Inhalt
Ihre Sucheingabe:

Sie befinden sich hier: Pflanzen > Pflanzenschutz > Pilzliche Krankheiten
← vorheriger BeitragUnkräuter
nächster Beitrag → Belebte Schadursachen

Pilzliche Krankheiten

August 2002 Pilze sind die bedeutendsten Krankheitserreger unserer Obst-, Zier- und Gemüsegärten. Die relativ geringe Bedeutung der Pilzerkrankungen in der Human- bzw. Tiermedizin ist darauf zurückzuführen, dass es den Pilzen als pflanzlichen Organismen viel leichter fällt, das pflanzliche, also ähnlich gebaute und funktionierende Gewebe anzugreifen und zu zersetzen, als das menschliche bzw. tierische.


Rotpustelkrankheit
Rotpustelkrankheit
Kräuselkrankheiten
Kräuselkrankheiten
Apfelschorf
Apfelschorf
Es handelt sich um einfache, aus Pilzfäden, sog. Hyphen, gebaute pflanzliche Organismen. Da sie kein "Blattgrün" (Chlorophyll) enthalten, können sie sich nicht selbstständig ernähren. Um zu leben und um sich zu vermehren, zersetzen sie entweder lebendes oder abgestorbenes Pflanzengewebe.

Bei manchen Krankheiten werden nur die Folgen der Infektion, wie z. B. Flecken (Apfelschorf, Sternrußtau), Löcher (Schrotschusskrankheit), Welkeerscheinungen (Monilia Spitzendürre) oder Deformationen (Kräuselkrankheit) beobachtet. Es sind durch den Pilz "vergiftete" und dadurch abgestorbene Blatt- bzw. Fruchtpartien. Bei anderen wieder ist der Pilz selbst in Form von Pilzfäden (Grauschimmel, Stachelbeermehltau) oder verschiedenen Wucherungen und Pusteln (Birnengitterrost, Rotpustelkrankheit) zu sehen. Pilze verbreiten sich durch sog. Pilzsporen. Es sind mikroskopisch kleine, sich millionenweise bildende Pilzorgane, deren Funktion ähnlich der der Pflanzensamen ist. Die winzigen Pilzsporen werden in erster Linie durch Luftbewegung, Regenspritzer, Tiere, aber auch durch die Werkzeuge auf immer neue Pflanzen bzw. deren Teile übertragen.

Manche Pilze brauchen verschiedene Wunden oder natürliche Öffnungen, um ins Pflanzengewebe zu gelangen. Andere wiederum sind imstande, selbstständig mit ihrem Keimschlauch in die Pflanze einzudringen. Damit es aber zu dieser Infektion kommen kann, brauchen beide Pilzgruppen unbedingt Feuchtigkeit, damit die Pilzsporen auf den Blättern, Blüten oder Früchten keimen können. Je länger z. B. die Blattbefeuchtung anhält, desto größer ist die Infektionswahrscheinlichkeit. Aus diesem Grund sind alle Maßnahmen, die die Befeuchtung der oberirdischen Pflanzenteile zeitlich reduzieren und das Abtrocknen nach dem Regen beschleunigen, die wichtigsten aller Pilzerkrankungen vorbeugenden Maßnahmen. Ein ausreichender Pflanzenabstand, luftige Baumkronen, eine Bewässerung nur des Bodens unter der Pflanze, und dies am besten morgens statt abends, sind hier von aller größter Bedeutung.

Die Empfindlichkeit gegen pilzliche Krankheitserreger ist in den meisten Fällen sehr sortenunterschiedlich. Diese Kenntnisse sollten unbedingt bei Neupflanzungen berücksichtigt werden. Bei Radieschen z. B. kann man sich, im Falle der Unzufriedenheit, laufend für eine andere Sorte entscheiden. Bei Bäumen und auch bei Sträuchern handelt es sich um mehrjährige Pflanzen, deren eventuelle Auswechslung im Falle der unberücksichtigten Empfindlichkeit relativ große Probleme und Kosten mit sich bringt.

Auch eine ausgewogene Vollernährung trägt zur Stärkung der allgemeinen Pflanzenkondition und dadurch zur Reduzierung der Erkrankungsgefahr bei.

Wie schon gesagt, können viele Pilze auf den abgestorbenen Pflanzenresten weiterleben oder zumindest überdauern.

nach obenKompostieren oder verbrennen?

Die durch diese Pilze erkrankten Pflanzenteile dürfen nur dann auf den Komposthaufen gegeben werden, wenn eine schnelle und vollständige Kompostierung gewährleistet ist. Schwer verrottende erkrankte Triebe, Fruchtmumien und andere Pflanzenteile sollten am besten aus dem Garten entfernt oder verbrannt werden. Für die Pflanzen die durch z. B. Kohlhernie oder Wurzelfäule (Phytophthora cactorum) an Erdbeeren befallen sind, gilt das gleiche. Wenn man aber diese davor dämpfen würde, könnte man sie bedenkenlos kompostieren.

Das Entfernen der befallenen Pflanzenteile reduziert bei den meisten Pilzkrankheiten den Infektionsdruck und "entlastet" die Pflanze, die keine Nährstoffe für einen meistens aussichtslosen Heilungsversuch zu mobilisieren braucht.

Stachelbeermehltau
Stachelbeermehltau
Bei Krankheiten wie Apfelmehltau oder Stachelbeermehltau, sollten die im Frühjahr schon erkrankten – weil aus infizierten Knospen herauswachsenden – Blattbüschel entfernt werden, bevor man zu einem Spritzgerät greift.

Die Früchte sollten restlos gepflückt werden, damit es nicht zur Bildung und zum Zurückbleiben der sog. Fruchtmumien auf dem Baum kommt.

Viele im Garten vorkommenden Rostkrankheiten brauchen für ihre Entwicklung zwei verschiedene Wirtspflanzen (Birnengitterrost, Säulenrost, Zwetschenrost). Das bewusste Verzichten auf manche Wacholderarten, Kiefer oder Anemone, jeweils in der Nähe von Birnen, Johannisbeeren oder Zwetschen würde bei ausreichender Entfernung das gegenseitige Infizieren zumindest erschweren.

Das durch Pilze, fleckenweise oder gänzlich abgestorbene Blattgewebe ist für die Pflanze und dadurch für ihr Wachstums- und Ertragspotential verloren. Es lohnt sich schon, es nicht so weit kommen zu lassen.

nach obenBekämpfung

Eine vorbeugende chemische Bekämpfung ist effektiver als eine die erst nach dem Ausbruch der Krankheit durchgeführt wird.

Bei manchen Krankheiten ist die Zeitspanne, die über den Misserfolg oder Erfolg der Vorbeugung bzw. Bekämpfung entscheidet, sehr kurz (Kräuselkrankheit der Pfirsiche, Monilia Spitzendürre an Kirschen, Grauschimmel an Erdbeeren). Sie sollten sich deshalb über diese Krankheiten rechtzeitig (am besten gleich) informieren, um nicht enttäuscht zu werden, wenn es für die eventuelle Vorbeugung schon zu spät sein sollte.

Bei chemischen Pilzbekämpfungsmitteln (Fungiziden) gibt es solche, die nur vorbeugend eingesetzt werden können. Bei diesen Mitteln ist während der Infektionsphase ein ständiger Schutzfilm auf der Pflanzenfläche notwendig, um die Pilzsporen am Keimen zu hindern. Andere, sog. heilende Pilzbekämpfungsmittel dringen in die Pflanze ein und bekämpfen den Krankheitserreger auch noch ein bis zwei Tage nach der Infektion. Der schon entstandene Schaden am Pflanzengewebe kann aber von keinem der Pilzbekämpfungsmittel behoben werden.

Lesen Sie auch:
Der Patient Pflanze April 2002
Pflanzen sind, wie wir, wie Hund oder Katze auch, lebende Organismen. Sie haben, wie wir auch, ihren Lebenszyklus. Nach der Befruchtung beginnen sie ihr Leben als Embryo. Nach dem Keimen aus den Samen werden sie selbstständig. Sie atmen und ernähren sich, sie wachsen und entwickeln sich. Sie werden reif, um Nachkommen zu bilden. Sie vermehren sich. Sie werden alt und sie sterben.
Unbelebte Schadursachen Juni 2002
Bis die Früchte und Blüten überhaupt für uns und vorher vielleicht noch für die schädlichen Lebewesen zur Verfügung stehen können, werden die Pflanzen den unbelebten Wachstumsfaktoren wie Klima, Boden und Chemikalien ausgesetzt.
Belebte Schadursachen Juli 2002
In dieser und in den nächsten Folgen werden alle lebenden, sog. parasitären Schadursachen besprochen. Man unterteilt sie in Krankheiten, Schädlinge und Unkräuter. Auch hier, Sie werden es merken, sind die Parallelen zu der Humanmedizin nicht zu bestreiten.
Unkräuter April 2003
Wir wollen hier auf keinen Fall den oft wilden Pflanzen im Garten den totalen Krieg erklären. Ganz im Gegenteil. Eine Vielfalt der Pflanzen kann für den Garten sogar nützlich sein. Ein sorgloses, unüberlegtes und ungepflegtes Durcheinander darf aber mit den bewusst angelegten Mischkulturen oder mit einer gepflegten Wiese bzw. einem wohlüberlegten Biotop, im Interesse der Pflanzen selbst, nicht verwechselt werden. Die Pflanzen im Garten können sich ihre Nachbarn nicht aussuchen – deshalb müssen wir korrigierend eingreifen, liebe Gartenfreunde.
Schädlinge Juli 2003
Tierische Schädlinge verursachen bei den Pflanzen Gewebeverluste, sei es durch Saug-, sei es durch Fraßtätigkeit. Es kommt hier nicht auf die Größe des Tieres oder die seiner Mundwerkzeuge an. Die kleinsten Tierchen sind dabei meistens die gefährlichsten, weil sie sich bei günstigen Wetterverhältnissen, ungestört durch Nahrungsknappheit, natürliche Feinde oder den Gartenbesitzer oft in relativ kurzer Zeit zu Millionen vermehren können. Und darauf kommt es an. Der Verlust des Pflanzengewebes durch Fraß- oder Saugtätigkeit ist nicht der einzige, obwohl sicherlich der Hauptschaden. Durch Verletzungen trocknet die Pflanze aus. Die Wunden werden zu Eintrittspforten für die in früheren Folgen beschriebenen Krankheiten. Nachfolgend einige Tiergruppen, die im Garten schädlich werden können:
Pflanzenschutz bedeutet Pflanzen schützen Juni 2004
Der Pflanzenschutz versucht durch geeignete Maßnahmen Schäden durch Krankheitserreger, Schädlinge, Unkräuter und unbelebte Schadursachen an der Pflanze zu verhindern. Pflanzenpathologie und Pflanzenschutz werden mit Recht unter dem Oberbegriff "Phytomedizin" zusammengefasst und – wieder mit Recht – mit der Human- und Veterinärmedizin auf eine Stufe gestellt. Der "Pflanzenarzt" hat, genau wie der Human- und Tiermediziner, im Prinzip die gleiche Aufgabe: lebende Organismen vor Schäden zu schützen und wenn möglich die Gesundheit seiner Patienten wiederherzustellen.

← vorheriger BeitragUnkräuter
nächster Beitrag → Belebte Schadursachen
Pflanzenschutz bedeutet Pflanzen schützen
Pflanzenschutzvorträge
Befall durch Valsa, verursacht durch Nichtharmonieren der Veredlungspartner. Hier sind die weißen Poren während einer Trockenperiode zu erkennen, aus denen bei ausreichender Feuchtigkeit die Sporen herausquellen.
Valsa oder Krötenkrautkrankheit

Schlagworte dieser Seite:

Apfelschorf, Griegels Pflanzenschutzschule, Kräuselkrankheit, Pflanzenschutz, Pilzerkrankung, Rotpustelkrankheit, Stachelbeermehltau

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um alle Artikel mit diesem Schlagwort anzuzeigen.

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).

Diesen Artikel kommentieren (0)

Ihr Kommentar


Datenschutz | Impressum | Kontakt
Die Website enthält Bilder von www.pixelio.de

Familienheim und Garten Verlagsgesellschaft mbH

Copyright

Familienheim und Garten
Verlagsgesellschaft mbH
Bonn, 2018

Entwicklung/Realisierung

MultimedaConcept, Bonn
Kennedyalle 17, 53175 Bonn
office@mmcm.de
www.mmcm.de