Inhalt
Ihre Sucheingabe:

Sie befinden sich hier: Archiv > Jahrgang 2003 > Inhalt Juni 2003
← vorheriger BeitragInhalt Juli 2003
nächster Beitrag → Inhalt Mai 2003

Inhalt Juni 2003


Gartenjahr Gartenmonat Juni − Allgemeines / Bodenbearbeitung Trendforscher erkennen folgende Entwicklungsrichtungen bei Hobbygärtner: 1. Entschleunigung ist der Megatrend, der als Gegenbewegung zu immer stärkerer Beschleunigung steht. Der Garten wird als Erholungsoase empfunden. 2. Der Garten wird immer mehr zu einem erweiterten Wohnraum, zu einem Treffpunkt und zu einem Ort des Feierns. Der Garten als kreativkommunikativer Raum. 3. Uns treibt die Lust am Vergnügen. Der Garten muss Spaß machen, den Spieltrieb wecken und befriedigen und außerdem Faszination ausüben.
Obstgarten Gemüsegarten Ziergarten

Obst Pflanzen und der Schnitt der Reben in den ersten Jahren Wer möchte nicht gern einen Rebstock in seinem Garten oder an der Hauswand haben? Nicht nur zum Schmuck der Hauswand sondern auch um eigene Trauben davon zu ernten. Dazu gehört ein wenig Kenntnis.

Der Knipbaum – die Baumform der Zukunft Seit einigen Jahren dringt eine neue Baumform aus den Niederlanden auf den Markt. Es handelt sich um den Knipbaum.
Der Baumschuler macht sich bei der Anzucht die Neigung mancher Obstarten und Sorten der Bildung vorzeitiger Seitentriebe zu Nutze.

Der Specht als Zimmermann und Pilzzüchter Nicht alltäglich ist diese Kombination. Unmittelbar an einem Wanderweg durch ein größeres Waldgebiet ist dem Buntspecht ein Vordach über das Einflugloch gewachsen.

Gemüse Stickstoffversorgung und Kopfdüngung Einfach toll: Vorne am Trecker erfassen Sensoren (Messfühler) beim Überfahren des Bestandes die derzeitige Stickstoffversorgung der Getreidepflanzen, hinten bringt der angekoppelte Düngerstreuer die jeweils von einem dazwischengeschalteten Computer für den augenblicklichen "Standort" errechnete Nährstoffbedarfsmenge aus – diese also erforderlichenfalls auf einer Fläche x-fach variierend. So arbeitet neuerdings teilweise schon die Landwirtschaft.

Gewächshausgurken fachgerecht schneiden Mit zu den wichtigsten Pflegemaßnahmen zählt der Schnitt der Gewächshausgurke. Er soll für die Entwicklung eines ausreichenden Wurzel- und Blattwerkes sorgen, damit die Pflanze die vielen Früchte ernähren kann.

Gemüse − Pflanzenschutz Kraut- und Braunfäule an Tomate Von Adalbert Griegel

Ziergarten Robuste Blütensträucher des Vorsommers Erfahrungsgemäß braucht jedes Haus ein Fundament. Im übertragenen Sinn wird auch der Boden als "Fundament" des Gartens bezeichnet, der für Entspannung und Erholung bedeutsam ist; zugleich als Ziergarten dient sowie dem Eigenanbau von Gemüse.

Blauregen – ein eindrucksvoller Schlinger Jetzt blüht er wieder und macht mit seinen langen Blütentrauben einen gewaltigen Eindruck. Die Eigenschaft gewaltig trifft auch auf seine Wuchskraft zu.

DSB auf der IGA 2003
Gartenfachberatung Alternativen zum Rasen: Blumenwiese und Blumenrasen Rasen ist ein fast unverzichtbares Element in jedem Garten. Wie der Teppich im Wohnzimmer ist er die Grundlage des Gartenraumes und ein Gestaltungselement, das räumliche Tiefe schafft. Die horizontale Ausdehnung und die frischgrüne Farbe strahlen Ruhe aus. Ganz praktisch betrachtet ist der Rasen ein Ort auf dem gelebt wird, auf dem man spielen, entspannen und feiern kann.

Im Gespräch: Bundesgartenfachberater Martin Breitbach und Dipl.-Ing. agr. Michaela Meier-Hopp Zum Thema Düngung.

Rasenpflege Tipps: Rasenanlage Dr. agr. Harald Nonn ist Leiter der Rasensaatgut-Forschung bei Wolf-Garten. Exklusiv für Sie, liebe F+G-Leser, gibt er seine Erfahrungen für einen schöneren Rasen weiter.

Heim und Hobby Reizvolle Tore Reizvolle Tore für die Garten- und Autoauffahrt kann man heute vorgefertigt in großen Baumärkten und Gartencentern kaufen. Wer jedoch Ideen für die eigene individuelle Gestaltung sucht, dem können vielleicht diese Entwürfe Anregungen bieten. Für ein klassisches Brettertor beispielsweise, mit dekorativer Rückseite oder eine pfiffige Hängekonstruktion für die breite Einfahrt.

Grundstückspflege – leicht gemacht Ein unerschöpfliches Thema für alle Schwaben und alle Zugezogenen ist die Kehrwoche, diese typisch schwäbische Erfindung aus Nachbarschaftsbespitzelei und puritanischen Reinlichkeitsritualen. Aber auch Restdeutschland gibt sich allwöchentlich dem Sauberhalten von Hof, Wegen und Fußwegen hin. Da wird die Zufahrt zur Garage ebenso penibelst gereinigt wie der Platz rund um die Mülltonne.
Auf’s Grundstück zugeschnitten
Leserreisen 2003 Eine Rundreise durch Brasilien und andere Reiseangebote

Küche und Kochen Nicht nur für Diabetiker Sonntagskuchen Orangen-Grieß-Kuchen
Hallo Freunde Sommer − Sonne − Sonnenblume
Tiere Gemeiner Nashornkäfer im eigenen Garten Nachdem vor einiger Zeit der Hirschhornkäfer in Familienheim und Garten vorgestellt wurde, ist nun der Gemeine Nashornkäfer aus dem Garten unseres Verbandsmitgliedes Winfried Dörr aus Karlsruhe-Neureut (Baden-Württemberg) an der Reihe.
← vorheriger BeitragInhalt Juli 2003
nächster Beitrag → Inhalt Mai 2003

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).

Diesen Artikel kommentieren (0)

Ihr Kommentar


Datenschutz | Impressum | Kontakt
Die Website enthält Bilder von www.pixelio.de

Familienheim und Garten Verlagsgesellschaft mbH

Dienste

Links

Copyright

Familienheim und Garten
Verlagsgesellschaft mbH
Bonn, 2019

Entwicklung/Realisierung

MultimedaConcept, Bonn
Kennedyalle 17, 53175 Bonn
office@mmcm.de
www.mmcm.de