Inhalt
Ihre Sucheingabe:

Sie befinden sich hier: Pflanzen > Pflanzenschutz > Pflanzenschutz bedeutet Pflanzen schützen

Pflanzenschutz bedeutet Pflanzen schützen

Juni 2004 Der Pflanzenschutz versucht durch geeignete Maßnahmen Schäden durch Krankheitserreger, Schädlinge, Unkräuter und unbelebte Schadursachen an der Pflanze zu verhindern. Pflanzenpathologie und Pflanzenschutz werden mit Recht unter dem Oberbegriff "Phytomedizin" zusammengefasst und – wieder mit Recht – mit der Human- und Veterinärmedizin auf eine Stufe gestellt. Der "Pflanzenarzt" hat, genau wie der Human- und Tiermediziner, im Prinzip die gleiche Aufgabe: lebende Organismen vor Schäden zu schützen und wenn möglich die Gesundheit seiner Patienten wiederherzustellen.


Der wesentliche Unterschied zwischen den drei Medizinkategorien besteht in ihrer Bedeutung. Um die Menschengesundheit wird mit Recht fast "um jeden Preis" gerungen. Pflanzenschutzmaßnahmen im Erwerbsgartenbau oder in der Land- bzw. Forstwirtschaft werden dagegen erst dann durchgeführt, wenn die sogenannte wirtschaftliche Schadensschwelle überschritten wird. Das bedeutet, eine Vorbeugung bzw. Bekämpfung sollte erst bei der prognostizierten bzw. tatsächlichen Befallsstärke, – bei der der zu erwartende Schaden bei Nichtbekämpfung höher zu werden droht als die Bekämpfungskosten – durchgeführt werden.

Ein sogenannter ökologischer Anbau unterliegt dabei denselben Zwängen und Prinzipien. Da die Bekämpfungsbereitschaft dort niedriger ist als bei dem traditionellen Anbau und die Effizienz der Maßnahmen aufgrund des Verzichtes auf manche erfolgsgarantierenden chemischen Substanzen geringer wird, sind die Erträge schwächer und dadurch die Kosten pro geerntete Einheit höher. Diese Anbaubetriebe können nur dann existieren, wenn der Endverbraucher = Käufer bereit ist, eventuelle Schorfflecken auf den Äpfeln bzw. manche Schönheitsmakel der Zierpflanzen in Kauf zu nehmen. Da er daran glaubt, weniger belastete Pflanzen und dadurch gesündere Nahrungsmittel erworben zu haben, akzeptiert er die viel höheren Preise. Im Hobbybereich, wo der "Zwang" der Wirtschaftlichkeit prinzipiell entfällt, braucht die Bekämpfungsbereitschaft sicherlich nicht immer rationell begründet zu werden.

Ob der Freizeitgärtner bereit ist, auf Teile der Ernte oder der Blüte- bzw. der Blätterpracht zu Gunsten der Schaderreger zu verzichten oder mehr an Arbeit und Kosten zu investieren bereit ist, damit seine Pflanzen prachtvoller als die des Nachbarn sind, ist seine subjektive Entscheidung.

Der Garten, nicht das Auto, ist des deutschen Freizeitgärtners liebstes Kind. Da spielt aber in manchen, durch hohe Arbeitslosigkeit gezeichneten Gebieten auch die Armut eine wesentliche Rolle. Dort werden die Gärten am intensivsten bewirtschaftet. Die hohe und mehrfache Ernte von Obst und Gemüse hilft das Familienbudget "zu meistern". Besonders dort sind die Forderungen von manchen gutbehüteten "Berufsökos", wie z. B. "wenn der Pfirsichbaum durch die Kräuselkrankheit oder der Birnenbaum durch den Birnengitterrost befallen ist, soll man ihn eben ausrotten, statt die Umwelt durch Pestizideneinsatz zu belasten", zynisch, inkompetent und demagogisch. Jeder Bürger eines demokratischen Landes, also auch wir, die 18 Millionen Freizeitgärtner, haben das Recht darauf, selbst entscheiden zu dürfen, ob und inwieweit wir unser Eigentum, in diesem Fall unsere Pflanzen, vor Angriffen von außen schützen dürfen.

nach obenIndirekte Pflanzenschutzmaßnahmen

Wie ich schon früher angedeutet habe, sind viele unbelebte Wachstumsfaktoren die wichtigsten Erfolgsvoraussetzungen für gesunde Pflanzen überhaupt. Wir versuchen jetzt alle Maßnahmen zu systematisieren, die zwar keine Schadorganismen bekämpfen, aber trotzdem die Gesundheit der Pflanzen positiv beeinflussen. Sie sind demnach nicht als direkte Bekämpfungsmaßnahmen, sondern als indirekte, meistens kulturtechnische Schutzmaßnahmen zu sehen.

Ich habe schon gesagt, dass durch den Verzicht auf "Exoten" viele Probleme im Garten zu vermeiden sind. Nicht in jeder Region vom Bodensee bis nach Flensburg werden z. B. Weinreben angebaut. Die nördlichsten Weinbaugebiete sind eben die Mosel im Westen und Saale-Unstrut im Osten und das ist kein Zufall. Bei der Entscheidung für oder gegen die Hausrebe, sollte diese klimabedingte Tatsache durch den Freizeitgärtner in seinem eigenen Interesse berücksichtigt werden. Dazu kommt die Tatsache, dass Empfindlichkeit und (im Gegensatz dazu) Resistenz gegen Schaderreger erbliche, sortenspezifische Eigenschaften sind. Diese Kenntnisse sollten unbedingt bei Neupflanzungen berücksichtigt werden.

nach obenArten- und Sortenauswahl

Bei Radieschen z. B. kann man sich, im Falle der Unzufriedenheit, laufend für eine andere Sorte entscheiden. Bei Bäumen und auch bei Sträuchern handelt es sich um mehrjährige Pflanzen, deren eventuelle Auswechslung im Falle der unberücksichtigten Empfindlichkeit, relativ große Probleme und Kosten mit sich bringt. Ein Kompromiss zwischen den Vor- und Nachteilen einer gepflanzten Pflanzensorte muss bewusst getroffen, und darf nicht dem Zufall überlassen werden. Uns muss aber auch klar sein, dass die Natur oft schneller und flexibler als die Züchtung ist.

Die Resistenz der Sorten muss immer wieder relativiert werden. Manche Stachelbeersorten die z. B. noch vor einigen Jahren als resistent gegen den Stachelbeermehltau gekauft worden sind, sind inzwischen – als sie gerade reichlich zu tragen begannen, – empfindlich geworden. Mehltau entwickelte eben Krankheitsstämme, die die Resistenz überbrückt haben. Soll man diese Sträucher ohne Rücksicht auf Verluste ausrotten um neue, heute noch als resistent geltende zu kaufen und zu pflanzen? Bei Pfirsichsorten und der Kräuselkrankheit, und praktisch überall bei allen resistenten Sorten, gilt das gleiche.

Ihr Adalbert Griegel

nach obenSchwebfliegen: harmlos und nützlich

Hain-Schwebfliege
Zum "Insekt des Jahres 2004" wurde die Hain-Schwebfliege gekürt. Ihre schwarz-gelbe Warnfarbe kann schnell zu Verwechslungen mit Wespen führen, doch sie ist völlig gefahrlos und ein Nützling im Garten. Die Weibchen suchen nach Blattlauskolonien auf den Pflanzen, schweben vor ihnen und legen dann etwa 1 mm lange Eier ab, insgesamt über 1.000. Jede daraus schlüpfende Larve verzehrt in den acht bis elf Tagen bis zu ihrer Verpuppung mehrere hundert Blattläuse durch Aussaugen.
T.

Lesen Sie auch:
Der Patient Pflanze April 2002
Pflanzen sind, wie wir, wie Hund oder Katze auch, lebende Organismen. Sie haben, wie wir auch, ihren Lebenszyklus. Nach der Befruchtung beginnen sie ihr Leben als Embryo. Nach dem Keimen aus den Samen werden sie selbstständig. Sie atmen und ernähren sich, sie wachsen und entwickeln sich. Sie werden reif, um Nachkommen zu bilden. Sie vermehren sich. Sie werden alt und sie sterben.
Unbelebte Schadursachen Juni 2002
Bis die Früchte und Blüten überhaupt für uns und vorher vielleicht noch für die schädlichen Lebewesen zur Verfügung stehen können, werden die Pflanzen den unbelebten Wachstumsfaktoren wie Klima, Boden und Chemikalien ausgesetzt.
Belebte Schadursachen Juli 2002
In dieser und in den nächsten Folgen werden alle lebenden, sog. parasitären Schadursachen besprochen. Man unterteilt sie in Krankheiten, Schädlinge und Unkräuter. Auch hier, Sie werden es merken, sind die Parallelen zu der Humanmedizin nicht zu bestreiten.
Pilzliche Krankheiten August 2002
Pilze sind die bedeutendsten Krankheitserreger unserer Obst-, Zier- und Gemüsegärten. Die relativ geringe Bedeutung der Pilzerkrankungen in der Human- bzw. Tiermedizin ist darauf zurückzuführen, dass es den Pilzen als pflanzlichen Organismen viel leichterfällt, das pflanzliche, also ähnlich gebaute und funktionierende Gewebe anzugreifen und zu zersetzen, als das menschliche bzw. tierische.
Unkräuter April 2003
Wir wollen hier auf keinen Fall den oft wilden Pflanzen im Garten den totalen Krieg erklären. Ganz im Gegenteil. Eine Vielfalt der Pflanzen kann für den Garten sogar nützlich sein. Ein sorgloses, unüberlegtes und ungepflegtes Durcheinander darf aber mit den bewusst angelegten Mischkulturen oder mit einer gepflegten Wiese bzw. einem wohlüberlegten Biotop, im Interesse der Pflanzen selbst, nicht verwechselt werden. Die Pflanzen im Garten können sich ihre Nachbarn nicht aussuchen – deshalb müssen wir korrigierend eingreifen, liebe Gartenfreunde.
Schädlinge Juli 2003
Tierische Schädlinge verursachen bei den Pflanzen Gewebeverluste, sei es durch Saug-, sei es durch Fraßtätigkeit. Es kommt hier nicht auf die Größe des Tieres oder die seiner Mundwerkzeuge an. Die kleinsten Tierchen sind dabei meistens die gefährlichsten, weil sie sich bei günstigen Wetterverhältnissen, ungestört durch Nahrungsknappheit, natürliche Feinde oder den Gartenbesitzer oft in relativ kurzer Zeit zu Millionen vermehren können. Und darauf kommt es an. Der Verlust des Pflanzengewebes durch Fraß- oder Saugtätigkeit ist nicht der einzige, obwohl sicherlich der Hauptschaden. Durch Verletzungen trocknet die Pflanze aus. Die Wunden werden zu Eintrittspforten für die in früheren Folgen beschriebenen Krankheiten. Nachfolgend einige Tiergruppen, die im Garten schädlich werden können:

Pflanzenschutzvorträge
Schädlinge
Ehrenpreis,
Unkräuter

Schlagworte dieser Seite:

Griegels Pflanzenschutzschule, Pflanzenschutz

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um alle Artikel mit diesem Schlagwort anzuzeigen.

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).

Diesen Artikel kommentieren (0)

Ihr Kommentar


Datenschutz | Impressum | Kontakt
Die Website enthält Bilder von www.pixelio.de

Familienheim und Garten Verlagsgesellschaft mbH

Copyright

Familienheim und Garten
Verlagsgesellschaft mbH
Bonn, 2018

Entwicklung/Realisierung

MultimedaConcept, Bonn
Kennedyalle 17, 53175 Bonn
office@mmcm.de
www.mmcm.de