Inhalt
Ihre Sucheingabe:

Sie befinden sich hier: Pflanzen > Ziergarten > Bienenfreundlich und farbenfroh: Blumenneuheiten 2015
nächster Beitrag → Der Garten in ganz neuem Licht

Bienenfreundlich und farbenfroh: Blumenneuheiten 2015

Januar 2015 Sommer, Sonne, Heiterkeit − Sommerblumen verbreiten mit ihrer malerischen Pracht von Farben und Blütenformen gute Laune und erfreuen uns bis zum Herbst hin mit reichem Flor. Doch nicht nur das: Viele sind auch für unsere heimische Insektenwelt enorm wichtig. Sie liefern ihnen wertvollen Pollen und Nektar, den sie zum Überleben gerade in städtischen Gebieten dringend brauchen. Mit bienenfreundlichen Neuheiten aus dem Saatgutprogramm können Sie der Natur helfen.


Wildblumenmischung von Sperli
© Sperli GmbH
Wildblumenmischung von Sperli

nach obenWILDBLUMENMISCHUNG 'SPERLING'S BALKON- UND NÜTZLINGSPARADIES'

Schwelgen Sie in der herrlichen Vielfalt der niedrigen Wildblumenmischung, 'Sperling' s Balkon- und Nützlingsparadies' und lassen Sie sich von süßen Düften verwöhnen. Die verschiedenen Arten leuchten in Rot, Blau, Gelb, Orange, Rosa, Violett und Weiß, Pollen der meist ungefüllten Blüten lockt noch dazu hilfreiche Nützlinge an wie Bienen, Hummeln, Schwebfliegen, Schmetterlinge und Co., die hier reichlich Nahrung finden. Bis der Frost dem Vergnügen ein Ende setzt, kommen laufend neue Knospen nach. Dafür benötigen Sie keinen Garten, es gelingt ganz einfach in Gefäßen auf der Terrasse und dem Balkon.

Starten Sie das Blütenfest im April mit der Aussaat in Kübeln und Kästen. An sonniger bis halbschattiger Stelle wachsen die Sämlinge unkompliziert heran und beginnen mit der Blüte im Juni.

Orientalischer Waldmeister
© Sperli GmbH
Orientalischer Waldmeister

nach obenORIENTALISCHER WALDMEISTER

Süßer, zarter Duft − das ist es, was uns bei einem Gartenspaziergang neugierig macht. Entdecken Sie die fast vergessene Schönheit des Orientalischen Waldmeisters (Asperula orientalis) wieder − eine wunderschöne himmelblau und üppig blühende Sommerblume mit langer Tradition und zauberhaftem Duft.

Das anspruchslose Blümchen aus dem Vorderen Orient wird etwa 30 bis 40 cm hoch und lässt sich prima als Bodendecker einsetzen. Streuen Sie den feinen Samen im Frühjahr locker verteilt auf ein sonniges bis halbschattiges Beet oder zwischen Stauden aus. Bedecken Sie ihn mit etwa fünf Millimeter Erde und gießen Sie kräftig an. Schon nach 7 bis 14 Tagen zeigen sich erste grüne Spitzen.

Hübsch sehen Tuffs am Wegrand oder im Steingarten aus, aber auch als Begleiter zu Rosen gedeiht diese zarte Pflanze mit ihren quirlständigen Blättern super.

In der Blütezeit von Juni bis September lockt der süße Duft viele Bienen, Hummeln, Schmetterlinge, Nützlinge und andere Insekten an, die emsig an den nektarreichen Blüten saugen und sich im Sonnenschein tummeln.

Auch Balkon- und Terrassenbesitzer kommen in den DuftDuftgenuss, denn Töpfe und Kästen sind völlig ausreichend für den romantisch anmutenden Orientalischen Waldmeister (von Sperli).

Sonnenbraut 'Western'
© Bruno Nebelung GmbH
Sonnenbraut 'Western'

nach obenSONNENBRAUT 'WESTERN'

Mit warmen, samtigen Tönen spiegeln die Stauden der Sonnenbraut die Augustsonne wieder.

Sehr üppig mit einer Fülle von goldgelben, orangefarbigen und roten Blüten locken sie Bienen und Schmetterlinge an − ein Sommerfest im Blumenbeet. Die Neuheit 'Western' (von Kiepenkerl) wächst besonders kompakt und wird mit festen Stielen, die keinen zusätzlichen Halt benötigen, nur 50 bis 60 cm hoch.

Eine sehr gesunde und empfehlenswerte Sorte, die für ihre besondere Qualtität die Auszeichnung der Fleuroselect- Goldmedaille erhielt. Sonnenbraut ist eine nordamerikanische Präriestaude. Sie liebt, wie der Name vermuten lässt, sonnige Plätze auf durchlässigem, humosem, nicht zu trockenem Gartenboden.

Bei Trockenheit muss unbedingt gewässert werden, Staunässe wird jedoch nicht vertragen. Wenn die Blätter im Herbst verwelken, schneidet man die Stängel bis auf 10 cm über dem Boden ab. Die Pflanzen sind sehr frosthart und treiben im Frühjahr wieder aus.

Zauberglöckchen Kabloom
© Bruno Nebelung GmbH
Zauberglöckchen Kabloom

nach obenZAUBERGLÖCKCHEN KABLOOM 'ROMANTIK MIX'

Diese kleinblütige Hängepetunien-Mischung von Kiepenkerl verwandelt jeden Balkon oder Terrasse in ein Blütenparadies.

Auch als Bodendecker im Garten ist 'Romantik Mix' der Hit. Es ist die erste Sorte von Zauberglöckchen, die aus Samen gezogen werden kann.

Aufgrund der kleinen Blüten sind die Pflanzen widerstandsfähiger als großblumige Hängepetunien und müssen auch nicht ausgeputzt werden.

Sie sind unempfindlich gegen Wind und Regen, erholen sich nach ungemütlichem Wetter schnell wieder und zeigen neue Blütenpracht. Lässt man die Pflanzen in Gefäßen über den Rand hängen, entwickelt sich die Schleppe bis zu etwa 60 cm Länge.

Als Bodendecker gepflanzt, bewurzeln die Ranken und sichern damit die Wasserzufuhr der Pflanze mit ab.

Es ist eine schön harmonisierende Farbmischung für jeden, der romantische Töne und viele Blüten liebt. Die Vorkultur startet ab Februar im warmen Zimmer. Ab Mitte Mai dürfen die Pflanzen ins Freie.

Schmetterlingsoases als Nektarquelle
© Kiepenkerl
Schmetterlingsoases als Nektarquelle

nach obenSCHMETTERLINGS-OASE − 40 BLUMENZWIEBELN ALS NEKTARQUELLE

Schmetterlings-Wiesen aus der Samentüte mit bunten Wildund Gartenblumen sind bekannt.

Neu ist es, den Faltern auch Blüten von Knollen- und Blumenzwiebeln anzubieten. Farbenfrohe Blütenfarben locken als Landeplatz, um Nektar zu sammeln oder in der Sonne die Flügel auszubreiten und Kraft zu tanken.

Mit dem Inhalt der Mischung, 'Schmetterlings-Oase' (von Kiepenkerl), bestehend aus zwei Dahlien 'Popmix' in Weiß und Gelb, drei Wunderblumen (Mirabilis japonica) in unterschiedlichen Farben, 20 gelben Holländischen Iris und 15 Prachtscharten (Liatris) in Blau, entsteht eine sommerlich anmutende Komposition.

Ein Platz in der Sonne ist optimal, auch wenige Schattenstunden täglich werden noch vertragen. Denn Schmetterlinge lieben bekanntlich Sonnenplätze und die ausgewählten Blumen auch.

Die Blütezeit erstreckt sich von Juni bis Oktober. Erst dann begeben sich die letzten Falter ins Winterquartier.

nach obenPFLEGE-TIPP

Dahlien-Zwiebel
© Stein/Wolff
Dahlien-Zwiebel
Pflanzzeit für alle diese Sommerblumenzwiebeln ist Ende April bis Anfang Mai. Mirabilis, die Wunderblume, gedeiht wie Dahlien am besten in nährstoffreichem Boden.

Im Oktober schneidet man von beiden Arten die Stängel über dem Boden ab und lagert die Knollen vor Frost geschützt während des Winters ein. Das gilt auch für die Zwiebeln der Holländischen Iris.

Nur die Wurzelstöcke der Liatris können den Winter über im Boden bleiben, sie vertragen Frost und treiben im Frühjahr wieder aus. Allerdings sollten die trockenen Triebe vorher abgeschnitten werden.

nächster Beitrag → Der Garten in ganz neuem Licht
Nützlingswiesenmischung
Blaue Stunde
Bild 1: Ideal für Schalen und Töpfe! Romantik pur vermittelt ‘Peach Cobbler’.
Blumenzwiebel-Neuheiten 2019
Leuchtende Blütenfarben zeichnen den Island-Mohn ­(Papaver nudicaule) aus. Er blüht von Mai bis August. Der Island-Mohn ist eine relativ kurzlebige Staude, erneuert sich aber immer wieder durch Selbstaussaat.
Grüne Tipps im Mai

Schlagworte dieser Seite:

Blumenneuheiten, Blumenzwiebel, Sommerblumenzwiebeln, Sonnenbraut, Waldmeister, Wildblumen, Zauberglöckchen

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um alle Artikel mit diesem Schlagwort anzuzeigen.

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).

Diesen Artikel kommentieren (0)

Ihr Kommentar


Datenschutz | Impressum | Kontakt
Die Website enthält Bilder von www.pixelio.de

Familienheim und Garten Verlagsgesellschaft mbH

Copyright

Familienheim und Garten
Verlagsgesellschaft mbH
Bonn, 2018

Entwicklung/Realisierung

MultimedaConcept, Bonn
Kennedyalle 17, 53175 Bonn
office@mmcm.de
www.mmcm.de