Inhalt
Ihre Sucheingabe:

Sie befinden sich hier: Pflanzen > Obst > Winterarbeiten an Obstgehölzen
← vorheriger BeitragKulturheidelbeeren
nächster Beitrag → Obsternte und Lagerung

Winterarbeiten an Obstgehölzen

Winterarbeiten an Obstgehölzen
© Arnim Schindler/aboutpixel.de, www.aboutpixel.de
Winterarbeiten an Obstgehölzen

November 2008 Für den Besitzer eines Haus- oder Kleingartens gibt es keine Winterruhe. Ist nicht jetzt die rechte Zeit, die Obstgehölze auf überwinternde Schädlinge zu inspizieren? Wie dicht ist der Besatz an Eiern der Roten Spinne, von Blattläusen und Blattsaugern?


Schwarz glänzende Eier von Blattläusen lassen jetzt bereits ahnen, was im Frühjahr kommen kann.Schwarz glänzende Eier von Blattläusen lassen jetzt bereits ahnen, was im Frühjahr kommen kann.
© von Soosten, Rolf
Schwarz glänzende Eier von Blattläusen lassen jetzt bereits ahnen, was im Frühjahr kommen kann.
Schadschwellenwerte gibt es im Erwerbsobstbau. Danach werden Mengen von 1.000 bis 2.000 Eier je zwei Meter Astlänge toleriert. Sind es wesentlich mehr, wird man über eine Bekämpfung nachdenken müssen.

Die Kontrolle auf Eier von Blattläusen und anderen Schädlingen dient in erster Linie dazu, im Frühjahr auf einen eventuellen Befall gefasst zu sein. Der Winter und insbesondere die Temperaturen während des Austriebs und damit des Schlupfes können häufig eine erhebliche Reduzierung verursachen.

Die im Herbst und Frühwinter erscheinenden Pusteln des Obstbaumkrebses entlassen im Winter und Frühjahr Unmengen von Sporen.
© von Soosten, Rolf
Die im Herbst und Frühwinter erscheinenden Pusteln des Obstbaumkrebses entlassen im Winter und Frühjahr Unmengen von Sporen.
Empfehlenswert im Sinne einer vorbeugenden Bekämpfung ist das Ausschneiden der Krebsstellen. Auf den vom Pilz hervorgerufenen Wülsten bilden sich im zeitigen Winter die Fruchtorgane in Form kleiner dunkelroter Kügelchen. An ihrer Spitze treten aus einer Öffnung die Sporen heraus, die in der zweiten Winterhälfte Rindenrisse und Schnittwunden infizieren. Um dieses Potential zu beseitigen, sollte sofort nach dem Laubfall der Baumbestand von krebsverdächtigen Wucherungen befreit werden und diese der Müllabfuhr zugeführt werden!

Sind durch gröbere Schnittmaßnahmen Sägewunden, Bruchstellen oder Wunden beim Verjüngungsschnitt entstanden, sollten deren Ränder und Flächen mit einem scharfen Messer glatt geschnitten werden. So verhindert man das Eindringen von Krebssporen und Sporen anderer Holz zersetzender Pilze.

Dieser Pilz tritt durch ungeschützte Wunden ein und verursacht blassgrüne Blätter und Wuchsdepressionen.
© von Soosten, Rolf
Dieser Pilz tritt durch ungeschützte Wunden ein und verursacht blassgrüne Blätter und Wuchsdepressionen.
Die eingesunkene Rinde lässt Pilzbefall vermuten. Der verursachende Pilz ist noch nicht erkannt. So etwas sollte entfernt werden, bevor Sporen erscheinen.
© von Soosten, Rolf
Die eingesunkene Rinde lässt Pilzbefall vermuten. Der verursachende Pilz ist noch nicht erkannt. So etwas sollte entfernt werden, bevor Sporen erscheinen.

nach obenPflegen und Prüfen

Jetzt ist auch die Zeit für die Pflege der Baumscheiben. Dabei ist das Umgraben nicht sinnvoll, weil damit das Wurzelwerk beschädigt werden kann. Es sollte unkautfrei sein und eventuell mit Kompost oder Schredder-Material abgedeckt werden. Wurzelschosse schneidet man besser an ihrer Basis und nicht über dem Boden ab, sonst hat man im Folgejahr eine weit größere Anzahl.

Die Bindungen, mit denen die Stämme an den Baumpfählen festgebunden sind, können sich langsam lösen. Herbst und Winter bringen Stürme, bei denen besonders nach hohen Niederschlägen die Bäume schief geweht werden. Das Wurzelwerk löst sich und das Wachstum im nächsten Jahr leidet. Daher sollten Pfähle und Bindungen überprüft werden.

Eingewachsene Drahthosen lassen oft ganze Äste ab sterben.
© von Soosten, Rolf
Eingewachsene Drahthosen lassen oft ganze Äste ab sterben.
Einschnürungen lassen oft ganze Äste ab sterben.
© von Soosten, Rolf
Einschnürungen lassen oft ganze Äste ab sterben.

nach obenNährstoffe nicht vergessen

Sehr zu empfehlen ist das Ausheben von Pflanzgruben für Neupflanzungen im nächsten Frühjahr. Der Frost lockert den Boden und beseitigt Schädlinge, die dort Winterschutz suchten.

Um einen Eindruck über die Versorgung seines Gartenbodens zu bekommen, sollte jetzt eine Bodenprobe genommen werden. Zuverlässige Untersuchungsinstitute stellen die pflanzenverfügbaren Mengen der wichtigsten Nährstoffe fest und geben Hilfe bei der Düngerberechnung. Man sei sich darüber im Klaren, dass alle Pflegemaßnahmen nichts nützen, wenn einer der Nährstoffe nicht im ausreichenden Maße vorhanden ist. Diese Untersuchung wird alle drei bis vier Jahre nötig sein, denn, vom Stickstoff abgesehen, verändern sie sich nur langsam. Der Kompost kann aber längst nicht alle Nährstoffe ersetzen!

Sollte man sich nicht zur Nährstoffuntersuchung durch ringen können, vergessen Sie die Kalkung nicht! Mit der Kalkung regulieren Sie den pH-Wert, und der ist maßgeblich für die Verfügbarkeit der Nährstoffe verantwortlich. Pauschal kann gesagt werden, dass die meisten Gartenböden von Zeit zu Zeit gekalkt werden müssen, es sei denn, es handelt sich um Böden auf Kalkgestein. Man rechnet einen Bedarf von etwa 30 kg je 100 m2 im dreijährigen Rhythmus. Ungekalkt bleiben natürlich die Heidelbeeren.

Wenn Sie eine Bodenuntersuchung durchführen wollen, fragen Sie Ihren zuständigen Gartenfachberater. Darüber hinaus finden Sie auch Hilfe bei den nachfolgend aufgeführten Instituten.

Unangenehme Überraschungen sind die Wühlmäuse im Winter. Befindet sich der Garten in einer Gefahrenzone, sind ständige Kontrollen unumgänglich. Bei ersten Hinweisen auf ihre Anwesenheit kommt man um geeignete Fallen und zugelassene Mittel nicht herum.

nach obenInstitute für Bodenuntersuchung

  • LUFA Nord-West
    Institut für Boden und Umwelt
    Labor für gärtnerische Erden, Substrate und Gießwasser

    Jägerstr. 23 – 27
    26121 Oldenburg
    www.lufa-nord-west.de
  • Institut Koldingen GmbH
    Breslauer Str. 60
    31157 Sarstedt
    Tel.: 0 50 66 / 90 19 30
  • Agrolab-Gruppe
    Dr.-Pauling-Str. 1
    84079 Bruckberg
    Tel.: 0 87 65 / 93 99 60
    www.agrolab.de
  • Lufa-ITL GmbH
    Dr.-Hell-Str. 6
    24107 Kiel
    Tel.: 04 31 / 122 80
← vorheriger BeitragKulturheidelbeeren
nächster Beitrag → Obsternte und Lagerung
Unter den Obstbäumen werden keine Dauerunkräuter oder Strohmulch geduldet, Mäuse sind die unweigerliche Folge. Andere Humusgaben sind jedoch sinnvoll.
Obstbäume im Winter
'Mirato', eine robuste, reich blühende Beetrose.
Mehr Freude an Rosen
Mit seinen letzten Blüten bringt Borretsch (Borago officinalis), auch Gurkenkraut genannt, leuchtendes Blau in den oft grauen November.
Grüne Tipps im November

Schlagworte dieser Seite:

Blattlaus, Düngung, Obstbaumkrebs

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um alle Artikel mit diesem Schlagwort anzuzeigen.

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).

Diesen Artikel kommentieren (1)

1
|
28. August 2010

Roman

Guten Tag,
Ist es möglich diese hervorragende Beispielbild für die eigene Homepage
kostenlos zu erwerben?

MfG

Ihr Kommentar


Datenschutz | Impressum | Kontakt
Die Website enthält Bilder von www.pixelio.de

Familienheim und Garten Verlagsgesellschaft mbH

Copyright

Familienheim und Garten
Verlagsgesellschaft mbH
Bonn, 2018

Entwicklung/Realisierung

MultimedaConcept, Bonn
Kennedyalle 17, 53175 Bonn
office@mmcm.de
www.mmcm.de