Inhalt
Ihre Sucheingabe:

Sie befinden sich hier: Pflanzen > Ziergarten > Vögel füttern im winterlichen Garten
← vorheriger BeitragUrlaubsstimmung unter Palmen
nächster Beitrag → Vanille selber ziehen

Vögel füttern im winterlichen Garten

Dezember 2014 Das bunte Treiben am Vogelhaus erfreut Jung und Alt, doch nicht jede Konstruktion ist richtig, nur weil sie gut aussieht.


Ob man die gefiederten Wintergäste füttert oder nicht, muss jeder für sich entscheiden.

Die beste Hilfe sind Nährgehölze im Garten wie Hagebutten, Sanddorn, Weißdorn, Eiben und Schlehen, die wie Gräser und Stauden mit ihren Früchten und Samen für ein lange andauerndes natürliches Nahrungsangebot auch während des Winters sorgen.

Darüber hinaus können Sie aber auch ein Futterhaus aufstellen und spezielles Vogelfutter anbieten. Achten Sie dabei auf ein breites, schützendes Dach und auf einen kleinen Futterplatz, damit die Nahrung nicht durch Kot verschmutzt. Günstig ist ein regensicherer Futtersilo, der von oben befüllt wird und nicht mehr herausfallen lässt, als die Vögel verzehren. So bleibt das Futter immer trocken und quillt nicht auf. Wichtig ist ein Schutz gegen Katzen und andere Räuber. Hängen Sie das Futterhaus auf oder befestigen Sie es auf einem etwa 2 m hohen, frei stehendem Pfahl, der mit einer ringförmigen Schürze gegen aufkletternde Katzen oder Marder geschützt wird.

nach obenWas soll gefüttert werden?

Sobald Schneefall einsetzt, sollten Sie zufüttern, dann aber regelmäßig. Brotreste sind ungeeignet, doch in ungesalzenes Fett getauchte Haferflocken, Nüsse, Erdnüsse, Sonnenblumenkerne, Leinsamen, Hanf, Sesam und Mohn bekommen den gefiederten Gästen gut. Aus solchem Kraftfutter bestehen die käuflichen Meisenknödel, die Sie auch leicht selbst herstellen können. Die Mischung wird mit erwärmtem Rindertalg gemischt, in einen Blumentopf gegossen und zum Erkalten gebracht. Regensicher mit der Öffnung nach unten in Gehölzen aufgehängt, bieten sie nicht nur Meisen Gelegenheit zum Picken und Turnen. Denken sie auch an Obst − es dient den Insektenfressern als winterlicher Madenersatz. Nicht zu vergessen sind Pflanzen mit nährstoffreichen Samen wie Sonnenblumen, Flachs oder Gräser. Diese Mischungen gibt es auch im Samenregal zum Aussäen an sonnigen Gartenplätzen (z.B. von Kiepenkerl oder Sperli, Saatzeit ist von April bis Juni).

← vorheriger BeitragUrlaubsstimmung unter Palmen
nächster Beitrag → Vanille selber ziehen
Engelstrompeten benötigen große Kübel, damit sie ihre ganze Pracht entfalten.
Kübelpflanzen optimal überwintern
Wintergrillen
12/17: Wintergeschichtenkugeln

Schlagworte dieser Seite:

Fütterung, Vogelhaus, Vögel, Winter, Überwintern

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um alle Artikel mit diesem Schlagwort anzuzeigen.

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).

Diesen Artikel kommentieren (0)

Ihr Kommentar


Datenschutz | Impressum | Kontakt
Die Website enthält Bilder von www.pixelio.de

Familienheim und Garten Verlagsgesellschaft mbH

Copyright

Familienheim und Garten
Verlagsgesellschaft mbH
Bonn, 2018

Entwicklung/Realisierung

MultimedaConcept, Bonn
Kennedyalle 17, 53175 Bonn
office@mmcm.de
www.mmcm.de