Inhalt
Ihre Sucheingabe:

Sie befinden sich hier: Pflanzen > Gemüse > Rote Bete

Rote Bete

Rote Bete
© Titze, Winfried
Rote Bete

Juli 2007  


Im Durchschnitt von drei Sorten bei unterschiedlichen Aussaatterminen (April, Juni, Juli), 55 Pflanzen/m² (z. B. etwa 25 × 7 cm) und einer Stickstoffmenge, die im Garten beispielsweise durch 117 g/m² Nitrophoska perfekt (Grund- und Kopfdüngung) gedeckt wäre, wurden am Institut für Gemüsebau in Großbeeren Duchschnittserträge bei Roten Beeten erzielt und Nitratwerte ermittelt, wie sie die untenstehende Darstellung zeigt. Danach sind Aussaaten später als im Juni wegen der abnehmenden Erträge, vor allem aber wegen der ansteigenden Nitratgehalte, nicht zu empfehlen. Die hohen Nitratwerte sind die Folge von geringer Strahlung (Licht) bei der Ernte im Spätherbst. (Feller und Fink; "Gemüse" 2/03)

Je später die Aussaat, um so höher der Nitratgehalt.
© Titze, Winfried
Je später die Aussaat, um so höher der Nitratgehalt.

Breitblättrige Kresse enthält viel Nitrat.
Fitnessgrün vom Fensterbrett?
Nitratgeminderte Ernte von Wurzelgemüse
Bild 1: Pastinake
Leckeres Rübengemüse

Schlagworte dieser Seite:

Nitrat, Nitratbelastung, Rote Bete

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um alle Artikel mit diesem Schlagwort anzuzeigen.

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).

Diesen Artikel kommentieren (0)

Ihr Kommentar


Datenschutz | Impressum | Kontakt
Die Website enthält Bilder von www.pixelio.de

Familienheim und Garten Verlagsgesellschaft mbH

Copyright

Familienheim und Garten
Verlagsgesellschaft mbH
Bonn, 2018

Entwicklung/Realisierung

MultimedaConcept, Bonn
Kennedyalle 17, 53175 Bonn
office@mmcm.de
www.mmcm.de