Inhalt
Ihre Sucheingabe:

Sie befinden sich hier: Pflanzen > Ziergarten > Hanggärten reizvoll gestalten
← vorheriger BeitragGartenzwerge für Zwerggärten
nächster Beitrag → Blaue Stunde

Hanggärten reizvoll gestalten

Wassergarten
© Stein, Dagmar
Wassergarten

August 2015 Treppensteigen ist sicherlich nicht jedermanns Sache. Doch Höhenunterschiede sind für jeden Garten ein Gewinn. Sie bilden eine Bühne für die Schönheit der Pflanzen und werten den Garten mit Mauern und dekorativen Abgrenzungen auf.


Nicht jeder hat ein Gartengrundstück am Hang. Doch auch wenn sich Ihr Grundstück nur wenig neigt, lohnt es sich, durch Betonung des Höhenunterschieds optische Spannung zu erzeugen. Selbst ein größerer Rasen sieht weniger langweilig aus, wenn er mit leichter Modellierung in sanften Wellen das Gefälle betont. Denken Sie an Schnee, an sanftes Morgenlicht oder an Sonnenstrahlen am Abend, dann werden weiche Konturen gefällig betont. Ist Ihr Rasen dagegen klein und sollen Kinder darauf spielen, sind ebene Terrassen praktischer.

Terrassen sind nicht nur eine gute Möglichkeit, Höhenunterschiede zu überwinden.
© Stein, Dagmar
Terrassen sind nicht nur eine gute Möglichkeit, Höhenunterschiede zu überwinden.

nach obenSteiles Gelände

Liegt das Grundstück an einem steilen Hang, können Sie aus der Not, die Höhe abzufangen, eine Tugend machen. Schon in der Antike wusste man: Terrassen sind nicht nur eine gute Möglichkeit, Höhenunterschiede zu überwinden und Pflanzflächen zu gewinnen. Sie gliedern auch das Grundstück in kleinere Gartenzimmer, die sich mit Rosenbögen, Säulen, Hecken, Pforten und Wegen reizvoll in Szene setzen lassen. Der Garten teilt sich so zwangsläufig in kleinere Räume, in Nischen und geneigte Hänge, auf denen die Pflanzen wie auf einem Präsentierteller in voller Schönheit zur Geltung kommen.

Wasserlandschaft
© Stein, Dagmar
Wasserlandschaft
Hanglagen bieten sich für Wasserlandschaften mit murmelnden Bächen und rauschenden Wasserfällen an. Selbst wenn die Quadratmeter begrenzt sind, können Sie an gut einsehbarer Stelle einen nicht allzu großen Gartenteich anlegen (oder sogar mehrere in Stufen), worin sich das Wasser ergießt.

nach obenWasser auffangen

Wohin mit dem vielen Wasser, das sich bei Gewittern oder Dauerregen ansammelt? Das ist eine wichtige Frage. Oft verschluckt sich die Kanalisation mit den Wassermassen. Staudenbeete, Steingärten, Rasenflächen oder Bodendecker erfüllen wie natürliche Schwämme einen wichtigen Zweck. Sorgen Sie durch Mulchen und Bodenbedeckung (z. B. mit Häcksel oder Bodendeckern) dafür, dass die Bodenporen immer offen und nicht ungeschützt der Sonne ausgesetzt und damit versiegelt sind. Gut bewährt haben sich Strohmatten, die mit Pflöcken im Boden verankert werden und durch die man pflanzen kann (z. B. Efeu im Schatten, Wildreben wie z. B. Vitis vinifera 'Purpurea' in der Sonne). Sehr wirksam und von der Gestaltung reizvoll ist die Modellierung des Bodens, womit sich zerstörerische Wasserströme wirksam vermeiden lassen oder in Senken zum harmlosen Versickern abgeleitet werden können.

Treppe an einem Hanggarten.
© Stein, Dagmar
Treppe an einem Hanggarten.

nach obenStützmauern und Palisaden

Palisaden aus Holz
© Stein, Dagmar
Palisaden aus Holz
Gabionen (eckige Drahtkörbe, mit Natursteinen befüllt).
© Stein, Dagmar
Gabionen (eckige Drahtkörbe, mit Natursteinen befüllt).
Wer ein hängiges Grundstück besitzt, kommt dennoch kaum ohne stützende Mauern aus. Sie gliedern das Gelände und lassen pflegeleichte Terrassen entstehen. Hierfür stehen handwerklich schön gestaltete Materialien aus Natursteinen, Böschungssteine aus Betonfertigteilen (z. B. L-Steine) oder Gabionen (eckige Drahtkörbe, mit Natursteinen befüllt) zur Verfügung. Letztere sollte man durch Gehölze oder Klettergehölze eingrünen, damit sie nicht als Fremdkörper wirken. Beliebt sind auch die in Baumärkten angebotenen Rund- oder Halbpalisaden aus Holz oder Beton. Holzpalisaden lassen sich schnell und preisgünstig einbauen. Allerdings ist es wichtig, dass sie mit einer Folie zur Erdseite hin vor Dauerkontakt mit Feuchtigkeit geschützt werden. Man stellt sie gerade, dicht an dicht, in einen Graben, sorgt für ein 30 cm hohes Kies- oder Schotterbett zum Versickern des Wassers und für Halt durch Magerbeton (1:5-6) rundum (mindestens 1/3 der Pfostenhöhe einbetonieren, gut verdichten). Greifen Sie nur zu imprägnierten Hölzern. Trotzdem ist eine Holzpalisade keine dauerhafte Lösung. Durch günstige Angebote von Palisaden, Stufen oder Kantensteinen lohnt es sich, als dauerhafte Alternative die edler wirkenden Natursteine in Erwägung zu ziehen.

Trockenmauer: Fugen bieten Platz für Nützlinge.
© Stein, Dagmar
Trockenmauer: Fugen bieten Platz für Nützlinge.
Trockenmauer aus Naturstein, bepflanzt.
© Stein, Dagmar
Trockenmauer aus Naturstein, bepflanzt.

nach obenFür Selbermacher: Die Trockenmauer

Langfristig werden Sie viel Freude an einer umweltfreundlichen Trockenmauer aus Natursteinen der Gegend haben. Sie wird ohne Mörtel aufgeschichtet und bietet deshalb in den Fugen reichlich Platz für herrlich blühende Alpen-, Dünen- oder Mauerbewohner (z. B. Blaukissen, Teppichphlox, Steinkraut, Fetthenne, Edelweiß, Mauerfarn). Von ihrem Standort her sind sie an Hitze und Trockenheit gewöhnt. Weil aber auch sie zeitweise Wasser brauchen, ist die Anbindung an den Hangboden wichtig. So können sich diese Gewächse mit ihren Wurzeln in tieferen Erdschichten verankern. Wählen Sie deshalb kräftige Ballenpflanzen und legen Sie diese schon beim Aufschichten der Steine dazwischen. Später ist das Einfügen nahezu unmöglich. Trockenmauern sollen aus Gründen der Stabilität nicht höher als 120 cm sein. Sie werden mit leichter Neigung in den Hang (10 bis 20 Prozent) auf einem etwa 30 cm starken Fundament aus verdichtetem grobem Kies oder Schotter errichtet. Bei geringen Höhen reicht der gewachsene Boden. Die Steine werden in gefälliger Anordnung lagenweise geschichtet und mit Erde verfüllt. Wie bei Mauerwerk sollen die Fugen versetzt sein. Übrigens: Lassen Sie ein paar Fugen unverfüllt. Viele Insekten fangende Nützlinge, von der Eidechse bis zur Spitzmaus, Spinnen und Marienkäfern nutzen die Hohlräume als Unterschlupf.

nach obenWälle machen Gärten intim

Erdwall als Grundstücksbegrenzung.
© Stein, Dagmar
Erdwall als Grundstücksbegrenzung.

August 2015 Thronen Haus und Terrasse hoch oben am Hang, kann die Aussicht in die Ferne sehr reizvoll sein. Schwieriger wird es allerdings, sich nicht als Blickfang für Passanten und Nachbarn zu präsentieren, sondern genügend Privatsphäre zu wahren.


In unserem Hausgarten-Beispiel gelang dies ganz einfach durch eine Dreiteilung des Gartens in Terrassenbereich, Rasen und Nutzgarten sowie durch Aufschütten eines Erdwalls am unteren Grundstücksende. Erdreste von den Bauarbeiten boten sich hierfür an, ein Bagger erledigte die groben Arbeiten in kurzer Zeit. Mit Anti-Unkraut-Vlies und Holzhäckselmulch bedeckt, und mit krankheitsresistenten Bodendeckerrosen bepflanzt, erweist sich dieser Gartenteil als besonders pflegeleicht.

Terrassengarten
© Stein, Dagmar
Terrassengarten
Neugierige Blicke hinauf zur Terrasse bleiben an einer Fülle von dauerblühenden Rosen und blühenden Ziergehölzen hängen. In der Mitte gibt es einen Spielrasen, den Nutzgarten mit Erdbeeren, Himbeeren und Salaten, Staudenbeeten und einem runden Platz hinter dem Wall, der sich für einen Pavillon oder ein Planschbecken eignet.

Die Terrasse wurde ebenerdig um zwei rechteckige Rasenflächen und Bankbeete ringsum erweitert, die in einer Mauer enden. Die Bepflanzung mit Stämmchenrosen, Lavendel und Sommerblumen erweckt den Eindruck eines intimen Gartenzimmers mit Aussicht auf den Rosenwall und in die Ferne.

Treppe
© Stein, Dagmar
Treppe
Ein Wall als Gestaltungsmittel lässt sich preiswerter errichten als eine Mauer oder ein Sichtschutzzaun. Er macht dabei das Grundstück überschaubarer und blendet die oft wenig reizvolle Umgebung auf natürliche Weise aus. Der Garten gewinnt so zusätzliche Pflanzfläche. Dabei wirkt er nicht kleiner, sondern eher größer.

← vorheriger BeitragGartenzwerge für Zwerggärten
nächster Beitrag → Blaue Stunde
Manfred Eckermeier, Projekte aus Stein für den Garten - Selberbauen Schritt für Schritt
Stein auf Stein
Stilvolles aus der JVA
Bild 1
Gartenberatung: Garten-Experten antworten

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).

Diesen Artikel kommentieren (0)

Ihr Kommentar


Datenschutz | Impressum | Kontakt
Die Website enthält Bilder von www.pixelio.de

Familienheim und Garten Verlagsgesellschaft mbH

Copyright

Familienheim und Garten
Verlagsgesellschaft mbH
Bonn, 2018

Entwicklung/Realisierung

MultimedaConcept, Bonn
Kennedyalle 17, 53175 Bonn
office@mmcm.de
www.mmcm.de