Inhalt
Ihre Sucheingabe:

Sie befinden sich hier: Archiv > Jahrgang 2003 > Inhalt Dezember 2003
nächster Beitrag → Inhalt November 2003

Inhalt Dezember 2003


Gartenjahr Gartenmonat Dezember Schnee ist eine Kuscheldecke für Pflanzen. Die Luft zwischen den Schneekristallen isoliert und hält die Restwärme im Boden fest. Kahlfröste sind für Pflanzen schwer zu ertragen, weil die "Kuscheldecke" fehlt und zusätzlich Wärme durch Abstrahlung verlorengeht. Abhilfe schafft das Abdecken mit Vlies, Tannenzweigen o.ä. Aber noch schwerer belastet bei Kahlfrösten die einhergehende Trockenheit. Der trockene Frost entzieht den oberirdischen Pflanzenteilen viel Wasser, ohne dass die Wurzeln in dem gefrorenen Boden Wasser aufnehmen und entsprechend nachliefern können. Winterschäden an den Pflanzen verursacht nicht so sehr Kälte sondern Trockenheit.
Obstgarten Gemüsegarten Ziergarten
Obst Und siehe, ein Ölblatt… …hatte sie abgebrochen und trug’s in ihrem Munde. Wann und wohin man die Sintflut auch legt, die Taube deutete mit dem Ölblatt ihr Ende an (1. Mose 8.11.). Und im Garten Gethsemane (hebräisch Ölkelter) am Ölberg ist noch immer ein Ölbaum zu sehen, dessen Vorfahre zu Zeiten des Neuen Testaments Schatten spendete.

Pflanzenschutz Pflanzenschutzvorträge Das novellierte Pflanzenschutzgesetz verschärfte die Voraussetzungen für den Pflanzenschutz und die Kriterien für Pflanzenschutzmittel im Haus- und Kleingartenbereich. Die Palette der zur Verfügung stehenden Pflanzenschutzprodukte und -maßnahmen ändert sich ständig.

Internationale Pflanzenmesse Wo spielt sich der internationale Markt von Pflanzen und Neuheiten ab? Sicherlich keine alltägliche Frage. Aber befasst man sich mit der grünen Materie, wird sich diese Frage doch aufdrängen, wenn wir in zunehmendem Maße Pflanzenarten und -sorten, Pflanzgefäße und Geräte, Saatgut und Hilfsmittel aus südlichen Ländern angeboten bekommen.

Gemüse Grünkohl Grünkohl, außerordentlich gesund, gilt zwar als echtes Wintergemüse, das sortenabhängig "vor Ort" bis
zu minus 15° C verträgt, doch nachdem er im Herbst den Höchstertrag erreicht hat, nimmt die Blattmasse langsam wieder ab.

Amore, Amore… Sie möchten wissen, warum Tomaten auch Liebesäpfel heißen? Ganz klar: Die Pflanzen wollen, um ertragreicher zu sein, einfach geliebt werden! So jedenfalls würde Klein-Fritzchen schlussfolgern, wenn er das Nachstehende läse.

Auch das ist interessant... Im Wirtschaftsjahr 2002/03 sank der durchschnittliche Gemüse-Pro-Kopf-Verbrauch in Deutschland von 94,2 auf 90,9 kg. Nach wie vor hielten Tomaten (19,5 kg, davon 7,1 kg frische Früchte) die Spitze unter den Gemüsearten. Es folgten Gurken mit 6,5 kg/Kopf der Bevölkerung, Möhren und Rote Bete mit zusammen 6,2 kg, Speisezwiebeln mit 6,1 kg sowie Weiß- und Rotkohl gemeinsam mit 4,7 kg.

Gartenfachberatung Der Garten im Jahresrückblick Liebe Siedlerinnen und Siedler, das Gros der Gartenarbeit ist getan, und so fällt es leicht, einen Rückblick auf das vergangene Jahr zu wagen.

Ziergarten Der Garten − Bedeutung und Planung Gärten sind ein Stück Natur in unserer zunehmend verstädterten Umwelt. Für Professor Dr. Tove Fjeld ist die gesellschaftliche Bedeutung von Gärten deshalb nicht hoch genug einzuschätzen. Auf dem IVG Medientag Garten 2003 in Köln wies die norwegische Wissenschaftlerin darauf hin, dass das Erleben von nur 3 Minuten natürlicher Sinneseindrücke zu einem deutlichen und nachhaltigem Abbau von umweltbedingtem Stress führt. Pflanzen lenken somit von Alltagssorgen ab und entspannen Körper, Geist und Seele – es kommt zu einem Wohlfühl-Effekt.

Winterliche Gartenarbeiten Dem naturbewussten Menschen kommt im Kreislauf der Natur alljährlich und erneut zum Bewusstsein, wenn er saisonmäßig im Garten die Entwicklung einer Knospe beobachten kann und mit dem Fruchtbehang die vorübergebende Vegetationsruhe eintritt.

Heim und Hobby Innenausbau Im Winter, wenn der Reiz des Gartens nachlässt, gerät das Haus wieder ins Blickfeld. Wohnt man wirklich optimal, oder kann durch Umbauen und Renovieren der Grundriss verbessert und neuen Gegebenheiten angepasst werden? Die Entscheidung fällt heute leichter, denn die modernen Bausysteme machen Umbau und Ausbau einfach.

F+G-Solaraktion: "Die Sonne geht auf" Die Solaraktion "Die Sonne geht auf" ist weiter auf Erfolgskurs. Mehr und mehr DSB-Mitglieder nutzen die Möglichkeit sich kompetent, kostenlos und unverbindlich über die Nutzung von Sonnenenergie zu informieren.

Weihnachstmarkt Weihachtsmarkt 2003
Leserreisen
Plus Homöopathie
Hallo Freunde
Tiere Das Rebhuhn Nicht überall gibt es bei uns das Rebhuhn noch in größerer Zahl. Schon seit Jahrzehnten ist dieses Feldhuhn eines der Sorgenkinder unserer heimischen Vogelwelt. Jahr für Jahr gehen die Bestände fast überall immer auffälliger zurück. Das Vorkommen des Rebhuhns (Perdix perix) beschränkt sich im allgemeinen auf Niederungen. Höhergelegene und waldreiche Gegenden werden von diesen Vögeln meist gemieden.

Küche und Kochen Äpfel als trockene Ringe Äpfel, wie auch anderes Obst, lassen sich auf eine relativ einfache Art trocknen, bei Beibehaltung fast aller Inhaltsstoffe, die die Früchte so wertvoll machen. Das Trocknen ist eine altbekannte, traditionelle Möglichkeit der Konservierung.

Weihnachtsstern mit Zitrusfrüchten Köstliche Walnussplätzchen
nächster Beitrag → Inhalt November 2003

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).

Diesen Artikel kommentieren (0)

Ihr Kommentar


Datenschutz | Impressum | Kontakt
Die Website enthält Bilder von www.pixelio.de

Familienheim und Garten Verlagsgesellschaft mbH

Dienste

Links

Copyright

Familienheim und Garten
Verlagsgesellschaft mbH
Bonn, 2019

Entwicklung/Realisierung

MultimedaConcept, Bonn
Kennedyalle 17, 53175 Bonn
office@mmcm.de
www.mmcm.de