Familienheim und Garten Verlagsgesellschaft mbH

Springen sie direkt:

Ihre Sucheingabe:

Sie befinden sich hier: Wühlfried > 08/15: Batnight
← vorheriger Beitrag09/15: Fit in Sachen Internet?
nächster Beitrag → 07/15: Regenbogen-Eis

Batnight



August 2015 Die Batnight ist der internationale Tag, bzw. Nacht der Fledermäuse. Da werden euch Möglichkeiten geboten, diese kleinen Geschöpfe einmal aus nächster Nähe zu beobachten. Ihr bekommt aber nicht nur die Chance Fledermäuse kennen zu lernen, sondern ihr erfahrt auch viel Wissenswertes über diese Tiere und wie man sie am besten schützen kann.

© macma/PIXELIO, pixelio.de
© Ivan Kuzmin/shutterstock.com

Die Angebote rund um die Batnight finden am letzten Augustwochenende statt. Informiert euch am besten mit euren Eltern im Internet (z. B. www.nabu.de), wo die nächstliegende Veranstaltung bei euch ist. Es werden mehrere hundert in ganz Deutschland angeboten.

In Deutschland sind 24 Fledermausarten heimisch. Sie jagen und orientieren sich mit Hilfe der Ultraschall-Echoortung. Dabei gibt die Fledermaus Laute ab, die gegen Hindernisse prallen und wieder zur Fledermaus zurückkommen. So erstellen sich die Tiere ein Bild ihrer Umgebung, auch wenn es stockdunkel ist. Die Laute sind für den Menschen nicht hörbar, aber während der Batnight werden dir vielerorts so genannte Bat-Detektoren zur Verfügung gestellt. Die wandeln die Rufe der Fledermäuse in für uns hörbare Laute um. Experten können daran sogar unterschiedliche Fledermausarten unterscheiden.

nach obenTIPP

So könnt Fledermäuse einfacher beobachten:
  • Schon nach Sonnenuntergang werden die ersten Fledermäuse aktiv. In der Dämmerung lassen sie sich noch gut ohne Hilfsmittel erkennen.
  • An Straßenlaternen und knapp über Wasseroberflächen finden sich häufig jagende Fledermäuse.
  • Handelsübliche Handscheinwerfer machen die spektakulären Flugmanöver sichtbar.

nach obenFLEDERMAUSSCHUTZ

© Dorothea Baumjohann, Neudorff
Die Batnight dreht sich auch darum, dass Fledermäuse besser geschützt werden. Durch intensive Land- und Forstwirtschaft zerstört der Mensch die natürlichen Lebensräume der Fledermäuse. Vier Arten sind bereits vom Aussterben bedroht. Zum Schutz der Fledermäuse kann jeder beitragen. Ihr könnt zum Beispiel Fledermauskästen aufstellen, wie das im Bild gezeigte Fledermausquartier von Neudorff in denen die Tiere Zuflucht finden.

← vorheriger Beitrag09/15: Fit in Sachen Internet?
nächster Beitrag → 07/15: Regenbogen-Eis
08/13: Abenteuer-Nacht
03/17: Über den Wolken
Bild 1
Bild 1
Bild 1
02/17: Alaaf, Helau und hoch die Muffins!

Schlagworte dieser Seite:

Bat-Detektoren, Echoortung, Fledermaus, Fledermausarten, Fledermausquartier, Fledermausschutz, Ultraschall, Wühlfried vom Untergrund

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um alle Artikel mit diesem Schlagwort anzuzeigen.

Bitte melden Sie den Kommentar nur, wenn er andere Menschen beleidigt, beschimpft oder diskriminiert, oder Äußerungen enthält, die Gesetze verletzen (beispielsweise zu einer Straftat aufrufen).


Datenschutz | Impressum | Kontakt
Die Website enthält Bilder von www.pixelio.de

Familienheim und Garten Verlagsgesellschaft mbH

Copyright

Familienheim und Garten
Verlagsgesellschaft mbH
Bonn, 2017

Entwicklung/Realisierung

MultimedaConcept, Bonn
Kennedyalle 17, 53175 Bonn
office@mmcm.de
www.mmcm.de


Werbeanzeige
Werbeanzeige