Inhalt
Ihre Sucheingabe:

Sie befinden sich hier: Pflanzen > Ziergarten > Gartenneuanlage - so wird es ein grünes Paradies
← vorheriger BeitragGeliebte Veilchen
nächster Beitrag → Marienblümchen und Verwandte

Gartenneuanlage − so wird es ein grünes Paradies

März 2014 Damit aus einer alten Obstwiese, einem Baugrundstück oder einem verwilderten Garten ein harmonisches Blütenparadies entsteht, braucht man viel Wissen und noch mehr Fantasie. Wir geben Ihnen Tipps, mit welchen Methoden und Ideen Profis arbeiten.


Gartenneuanlage
© Stein, Dagmar
Gartenneuanlage

Pflegeleicht sollen Gärten sein, dem Geschmack der Besitzer entsprechen und ganzjährig nicht nur dem Auge, sondern allen Sinnen viel bieten. Geht es um einen neuen Garten oder ums Verändern von in die Jahre gekommenen Ecken, schützen gutes Durchdenken und ein genauer Gartenplan vor späteren Überraschungen. Welcher Gartenstil entspricht den Erwartungen der Benutzer? Wo braucht man Außenanschlüsse für Strom? Wo sollen Wasserhähne oder Regner stehen? Gibt es einen Gartenteich oder einen Steingarten am Hang? Wo kommt − diskret verborgen − der Kompost hin? Aus welchem Material sollen die Wege bestehen?

Die Grundlage für das spätere Gedeihen der Pflanzen ist ein guter Gartenboden. Ist er zum Beispiel durch schwere Baumaschinen während der Baumaßnahmen verfestigt, ist das gründliche Lockern des Bodens sehr wichtig. Dafür sollten tief in den Boden reichende Geräte wie eine Bodenfräse oder ein Grubber genutzt werden.
© Stein, Dagmar
Die Grundlage für das spätere Gedeihen der Pflanzen ist ein guter Gartenboden. Ist er zum Beispiel durch schwere Baumaschinen während der Baumaßnahmen verfestigt, ist das gründliche Lockern des Bodens sehr wichtig. Dafür sollten tief in den Boden reichende Geräte wie eine Bodenfräse oder ein Grubber genutzt werden.

nach obenGuter Boden − das A und O

Die Grundlage für das spätere Gedeihen der Pflanzen ist ein guter Gartenboden. Ist er zum Beispiel durch schwere Baumaschinen während der Baumaßnahmen verfestigt, ist das gründliche Lockern des Bodens sehr wichtig. Dafür sollten tief in den Boden reichende Geräte wie eine Bodenfräse oder ein Grubber genutzt werden. Diese Geräte lassen sich oft in Gartencentern oder in Fachgeschäften auch über das Wochenende ausleihen und können von Laien mit etwas Übung schnell bedient werden. Zudem sollte der Boden mit Lehm, Sand, Dünger, Kompost, Gründüngung, Rindenhumus oder organischen Materialien verbessert werden, um ihn mit Mikroorganismen zu beleben und Nährstoffe zuzuführen. Dafür lohnt es sich, eine Bodenprobe zu entnehmen. Sie gibt Aufschluss, welche Mineral- und Nährstoffe ihm fehlen. Man kann entweder einen Schnelltest durchführen (z.B. von Neudorff) oder die Probe von einem Labor untersuchen lassen. Fräsen Sie den Boden ruhig zweimal durch. Einmal um ihn tiefgründig zu lockern. Ein zweites Mal, um ihn mit dem Kompost oder Dünger gründlich zu durchmischen. Erst danach kann man kreativ gestalten und nach Herzenslust pflanzen.

nach obenDie Gartenstruktur

Geben Sie Ihrem Garten Struktur durch Wege, Gehölze, Hecken oder Buchskugeln. Dabei ist die Anordnung in einer gedachten Diagonale spannender als eine mittige oder symmetrische Gestaltung.

Denn werden Länge und Breite eines Gartens sofort ersichtlich, erweckt das wenig Interesse. Ihr Garten wird abwechslungsreicher, wenn die gedachte Achse diagonal verläuft und sich die Bepflanzung wie bei der englischen "Mixed Border" von niedrigen Bodendeckern im Vordergrund über halbhohe Stauden und Sommerblumen bis auf höhere Gehölze steigert. Wie bei einer Theaterkulisse wird der Blick somit entlang den Attraktionen in die vermeintliche Ferne geführt.

Mögen Sie lieber einen klar übersichtlichen Garten mit geraden Formen oder lieben Sie es weicher? Gerade, gleichförmige und puristische Gartenstrukturen sind im Trend. Doch runde, geschwungene Formen von Wegen und Blütenformen oder kugelförmig geschnittene Gehölze vermitteln mehr Harmonie und Wohlbefinden. Sitzgruppen mit Pflaster in runden Mustern und Pflanzbeeten, die mit weichen Konturen in den Rasen vordringen, schaffen ein Gefühl der Geborgenheit. Horchen Sie in sich hinein, in welcher Gartenarchitektur Sie sich wiederfinden.

Runde Formen strahlen Harmonie aus. Ein Gartenhaus als Sitzplatz am Ende des Gartens ist ein toller Blickfang.
© Stein, Dagmar
Runde Formen strahlen Harmonie aus. Ein Gartenhaus als Sitzplatz am Ende des Gartens ist ein toller Blickfang.
Blickfänge wie Rosenbögen, Pergolen oder ein dekorativer Wasserhahn machen den Garten charmanter.
© Stein, Dagmar
Blickfänge wie Rosenbögen, Pergolen oder ein dekorativer Wasserhahn machen den Garten charmanter.

nach obenBlickfänge sind wichtig

Blickfänge im Hintergrund machen jeden Garten interessant. Schon beim Betreten entsteht so ein Raumgefühl durch Bäume, Sitzplätze oder dekorative Accessoires. Am Ende eines Weges, vor Gehölzen oder mitten in einer kleinteiligen Staudenpflanzung machen sie das grüne Paradies attraktiv und ziehen die Blicke in ihren Bann. Dies können Rosenbögen, Obelisken oder Pergolen sein, eine Sitzgruppe oder eine Skulptur, eine auffällig gestrichene Gartenbank oder auch eine größere Pflanze. Wichtig ist, dass Sie diesen Blickfängen zunächst Raum geben, allein für sich zu wirken. Stellen Sie also nicht eine Skulptur neben die andere, lassen Sie hohe Pflanzen allein stehen und pflanzen kleinere in ihre Umgebung, geben Sie Sitzecken einen ruhigen Hintergrund. So wirkt ein Garten gut gestaltet und geordnet. Es muss dabei gar nicht teure Kunst sein: Ob Gartenkugel, Metallvogel, Spirale, Skulptur, Obelisk oder Weidenkegel − Dekoelemente verfehlen nie ihre Wirkung. Auch wenn Sie nur einen Gartenstuhl dazu stellen, wertet dieser alte Gärtnertrick gleich jedes Staudenbeet auf.

Bei einer Neuanlage sollte man gleich in Gruppen pflanzen. Das wirkt üppiger. Eine Hecke aus immergrünen Eiben wirkt natürlich und schützt vor neugierigen Blicken.
© Stein, Dagmar
Bei einer Neuanlage sollte man gleich in Gruppen pflanzen. Das wirkt üppiger. Eine Hecke aus immergrünen Eiben wirkt natürlich und schützt vor neugierigen Blicken.

nach obenSichtschutz

Pflanzen Sie Gehölze rund um das Grundstück, denn erst durch Sichtschutz fühlt man sich privat. Je dichter der Nachbar auf der Pelle hockt, desto mehr ist eine Abgrenzung zum Sitzplatz gefragt. Dicht soll er sein, aber trotzdem nicht unfreundlich wirken. Immergrüne Pflanzen sind dafür ideal. Sie kommen auch vor Mauern und Wänden zur Geltung. Nur eiskalte Winde können Kirschlorbeer (Prunus laurocerasus) verunzieren, an geschützten Stellen und nicht allzu harten Wintern bringt die edel wirkende Heckenpflanze Mittelmeerstimmung hervor. Entscheiden Sie sich für Hecken, dann verhindern Immergrüne wie Lebensbaum (Thuja), Buchs und Eiben auch im Winter den Durchblick.

Sie können aber auch auf fertige Sichtschutzblenden, Rankwände aus Holz, Metall oder natürlich wirkende Bambus- oder Weidenelemente zurückgreifen. Schnell und preisgünstig kann man sie zu zweit oder mit Helfern selbst errichten. Wer die Sicht zum Nachbarn nicht ganz verbauen möchte, wählt Zaunmodelle mit filigranen Mustern.

Mehrjährige Stauden kombiniert mit dekorativen Gehölzen schmücken den Garten dauerhaft.
© Stein, Dagmar
Mehrjährige Stauden kombiniert mit dekorativen Gehölzen schmücken den Garten dauerhaft.

nach obenPflanzliche Vielfalt

Mit großen Gehölzen wird es leicht eng. Werden sie ans hintere Ende gepflanzt, verstärkt sich dieser optische Eindruck noch. Wählen Sie daher auch kleinere Gehölze, Stauden und Sommerblumen, die − dicht gepflanzt − den Eindruck von üppigem Wachstum erzeugen. Stauden pflanzt man dabei nicht einzeln. Eine Gruppe von mindestens sechs oder sieben (oder mehr) wird besser wahrgenommen. Wählen Sie lange blühende Stauden und Gehölze, zum Beispiel den blauen Storchenschnabel (Geranium x himalayense 'Rozanne') oder niedrige blaue Glockenblumen (z.B. Campanula portenschlagiana). So ist über einen langen Zeitraum immer etwas Farbe in Ihrem Garten. Variieren Sie beim Pflanzen auch in der Höhe. Klettergehölze, Säulen, Obelisken oder Pergolen machen den Garten interessant. Beginnen Sie mit einer einfachen Farbpalette, später kann man weitere Pflanzen hinzufügen.

← vorheriger BeitragGeliebte Veilchen
nächster Beitrag → Marienblümchen und Verwandte
Bild 2: Hoher Sichtschutzzaun hinter ihrem eigenen Maschendrahtzaun.
Wir müssen reden! Streit unter Nachbarn vermeiden
Eine geniale Sichtschutz- Idee: Die Zaunelemente bilden Nischen wie kleine Bühnen für Gehölze. Der weiße Anstrich schafft eine wohltuende Leichtigkeit und Helligkeit.
Pfiffige Ideen für mehr Privatsphäre
Rotbuche mit glänzendem Laub. Wächst stark, daher für höhere Hecken geeignet.
Hecken als lebende Wände

Schlagworte dieser Seite:

Blickfänge, Buchskugeln, Garten, Gartenfräse, Gartenkugel, Gartenneuanlage, Gehölz, Guter Boden, Hecke, Nährstoff, Rankwände, Sichtschutz, Sichtschutzblenden, Spirale, Vielfalt, Wege

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um alle Artikel mit diesem Schlagwort anzuzeigen.

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).

Diesen Artikel kommentieren (0)

Ihr Kommentar


Datenschutz | Impressum | Kontakt
Die Website enthält Bilder von www.pixelio.de

Familienheim und Garten Verlagsgesellschaft mbH

Copyright

Familienheim und Garten
Verlagsgesellschaft mbH
Bonn, 2018

Entwicklung/Realisierung

MultimedaConcept, Bonn
Kennedyalle 17, 53175 Bonn
office@mmcm.de
www.mmcm.de