Inhalt
Ihre Sucheingabe:

Sie befinden sich hier: Pflanzen > Ziergarten > Wintergrün ist immer schön
← vorheriger BeitragTraumhafte Orchideen
nächster Beitrag → Weiter geht's!

Wintergrün ist immer schön

Dezember 2018 Spätestens im November gingen sie dahin, die oberirdischen Teile unserer mehrjährigen Gartenstauden. Das ist ihre notwendige Strategie, die Kälte des Winters zu überleben. Übrig bleiben abgestorbene und verholzte Pflanzenteile. Diesen Wachstumsregeln unterliegen jedoch nicht alle Arten: Ausnahmen glänzen jetzt als Farbtupfer in unseren Gärten.


Willkommene Leuchtfarbe: Rote Dachenwurz-Züchtung
© Hans/Pixabay.com
Willkommene Leuchtfarbe: Rote Dachenwurz-Züchtung
Der Grund für den Rückzug unter die Erde ist logisch: Blätter verdunsten Wasser. Sie verwelken, wenn die Wurzeln aus dem gefrorenen Boden keines nachliefern. Dann gehen Blattgrün und Zucker verloren – beides unter hohem Energieaufwand produziert. Folglich erinnern kürzere Tage und niedrigere Temperaturen die Stauden jeden Herbst daran, dass es an der Zeit ist, diese Reservestoffe in den Wurzeln einzulagern.

Während komplett einziehende Arten die Garten­beete längst geräumt haben, zeigt sich nun die Stärke der Stauden, die ihre grünen Blätter behalten. Unterschieden werden Immergrüne, die ihre Blätter über Jahre behalten, und Wintergrüne, die ihr Laub erst im Frühling wechseln. Die Übergänge zwischen den beiden Gruppen sind fließend.

nach obenAusnahme 1: Wald- & WaldrandPflanzen

Die Lenzrose (Helleborus niger) treibt ihr Laub tatsächlich erst im Herbst aus und blüht über den Winter hinweg.
© GMH
Bild 1: Die Lenzrose (Helleborus niger) treibt ihr Laub tatsächlich erst im Herbst aus und blüht über den Winter hinweg.
Pflanzen, die im Halbschatten laubabwerfender Gehölze wachsen, haben ihren Lebensrhythmus etwas umgestellt: Sie bleiben über die kalte Jahreszeit einfach grün. Somit kommen sie wenigstens vom Laubfall bis zum Laubaustrieb der Wald­bäume in den Genuss von etwas mehr Sonne. Viele Farne zählen dazu, zum Beispiel Rippenfarn (Blechnum spicant), Wurmfarn (Dryopteris filix-mas), Hirschzunge (Asplenium scolopendrium), Tüpfelfarn (Polypodium vulgare), Elfenblumen (Epimedium-Arten und -Sorten), Goldnessel und andere Taubnesseln (Lamiastrum bzw. Lamium) sowie die Lenzrose (Bild 1 Helleborus niger). Letztere treibt ihr Laub tatsächlich erst im Herbst aus und blüht über den Winter hinweg, wann immer etwas ­mildere Perioden herrschen. Ähnlich hält es der Geaderte Aronstab (Aron italicum): Im Herbst erscheinen pfeilspitzen­förmige Blätter, die sich vor dem Sommer schon wieder zurückziehen. Dafür erheben sich im Frühling einer Calla ­ähnliche „Blütentüten“ über den Laub, die im Herbst dicht mit rotorangen Beeren besetzte Fruchtstände hinterlassen.

Interessiert an den vorgestellten Sorten?

Sie erhalten sie im Handel sowie im Versandhandel wie z. B. Amazon.de. Die orange-markierten Sorten führen Sie direkt zur Fundstelle bei Amazon.de.
Viel Spaß beim Gärtnern!
Die wintergrünen Bergenien (Bergenia-Hybriden) sollten in keinem Garten fehlen.
© GMH/Christiane Bach
Bild 2: Die wintergrünen Bergenien (Bergenia-Hybriden) sollten in keinem Garten fehlen.
Die wintergrünen Bergenien (Bild 2 Bergenia-Hybriden) sollten in keinem Garten fehlen! Manche Sorten färben ihr Laub mit kühleren Temperaturen wunderbar rot, so wie 'Baby Doll' und 'Eroica'. Letztere bleibt selbst bei Frost standhaft, während die meisten Bergenien ihre Blätter auf den Boden legen. Nicht erschrecken: Die Pflanzen erholen sich bei steigenden Temperaturen schnell wieder. Purpurglöckchen (Heuchera-Arten und -Sorten) haben mit Bergenien das ­„Winterleuchten“ gemein: 'Pinot Gris', beispielsweise, kommt sommers silberlaubig mit Rosahauch daher und glühen bei tieferen Temperaturen richtig Hellrot.

Einige Gräser glänzen mit wintergrünen Halmen. So, wie die bei uns heimische Berg-Segge (Bild 3 Carex montana), außerdem die Japan-Segge (Carex morrowii). Beide bilden mit der Zeit schöne Teppiche. Der Schwarze Schlangenbart (Bild 4 Ophiopogon planiscarpus) wirkt optisch zwar wie ein Gras, ist aber eine farblich ungewöhnliche „immerschwarze“ Staude, die im Sommer rosaweiße Blütenstände und im Herbst blauschwarze Beeren ausbildet.

Einige Gräser glänzen mit wintergrünen Halmen. So, wie die bei uns heimische Berg-Segge (Carex montana).
© GMH/Cassian Schmidt
Bild 3: Einige Gräser glänzen mit wintergrünen Halmen. So, wie die bei uns heimische Berg-Segge (Carex montana).
Der Schwarze Schlangenbart (Ophiopogon planiscarpus) kommt optisch zwar wie ein Gras daher, ist aber eine farblich ungewöhnliche, „immer­schwarze“ Staude, die im Sommer rosaweiße Blütenstände und im Herbst blauschwarze Beeren ausbildet.
© Stickpen/Wikimedia Commons
Bild 4: Der Schwarze Schlangenbart (Ophiopogon planiscarpus) kommt optisch zwar wie ein Gras daher, ist aber eine farblich ungewöhnliche, „immer­schwarze“ Staude, die im Sommer rosaweiße Blütenstände und im Herbst blauschwarze Beeren ausbildet.

Ebenfalls immergrün sind Moos-Steinbrech-Arten wie das Porzellanblümchen (Saxifraga × urbium).
© GMH/Christiane Bach
Bild 5: Ebenfalls immergrün sind Moos-Steinbrech-Arten wie das Porzellanblümchen (Saxifraga × urbium).
Ebenfalls immergrün sind Moos-Steinbrech-Arten wie das Porzellanblümchen (Bild 5 Saxifraga × urbium). Das niedrige Polsterpflänzchen eignet sich prima als Winteraufhübscher im Topf für halbschattige Balkone und Terrassen.

nach obenAusnahme 2: offenkundige Sonnenanbeter

Die Walzen-Wolfsmilch (Euphorbia myrsinithes) schlängelt sich mit ihrem niederliegenden Wuchs auf trockenen, kalkigen Böden ungerührt über Herbstlaub und Schneedecke.
© GMH/Bettina Banse
Bild 6: Die Walzen-Wolfsmilch (Euphorbia myrsinithes) schlängelt sich mit ihrem niederliegenden Wuchs auf trockenen, kalkigen Böden ungerührt über Herbstlaub und Schneedecke.
Was bei den Immer- bzw. Wintergrünen für sonnige Standorte auffällt: Sie haben oft feste, dicke, schmale, silbergraue oder behaarte Blätter, Eigenschaften, die vor allzu starker Sonne und Trockenheit schützen. Eine gute Qualifikation dafür, Wintersonne und Kälte zu trotzen! Mit dicken Blättern wartet Dachwurz (Sempervivum) auf, die in vielen roten Sorten angeboten wird. Weitere Sukkulenten, die ihre Farbe ganz­jährig zur Schau stellen, sind Mauerpfeffer (Sedum acre), Weißblühender Rotmoos-Mauerpfeffer (Sedum album) und Sibirische Fetthenne (Sedum hybridum). Die Walzen-Wolfsmilch (Bild 6 Euphorbia myrsinithes) schlängelt sich mit ihrem niederliegenden Wuchs auf trockenen, kalkigen Böden ungerührt über Herbstlaub und Schneedecke. Ihre Verwandte, die Mittelmeer-Wolfsmilch (Euphorbia characias ssp. wulfenii) reckt ihre dicht beblätterten Stängel etwa einen Meter in die Höhe. Ihr wird eine Frosthärte bis –15 Grad zu­gesprochen. Unter den silbergrauen Arten für winterschöne Beete machen Woll-Ziest (Stachys byzantina), Currykraut (Helichrysum ­italicum), Heiligenkraut (Santolina chamaecyparissus) und Gewürz-Salbei (Salvia officinalis) gute Figuren. Außerdem hat das Sortiment an hübschen Polsterstauden einiges für die kalte Jahreszeit zu bieten: Polster-Phlox (Phlox subulata), ­Schleifenblume (Iberis sempervirens), Feder-Nelke (Dianthus plumarius) sowie Blaukissen (Aubrieta-Hybriden). Unter den Gräsern sind Blauschwingel (Festuca-Arten und -Sorten), Moor-Blaugras (Sesleria caerulea) und Amethyst-Schwingel (Festuca amethystina) zu nennen. Und das ist noch lange nicht das Ende der Liste. Sie sehen: Es ist wirklich für jeden Garten und jede Standortbedingung etwas dabei!

nach obenWinterschutz, Pflanzung & Pflege

Obwohl winterattraktive Arten sich gut auf diese Jahreszeit eingerichtet haben, können ihnen Extreme zu schaffen machen. Da wäre zum einen strahlender Sonnenschein bei klirrendem Frost, der vor allem den Wald- und Waldrand-Arten zu schaffen macht. Sie sind während solcher Perioden für eine Abdeckung dankbar, zum Beispiel aus Nadelreisig oder Gärtnervlies. Besonders schwierig wird es, wenn noch austrocknende Nordostwinde dazukommen. Davor sind selbst die Sonnenpflanzen nicht gefeit. In solchen Fällen schützen die genannten Abdeckungen ebenfalls. Sobald die Extremwetterlagen vorüber sind, nehmen Sie diese wieder ab, damit die Pflanzen nicht noch stärker unter dem sowieso geringen Licht der kurzen Tage leiden müssen.

Was die Pflanzung betrifft, gilt das Gleiche, wie für alle Gewächse: Nur, wer sich an seinem Standort wohlfühlt, wird auf Dauer Freude bereiten. Erkundigen Sie sich also in der Gärtnerei, welche Arten für Ihren Gartenboden und die Lichtbedingungen auf Ihrem Grundstück in Frage kommen. Halten Sie zudem die empfohlenen Pflanzabstände ein. Das Beet mag am Anfang vielleicht etwas schütter wirken, doch nach wenigen Jahren wächst alles zusammen. In der ­Zwischenzeit können Sie die Lücken mit einjährigen Sommerblumen füllen, wie Zinnien, Jungfer-im-Grünen, Studentenblumen, Männertreu, Ringelblumen und dergleichen.

Wintergrüne Stauden bilden im Frühling neues Laub, das alte stirbt dann ab. Das können Sie in der Regel entfernen, sobald die letzten Fröste vorüber sind. Bei Lenzrosen schneiden Sie das Laub komplett zurück, bevor die ersten Blütenstände sich bemerkbar machen – eine Vorbeugung gegen Blattkrank­heiten. Wintergrüne Gräser dagegen lassen Sie lieber wie sie sind: Rückschnitt quittieren Schwingel, Seggen und ­weitere horstige Arten mit „Halmausfall“, im schlimmsten Fall sterben sie ab. Nur die Blütenähren sollten Sie vor der Samenreife entfernen: Manche Arten machen sich durch Selbstaussaat auf die Wanderschaft – und all die Sämlinge ausrupfen zu müssen, ist keine angenehme Gartenarbeit!

← vorheriger BeitragTraumhafte Orchideen
nächster Beitrag → Weiter geht's!
Dachwurz
Anpassungsfähigkeiten der Pflanzen an den Standorten
Gerade in Städten finden Eichhörnchen nicht genug Nahrung. Auch Vogelfutter fressen die kleinen Nager. Am besten kauft man fertige Mischungen im Tierfachgeschäft.
01/19: Gartentiere im Winter
Die Schneefräsen HSF 61 P und HSF 71 B sind mit einem Elektrostarter und einem Schalldämpfer für einen leisen Betrieb ausgestattet.
Schnee von gestern? Räumgeräte / Seite 2

Schlagworte dieser Seite:

Bergenien, Dachwurz, Garten­beete, Gehölze, Gräser, Rippenfarn, Winter, Wolfsmilch, wintergrün, wintergrüne Stauden

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um alle Artikel mit diesem Schlagwort anzuzeigen.

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).

Diesen Artikel kommentieren (0)

Ihr Kommentar


Datenschutz | Impressum | Kontakt
Die Website enthält Bilder von www.pixelio.de

Familienheim und Garten Verlagsgesellschaft mbH

Copyright

Familienheim und Garten
Verlagsgesellschaft mbH
Bonn, 2019

Entwicklung/Realisierung

MultimedaConcept, Bonn
Kennedyalle 17, 53175 Bonn
office@mmcm.de
www.mmcm.de