Inhalt
Ihre Sucheingabe:

Sie befinden sich hier: Haus | Garten | Leben > Tierwelt > Archiv > Die ländliche Idylle am Haus

Die ländliche Idylle am Haus

nach obenRassegeflügelzüchter zu Besuch bei Grollander Siedlern

Der Geflügelzüchterverein aus Oyten bei Bremen besuchte eine Hobbyhühnerhaltung im Ortsteil Grolland. Rassegeflügelzüchter Bernhard Hermelink (links) erläuterte der Vorsitzenden der Siedlergemeinschaft Grolland 1, Renate Renken, die Rassemerkmale eines Zwerg-Wyandotten-Hahns.
© Gerwin Möller
Der Geflügelzüchterverein aus Oyten bei Bremen besuchte eine Hobbyhühnerhaltung im Ortsteil Grolland. Rassegeflügelzüchter Bernhard Hermelink (links) erläuterte der Vorsitzenden der Siedlergemeinschaft Grolland 1, Renate Renken, die Rassemerkmale eines Zwerg-Wyandotten-Hahns.

September 2002 Sieht man über Gartenzäune hinweg, so zählt für viele eine üppige Rasenfläche, alpine Steinbeete, Staudenrabatten und die liebevoll mit Kübelpflanzen möblierte Terrasse zum Wohnen im Grünen. Zudem sind noch ein Gewächshaus und einige Quadratmeter Gemüsegarten und Obstbäume vorhanden. Kleintierstallungen oder der Hühnerauslauf, die einst zum Bild jedes ordentlichen Siedlergartens gerechnet wurden, kennt man bestenfalls aus Erinnerungen. Warum sollten wir in einer Zeit, in der es Eier und Brathähnchen zu Dumpingpreisen im Supermarkt gibt, auch noch die Arbeit und Verpflichtung für Tiere auf uns nehmen? "Weil es eine schöne und erlebnisreiche Freizeitbeschäftigung sein kann", so Helmut Cordes, Vorsitzender des Rassegeflügelzüchtervereins Oyten bei Bremen.


Auf Einladung der Siedlergemeinschaft Grolland 1 wurde eine Rassegeflügelzucht in dem Bremer Ortsteil besucht. "Hier kann man prima Geflügel halten", war Renate Renken überzeugt. Voraussetzung für "glückliche Hühner" im eigenen Garten sind ein trockener, zugfreier Raum mit Tageslicht und ein eingezäunter Freilauf. Die Vorsitzende der Siedlergemeinschaft Grolland 1 überzeugte sich selbst davon, wie leicht man von einer Garage einen Raum abtrennen oder ein Gartenhaus umwidmen kann. Auf zwei Hühner rechnet man einen Quadratmeter Stallfläche. Als weitere Faustregel gilt, dass pro Huhn mit zehn Quadratmetern Freifläche zu rechnen ist. Zusätzlich sollte man die Tiere auf dem Rasen weiden lassen.

nach obenKeine Angst um den Rasen

Wer Sorge hat, dass kein Gras mehr wächst, wo Hühner scharren, irrt: eine regelmäßige Pflege des Rasens und kein zu hoher Tierbesatz, lassen auch Wiesen weiter blühen. Es sind eher Enten oder Gänse, die Gärten allzu leicht in Schlammwüsten verwandeln können.

"Das Federvieh trägt im Garten übrigens wesentlich zur Erhaltung des ökologischen Gleichgewichts bei", so Janet Strahl. Die Agraringenieurin und Hobbyhühnerhalterin delegiert ihr Geflügel im Frühjahr einfach unter die Obstgehölze, dort vertilgen die Hühner die herabfallenden Raupen des Frostspanners genauso wie von den Bäumen geschüttelte Mal- und Junikäfer "Nebenbei reduzieren sie auch die Populationen der Pflaumenwickler, der Drahtwürmer und der Erdraupen", so Janet Strahl. Natürlich lässt man Hühner nicht überall mit ihrem Schnabel hingelangen. Der Gemüsegarten bleibt für sie tabu.

Hühner sind keine Resteverwerter, die sich mit Küchenabfällen abspeisen lassen. Nur wer gehaltvolles und vollwertiges Futter anbietet, bekommt als kleines Dankeschön jeden Tag frische Eier zurückgeschenkt. Zur Schalenbildung benötigen Hühner unbedingt noch Muschelkalk oder Grit.

Hühner sind erstaunlich zahm und gelehrig. Wer seinen gefiederten Freunden Anschluss an das Familienleben gewährt, mag sie am Ende nicht mehr bloß als Nutztier sehen und so würde es auch schwerfallen, den tierischen Gesellen irgendwann geschlachtet auf den Tisch zu stellen. "Wer eine bunte Hühnerschar um sich vereint und dabei auf Zwergrassen setzt, wird jahrelang viel Freude an den Tieren und genügend Eier aus eigener Haltung haben können", berichtet Helmut Cordes.

Während man im ländlich geprägten Bremer Umland noch viel verbreiteter das Krähen von Hähnen vernehmen kann, ist die Hühnerhaltung in der Stadt doch immer mehr zurückgegangen. Um so erfreuter betrachteten die Oytener Grolland-Besucher die Möglichkeiten, die auf den großen Gartengrundstücken inmitten der Stadt bestehen können. Angelockt von der öffentlich angekündigten Zusammenkunft ließen sich gleich zwei Neu-Grollander Familien über die Möglichkeiten der Hühnerhaltung informieren und wollen jetzt selbst das nützliche Federvieh in ihre Gärten zurückholen.

Huhn mit Thunfischsauce
Thunfisch auf den Tisch
Maronensuppe
Kein Brot für Arme
Rebhuhn
Das Rebhuhn

Schlagworte dieser Seite:

Huhn

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um alle Artikel mit diesem Schlagwort anzuzeigen.

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).

Diesen Artikel kommentieren (0)

Ihr Kommentar


Datenschutz | Impressum | Kontakt
Die Website enthält Bilder von www.pixelio.de

Familienheim und Garten Verlagsgesellschaft mbH

Copyright

Familienheim und Garten
Verlagsgesellschaft mbH
Bonn, 2019

Entwicklung/Realisierung

MultimedaConcept, Bonn
Kennedyalle 17, 53175 Bonn
office@mmcm.de
www.mmcm.de