpenmischung "Candy Friends" (Kiepenkerl)
Farbenfroher Frühling
Alte aufgerollte Bastmatten werden gerne angenommen.
Nist- und Winterquartiere für Insekten

Schlagworte dieser Seite:

Biene, Hummel, Insekten, Käfer, Nektar, Pollen, Schmetterling, Schwebfliege, Wespe, Wildbiene

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um alle Artikel mit diesem Schlagwort anzuzeigen.

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).

Diesen Artikel kommentieren (0)

Ihr Kommentar


Datenschutz | Impressum | Kontakt
Die Website enthält Bilder von www.pixelio.de

Familienheim und Garten Verlagsgesellschaft mbH

Copyright

Familienheim und Garten
Verlagsgesellschaft mbH
Bonn, 2019

Entwicklung/Realisierung

MultimedaConcept, Bonn
Kennedyalle 17, 53175 Bonn
office@mmcm.de
www.mmcm.de