Inhalt
Ihre Sucheingabe:

Sie befinden sich hier: Pflanzen > Ziergarten > Ein Stück vom Zitrus-Glück
← vorheriger BeitragGoldene Pracht: Sonnenblumen
nächster Beitrag → Zwergenaufstand

Ein Stück vom Zitrus-Glück

Bild 1: Mandarine
© Dean Drobot/123rf.com
Bild 1: Mandarine

Juli 2017 Mandarinen 1 und ihre Verwandten sind extrem beliebte Kübelpflanzen. Kein Wunder! Sie wecken Urlaubsgefühle, tragen − nicht selten sogar gleichzeitig − duftende Blüten sowie verwertbare Früchte 2. Und sie geben einfach einen attraktiven Terrassen- und Balkonschmuck ab.


Bild 2: Blüte und Frucht gleichzeitig
© Gille Paire/Fotolia.com
Bild 2: Blüte und Frucht gleichzeitig
Bild 3: Zitrone
© krabata/Fotolia.com
Bild 3: Zitrone

Haben Sie auch schon einmal versucht, eine Zitrone aus einem Kern zu ziehen 3? Das klappt überraschend gut. Bis der Zögling jedoch blüht und fruchtet, können Jahrzehnte ins Land gehen. Bei Kaffirlimetten 5 mag man das noch hinnehmen: Ihre kurios geformten Blätter lassen sich als Gewürz für die asiatische Küche verwenden. Alle anderen kaufen Sie besser als bereits tragende Exemplare im Fachhandel.

Bild 4: Dreiblättrige Orangen
© flora toskana
Bild 4: Dreiblättrige Orangen
Bild 5: Kaffirlimette
© zrenate/Pixabay
Bild 5: Kaffirlimette

Hierzulande gelten die Südfrüchte als Kübelpflanzen. Das heißt: Sie vertragen keinen Frost und müssen demzufolge die kalte Jahreszeit an einem geeigneten Platz im Haus oder Wintergarten verbringen. Eine Ausnahme gibt es allerdings: Im Garten ausgepflanzte Dreiblättrige Orangen (Poncirus trifoliata 4) halten Frösten um -20 Grad stand. Mit ihren eindrucksvollen Dornen und den dickschaligen, kern­reichen Früchten haben sie eher Zier- als Nutzwert.

nach obenVor dem Kauf schlau machen!

Bevor Sie sich für eins der zahlreichen Zitrusgewächse entscheiden, befassen Sie sich am besten mit deren Wünschen an ihren Lebensraum. Und die sehen so aus:

  • Licht und Sonne gibt es für diese Arten fast nie genug. Folglich stehen sie am liebsten auf Balkon oder Terrasse. Bei unseren Klimaverhältnissen ist es geschickt, sie im Herbst erst in das Winterquartier einzuräumen, wenn das Thermometer unter zehn Grad sinkt. Steigt es im Frühling über zehn Grad, ziehen sie wieder nach draußen.
  • Je heller die Pflanzen im Winter stehen, desto wärmer darf der Raum sein. Mandarinen, Orangen, Zitronen, Kumquat und Bitterorangen kommen mit Temperaturen zwischen 3 und 15 Grad zurecht. Limetten, Grapefruit und Zitronatzitronen bevorzugen 8 bis 15 Grad.
  • Stehen Zitrusplanzen im Winter zu dunkel, werfen sie gerne ­einen Teil ihrer Blätter ab. In der Regel wächst sich das aber ab Frühling im Freien gut wieder aus.

nach obenDas Rundum-Wohlfühl-Programm

Die häufigste Todesursache für Terrassen-Zitrusgewächse ist das Verdursten im Sommer, so die ­Erfahrung der Experten von flora toskana. Das kann Ihnen ab jetzt schon mal nicht ­passieren! Hier die wichtigsten Pflege-Tipps:

  • Achten Sie darauf, dass die Erde im Topf stets von oben bis unten gut durchfeuchtet ist. Lassen Sie Gießwasser ­ruhig eine Stunde einige Zentimeter hoch im Untersetzer stehen, damit sich der Wurzelballen vollsaugen kann.
  • Flüssigdünger, die 20 % Stickstoff, 4 % Phosphat sowie 14 % Kalium aufweisen, geben Sie während der Wachstumsperiode alle acht Tage. Stecken in Ihrem Produkt weniger Nährstoffe, dosieren Sie entsprechend höher.
  • In Form schneiden dürfen Sie Ihre Zitrusgewächse jederzeit. Je öfter, desto schöner der Wuchs! Ein Rückschnitt ins ältere Holz ist zum Winterende am günstigsten.
  • Erst, wenn der Ballen fest durchwurzelt ist, zieht Zitrus im März/April in einen neuen Kübel, dessen Durchmesser zwei bis fünf Zentimeter größer sein sollte.
  • Damit die Erde ihre Struktur bis zum nächsten Umtopfen behält, braucht sie einen hohen Anteil aus Lava-, Kalkstein- und/oder Blähtonbruch, Splitt, Kies oder grobem Sand. Achten Sie beim Substratkauf darauf!



nach obenZitrusgewächse für Einsteiger


Römische Limette 'Purscha'
© flora toskana
Römische Limette 'Purscha'
Mandarine
© flora toskana
Mandarine
Mini-Kumquat
© flora toskana
Mini-Kumquat

Die Kübelpflanzenspezialisten der Firma flora toskana, Tanja Ratsch und Hans-Peter Maier, bieten ein besonders großes Zitrus-Sortiment an und geben Empfehlungen für einsteigerfreundliche Arten. Drei Beispiele:
  1. Römische Limette 'Purscha': bleibt kompakt und kleinwüchsig; duftende Blüten von Frühling bis Herbst; jährlich sichere und reichhaltige Ernte an zierenden, leicht schälbaren Früchten mit angenehmer Säure
  2. Mandarine: kommt an kühleren Plätzen zurecht; duftende, überreiche Blüte; saftige, sehr süße Früchte; kompakte, dichte Krone; immergrüne, duftende Blätter
  3. Mini-Kumquat: überreiche, duftende, kleine Blüten; sehr zahlreiche, kleine, mit Schale essbare Früchte; kleinwüchsig, kompakt; immergrüne, duftende Blätter

www.flora-toskana.de; Tel. 07308/9283387

← vorheriger BeitragGoldene Pracht: Sonnenblumen
nächster Beitrag → Zwergenaufstand
Gemüse unter Glas
Der Apfeldorn (Crataegus 'Carrierei') ist ein kleinkroniger Baum, der gut in Vorgärten passt. Seine orange­roten Beeren bleiben bis zum Winter hängen.
Grüne Tipps im November
Zitruspflanzen selbst vermehren

Schlagworte dieser Seite:

Kübelpflanzen, Mandarine, Südfrüchte, Zitrusfrüchte, anpflanzen

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um alle Artikel mit diesem Schlagwort anzuzeigen.

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).

Diesen Artikel kommentieren (0)

Ihr Kommentar


Datenschutz | Impressum | Kontakt
Die Website enthält Bilder von www.pixelio.de

Familienheim und Garten Verlagsgesellschaft mbH

Copyright

Familienheim und Garten
Verlagsgesellschaft mbH
Bonn, 2018

Entwicklung/Realisierung

MultimedaConcept, Bonn
Kennedyalle 17, 53175 Bonn
office@mmcm.de
www.mmcm.de