Inhalt
Ihre Sucheingabe:

Sie befinden sich hier: Haus | Garten | Leben > Sanieren und erneuern > Energetisch topsanierte Doppelhaushälfte
nächster Beitrag → Das Dach: Gut gedämmt

Energetisch topsanierte Doppelhaushälfte

September 2011 Rund 75 Jahre hatte eine Doppelhaushälfte im Bochumer Stadtteil Weitmar bereits auf dem "Buckel", als sich ihre Bewohner, ein junges Ehepaar mit zwei kleinen Kindern, dazu entschlossen, das Haus umfassend zu sanieren und zu erweitern.


Doppelhaushälfte vor der Sanierung
© Rockwool
Doppelhaushälfte vor der Sanierung

Am Anfang stand ein detaillierter Anforderungskatalog, der gemeinsam mit einem Dortmunder Ingenieurbüro erarbeitet wurde, um ein ehrgeiziges Ziel in greifbare Nähe zu rücken: Das runderneuerte Gebäude nämlich sollte sämtliche Nachhaltigkeitskriterien erfüllen.

Die Industrialisierung und der enorme Aufschwung im Ruhrgebiet sorgten dort in den 1930er-Jahren für ein ernsthaftes Problem: Wohnraum für die in den Industrie- und Bergwerksunternehmen beschäftigten Arbeiter wurde zur Mangelware. 1934 entstand auch die Doppelhaushälfte in der Leibnizstraße, die jetzt komplett saniert wurde, da sie die Anforderungen des zeitgemäßen Wohnens nicht mehr erfüllen konnte. Parallel zur Kernsanierung wurde eine Erweiterung des Gebäudes durch einen zweigeschossigen Anbau vorgenommen.

nach obenIm Dreiklang der Nachhaltigkeit

Dipl.-Ing. Oliver Kroll vom Ingenieurbüro Falkenstein Kroll, der das Projekt von Anfang bis Ende leitete, erinnert sich: "Für die jungen Eltern standen die drei Eckpfeiler des nachhaltigen Bauens klar im Vordergrund. Ein ökologisches, energetisch ausgereiftes Haus sollte entstehen, dessen Nutzung unter besonders wirtschaftlichen Bedingungen möglich ist und das sich mit seinen 160 Quadratmetern auch auf lange Sicht allen sozialen und sich ändernden familiären Gegebenheiten flexibel anpassen würde."

Das Stichwort "Generationentauglichkeit" war dabei ein wesentlicher Aspekt schon bei der Konzeptentwicklung. In diesem Haus sollte es möglich sein, auch im hohen Alter weitgehend selbstbestimmt zu wohnen. So sollten zum Beispiel die beiden Geschosse des Hauses nach dem Umbau auch als separate Wohneinheiten genutzt werden können.

nach obenBaujahrtypische Konstruktionen, baujahrtypischer Energiebedarf

Mit seinem energetischen Konzept zielte das Planerteam auf "EnEV minus 30 Prozent unter Neubauniveau" und damit auf ein durch Bestandsgebäude bisher selten erreichtes Effizienzniveau. "Während der Planung haben wir schnell erkannt, dass mit den abgegebenen Modernisierungsempfehlungen sogar eine Unterschreitung der EnEV-Neubauanforderungen von mehr als 30 Prozent möglich sind", so Oliver Kroll.

Energienausweis
© Rockwool
Energienausweis
Typisch für seine Bauzeit wies das Bestandsgebäude geringe bis gar keine gedämmten Gebäudeteile auf. Lediglich die Fassade an der Nordwest-Seite wurde vor Jahren im Zuge notwendiger Ausbesserungsarbeiten mit einer fünf Zentimeter dünnen Dämmschicht gedämmt. Entsprechend ernüchternd fiel die Bewertung im vorab als "Bestandsaufnahme" angefertigten Energiebedarfsausweis aus: Der ermittelte Endenergiebedarf lag bei 479,8 kWh/(m2a), der Primärenergiebedarf bei 540,0 kWh/(m2a) – beide Werte im tiefroten Bereich der Bedarfsskala.

  • | © Rockwool
  • Innenraumdämmung | © Rockwool
  • Während des Umbaus, Innensanierung | © Rockwool
  • Dachunterdämmung und Bodendämmung führten zu hervorragenden EnEV-Werten und einer Unterschreitung des Anforderungswertes um 77,6 Prozent. | © Rockwool
  • Das Dämmsystem "Aerorock® ID" von Rockwool ermöglicht eine energetisch hochwirksame Innendämmung der Außenwand bei zugleich minimalem Wohnraumverlust. Das allein machte dieses neuartige System bereits zur idealen Lösung fürs Bad. Bereits durch den Einbau der Systemverbundplatte mit meist nur 50 mm Dicke kann die Außenwand eines Altbaus gemäß den Anforderungen der EnEV 2009 aufgerüstet werden. | © Rockwool

Energetisch sanierte Doppelhaushälfte
© Rockwool
Energetisch sanierte Doppelhaushälfte

"Mit einem Gebäude-Ist-Wert von 16,1 kWh/(m2a) haben wir den Anforderungswert der EnEV 2009 um 77,6 Prozent unterschritten. Aus planerischer Sicht ist das Konzept damit voll aufgegangen. Entstanden ist ein nahezu neues Gebäude, das seinen Bewohnern auf Jahrzehnte maximalen Komfort bei hoher Wirtschaftlichkeit sichert", freut sich Oliver Kroll.

nächster Beitrag → Das Dach: Gut gedämmt
Was Modernisieren bringt
Klare Sache: Neue Fenster / Seite 3
Erfolgreich umbauen / Seite 4
Erfolgreich umbauen

Schlagworte dieser Seite:

Dämmung

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um alle Artikel mit diesem Schlagwort anzuzeigen.

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).

Diesen Artikel kommentieren (0)

Ihr Kommentar


Datenschutz | Impressum | Kontakt
Die Website enthält Bilder von www.pixelio.de

Familienheim und Garten Verlagsgesellschaft mbH

Copyright

Familienheim und Garten
Verlagsgesellschaft mbH
Bonn, 2019

Entwicklung/Realisierung

MultimedaConcept, Bonn
Kennedyalle 17, 53175 Bonn
office@mmcm.de
www.mmcm.de