Inhalt
Ihre Sucheingabe:

Sie befinden sich hier: Pflanzen > Obst > Johannisbeeren
← vorheriger BeitragHimbeeren im Herbst
nächster Beitrag → Knospe, Blüte, Frucht

Johannisbeeren

Juli 2010 Beim Pflücken der reifen Johannisbeeren kreisen die Gedanken um die Verarbeitung und die entstehenden Produkte. Aber: Im vollbelaubten Zustand zeigt uns der Strauch, ob er zu dicht gehalten wurde, wo die Beeren vermutlich nicht ausreifen und ob ausreichend neue Triebe für die Verjüngung vorhanden sind. Nach der Ernte, besonders nach dem Blattfall, schwindet oft die Übersicht. Die zusammengetragenen Bilder sollen zu etwas mutigerem Schnitt und zu mehr Verjüngung beitragen.


So etwa sollte ein drei- oder vierjähriger Bestand kurz vor der Reife aussehen: Gesundheit, volles Aroma und ausreichende Triebkraft sind sicher!
© von Soosten, Rolf
So etwa sollte ein drei- oder vierjähriger Bestand kurz vor der Reife aussehen: Gesundheit, volles Aroma und ausreichende Triebkraft sind sicher!

Die Rote Johannisbeere trägt die wertvollsten Früchte am zwei- bis vierjährigen Holz. Im Gegensatz dazu die Schwarze Johannisbeere, deren wertvollstes Holz ein- und zweijährige Triebe sind. Die Konsequenz daraus: Entfernen Sie die überalterten (mehr als vier Jahre alten) Triebe, um so neuem Holz Platz zu machen. Bei intakten Pflanzen – egal ob bei der Hecke oder beim Busch – kommt es dann zu einer Rotation. Jährlich bleiben ein bis zwei junge Triebe stehen, der schlechtere des Vorjahres und der älteste werden entfernt.

Dieser Roten Johannisbeere wurden alle alten Triebe entfernt. Mehrere Ein- und Zweijährige werden bald für eine totale Verjüngung sorgen und dem Strauch weitere Ertragsjahre ermöglichen.
© von Soosten, Rolf
Dieser Roten Johannisbeere wurden alle alten Triebe entfernt. Mehrere Ein- und Zweijährige werden bald für eine totale Verjüngung sorgen und dem Strauch weitere Ertragsjahre ermöglichen.
Vor den alten, von der Pflanzung stammenden Gerüsttrieben stehen zwei junge, die bestens zur Verjüngung geeignet sind. Im ersten Jahr einen alten, im zweiten Jahr den anderen Trieb entfernen.
© von Soosten, Rolf
Vor den alten, von der Pflanzung stammenden Gerüsttrieben stehen zwei junge, die bestens zur Verjüngung geeignet sind. Im ersten Jahr einen alten, im zweiten Jahr den anderen Trieb entfernen.

Zweijähriger, als Hecke gepflanzter Strauch. Im Vordergrund zwei geeignete Austriebe.
© von Soosten, Rolf
Zweijähriger, als Hecke gepflanzter Strauch. Im Vordergrund zwei geeignete Austriebe.
Im zweiten Jahr erscheinen am Gerüstast Seitentriebe mit Buckettknospen. Sie tragen die Rispen mit den dicksten Beeren. Sofern sie einigermaßen waagerecht stehen, lässt man sie ungeschnitten. Störend wirkt quirlartig aufrechtstrebendes Holz. Es nimmt der Strauchmitte das Licht und hindert beim Pflücken.

An älteren Gerüstästen kann es sinnvoll sein, das Seitenholz einzukürzen oder teilweise zu beseitigen. Auch hier fördert das Licht die Knospenbildung und die Geschmacksqualität nach dem Prinzip: Licht = Wachstum und Aroma.

Wer auf innere Qualität wert legt, ist mit einer Hecke gut beraten. Sie lässt das Licht an alle Teile des Strauches heran. Gute Blütenknospenbildung, fäulnisfreie Früchte und gesundes Laub sind weitere Zugaben.

nach obenDer richtige Zeitpunkt

Fruchtmumien von verfaulten oder uninteressanten Beeren.
© von Soosten, Rolf
Fruchtmumien von verfaulten oder uninteressanten Beeren.
Wann können Johannisbeeren geschnitten werden? Eigentlich immer, wenn keine Früchte vorhanden sind. Nach der Ernte sieht der Besitzer den Effekt am besten. Die Schnittwunde trocknet schnell ab, und Infektionen holzzerstörender Pilze sind bei trockenem Wetter recht selten.

Der Herbst und das Frühjahr sind die klassischen Zeiten für Schnitt, jedoch begünstigt die zunehmende Feuchtigkeit den Pilzbefall. Dann sollten die Schnittwunden mit einem Pilzmittel abgedeckt werden.

Hecke oder Busch starten mit kräftigen vieltriebigen Jungpflanzen, egal, ob als Container oder mit nackter Wurzel. Früher schnitt man die jungen Ruten an, um eine Verzweigung zu erreichen. Bei Topfware, die mit intaktem Ballen gepflanzt wird, sollte man es nicht tun.

Frisch aus dem Boden genommene Ware ohne Ballen wird schnellstens gepflanzt. Macht die Wurzel einen angetrockneten Eindruck, sollte man die Spitzen der Triebe um ein Viertel einkürzen. Nach der Pflanzung verbleiben bei einer Hecke nur die drei besten geraden Ruten. Bei einem angestrebten Busch dürfen es bis zu fünf sein.

Bereits in diesem Stadium sucht man sich einige nach Stellung geeignete Ruten aus und beseitigt die verbleibenden.
© von Soosten, Rolf
Bereits in diesem Stadium sucht man sich einige nach Stellung geeignete Ruten aus und beseitigt die verbleibenden.
Geeignetes Pflanzgut: Der rechte Strauch ist noch für eine dreitriebige Hecke brauchbar.
© von Soosten, Rolf
Geeignetes Pflanzgut: Der rechte Strauch ist noch für eine dreitriebige Hecke brauchbar.

← vorheriger BeitragHimbeeren im Herbst
nächster Beitrag → Knospe, Blüte, Frucht
Das Verrieseln bei 'Jonkheer van Tets', häufig nach kaltem Blütewetter, mindert die Erträge in manchen Jahren.
Johannisbeeren
Abgetragenes Holz entfernen und brauchbares junges erhalten.
Johannisbeeren auslichten und verjüngen
Langtriebe, deren Seitenaugen sich im Folgejahr zu blütenknospentragenden Kurztrieben entwickelten.
Die Wachstumsgesetze und der Umgang mit ihnen (Teil 2)

Schlagworte dieser Seite:

Johannisbeere, Schnitt, Verjüngungsschnitt

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um alle Artikel mit diesem Schlagwort anzuzeigen.

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).

Diesen Artikel kommentieren (0)

Ihr Kommentar


Datenschutz | Impressum | Kontakt
Die Website enthält Bilder von www.pixelio.de

Familienheim und Garten Verlagsgesellschaft mbH

Copyright

Familienheim und Garten
Verlagsgesellschaft mbH
Bonn, 2018

Entwicklung/Realisierung

MultimedaConcept, Bonn
Kennedyalle 17, 53175 Bonn
office@mmcm.de
www.mmcm.de