Inhalt
Ihre Sucheingabe:

Sie befinden sich hier: Pflanzen > Ziergarten > Prima Klima vom Dach

Prima Klima vom Dach

Bild 1
© Stefan Körber/Fotolia.com
Bild 1

Mai 2017 Es spricht sehr vieles dafür, in grüne Dächer zu investieren: Ihre Auswirkungen sind eine Wohltat für Mensch und Mitwelt. Einmal angelegt, gibt es bei der extensiven Variante nur noch wenig an "Wartungsarbeiten" zu tun. Wie steht es mit Ihrem Carport oder Ihrer Garage? Mittels fertiger Sets ist deren Begrünung in Eigenregie kein Hexenwerk. Es lohnt sich!


Mit einem grünen Dach geben Sie der Natur ein Stück der Fläche zurück, die durch Gebäude und Infrastruktur verloren gehen. In Deutschland sind dies aktuell etwa 66 Hektar, eine Größe von etwa 100 Fußballfeldern − pro Tag! Das hat Folgen: Abgesehen davon, dass es Tieren und Pflanzen zunehmend an Lebensräumen fehlt, steigt das Risiko für Überschwemmungen bei Starkregen. Das Mikroklima rund ums Haus unterliegt stärkeren Schwankungen, und die Luft enthält mehr Schadstoffe. Natürlich ist einiges mehr nötig als Dächer zu begrünen, um diese Entwicklung − gerade im Hinblick auf den Klimawandel − zu verlangsamen, geschweige denn, sie zu stoppen.

Bild 2
© photocall/Fotolia.com
Bild 2
Trotzdem: Vom Gartenschuppen 1 bis zum Insektenhotel 2 ist jeder bewachsene Quadratmeter ein Schritt in die richtige Richtung: Er puffert Hitze durch Sonneneinstrahlung ab, kühlt durch die Verdunstung von Wasser und bindet Feinstaub. Obendrein speichert das Substrat einen Teil der Nieder­schläge: Eine Entlastung für die Kanalsysteme bei Unwetterereignissen. Und nicht zuletzt können Witterungseinflüsse dem Dach weniger anhaben, was die Lebensdauer der Eindeckung verlängert. Alles gute Gründe, warum Dach­begrünung beispielsweise von Carports oder Garagen, in einigen ­Regionen bei Neubauten sogar vorgeschrieben ist. Um Grundstücks­eigentümern die Investition schmackhaft zu machen, setzen viele Kommunen inzwischen zusätzlich auf finanzielle Förderung von Gründachanlagen und auf eine geringere Niederschlagswassergebühr ("gesplittete Abwassergebühr").

Bild 7
Bild 7

Auf Dachflächen stabiler Gebäude entstehen mittlerweile ganze Gärten inklusive Teich und Baumbestand. Sie unterscheiden sich in der Pflege kaum von denen zu ebener Erde. Für die Dach­begrünung, um die es hier geht, eignen sich dagegen die Trockenkünstler unter den Pflanzen wie Fetthennen- und genügsame Nelken-Arten. Sie kommen mit vergleichsweise wenig Substrat aus und machen nicht gleich schlapp, wenn es mit dem Wasser einmal knapp wird. Enthält der Unterbau ein spezielles Drainage- und Wasserspeicherelement 7, wird ein Teil der Niederschläge zurückgehalten und versorgt die Pflanzen in trockeneren Perioden.

nach obenFachbetrieb oder selbermachen?

Damit die Schichten aus Drainage, Substrat und Pflanzen auf der Dachneigung nicht ins Rutschen kommen, braucht es Schubsicherungen. Nicht nur deshalb sollten Sie die Begrünung geneigter Flächen 3 Fachbetrieben 4 überlassen.

Bild 3
© djd/Paul Bauder
Bild 3
Bild 4
© BGL
Bild 4

Flachdächer mit bis zu 5° Neigung bzw. kleinere Projekte, wie eine Insektennisthilfe, können Sie sich mit etwas handwerklichem ­Geschick selbst zutrauen.

nach obenCarport, Garage & Co.

Extensive Begrünung 5 wiegt 100 bis 120 kg/m2 . Das entspricht dem Gewicht einer 5 cm hohen Kiesschicht − die meist sowieso zum Schutz der Dachhaut aufliegt.

Bild 5
© djd/Optigrün
Bild 5
Bild 6
© djd/Knauf Bauprodukte
Bild 6

Für den Selbstbau gibt es verschiedene Systemsets im Handel. Ihre Schichten entsprechen im Prinzip dem unten gezeigten Schema. Auf dem Substrat verteilen Sie eine spezielle Samenmischung plus Sprossen mehrerer Fetthennen-Arten. Oder Sie rollen Vegetationsmatten 6 aus. Letztere machen schneller grün, kosten dafür natürlich auch etwas mehr.

Sind die Pflanzen einmal eingewachsen, benötigt das grüne Dach nur noch wenig Pflege. Einmal jährlich ist die Verteilung eines Langzeitdüngers fällig. Arten wie Birken, Ahorn, Klee oder Löwenzahn entfernen Sie gelegentlich samt Wurzel. Eventuell höher wachsende Gräser oder Kräuter schneiden Sie im Frühling zurück. Bleibt noch, einmal jährlich zu kontrollieren, ob der Ablauf des überschüssigen Wassers frei ist. Das war es schon. Gießen können Sie sich nämlich in der Regel sparen: Dachgewächse halten was aus!

Prinzip einer Rückstausicherung über eine außenliegende Hebeanlage (Kessel ecolift)
Rückstausicherungen
Unterdeckbahnen verhindern das Hagel und Regen in Wärmedämmung und Wonbereiche eindringen.
Dach: Schutz mit Unterdeckbahnen
Die sechs Modelle sind in Weiß oder Anthrazit erhältlich und wirken dank der schmalen Profilquerschnitte besonders filigran und schlank.
Mehr Schutz für die Terrasse

Schlagworte dieser Seite:

Dach, Flachdächer, Gartenschuppen, Infrastruktur, Insektenhotel, Niederschlagswassergebühr, Selbstbau, Starkregen, Trockenkünstler, Überschwemmung

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um alle Artikel mit diesem Schlagwort anzuzeigen.

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).

Diesen Artikel kommentieren (0)

Ihr Kommentar


Datenschutz | Impressum | Kontakt
Die Website enthält Bilder von www.pixelio.de

Familienheim und Garten Verlagsgesellschaft mbH

Copyright

Familienheim und Garten
Verlagsgesellschaft mbH
Bonn, 2018

Entwicklung/Realisierung

MultimedaConcept, Bonn
Kennedyalle 17, 53175 Bonn
office@mmcm.de
www.mmcm.de