Inhalt
Ihre Sucheingabe:

Sie befinden sich hier: Pflanzen > Pflanzenschutz > Belebte Schadursachen
← vorheriger BeitragPilzliche Krankheiten
nächster Beitrag → Unbelebte Schadursachen

Belebte Schadursachen

Juli 2002 In dieser und in den nächsten Folgen werden alle lebenden, sog. parasitären Schadursachen besprochen. Man unterteilt sie in Krankheiten, Schädlinge und Unkräuter. Auch hier, Sie werden es merken, sind die Parallelen zu der Humanmedizin nicht zu bestreiten.


nach obenKrankheiten

Krankheiten werden durch Mikroorganismen verursacht, die aktiv oder passiv in die Pflanze eindringen und dort eine Reaktion des Patienten auf diesen Angriff verursachen. Verfärbungen, Flecken, Formveränderungen, Ausscheidungen, Welkeerscheinungen und Absterben der einzelnen Organe sind die bekanntesten Krankheitssymptome. Je nach der Aggressivität des Krankheitserregers und des Erkrankungsumfangs können die Krankheiten bei unterlassener Hilfe zum Tode nicht nur der betroffenen Patienten-Pflanze führen. Krankheiten werden von drei verschiedenen Krankheitserregergruppen verursacht.

nach obenVirose Krankheiten

Scharka
Scharka
Apfelmosaik
Apfelmosaik
Viren sind keine typischen lebenden Organismen, da sie keinen eigenen Stoffwechsel besitzen und deshalb auf die lebenden "Wirte" fest fixiert sind. Im Garten nimmt ihre Bedeutung ständig zu. Nach dem Eindringen dieser nur mit dem Elektronenmikroskop sichtbaren kleinen Körperchen in die Pflanze, vermehren sie sich auf Kosten des Wirtes. Mosaikartige Verfärbungen der Blätter (z. B. Apfelmosaik), Formveränderungen (z. B. Brennnesselblättrigkeit bei Johannisbeeren), Zellwucherungen (z. B. Pfeffingerkrankheit bei Kirschen) oder Fruchtfleischzersetzung (z. B. Scharkakrankheit bei Zwetschen) sind die möglichen Krankheitssymptome. Ernteverluste bis hin zum Absterben der Pflanzen sind die Folgen.

Krankes Pflanzen- und Veredelungsmaterial sorgen für die Verbreitung der virosen Krankheiten auf größere Entfernung. Im Garten oder in den Gartenanlagen werden sie in erster Linie durch saugende Schädlinge wie Blattläuse, Zikaden und Nematoden übertragen. Auch die mechanische Übertragung durch die gegenseitige Berührung der Blätter oder der Wurzeln und die Übertragung mit den Werkzeugen spielen im Garten erfahrungsgemäß eine große Rolle.

Es gibt zur Zeit keine praktikablen Heilungsmöglichkeiten für die viruskranken Pflanzen. Alle Bekämpfungsmaßnahmen erstrecken sich praktisch nur auf die Vorbeugung der Infektion. Bei Neupflanzungen und Veredelungen sollte unbedingt virusfreies Pflanzenmaterial verwendet werden.

Die erkrankten Exemplare sollten am besten rigoros entfernt werden, bevor es zur weiteren Verschleppung der Viren kommt. Blattläuse und andere saugende Insekten sollten besonders in gefährdeten Gartenanlagen als potentielle Überträger der Krankheiten – und nicht nur aus diesen Gründen – regelmäßig bekämpft werden. Übrigens, auch die Humanmedizin tut sich mit virosen Erkrankungen schwer.

nach obenBakterielle Krankheiten

Bakterien sind einfache, etwa ein Tausendstel Millimeter kleine Lebewesen, die deshalb nur mit Hilfe eines guten Mikroskopes sichtbar sind. Sie haben meistens eine kugelige oder stäbchenförmige Gestalt. Im Gegensatz zu Viren leben und vermehren sie sich selbstständig durch Teilung. Manche von ihnen bewegen sich sogar selbstständig. Sie dringen meistens durch die Wunden (Frostschäden, Insektenanstiche oder Fraßverletzungen, Blattnarben und andere), aber auch durch natürliche Spaltöffnungen oder Blütenorgane in die Pflanze ein. Eine hohe Feuchtigkeit und allgemeine Schwächung der Pflanzen begünstigen wesentlich die Infektionen.

Bakterienkrebs an Rose
Bakterienkrebs an Rose
Feuerbrand an Birne
Feuerbrand an Birne
Die Übertragung geschieht durch Insekten, verseuchte Böden, aber auch durch Pflegemaßnahmen, z. B. auf den Schnittwerkzeugen. Die typischen äußeren Symptome einer bakteriellen Erkrankung sind Welke- und Absterbeerscheinungen (Feuerbrand), Krebswucherungen an Stamm, Trieben und Wurzeln (Bakterienkrebs), Fäulnis oder Blattflecken (Fettfleckenkrankheit bei Bohnen), die bei feuchten Wetterverhältnissen eine schleimige Flüssigkeit ausscheiden.

Es gibt z. Z. (wie auch bei den virosen Krankheiten) keine praktikablen Bekämpfungs- bzw. Heilungsmöglichkeiten. Auch die typischen Bakterienbekämpfungsmittel (Antibiotika) stehen bis heute für den Hobbygärtner nicht zur Verfügung. Alle Maßnahmen haben nur einen, die Weiterverbreitung vorbeugenden Charakter. Die Erhöhung der allgemeinen Kondition der Pflanzen durch den optimalen, nicht zu feuchten Standort, eine ausgewogene Ernährung, den rechtzeitigen und sachgerechten Schnitt und der Schutz vor anderen Krankheiten und Schädlingen reduzieren die Infektionsgefahr durch bakterielle Krankheiten. Der an Birnen und anderen Bäumen und Sträuchern vorkommende Feuerbrand gehört sogar unter Quarantänebestimmungen. Die Rodung der erkrankten Bäume kann dadurch amtlich angeordnet werden. In der nächsten Folge widmen wir uns den pilzlichen Krankheiten.

Lesen Sie auch:
Der Patient Pflanze April 2002
Pflanzen sind, wie wir, wie Hund oder Katze auch, lebende Organismen. Sie haben, wie wir auch, ihren Lebenszyklus. Nach der Befruchtung beginnen sie ihr Leben als Embryo. Nach dem Keimen aus den Samen werden sie selbstständig. Sie atmen und ernähren sich, sie wachsen und entwickeln sich. Sie werden reif, um Nachkommen zu bilden. Sie vermehren sich. Sie werden alt und sie sterben.
Unbelebte Schadursachen Juni 2002
Bis die Früchte und Blüten überhaupt für uns und vorher vielleicht noch für die schädlichen Lebewesen zur Verfügung stehen können, werden die Pflanzen den unbelebten Wachstumsfaktoren wie Klima, Boden und Chemikalien ausgesetzt.
Pilzliche Krankheiten August 2002
Pilze sind die bedeutendsten Krankheitserreger unserer Obst-, Zier- und Gemüsegärten. Die relativ geringe Bedeutung der Pilzerkrankungen in der Human- bzw. Tiermedizin ist darauf zurückzuführen, dass es den Pilzen als pflanzlichen Organismen viel leichterfällt, das pflanzliche, also ähnlich gebaute und funktionierende Gewebe anzugreifen und zu zersetzen, als das menschliche bzw. tierische.
Unkräuter April 2003
Wir wollen hier auf keinen Fall den oft wilden Pflanzen im Garten den totalen Krieg erklären. Ganz im Gegenteil. Eine Vielfalt der Pflanzen kann für den Garten sogar nützlich sein. Ein sorgloses, unüberlegtes und ungepflegtes Durcheinander darf aber mit den bewusst angelegten Mischkulturen oder mit einer gepflegten Wiese bzw. einem wohlüberlegten Biotop, im Interesse der Pflanzen selbst, nicht verwechselt werden. Die Pflanzen im Garten können sich ihre Nachbarn nicht aussuchen – deshalb müssen wir korrigierend eingreifen, liebe Gartenfreunde.
Schädlinge Juli 2003
Tierische Schädlinge verursachen bei den Pflanzen Gewebeverluste, sei es durch Saug-, sei es durch Fraßtätigkeit. Es kommt hier nicht auf die Größe des Tieres oder die seiner Mundwerkzeuge an. Die kleinsten Tierchen sind dabei meistens die gefährlichsten, weil sie sich bei günstigen Wetterverhältnissen, ungestört durch Nahrungsknappheit, natürliche Feinde oder den Gartenbesitzer oft in relativ kurzer Zeit zu Millionen vermehren können. Und darauf kommt es an. Der Verlust des Pflanzengewebes durch Fraß- oder Saugtätigkeit ist nicht der einzige, obwohl sicherlich der Hauptschaden. Durch Verletzungen trocknet die Pflanze aus. Die Wunden werden zu Eintrittspforten für die in früheren Folgen beschriebenen Krankheiten. Nachfolgend einige Tiergruppen, die im Garten schädlich werden können:
Pflanzenschutz bedeutet Pflanzen schützen Juni 2004
Der Pflanzenschutz versucht durch geeignete Maßnahmen Schäden durch Krankheitserreger, Schädlinge, Unkräuter und unbelebte Schadursachen an der Pflanze zu verhindern. Pflanzenpathologie und Pflanzenschutz werden mit Recht unter dem Oberbegriff "Phytomedizin" zusammengefasst und – wieder mit Recht – mit der Human- und Veterinärmedizin auf eine Stufe gestellt. Der "Pflanzenarzt" hat, genau wie der Human- und Tiermediziner, im Prinzip die gleiche Aufgabe: lebende Organismen vor Schäden zu schützen und wenn möglich die Gesundheit seiner Patienten wiederherzustellen.

← vorheriger BeitragPilzliche Krankheiten
nächster Beitrag → Unbelebte Schadursachen
Im Herbst aufbrechende Krebswunde.
Kranke oder tote Äste in den Obstbäumen
Pflanzenschutz bedeutet Pflanzen schützen
Pflanzenschutzvorträge

Schlagworte dieser Seite:

Apfelmosaik, Bakterienkrebs, Bakterienkrebs an Rose, Feuerbrand, Feuerbrand an Birne, Griegels Pflanzenschutzschule, Pflanzenschutz, Scharka

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um alle Artikel mit diesem Schlagwort anzuzeigen.

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).

Diesen Artikel kommentieren (0)

Ihr Kommentar


Datenschutz | Impressum | Kontakt
Die Website enthält Bilder von www.pixelio.de

Familienheim und Garten Verlagsgesellschaft mbH

Copyright

Familienheim und Garten
Verlagsgesellschaft mbH
Bonn, 2018

Entwicklung/Realisierung

MultimedaConcept, Bonn
Kennedyalle 17, 53175 Bonn
office@mmcm.de
www.mmcm.de