Inhalt
Ihre Sucheingabe:

Sie befinden sich hier: Pflanzen > Ziergarten > Mit der neuen frux Pflanzfaser den Boden nachhaltig verbessern
← vorheriger BeitragEin Hoch auf die Bestäuber!
nächster Beitrag → Wie man Gehölze pflanzt

Mit der neuen frux Pflanzfaser den Boden nachhaltig verbessern

© Frux

April 2016 Wenn im Frühling die Natur erwacht, zieht es uns alle nach draußen. Am liebsten von jetzt auf gleich soll der Garten hergerichtet sein, damit viel Zeit zum Entspannen bleibt. Bei so manchem endet die anfängliche Motivation aber auch schnell im Frust, weil der Gartenboden klebt und sich nur unter äußerster Anstrengung bearbeiten lässt.


Tatsächlich sind nämlich die wenigsten Gärten mit einem guten, lockeren Boden gesegnet. Das Glück der Pflanzen hängt aber entscheidend davon ab − und nicht nur das: Mit dem richtigen Untergrund geht auch die Gartenarbeit nachhaltig leichter von der Hand!

Wer sich also zukünftig die Knochenarbeit sparen möchte, um stattdessen noch mehr üppige Pflanzenpracht zu genießen, sollte seinen Boden mal so richtig auf Vordermann bringen! Denn, wenn die Struktur der Erde stimmt und ausreichend Nährstoffe vorhanden sind, ist die Basis für gesundes Wachstum geschaffen und der Boden auch in der nächsten Saison noch locker und einfach zu bewirtschaften. Ideal als nachhaltiger Bodenverbesserer eignet sich die neue frux Pflanzfaser.

Das torffreie Gemisch aus Holzfaser, Kompost und Ton führt dem Gartenboden frischen Humus zu und verbessert langfristig die Struktur. Insbesondere die Holzfasern bilden ein Gerüst mit vielen Bodenporen für eine optimale Zirkulation von Luft und Wasser sowie die einfache, zügige Wasseraufnahme. Der Anteil an frischem Ton erhöht darüber hinaus nicht nur die Wasser- und Nährstoffspeicherfähigkeit des Bodens, sondern verbessert durch die Bildung von Ton-Humus-Komplexen auch dessen Struktur. Die in der Erde enthaltenen Nährstoffe erleichtern den Pflanzen das Einwachsen und regen die Wurzelbildung an.

Die Anwendung der frux Pflanzfaser ist unkompliziert: Zum Pflanzen von Stauden und Gehölzen ist es empfehlenswert den Gartenboden im Verhältnis 1:1 mit der Pflanzfaser zu vermischen. Bei schlechten Bodenverhältnissen kann der Anteil auch erhöht werden. Um den Boden im Beet insgesamt zu verbessern und mit wertvollem Humus und Nährstoffen zu versorgen, sollte eine Schicht von 2 bis 3 cm ausgebracht und oberflächig eingearbeitet werden.

Die Pflanzfaser eignet sich auch hervorragend als Bodenverbesserer für den Gemüsegarten und schafft hier die perfekte gute Grundlage für eine reiche Ernte.

Die frux Pflanzfaser im 40-Liter Sack ist in vielen Fachgartencentern erhältlich.
empf. VK-Preis: 8,99 €/Sack


Weitere Informationen und eine Händlerübersicht finden Sie unter www.frux.de.



Christian Günther Dipl.-Ing. agr. Frux-Produktmanagement
© Frux
Christian Günther
Dipl.-Ing. agr. Frux-Produktmanagement

nach obenInterview mit Christian Günther

frux Pflanzfaser − neuer Ansatz für die Bodenverbesserung

1. Warum ist Bodenverbesserung im Hausgarten häufig erforderlich?

In der natürlichen Entwicklung reichert sich der Boden nach und nach mit Humus und Nährstoffen an. Im Laufe der Zeit entwickelt sich ein stabiler Oberboden mit krümeliger, gut zu bearbeitender Struktur, ideal für den Anbau von Pflanzen.

In Hausgärten, sehr oft bei Neubauten, kommt es allerdings immer wieder vor, dass der Garten mit schlechtem Bodenmaterial, humusarm, schlechte Struktur, sehr lehmig und schwer zu bearbeiten, aufgefüllt wird oder dass der Boden durch die Baumaßnahmen stark beeinträchtigt wurde. Hier ist eine Bodenverbesserung durch die Zufuhr von struktur-, humus- und nährstoffreichem Material unbedingt erforderlich.

Genau wie sich dann der Garten über Jahre und Jahrzehnte entwickelt und immer schöner wird, so wird sich damit auch der Boden immer weiter verbessern. Bodenpflege ist eine kontinuierliche Aufgabe, die sich mit der Zeit bezahlt macht.

2. Was unterscheidet die frux Pflanzfaser von anderen Produkten, die zur Bodenverbesserung angeboten werden?

In die Entwicklung unserer frux Pflanzfaser sind u.a. die langjährigen Erfahrungen eingeflossen, die wir im Umgang mit schweren, tonigen Erden haben. Bei der Verarbeitung von unserem Markenzeichen, dem frischem Naturton, kommt es zum Beispiel wesentlich darauf an, das nasse, schmierende Bodenmaterial durch die Zugabe von faserigem Strukturmaterial zu binden und es so in eine besser zu bearbeitende Form zu bringen. Dazu werden u.a. auch unsere Holzfasern verwendet. Also lag es nahe, dieses gut funktionierende Prinzip auch als Ansatz für die Produktentwicklung der frux Pflanzfaser zu nehmen.

Herkömmliche Produkte, wie Kompost, Rindenhumus, Torf usw. sind in der Regel wenig strukturstabil und werden im Boden relativ schnell abgebaut.

Bei der frux Pflanzfaser haben wir die strukturstabilen Holzfasern mit einem Kompostanteil kombiniert, so dass neben der Struktur auch der Humusanteil des Bodens verbessert wird. Durch die Zugabe einer geringen Dosis unseres Naturtons wird die Vernetzung der Fasern und Humusteile mit dem anstehenden Boden zusätzlich gefördert. Das unterscheidet unsere Pflanzfaser deutlich von anderen Materialien.

3. Die frux Pflanzfaser ist torffrei. Hat das einen bestimmten Grund?

Ja, das hat einen Grund. Als Erdenhersteller ist unser tägliches Brot der Umgang mit diversen Rohstoffen für die Erdenherstellung. Ton, Kompost, Holzfasern, Rindenhumus, verschiedenen anderen und natürlich auch Torf. Gerade vor diesem Hintergrund sind wir uns unserer besonderen Verantwortung im Umgang mit natürlichen Ressourcen sehr bewusst. Jeder einzelne Rohstoff für die Erdenherstellung hat seine Vorteile, bestimmte Eigenschaften und, wenn man so will, eine eigene Charakteristik. Torf gehört auch dazu und hat nach wie vor eine große Bedeutung. Aber, genau wie auch die anderen Rohstoffe, setzen wir ihn nur sehr gezielt ein und da, wo es gartenbaulich Sinn macht. Im Falle der Bodenverbesserung stellt die Kombination der Pflanzfaser mit Holzfasern, Kompost und Naturton eine für diesen Anwendungszweck viel besser passende und effektivere Zusammensetzung dar, als zum Beispiel eine Mischung mit Torfanteil.

frux Pflanzfaser
© Frux
frux Pflanzfaser

4. Welche Vorteile bietet die frux Pflanzfaser in der Anwendung?

An erster Stelle möchte ich da den schnellen Effekt nennen. Bereits unmittelbar beim Mischen der frux Pflanzfaser mit dem schweren Boden wird dieser bindiger, bildet eine Krümelung und stabilisiert sich. Man erzielt somit sehr rasch die bodenverbessernde Wirkung und kann dann sofort mit den Pflanzarbeiten im verbesserten Boden fortfahren. Das ist, nebenbei bemerkt, insbesondere im professionellen GaLaBau, wo die Pflanzfaser ebenfalls verwendet wird, ein wichtiges Kriterium. Zudem wird dem Boden durch den enthaltenen Dünger bereits eine erste Grundversorgung zugeführt.

Wiederholt man die Bodenverbesserung regelmäßig, so kann man im laufe der Zeit selbst aus einem schweren Boden einen humus- und ertragreichen Oberboden entwickeln.

← vorheriger BeitragEin Hoch auf die Bestäuber!
nächster Beitrag → Wie man Gehölze pflanzt
Aufgeblühte Artischocke
Artischocken – feine Delikatessen
Töpfe und Erde aus Recyclingmaterial.
Torffreie Erden - Hersteller entdecken den Bio-Gartenbau
Vor der Pflanzung von Tomaten wird bei der Bodenbearbeitung zugleich verrottetet Rinderdung eingegraben.
Bodenfruchtbarkeit im Gewächshaus erhalten

Schlagworte dieser Seite:

Bodenverbesserer, Erden, Holzfaser, Humus, Interview, Kompost, Pflanzen, Pflanzfaser

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um alle Artikel mit diesem Schlagwort anzuzeigen.

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).

Diesen Artikel kommentieren (0)

Ihr Kommentar


Datenschutz | Impressum | Kontakt
Die Website enthält Bilder von www.pixelio.de

Familienheim und Garten Verlagsgesellschaft mbH

Copyright

Familienheim und Garten
Verlagsgesellschaft mbH
Bonn, 2018

Entwicklung/Realisierung

MultimedaConcept, Bonn
Kennedyalle 17, 53175 Bonn
office@mmcm.de
www.mmcm.de