Inhalt
Ihre Sucheingabe:

Sie befinden sich hier: Pflanzen > Gemüse > Loblied auf den Weißkohl
← vorheriger BeitragKräuter in Essig oder Öl
nächster Beitrag → So hat man mehr von Möhren

Loblied auf den Weißkohl

Weißkohl
© Titze, Winfried
Weißkohl

November 2006 Wer im Garten Gemüse zieht, tut dies auch seiner Gesundheit zuliebe. Nun haben wir sie wieder, die Kohlzeit. Ein Loblied speziell auf den Weißkohl ist angebracht. Er verkörpert Gesundheit in geballter Form.


Weißkohl enthält größere Mengen Ballaststoffe, regt dadurch die Darmbewegung an und fördert so die Verdauung. Er ist praktisch fettfrei, hat wenig Eiweiß, mittlere Mengen Kohlehydrate. Der Nährwert in je 100 g essbarer Substanz beträgt an Kilokalorien zwischen 21 und 24, an Joule zwischen 90 und 100. Weißkohl macht nicht dick. Besonders wertvoll wird er durch die beachtlichen Mengen Mineralstoffe und Vitamine. Er enthält besonders viel Kalzium, Phosphor und Kalium, weiter beträchtliche Mengen Eisen und Natrium, des weiteren Vitamin C, die Vitamine A, B1 und B2.

Wer hat schon einmal was von Vitamin U gehört? Damit wird mitunter der sogenannte Anti-Ulkus-Faktor bezeichnet, den der amerikanische Wissenschaftler Cheney 1950 fand und so benannte. Ulkus ist der medizinische Ausdruck für Geschwür, hier in Sonderheit Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüre. Bei der Behandlung dieser oft recht schmerzhaften Geschwüre wurden mit Weißkohlsaft an verschiedenen Kliniken der USA hervorragende Ergebnisse erzielt. In der Schweiz machte man ähnlich positive Erfahrungen. Außer allgemeiner Schonkost wird täglich ein Liter Weißkohlsaft empfohlen. Desgleichen lassen sich Entzündungen im Dünn- und Dickdarm gut mit Kohlsaft behandeln und lindern. Der Anti-Ulkus-Faktor beruht wahrscheinlich auf einem besonderen Schutz, den die Inhaltsstoffe des Kohlsaftes den Schleimhäuten von Magen und Darm zuteil werden lassen. Zwar ist dieser Wirkstoff auch in anderen grünen Pflanzen vorhanden, doch Kohl enthält besonders viel davon.

Weißkohl kann noch mehr für die Gesundheit tun, einmal roh zubereitet als Salat und dann in Form von ungekochtem Sauerkraut in immer neuen Variationen. Positiv beeinflusst wird dadurch die Darm- und Nierentätigkeit, der Körper entschlackt und entwässert, Übergewicht auf gesunde Weise reduziert. Schmerzen durch Venenentzündungen und Rheuma können Linderung erfahren. Der gesundheitliche Wert von Sauerkraut ist besonders hoch, weil es außer reichlich Vitamin C, ziemlich viel Milchsäure führt. Diese entsteht während des Gärungsprozesses. Milchsäure schafft ein gutes Milieu für die Darmflora. Außerdem enthält Sauerkraut das Hormon Acethylcholin, das den Blutdruck senkt, den Puls verlangsamt, die Poren öffnet, also insgesamt dem Körper guttut. Wer noch der überholten Meinung anhängt, Kohl würde Verdauungsbeschwerden hervorrufen, irrt. Nur wenige Menschen haben wirklich Schwierigkeiten mit Kohl. Einige Kümmelkörner zum Gemüse oder eine Tasse Kümmeltee nach der Mahlzeit genügen, um auch diesen Personen wahren Kohlgenuss zu verschaffen.

← vorheriger BeitragKräuter in Essig oder Öl
nächster Beitrag → So hat man mehr von Möhren
Orangen-Fenchel-Salat mit Honigvinaigrette
Fit mit Honig
Salatsorten zum Beispiel unterscheiden sich nicht nur in Form und Farbe voneinander, sondern…
Sortenunterschiede
Verlauf des Wurzelwachstums
Ein Blick in die Tiefe

Schlagworte dieser Seite:

Anti-Ulkus-Faktor, Sauerkraut, Vitamin U, Weißkohl

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um alle Artikel mit diesem Schlagwort anzuzeigen.

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).

Diesen Artikel kommentieren (0)

Ihr Kommentar


Datenschutz | Impressum | Kontakt
Die Website enthält Bilder von www.pixelio.de

Familienheim und Garten Verlagsgesellschaft mbH

Copyright

Familienheim und Garten
Verlagsgesellschaft mbH
Bonn, 2018

Entwicklung/Realisierung

MultimedaConcept, Bonn
Kennedyalle 17, 53175 Bonn
office@mmcm.de
www.mmcm.de