Inhalt
Ihre Sucheingabe:

Sie befinden sich hier: Pflanzen > Gemüse > Sortenunterschiede

Sortenunterschiede

Salatsorten zum Beispiel unterscheiden sich nicht nur in Form und Farbe voneinander, sondern…
© Titze, Winfried
Salatsorten zum Beispiel unterscheiden sich nicht nur in Form und Farbe voneinander, sondern…
…beispielsweise auch im Schossverhalten, in der Anfälligkeit gegenüber dem Falschen Mehltau (verschiedene Rassen!), dem Salatmosaikvirus und neuerdings auch in der Läuseresistenz.
© Titze, Winfried
…beispielsweise auch im Schossverhalten, in der Anfälligkeit gegenüber dem Falschen Mehltau (verschiedene Rassen!), dem Salatmosaikvirus und neuerdings auch in der Läuseresistenz.

Juli 2006 Eine Gemüsesorte zeigt einzelne oder mehrere abweichende äußere bzw. innere Eigenschaften, die sie von anderen ihresgleichen unterscheiden.


Je nach Gemüseart können das zum Beispiel Unterschiede in der Entwicklungsdauer, Schossfestigkeit, Erntereife, Eignung für den Unterglas-, Freiland-, Früh-, Sommer-, Herbst-, Industrie-, Frischmarkt-, Hausgartenanbau, Pflanzenlänge, Bestandshöhe, Blattform, -farbe, -beschaffenheit, Kopf-, Frucht-, Knollen-, Rübenform, -größe, -gewicht, -festigkeit, -farbe, -platzfestigkeit, Strunk-, Innenstrunk-, Schaftlänge, Lagereignung, im Nitrat-, Oxalsäuregehalt sein.

Die Merkmale und Eigenschaften werden teilweise in Form einer Benotung (1 bis 9) in den Beschreibenden Sortenlisten des Bundessortenamtes (BSA) angegeben bzw. durch mehr oder weniger ausführliche Texte in Firmenkatalogen/Saatguttütenaufdrucken oder Sortenempfehlungen verschiedener Institutionen vermittelt.

Meistens recht zurückhaltend oder gar nicht wird dagegen bei solchen Charakterisierungen die Anfälligkeit einzelner Züchtungen gegenüber verschiedenen Krankheiten oder eventuell Schädlingen notiert. Das geschieht auch nur bei einigen Gemüsearten (in den BSA-Listen u. a. bei Bohnen, Erbsen, Chinakohl, Sellerie, Petersilie) und beschränkt sich dann lediglich auf wenige Schwächen. Dies darf dennoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass – trotz beachtlicher Fortschritte in der Toleranz- und Resistenzüchtung* – viele Sorten noch eine unzureichende Widerstandsfähigkeit für Infektionen dieser oder jener Art besitzen.

Thrips-Folgeschäden = warzenartige, verkorkte Wucherungen auf dem Laub und den Kopf-Blattlagen. Mycosphaerella (Ringfleckenkrankheit) = grau-braune bis schwarze, zonierte, runde bis ovale Flecke von 0,5 - 2 cm Durchmesser auf Blättern und Köpfen. Mehltau = bekannt. Weißer Rost = glänzend weiße Sporenmassen auf Blättern und Stängeln.
© Titze, Winfried
Thrips-Folgeschäden: warzenartige, verkorkte Wucherungen auf dem Laub und den Kopf-Blattlagen.
Mycosphaerella (Ringfleckenkrankheit): grau-braune bis schwarze, zonierte, runde bis ovale Flecke von 0,5 bis 2 cm Durchmesser auf Blättern und Köpfen.
Mehltau: bekannt.
Weißer Rost: glänzend weiße Sporenmassen auf Blättern und Stängeln.
0 = geringe, 3 = sehr starke Anfälligkeit
Die niederländische Untersuchung an einigen Weißkohlzüchtungen bezüglich deren Sensibilität gegenüber dem Thrips-Befall (tierischer Schädling) und einigen Erkrankungen zeigt das deutlich. (Mit Ausnahme des Hinweises auf die Mycosphaerella-Unanfälligkeit einer einzigen Sorte nennt die obengenannte BSA-Liste 1995 dagegen keine Weißkohl-"Empfindlichkeiten").

In der grafischen Darstellung lautet die Bewertung abweichend vom obigen Schema: 0 = gar keine oder geringe, 3 = sehr starke Anfälligkeit; 0,5 entspricht der Beurteilung 0 bis 1. Dabei sind der Weißkohl und die ältere Sortenangabe hier im Prinzip gar nicht so entscheidend. Es geht um das Beispielhafte. Und das gilt so oder so auch für das aktuelle Sortenspektrum anderer Gemüse und dessen unterschiedliche Empfänglichkeit für bestimmte pflanzliche "Gebrechen", mit der der Freizeitgemüsebauer oftmals überrascht wird und sich herumschlagen muss. Dass der Grad ihrer jeweiligen Ausprägung durch die ökologischen Verhältnisse des konkreten Standortes und die individuelle Anbautechnik mit beeinflusst werden kann, vermag sich jeder vorzustellen.


* Breite Resistenz bei Tomaten, dagegen nur gegen Echten Mehltau bei Gurken und Erbsen, gegen Falschen Mehltau bei einigen Salatarten, Spinat, gegen Brennflecken bei Buschbohnen u. a. (nach BSA-Listen 1993 bis 1997).

So groß ist die biologische Vielfalt beim Apfel.
80 Jahre für eine neue Sorte
ADR-Rose 'Novalis' (von Kordes)
Rosenpflanzung im Herbst
Die Heimat der Dahlie ist Mexiko. Dort wurde sie bereits von den Azteken züchterisch verändert. Als sie vor 200 Jahren nach Europa kam, fand sie schnell eine große Anhängerschar, die noch heute stetig wächst.
Grüne Termine im August

Schlagworte dieser Seite:

Mehltau, Mycosphaerella, Resistenz, Thripse, Weißer Rost, Weißkohl

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um alle Artikel mit diesem Schlagwort anzuzeigen.

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).

Diesen Artikel kommentieren (0)

Ihr Kommentar


Datenschutz | Impressum | Kontakt
Die Website enthält Bilder von www.pixelio.de

Familienheim und Garten Verlagsgesellschaft mbH

Copyright

Familienheim und Garten
Verlagsgesellschaft mbH
Bonn, 2018

Entwicklung/Realisierung

MultimedaConcept, Bonn
Kennedyalle 17, 53175 Bonn
office@mmcm.de
www.mmcm.de