Inhalt
Ihre Sucheingabe:

Sie befinden sich hier: Pflanzen > Ziergarten > Kleines und großes Maiglöckchen: Verschwisterte Frühlingsblüher

Kleines und großes Maiglöckchen: Verschwisterte Frühlingsblüher

Mai 2014 Maiglöckchen und Salomonsiegel sind alte Bekannte aus unserer heimischen Flora. Auch den Garten bereichern die attraktiven Frühlingsboten.


Blütenstand von Salomonsiegel: Weil die Blüten teils unter den Blättern sitzen, fallen sie nicht sehr auf.
© Jaehner, Ilse
Blütenstand von Salomonsiegel: Weil die Blüten teils unter den Blättern sitzen, fallen sie nicht sehr auf.

Sie sind nahe Verwandte: Maiglöckchen (Convallaria) und Salomonsiegel (Polygonatum). Beide gehören zur Pflanzenfamilie der Liliengewächse. Man erkennt dies leicht an den Blattadern, die geradlinig ohne Verzweigungen von der Blattbasis bis zur Spitze führen. Auch die verhältnismäßig schmale, elliptische Blattform kennzeichnet die Verwandtschaft. Beide Pflanzen blühen im Mai/Juni, Maiglöckchen etwas früher als Salomonsiegel. Schließlich sind beide ausdauernde Kräuter, gelten also in der gärtnerischen Praxis als Stauden.

Es gibt aber doch Unterschiede. Während jeder Maiglöckchen kennt, steht hinter Salomonsiegel meist ein Fragezeichen. Maiglöckchen gehören zu den verbreitetsten, beliebtesten und daher bekanntesten Gartenblumen. Lange bevor das Maiglöckchen als Gartenblume Karriere machte, war es fester Bestandteil der heimischen Flora und ein Frühlingsbote. Dazu trägt ziemlich sicher der intensive, angenehme Duft der weißen Glöckchenblüten bei. Das Maiglöckchen trägt auch volkstümliche Namen wie Maienlilie, Marienresli, Augenkraut, Schneetropfen oder Springkraut.

Maiglöckchenbestand als Bodendecke. Da kommt kein Unkraut mehr durch. Aber nicht unbegrenzt wuchern und in andere Pflanzen hereinwachsen lassen. Dann wird es schwierig.
© Jaehner, Ilse
Maiglöckchenbestand als Bodendecke. Da kommt kein Unkraut mehr durch. Aber nicht unbegrenzt wuchern und in andere Pflanzen hereinwachsen lassen. Dann wird es schwierig.

nach obenHerzliche Gartenpflanze

Die Pflanze wurde früh als Gartenblume entdeckt, weil sie sich als heilkräftig erwies. Sie fand Einsatz bei nahezu allen Unpässlichkeiten, die das Leben weniger angenehm machen und häufig mit dem Herzen zu tun haben. Heute wird das Maiglöckchen kaum noch arzneilich genutzt, nur die Homöopathie wendet es vor allem bei Herzschwäche und Herzwassersucht an. Davon abgesehen steht es immer noch im Ruf, des Herzens Lust und Freundlichkeit zu heben.

Im Garten gedeihen Maiglöckchen am besten in humosem, gepflegtem Boden und wechselndem Schatten lockerkroniger Gehölze. In kühlen, niederschlagsreichen Mittelgebirgslagen vertragen sie es auch frei und vollsonnig. Nur trocken und vollschattig darf es nicht sein. Meist stellt sich schon nach kurzer Zeit heraus, ob sich die Pflanzen an dem betreffenden Platz wohlfühlen − dann breiten sie sich rasch aus. Zusammen mit anderen Stauden des lichten Laubwaldschattens, wie Lungenkraut, Waldmeister, Lerchensporn, Elfenblume oder Immergrün, bilden sie einen frühlingsbunten Pflanzenteppich.

In Reinkultur gepflanzt, also nur Maiglöckchen unter sich, entsteht eine langlebige, immergrüne Bodendecke, die, einmal fest geschlossen, keinen Unkrautwuchs zulässt. Das eignet sich gut in naturnahen Gartenbereichen, von denen man hofft, dass sie wenig Arbeit machen. Wo jedoch kleine Kinder mit wenig Naturerfahrung im Garten spielen, sollte man vorerst von Maiglöckchen absehen, denn alle Teile der Pflanzen sind giftig, besonders die verlockend roten Früchte.

nach obenPflanze im Hintergrund

Maiglöckchen
© Jaehner, Ilse
Maiglöckchen
Und wo bleibt das große Maiglöckchen, wie das Salomonsiegel genannt wird? Gleich daneben, nur lieber im Hintergrund gepflanzt. Denn die Stängel des Salomonsiegels werden in gutem, nahrhaftem Humusboden gut 50 cm hoch, während Maiglöckchen ja nur zwischen 20 bis 30 cm erreichen.

Auch das Salomonsiegel ist ursprünglich eine Wildpflanze. Er wächst in der gesamten gemäßigten Zone Eurasiens, vor allem in ozeanisch beeinflussten Klimabereichen und liebt frischen, kalkreichen Boden. Die Rhizome, auf denen die Stängel sitzen, streichen ziemlich flach unter der Erdoberfläche entlang. Die Pflanze ist im Gegensatz zu Maiglöckchen nicht immergrün. Jeweils im Herbst vergehen die Stängel und hinterlassen dann am Rhizom deutlich sichtbare, runde, siegelförmige Abdrücke.

Pflanzenbestand Salomonsiegel. Die Staude wird wesentlich höher als Maiglöckchen, passt gut in den Vordergrund von Rhododendronpflanzungen.
© Jaehner, Ilse
Pflanzenbestand Salomonsiegel. Die Staude wird wesentlich höher als Maiglöckchen, passt gut in den Vordergrund von Rhododendronpflanzungen.
Einer alten Legende zufolge hat König Salomon mit Hilfe dieses Siegels die zum Bau des Tempels in Jerusalem benötigten Steine aus dem Felsen gesprengt. Das Salomonsiegel verfügt in den Mythen also über geheimnisvolle Kräfte. Seine Stärken im Garten sind weniger geheimnisvoll und äußern sich in großer Wuchskraft. Das Salomonsiegel braucht genügend Platz, um sich nach Herzenslust ausbreiten zu können, ohne andere Pflanzen zu stören. Achten Sie bei der Pflanzung im Frühjahr vor dem Austrieb oder im Herbst nach dem Absterben der Stängel darauf, dass die Rhizomstücke mit Wurzelansatz etwa 4 bis 7 cm tief waagerecht in gut humose Erde kommen. Eventuelles Falllaub bleibt als humusspendende Bodendecke liegen. Die Wildart Polygonatum multiflorum konnte sich bei Staudensichtungen als wertvolle Wildstaude behaupten. Noch empfehlenswerter ist die Hybride 'Weihenstephan' mit mehr und größeren Blüten sowie etwas höherem Wuchs.

Weberkarde
Pflanzen für ländliche Gärten
Leuchtende Blütenfarben zeichnen den Island-Mohn ­(Papaver nudicaule) aus. Er blüht von Mai bis August. Der Island-Mohn ist eine relativ kurzlebige Staude, erneuert sich aber immer wieder durch Selbstaussaat.
Grüne Tipps im Mai
Bild 1: Die wachsenden Blätter der Funkie sprengen die Hüllenspitze.
Stauden mit besonders schönem Austrieb

Schlagworte dieser Seite:

Elfenblume, Immergrün, Lerchensporn, Liliengewächse, Lungenkraut, Maiglöckchen, Salomonsiegel, Staude, Waldmeister

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um alle Artikel mit diesem Schlagwort anzuzeigen.

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).

Diesen Artikel kommentieren (0)

Ihr Kommentar


Datenschutz | Impressum | Kontakt
Die Website enthält Bilder von www.pixelio.de

Familienheim und Garten Verlagsgesellschaft mbH

Copyright

Familienheim und Garten
Verlagsgesellschaft mbH
Bonn, 2018

Entwicklung/Realisierung

MultimedaConcept, Bonn
Kennedyalle 17, 53175 Bonn
office@mmcm.de
www.mmcm.de