Inhalt
Ihre Sucheingabe:

Sie befinden sich hier: Pflanzen > Obst > Apfelsorten für den modernen Haushalt
← vorheriger BeitragBodensanierung

Apfelsorten für den modernen Haushalt

August 2011 Das Sortenkarussell dreht sich weiter! Besonders jetzt, wenn erste Früchte reifen, steigt die Aufmerksamkeit zu diesem Thema. Das ideale Sortiment wird es bei langlebigen Obstarten nicht geben, zumal das Kommen und Gehen neuer Sorten durch moderne Technik beschleunigt wird. Hier der Versuch, eine Entscheidungshilfe zu geben: Mit einer Kombination aus altbewährten Sorten und Neuheiten.


Die Reihenfolge unserer Auswahl wird durch die Pflückreife der Früchte bestimmt. Wirtschaftssorten spielen hier keine Rolle. Bei der Reife erfreuen frühe Äpfel, wie der 'Weiße Klar'. Oft ist aber die Menge der Früchte, die an einem Baum reifen, wegen ihrer geringen Haltbarkeit kaum zu verwerten. Daher ist es vielleicht besser, auf die Folgesorten zu warten.



nach oben'Delbarestivale'

'Delbarestivale', auch 'Delcorf' genannt. Entstanden aus 'Golden Delicious' × 'Stark Jongrimes' von Delbard, in Malicorne (Allier), Frankreich. Er ist ein später Sommerapfel oder früher Herbstapfel mit beachtlicher Lagerzeit und langer Genussreife, verglichen mit anderen Sorten gleicher Reifezeit. Die Ernte erfolgt Ende August bis Ende Oktober. 'Delbarestivale' ist geschmackvoll, hat ein ausgeglichenes Zucker-Säureverhältnis, festes Fruchtfleisch, ist mittelgroß und saftig. Kaum Stippe, dabei ein guter Pollenspender. Von mindestens mittelstarkem Wuchs. Die Sorte hat einen frühen, aber nur mittleren Ertrag. Weil alternierend, ist ein frühes Ausdünnen notwendig. Auch ist ein Belichtungsschnitt wichtig. Zu bevorzugen sind die roten Formen wie "Ambassy" und "Monidel".

Diese ältere Form des 'Delbarestivale' zeigt wenig Farbe trotz Ausdünnung.
© von Soosten, Rolf
Diese ältere Form des 'Delbarestivale' zeigt wenig Farbe trotz Ausdünnung.
Dieser moderne, rotgestreifte Typ ('Delbarestivale Monidel') sieht appetitlich aus.
© von Soosten, Rolf
Dieser moderne, rotgestreifte Typ ('Delbarestivale Monidel') sieht appetitlich aus.

nach oben'Alkmene'

'Alkmene' ist eine in Müncheberg gezüchtete Sorte, gewonnen aus 'Geheimrat Oldenburg' × 'Cox Orange'. Es handelt sich um eine Herbstsorte mit sehr guten Geschmackseigenschaften. Aus den diversen Mutanten werden im Erwerbsobstbau "Cevaal" und "Rosenberg". Die nur mittelgroße, plattrunde Frucht hat oft eine raue Schale, berostet leicht und muss ausgedünnt werden. Schwachwachsend.

nach oben'Fiesta'

Ebenfalls ein Cox-Nachkomme ist 'Fiesta'. Die Blüte ist mittelfrüh, er ist als Pollenspender geeignet, benötigt selbst aber andere Befruchter. Die Reifezeit liegt in der zweiten oder dritten Woche im September und beginnt schlagartig mit Fruchtfall. Form, Farbe und Größe überzeugen, bei reichem Behang muss jedoch unbedingt früh ausgedünnt werden! 'Fiesta' hat eine mittelgroße, runde und gleichmäßig gebaute, manchmal plattrunde Frucht. Sie ist kräftig rot auf hellgelbem Grund, ihr Fruchtfleisch rahmweiß, fest und saftig. Die Sorte liefert regelmäßige und gute, früh einsetzende Erträge. Der Wuchs ist schwach bis mittelstark. Im Aroma an Cox erinnernd, ist sie als reichtragender Cox-Ersatz gedacht. Die Lagerfähigkeit ist begrenzt. 'Fiesta' ist schwach stippeanfällig.

nach oben'Cox Orange'

Vom 'Cox Orange' sind nur noch die gut gefärbten Formen zu empfehlen. Da es mittlerweile mehrere Dutzend gibt, ist es kaum möglich, hier eine Auswahl zu treffen. Eine gute Baumschule wird sich stets um aktuelle Formen bemühen. Eine frühzeitige Ausdünnung zur Alternanzbekämpfung ist notwendig!

nach oben'Elstar'

Die Liste der vermeintlich besseren Mutanten ist beim 'Elstar' noch umfangreicher.

'Elstar': Normaler Typ am Baum bei guter Ausdünnung und lichtem Schnitt.
© von Soosten, Rolf
'Elstar': Normaler Typ am Baum bei guter Ausdünnung und lichtem Schnitt.
Ein roter und ein normaler 'Elstar' im Vergleich.
© von Soosten, Rolf
Ein roter und ein normaler 'Elstar' im Vergleich.

Typ Elshof

Am verbreitetesten ist wohl "Elshof" und wird daher am besten erhältlich sein. Um die Ausfärbung zu begünstigen werden die Kronen offen gehalten. Eine frühzeitige Ausdünnung ist zur Vermeidung der Alternanz notwendig.

nach oben'Gala'

'Gala' ist ein aus Neuseeland stammender Cox-Abkömmling mit Golden-Anteilen. Sein schwaches Wachstum ist sicher ein Grund für den früh einsetzenden und guten Ertrag. Die Fruchtgröße ist unzureichend, doch er ist geschmackvoll, sehr süß, blütenfrostfest, lagerfähig sowie ein guter Pollenspender. Eine neuere, gut gefärbte Mutante ist "Gala Must". Vorsicht, krebsempfindlich.

nach oben'Boskoop'

Der gute alte 'Boskoop' hat immer noch seine Verehrer. Doch sollten auch hier bei Neupflanzung die roten Formen bevorzugt werden. Man sagt ihnen etwas mehr Zucker nach. Auch bei dieser Sorte gibt es eine große Anzahl Varianten. "Welbo" und "Bielaar" sollen recht stabil sein und nicht zurück mutieren. Bevorzugen Sie spätfrostgeschützte Standorte, denn 'Boskoop' blüht sehr früh! Denken Sie auch an Befruchtersorten!

nach oben'Jonagold'

Beim 'Jonagold' werden möglichst die dunkelroten Mutanten wie 'Red Jonaprince' oder 'Marnica' bevorzugt. Hier gilt es, durch zeitiges Ausdünnen die Rotfärbung früh beginnen zu lassen. Beim Aufbau der Krone sollte die Mittelachse betont werden.

nach oben'Braeburn'

Ein mittlerweile im Handel weit verbreiteter Apfel ist der 'Braeburn' aus Neuseeland – eine knackige, frische und hochgebaute Frucht mit guter Lagerfähigkeit. Die geschmackliche Qualität hängt vom Klima ab. Es ist eine jener Sorten, die bei uns ab Frühjahr den Markt ergänzen. In klimatisch günstigen Lagen wird er bei uns Mitte bis Ende Oktober reif. Rote Mutanten wie "Mariri", "Hillwell" und "Lochbuie" sind vorzuziehen.

nach oben'Rubinette'

Das Bild zeigt deutlich den Unterschied zwischen Standard- und Mutante-'Rubinette'.
© von Soosten, Rolf
Das Bild zeigt deutlich den Unterschied zwischen Standard- und Mutante-'Rubinette'.
'Rubinette' gilt als eine der geschmacklich besten Sorten der letzten Jahrzehnte. Fruchtgröße und Aussehen hindern jedoch seine Verbreitung auf dem Markt. Vielleicht sollte man ihn deswegen pflanzen. Die Sorte entstand in der Schweiz, vermutlich aus 'Golden Delicious' und 'Cox'. Fast immer leicht berostet, ist der lange, dünne Stiel charakteristisch. Die Sorte blüht mittelfrüh bis spät, der Pollen ist gut, aber selbstunfruchtbar. Das gelbliche Fruchtfleisch ist stets fest und saftig. Durch Ausdünnen kann die Fruchtgröße geringfügig verbessert werden.

nach oben'Golden Delicious'

Den 'Golden Delicious' sollte man trotz seines Alters nicht vernachlässigen. In gutem Klima ist er ein zuverlässiger Träger, bei Ausdünnung und Auslichtung bringt er geschmackvolle Früchte – besonders, wenn sie im Herbst zimtfarben überlaufen sind. Auch hier sollten die modernen Selektionen (Typ "Reinders") bevorzugt werden.

nach oben'Pinova'

Die in Dresden-Pillnitz gezüchtete 'Pinova' hat sich als sicher gegenüber Winter- und Spätfrost gezeigt. Rote Formen sind möglichst zu bevorzugen. Das angenehme, süß-säuerliche Aroma macht diesen Apfel zu einer guten Alternative zum 'Golden Delicious', zumal Reifezeit, Haltbarkeit und Ertragssicherheit sehr ähnlich sind. Die Ausdünnung wird empfohlen. Eine rotgefärbte Form dieses Apfels ist "Evelina".

nach oben'Topaz'

Im ökologischen Anbau hat die 'Topaz' bereits einen beachtlichen Anteil.
© von Soosten, Rolf
Im ökologischen Anbau hat die 'Topaz' bereits einen beachtlichen Anteil.
'Topaz' ist eine tschechische Züchtung und stammt aus einem Programm zur Resistenzzüchtung. Bei Schorf und Mehltau ist hier ein Stück des Weges geschafft. Leider sind aber die Geschmacksbeurteilungen recht unterschiedlich. Die Frucht hat eine gestreifte bis verwaschen gelbrote Deckfarbe. Die Reife liegt eine Woche vor 'Golden Delicious', die Früchte sind im Normallager haltbar bis April.

nach oben'Rubinola'

'Rubinola' ist eine kleinfrüchtige Herbstapfelsorte mit beachtlicher Widerstandskraft gegen Krankheiten.
© von Soosten, Rolf
'Rubinola' ist eine kleinfrüchtige Herbstapfelsorte mit beachtlicher Widerstandskraft gegen Krankheiten.
Zu den schorftoleranten Sorten gehört auch 'Rubinola' – ein attraktiv roter, kleinfrüchtiger Herbstapfel mit starkem, breitem Wuchs. Die Früchte haben eine gelblich-rote Grundfarbe und rote Streifen. Das Fruchtfleisch ist saftig, mildsauer und gutschmeckend. Die Reifezeit liegt Mitte September.

nach oben'Santana'

'Santana' gehört ebenfalls zu den "gesunden" Sorten.
© von Soosten, Rolf
'Santana' gehört ebenfalls zu den "gesunden" Sorten.
Die in den Niederlanden gezüchtete 'Santana' ist in den frühen Jahren aus 'Elstar' × 'Priscilla' hervorgegangen und besitzt eine beachtliche Widerstandsfähigkeit gegen Krebs. Die Fruchteigenschaften werden nicht so gut wie bei 'Elstar' beurteilt.

nach obenUnterlagen

In zunehmendem Maße werden Obstbäume für den Klein- und Hausgartenbereich auf schwachwachsenden Unterlagen nachgefragt. Vorrangig sei hier die M9 genannt, wenn die Böden beziehungsweise Standorte es zulassen. Sandige Böden oder Standorte mit geringer Krume verlangen eine stärker wachsende Wurzel, z. B. M4. Die genetisch veranlagte Wuchsstärke unserer Sorten ist jedoch unterschiedlich. Legt man Wert auf einen gleichmäßigen Bestand, wird man die typisch schwachwachsenden Sorten auf die nächst stärker wachsende, beziehungsweise die genetisch bedingt stärkere Sorte auf die nächst schwächere Unterlage setzen. Letzte Feinheiten lassen sich durch Schnitt und Binden erreichen.

nach obenTipp

Grundsätzlich sollten Sie auf virusfreies Material achten, das auf dem Etikett mit "vf" gekennzeichnet ist. Weiter sollte man bedenken, dass Sie von einem Baum eine Lebensdauer von zehn bis 20 Jahren erwarten. Da ist es grob fahrlässig, Baumschulware in einem Supermarkt zu Schnäppchenpreisen zu erstehen. Ein guter, dem Bund Deutscher Baumschulen (BdB) angeschlossener Baumschulbetrieb ist die bessere Adresse – auch wenn er etwas weiter weg liegt! Dort haben Sie die Chance, zertifiziertes Pflanzmaterial zu bekommen und werden durch fachlich geschultes Personal beraten. Das Internet hilft Ihnen, die Adressen dieser Betriebe zu finden.

← vorheriger BeitragBodensanierung
'Rubinola' besticht durch einen guten Geschmack. In mehreren Tests schnitt sie sehr gut ab.
Resistente Apfelsorten
"Besen": Diesem Baum wird jährlich ein "Rasierschnitt" verpasst. Ansonsten würden alle Früchte im Schatten reifen und vermutlich stippig werden.
Gute Fruchtqualität
Die Sorte 'Delbardestivale' bekommt nur bei intensiver Sonnenbestrahlung eine rote Wange. Sie ist ein Zeichen für gutes Aroma.
Fruchtqualität verbessern

Schlagworte dieser Seite:

Alkmene, Apfel, Bielaar, Boskoop, Braeburn, Cox Orange, Delbarestivale, Elshof, Elstar, Fiesta, Gala, Golden Delicious, Jonagold, Pflückreife, Pinova, Reifezeit, Rubinette, Rubinola, Santana, Topaz

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um alle Artikel mit diesem Schlagwort anzuzeigen.

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).

Diesen Artikel kommentieren (0)

Ihr Kommentar


Datenschutz | Impressum | Kontakt
Die Website enthält Bilder von www.pixelio.de

Familienheim und Garten Verlagsgesellschaft mbH

Copyright

Familienheim und Garten
Verlagsgesellschaft mbH
Bonn, 2018

Entwicklung/Realisierung

MultimedaConcept, Bonn
Kennedyalle 17, 53175 Bonn
office@mmcm.de
www.mmcm.de