Inhalt
Ihre Sucheingabe:

Sie befinden sich hier: Archiv > Jahrgang 2004 > Inhalt März 2004
← vorheriger BeitragInhalt April 2004
nächster Beitrag → Inhalt Februar 2004

Inhalt März 2004

Gartenjahr Gartenmonat März Pflanzenkleider ziehen Mauern, Carports und Häuser an! Pflanzen sind nicht nur schön, sondern auch praktisch, weil sie vor Lärm und neugierigen Blicken schützen, die Kraft des Sturmes bremsen und prasselnden Regen mildern. Zudem verleihen Pflanzen einem Haus Persönlichkeit, prägen ihre Umgebung und machen sie unverwechselbar. Wenn Sie Ihren Pflanzenbestand im Garten vermehren möchten, ist in den kommenden Wochen die beste Pflanzzeit des Jahres.
Obstgarten Gemüsegarten Ziergarten
Obst Süßkirschen auf schwachwachsenden Unterlagen Um Süßkirschen zu kleinkronigen Bäumen zu erziehen, sind zwei Voraussetzungen zu erfüllen: Eine dafür geeignete Unterlage und ein auf dieses Ziel orientierter Erziehungsschnitt.
Kräuselkrankheit beim Pfirsich Der Schrecken aller Pfirsichbaumbesitzer ist die Kräuselkrankheit. Bei feuchter Witterung während des Austriebs wellen sich die jungen Blätter blasenförmig auf und verfärben sich später rötlich. Auch die Früchte können befallen werden.

Pflanzenschutz Grüne Pfirsichblattlaus
Fachberatung Der Frühjahrsschnitt der Rosen Viele Siedlerinnen und Siedler freuen sich kurz vor Frühlingsbeginn auf die kommende Gartensaison. Besonders wichtig ist jetzt der Schnitt der Gehölze. Vom Frost geschädigte, kranke und schwache Triebe werden dabei entfernt.

Gemüse
Was man seinen Gemüsepflanzen schuldet… Alljährlich zur Weihnachtszeit ergehen über Rundfunk, Fernsehen und Printmedien Appelle zur richtigen Tierhaltung. Dabei werden Checklisten bezüglich der Haltungs-voraussetzungen "aufgetischt", deren Fragen es mit "ja" oder "nein" zu beantworten gilt. Wäre im konkreten Falle auch nur eine einzige von ihnen mit "nein" anzukreuzen, sollte ein Tier – Hund, Katze, Meerschweinchen, Vogel o. a. – nicht ins Haus kommen. Das diesbezüglich gewünschte oder vorgesehene Weihnachtsgeschenk müsste also entfallen, wenn dort Achtung vor der Kreatur herrscht.
Eissalat der Shootingstar Eissalat, auch Eisberg-, Krachsalat, ist mittlerweile der Favorit auf deutschen Märkten. In unseren Gärten bundesweit auch? Jedenfalls hat er eine steile Karriere hinter sich.
Zwiebelsaat oder Steckzwiebel? Beide Anbaumethoden haben Vor- und Nachteile. Sicher ist, dass Hausfrauen und vor allem Singles eher kleine Küchenzwiebeln bevorzugen. Dafür empfiehlt sich die Zwiebelsaat mit den Standardsorten 'Stuttgarter Riesen' oder 'Zittauer gelbe'.

Ziergarten Grün bringt Leben ins Haus Viele Städte haben den Wert des lebendigen Grüns erkannt und bemühen sich in den Wohnbezirken mit Bäumen, Blütensträuchern und Blumenschmuck die Flächen abwechslungsreicher zu gestalten. Nicht jedem sind nahe liegende Grüngürtel erreichbar, um sich an ihrem Flor und weiteren Eigenschaften zu erfreuen. Die unmittelbare Nachbarschaft wäre der Wohnraum, die häuslichen vier Wände – auch der umweltfreundliche Arbeitsplatz – trägt dazu bei, die Liebe zu Blumen zu wecken, so dass man heute gewissermaßen von "Betriebsblumen" sprechen könnte.
Hecken als lebende Wände Eine Hecke ist ein lebender Zaun und nicht so starr wie eine Mauer oder eine Holzwand. Sie schließt das Grundstück nach außen ab und schafft auch innerhalb des Gartens abgegrenzte Bereiche. Eine genügend hohe und dichte Hecke sorgt für Sicht- und Windschutz sowie ein günstiges Kleinklima und damit für Behaglichkeit in unserem grünen Wohnzimmer.

Heim und Hobby Hereinspaziert: Haustüren! Über Haustüren wird viel philosophiert. Für manche schließen sie nur "das Loch, dass der Zimmermann gelassen hat". Andere hingegen betrachten den Eingang als Visitenkarte des Hauses. Wer sich heute eine neue Haustür einbaut, sollte an die Visitenkarte denken: Sie muss halten was sie verspricht!

Leserreisen 2004 Österreich, Schweiz

Hallo Freunde Ganz im Zeichen Roms − Europapark
Küche und Kochen Brokkoli − ein Muss für den mediterranen Genuss!
Blumenkohl-Brokkoli-Gratin Gemüse-Fisch-Auflauf mit Käse
Tiere Vögel im Winterwald Überlebenskünstler mit vielseitigen Talenten

Verbraucherberatung Feuchtigkeit Beschlagene Fenster sind ein Alarmsignal. Feuchtigkeit kommt von "innen". Kann sie nicht entweichen, beschlagen nicht nur die Fenster, sondern auch das Mauerwerk wird auf Dauer durchnässt. Fensterlose Räume wie Innenbädersind deshalb besonders gefährdet.
← vorheriger BeitragInhalt April 2004
nächster Beitrag → Inhalt Februar 2004

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).

Diesen Artikel kommentieren (0)

Ihr Kommentar


Datenschutz | Impressum | Kontakt
Die Website enthält Bilder von www.pixelio.de

Familienheim und Garten Verlagsgesellschaft mbH

Dienste

Links

Copyright

Familienheim und Garten
Verlagsgesellschaft mbH
Bonn, 2019

Entwicklung/Realisierung

MultimedaConcept, Bonn
Kennedyalle 17, 53175 Bonn
office@mmcm.de
www.mmcm.de