Inhalt
Ihre Sucheingabe:

Sie befinden sich hier: Pflanzen > Gemüse > Selbstversorger-Garten starten
← vorheriger BeitragDie Neuen im Gemüsebeet
nächster Beitrag → Ernte vom Fensterbrett

Selbstversorger-Garten starten

Januar 2019 Seit einiger Zeit liegt es in der Luft: Nach Jahrzehnten der Zierpflanzen wächst die Lust auf selbstgezogenes Gemüse. Kein Wunder. Erstens macht es Spaß, die Lieblingssorten heranwachsen zu sehen. Und dann der Geschmack! Das möchten Sie auch erleben? Dann fangen Sie einfach an. Aber in kleinen Schritten! So bleibt der Aufwand überschaubar, und Sie sammeln Erfahrungen. Alles Weitere ergibt sich.


nach obenBeste Voraussetzungen zum Start

Bei niedrigen Hochbeeten reicht eine Schicht Gehölzhäcksel aus. Darauf kommt gute Erde mit Feinkompost.
© Bouvier Sandrine/123rf.com
Bei niedrigen Hochbeeten reicht eine Schicht Gehölzhäcksel aus. Darauf kommt gute Erde mit Feinkompost.
Erde gut, Ernte gut – so könnte man die Basis des Gemüseanbaus zusammenfassen. Wenn Sie noch kein Beet haben und erst einmal Rasen umstechen müssen, kostet das Schweiß. Nehmen Sie sich Zeit. Je sorgfältiger Sie vorgehen, desto eher zahlt sich die Mühe auf lange Sicht aus.

Im ersten Schritt wählen Sie den Standort aus. Er sollte so sonnig wie möglich sein. Ideal sind Flächen südlich des Hauses. Ost- bzw. Westlagen sind ebenfalls möglich, vorausgesetzt die Sonne scheint im Sommer mindestens sechs Stunden auf die Gemüse. Die beste Lichtausbeute ergibt sich, wenn Sie das Beet der Länge nach in Nord-Süd-Richtung auslegen.

Als ideale Breite gilt 120 cm: Dann können Sie von beiden Seiten gut säen, pflanzen, pflegen und ernten, ohne ins Beet hineintreten zu müssen. Die Länge der Anbaufläche hängt davon ab, wie viel Platz Ihnen zur Verfügung steht, wie viel Zeit Sie investieren möchten und, nicht zuletzt, wie groß die Ernte ausfallen soll. Für den Start empfehlen sich drei Meter Länge. Es hat jedoch gar nichts Ehrenrühriges, kleiner durchzustarten. Manche sind ja schon mit einer einzigen Bäckerkiste als „Mini-Hochbeet“ zufrieden.

nach obenExkurs: Hochbeete sind übersichtlich

Unentbehrlich: Kompost versorgt den Boden mit Nährstoffen und verbessert nachhaltig seine Fruchtbarkeit.
© Antranias/Pixabay.com
Unentbehrlich: Kompost versorgt den Boden mit Nährstoffen und verbessert nachhaltig seine Fruchtbarkeit.
Das Gärtnern im Kasten fällt vielen aufgrund der begrenzten Größe anfangs leichter. Käufliche Modelle liegen in der Regel bei 85–100 cm Höhe und 120–140 cm Tiefe. Die Länge variiert. Ohne Schweiß geht's auch beim Hochbeet nicht. Zuerst heißt es, die Grasnarbe abzutragen bzw. die Beetfläche etwa einen Spaten tief auszuheben. Die weiteren Schritte: Am Boden gegebenenfalls einen Wühl­mausschutz anbringen, 30–40 cm hoch Scheithölzer bzw. zerkleinerte Äste und Zweige einschichten, gefolgt von 15 cm mit Rasenschnitt vermischte Gehölzhäcksel, 10–20 cm halb verrottetes Laub bzw. organische Abfälle, 20 cm Grobkompost und schließlich 10–20 cm mit Feinkompost vermischter Mutterboden. Machen Sie den Kasten gut voll: Der Aufbau sackt bereits im ersten Jahr kräftig, in den Jahren danach weniger. Dann füllen Sie einfach gute, mit Kompost vermischte Erde nach. Nach vier bis acht Jahren ist eine komplett neue Füllung erforderlich. Die Vorbereitung eines Hochbeets erfolgt meist im Herbst, weil dann sowieso Laub und Gehölzschnitt anfallen. Sie können aber auch sofort damit beginnen.

nach obenDas Gartenbeet richtig anlegen

Ein lockerer und unkrautfreier Boden ist der beste Start in die entspannte Selbstversorgung mit Gemüse.
© Andrey Sheptun/123rf.com
Ein lockerer und unkrautfreier Boden ist der beste Start in die entspannte Selbstversorgung mit Gemüse.
Sobald Standort und Größe des Gemüsebeets festliegen, markieren Sie die Umrisse mit Pflöcken und Schnur. Das leider nötige Umgraben erfolgt dann, wenn der Boden nicht gefroren und nicht zu nass ist. Verwenden Sie lieber den Spaten als eine Motorfräse: Mit dem Spaten spüren Sie Wurzelunkräuter eher auf und können Sie besser entfernen, während die Fräse sie in tausend Stücke teilt, die später austreiben. Zweitens bekommen Sie beim Umgraben ein gutes Gefühl für Ihren Boden. Ist er schwer und lässt sich zu stabilen, glänzenden „Würsten“ formen? Dann enthält er viel Ton, der Wasser und Nährstoffe hervorragend speichert, neigt aber dazu, die Pflanzenwurzeln zu ersticken. Diesen Bodentyp können Sie mit bis zu 10 Liter Sand pro Quadratmeter verbessern. Ist er leicht zu bearbeiten oder sogar so sandig, sodass er gar nicht zusammenhält? Dann erwärmt er sich im Frühling zwar flott, kann dafür aber Wasser und Nährstoffe nicht gut halten. Hier helfen 100–500 g Tonmehl pro Quadratmeter, das im Fachhandel als Bentonit erhältlich ist. Liegt Ihr Boden in etwa zwischen den beiden Extremen, braucht es bei der Beetanlage lediglich etwa fünf Liter reifen Kompost pro Quadratmeter. Das bekommen die beiden anderen Bodenarten im Übrigen auch: Es gibt nichts Besseres, um die Fruchtbarkeit Ihrer Beete aufzubauen und zu erhalten. Die organische Substanz speichert Wasser, fördert das Bodenleben und somit eine gute, krümelige Struktur sowie die pflanzengerechte Nachlieferung der Nährstoffe. Die Kompostgabe erfolgt am Schluss der Beetanlage. Verteilen Sie das Material gleichmäßig und harken Sie es nur oberflächlich leicht in die Erde ein.

nach obenFür den Einstieg anspruchslose Arten

Manche Gemüse brauchen mehr Fingerspitzengefühl und Erfahrung als andere. Fangen Sie lieber mit den einfachen an! Dazu zählen, neben den unten gezeigten Arten, noch Kartoffeln, Buschbohnen, Zucchini, Kürbis und viele weitere. Mit den Erfolgserlebnissen können Sie sich bald weiter vorrantasten. Haben Sie Mut, aber muten Sie sich nicht zu viel auf einmal zu. Dann macht die Selbstversorgung Spaß!

In der nächsten Ausgabe finden Sie drei komplett aus­gearbeitete Beetpläne zum Nachpflanzen.

nach obenMit diesen unkomplizierten Gemüsearten kommen Einsteiger bestens zurecht

Eine Zucchini-Pflanze versorgt mind. 2 Personen.
© MonikaP/Pixabay.com
Eine Zucchini-Pflanze versorgt mind. 2 Personen.
Scharfer Turbo: Asia-Mix reift in rund vier Wochen.
© pxhere.com
Scharfer Turbo: Asia-Mix reift in rund vier Wochen.
Pflücksalate wachsen nach der Ernte weiter.
© Reginal/Pixabay.com
Pflücksalate wachsen nach der Ernte weiter.
Steckzwiebeln lassen sich ruck, zuck pflanzen.
© yuris010/123rf.com
Steckzwiebeln lassen sich ruck, zuck pflanzen.
Eigene Karotten sind ein unglaublicher Genuss.
© Aynur Shauerman/123rf.com
Eigene Karotten sind ein unglaublicher Genuss.
Acht bis zwölf Wochen – fertig ist der Kohlrabi!
© Giglio_di_mare/Pixabay.com
Acht bis zwölf Wochen – fertig ist der Kohlrabi!
Auf stets feuchtem Boden gibt’s gute Radieschen.
© KeraMik/Pixabay.com
Auf stets feuchtem Boden gibt’s gute Radieschen.

← vorheriger BeitragDie Neuen im Gemüsebeet
nächster Beitrag → Ernte vom Fensterbrett
Zu den ersten Frühjahrsboten zählen Winterlinge ­(Eranthis hyemalis). In geschützten Lagen schieben sie im Januar ihre leuchtend gelben Blüten durch den Schnee.
Grüne Tipps im Januar
Mit seinen letzten Blüten bringt Borretsch (Borago officinalis), auch Gurkenkraut genannt, leuchtendes Blau in den oft grauen November.
Grüne Tipps im November
Mini-Gewächshaus-Serie von Wama
Klein, aber oho!

Schlagworte dieser Seite:

Anlage, Gartenbeet, Gemüseanbau, Hochbeet, Selbstversorger, ernten

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um alle Artikel mit diesem Schlagwort anzuzeigen.

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).

Diesen Artikel kommentieren (0)

Ihr Kommentar


Datenschutz | Impressum | Kontakt
Die Website enthält Bilder von www.pixelio.de

Familienheim und Garten Verlagsgesellschaft mbH

Copyright

Familienheim und Garten
Verlagsgesellschaft mbH
Bonn, 2019

Entwicklung/Realisierung

MultimedaConcept, Bonn
Kennedyalle 17, 53175 Bonn
office@mmcm.de
www.mmcm.de