Familienheim und Garten Verlagsgesellschaft mbH

Springen sie direkt:

Ihre Sucheingabe:

Sie befinden sich hier: Haus | Garten | Leben > Energie und Umwelt
← vorheriger BeitragFür Sie getestet
nächster Beitrag → Gartengeräte
 

Energie und Umwelt



Juli 2016
Die Sonne liefert etwa 10.000 Mal so viel Energie an die Erde, wie die gesamte Menschheit pro Jahr verbraucht. Warum also diese Kraft nicht nutzen? Moderne Solarthermie-Anlagen wärmen das Wasser zum Baden, Duschen und Spülen und unterstützen die Heizung.
März 2016
Rund 3.200 Euro Zuschuss für neue Heizung möglich. Hausbesitzer, die ihre Ölheizung erneuern, reduzieren dadurch dauerhaft Brennstoffbedarf und Emissionen. Denn moderne Geräte mit Brennwerttechnik erreichen eine Effizienz von fast 100 Prozent. Noch höhere Einsparungen lassen sich durch die Einbindung Erneuerbarer Energien erzielen. Wer auf effiziente Heiztechnik setzt, wird auch finanziell unterstützt: Im Rahmen der bundesweiten Aktion "Deutschland macht Plus!" können sich Modernisierer seit 1. Januar 2016 nun Zuschüsse in Höhe von rund 3.200 Euro sichern.
Januar 2016
Dämmen lohnt sich - nicht nur wegen der eingesparten Energiekosten und dem angenehmen Wohlfühl-Klima im Haus, sondern auch, weil eine effiziente Dämmung den Wert des Gebäudes steigert.
Januar 2015
Gestern, heute, morgen ... wie wurde und wie wird zukünftig geheizt? Als Heizöl 1970 bei einem Einkauf von etwa 3.000 Litern noch durchschnittlich 23 Pfennig (rund 11 Eurocent) pro Liter kostete, war der Einsatz einer Ölheizung Standard. Seit dieser Zeit stieg der Ölpreis mal an, mal ging er zurück.
Dezember 2014
Einkaufshilfe der Verbraucherzentrale Energieberatung
Dezember 2014
Die Glühlampe hat sich verabschiedet. Bereits seit 2009 ersetzen energieeffiziente Leuchtmittel schrittweise herkömmliche Lampen. Es ist eine Maßnahme, die aus einer Rahmen-Richtlinie (EUP 32/2005) des EU- Klimaschutzprogramms hervorgeht.
November 2014
Moderne Heizungen arbeiten bereits hocheffizient, indem sie ihre Leistung abhängig von der Außentemperatur und den Einstellungen der Heizkörperthermostate regeln. Dennoch könnten hier weitere Kosten eingespart werden, wenn sich die Heizungssteuerung individueller und genauer auf die unterschiedlichen Lebens- und Wohnsituationen einstellen ließe. Genau dies übernehmen im modernen, vernetzten Haushalt Systeme zur programmierbaren Einzelraumregelung.
November 2014
Jeder Bauherr sollte sich bei den Themen Renovierung oder Neubau überlegen, wie der Energiebedarf für Heizung und Warmwasser zukunftssicher und kostengünstiger gedeckt werden kann.
November 2014
Energiesparen ist sinnvoll und notwendig - nicht nur der Umwelt, sondern auch dem eigenen Geldbeutel zuliebe. Bei der Frage, wie das am besten geht, ist jedoch die Unsicherheit groß und es halten sich hartnäckig viele falsche Meinungen. "Den meisten Menschen ist zum Beispiel gar nicht klar, wie viel sich heute sparen lässt, wenn in Küche und Haushalt moderne Technik zum Einsatz kommt und richtig mit ihr umgeht", erklärt Claudia Oberascher von der Initiative HAUSGERÄTE+ in Berlin. Die Initiative klärt deshalb über die größten Energiesparirrtümer auf.
November 2014
Seit dem 1. September 2014 dürfen neue Staubsauger nicht mehr als 1.600 Watt Leistung haben. Gleichzeitig müssen diese Geräte auch ein EU-Energielabel tragen, wie man es bisher schon von anderen Haushaltsgeräten wie Kühlschränken oder Waschmaschinen kennt. Ziel der neuen Verordnung ist es, im Haushalt Energie einzusparen und das möglichst ohne Komfortverlust.
Oktober 2014
Seit der ersten Energieeinsparverordnung in den 1980er Jahren hat sich beim Bauen und Renovieren vieles verändert. Sowohl bei Neubauten als auch Modernisierungen wird der gewerkeübergreifende Blick immer wichtiger. Unerlässlich ist daher, dass sich Bauherren mit Energieberatern und anderen Fachleuten ausführlich austauschen sollten, welche Maßnahmen sinnvoll sind.
September 2014
Will man Haus oder Wohnung sanieren muss ein ganzes Paket an Maßnahmen beachtet werden um sinnvoll Energie zu sparen. Diesmal beleuchten wir das Thema Lüftung.
August 2014
Familienheim und Garten im Gespräch mit Markus Seidel, Sprecher der Initiative Brennstoffzelle, über die neue Heiztechnologie.
August 2014
Spätestens seit den Rakentenflügen zum Mond, hat die Brennstoffzellen-Technik bewiesen, was sie alles kann. Ohne diese neue Technologie wären diese nicht möglich gewesen. Zugegeben bestehen einige Unterschiede von einer Rakete zu einer Heizung oder auch zu einem Brennstoffzellen-Auto. Aber die Technik ist vielseitig.
Juni 2014
In den letzten Monaten haben Sie viele Tipps zum Energiesparen bekommen. Doch es kommt immer auf die Summe des gesamten Potentials an: Vom Dach über die Fassadendämmung, den richtigen Fenstereinbau bis zur passenden Haustüre. Und dieser Haustür widmen wir uns in dieser Ausgabe. Denn der nächste Winter kommt bestimmt. Mit einer gedämmten Haustüre sind Sie gut gewappnet.
Mai 2014
Eine der wichtigsten Anforderungen an ein Fassaden- Glas ist die Wärmedämmung, denn schlecht gedämmte Gebäude verschwenden Energie. Insbesondere veraltete Verglasungen sorgen für erhebliche Heizwärmeverluste.
April 2014
Wenn Sie einen Schreiner nach den besten Fenstern fragen, wird er Ihnen immer ein Holzfenster empfehlen. Auf die gleiche Frage bekommen Sie von einem Kunstoffhersteller die Antwort: Kunststofffenster. Metallfenster, heißt die Antwort von einem Metallbauer. Aber wo liegt die Wahrheit? Wir versuchen Ihnen bei dieser philosophischen Frage einige Argumente zu liefern. Die Entscheidung müssen Sie ganz alleine treffen. Fragen Sie sich erst einmal, für welches Objekt sie eingesetzt werden sollen und welche Ansprüche Sie haben - nicht zuletzt kommt es auch auf den Preis an.
März 2014
Schimmelvorbeugend, leicht zu verarbeiten und nicht brennbar: Das neue Innendämmsystem "Therm In Comfort" von Sto ermöglicht die energetische Sanierung von Gebäuden, die nicht von außen gedämmt werden können - zum Beispiel bei Denkmalschutzfällen oder wenn die städtebauliche Situation keine Außendämmung zulässt (z. B. bei Grenzbebauung) oder in Fällen, in denen sich mehrere Parteien in einem Gebäude nicht auf eine gemeinsame Linie - sprich: Fassadendämmung - einigen können.
März 2014
Wärmedämmung kann sich finanziell und ökologisch lohnen. Doch manche Dämmsysteme erfüllen die Erwartungen oft nicht, sind ökologisch bedenklich und können Brände mitunter noch gefährlicher machen. Ein mittelständisches Unternehmen aus Norddeutschland hat eine neue Lösung entwickelt: Liquid Pore.
März 2014
Das Thema erneuerbare Energie ist nicht nur in der politischen Diskussion ein zentrales Thema - auch jeder Bauherr muss sich bei den Themen Renovierung oder Neubau damit beschäftigen!
Januar 2014
Wir haben Sie in den letzten Monaten regelmäßig über die gängigen Wärmedämmverbundsysteme (WDVS) informiert. In dieser Ausgabe streifen wir die Systeme mit den geringsten Marktanteilen: die so genannten alternativen WDVS.
Dezember 2013
Ende der fünfziger Jahre wurden erstmals Wärmedämmverbundsysteme (WDVS) auf der Basis von Polystyrol-Hartschaumdämmstoffen eingesetzt. Über diese Dämmstoffe haben wir Sie in den letzten Monaten informiert. Seither wurden viele Systeme auf der Basis anderer Dämmstoffe entwickelt. Solche aus Holzfaser wurden seit Anfang der 90er Jahre zunächst für den Einsatz im Holzrahmenbau entwickelt. Inzwischen werden Sie auch im Massivbau eingesetzt.
November 2013
Wärmedämm-Verbundsysteme sind bei der energetischen Sanierung unentbehrlich. Gleichzeitig wirft das Thema bei Bauherren und Eigentümern zahlreiche Fragen auf. In unserer Reihe über die Grundlagen der Wärmedämmung geht es diesmal um Mineralwolle.
Oktober 2013
Wärmedämm-Verbund-Systeme (WDVS) sind ein technisches Puzzle, das ganz genau auf die gegebenen Bausysteme abgestimmt sein muss. Es gibt viele verschiedene WDVS-Dämmstoffe, mit unterschiedlichen Leistungsmerkmalen. Diesen Monat stellen wir Ihnen den Werkstoff Polyurethan vor. Stellvertretend für viele Voraussetzungen an Ihrer Immobilie zeigen wir ein paar Problemlösungen.
August 2013
Nachdem wir Sie in unserer zweiten Folge über Wärmedämmverbundsysteme (WDVS) in einem einführenden Grundkurs informiert haben, setzen wir unsere Serie jetzt mit der Vorstellung der einzelnen Dämmmaterialien fort: Zunächst Expandierter Polystyrol-Hartschaum (EPS) und Extrudierter Polystyrol-Hartschaum (XPS). Etwa 80 Prozent Marktanteil haben die beiden Dämmstoffe, die preislich interessant sind.
Juni 2013
In den letzten Monaten haben wir Sie mit einigen Beiträgen zum "Energie sparen", insbesondere der Heiztechnik, informiert. Wir führen diese Thematik mit dem Schwerpunkt Fassaden-Dämmung und Innen-Dämmung in den nächsten Ausgaben fort.
Mai 2013
Gerne würden Sie sich für einen Kamin entscheiden, um sein gemütliches Feuer an kalten Abenden zu genießen? Doch Sie haben keinen Schornstein im Haus? Wer aus bautechnischen oder finanziellen Gründen beim Bau seines Hauses auf einen Schornstein verzichten musste, konnte bisher nur mit erheblichem Aufwand einen Schornsteinzug nachrüsten. Umfangreiche Maurerarbeiten, Wand- und Deckendurchbrüche waren nötig, um einen Schornsteinzug nachträglich zu installieren. Am Beispiel des easytherm Schornsteinsystems von Hark zeigen wir, wie mit wenig Aufwand in fast jedem Haus eine Esse nachgerüstet werden kann.
April 2013
Wir haben Sie in den vergangenen Monaten über verschiedene traditionelle und neue Heizungsmodernisierungen und Systeme informiert. Häufig ist es aber dringend notwendig, vor jeder Änderung des Heizsystems den Bezirksschornsteinfeger zu Rate zu ziehen.
Dezember 2012
Das Energiepotential der Sonne ist unerschöpflich und reicht aus, uns dauerhaft und umweltfreundlich mit Energie zu versorgen. Denn sie liefert pro Jahr 10.000 Mal so viel Energie, wie wir verbrauchen. Sowohl für die Wärme- als auch die Stromversorgung. Klingt positiv und ist es auch. Aber was ist der Unterschied zwischen Solarwärme und Solarstrom?
Oktober 2012
Für viele Hausbesitzer stehen in den kommenden Jahren Investitionen in zeitgemäße Hauswärmetechnik an. Jeder kann selbst entscheiden, welche Maßnahmen der Energieeinsparung er nutzen möchte, um nicht zu viel Geld auszugeben. Es gibt viele Möglichkeiten, langfristig zu sparen und auch noch Fördergelder zu bekommen. In diesem Monat stellen wir Ihnen die "Wärmepumpe" vor.
Oktober 2012
An Bauschäden und hohem Energieverbrauch sind nicht nur mangelhafte Pflege und schlechte Wärmedämmung schuld. Fehler bei der Planung des Hauses können mit wasserdichten Anstrichen und dicken Hartschaum-Schichten nicht wettgemacht werden. Als dieses Siedlungshaus 1952 gebaut wurde, war es solide und praktisch. Komfort-Ansprüche und eine andere Heiztechnik bewirkten jedoch Baumängel, deren Ursachen jetzt erkannt wurden. Architekt Joachim Schmidt löste die Probleme durch einen Umbau, der das Haus sogar noch schöner macht.
September 2012
Nachdem wir in der letzten Ausgabe die grundsätzliche Wirkweise der Photovoltaik betrachtet haben, betrachten wir nun die Vorteile dieser Technik. Außerdem erläutern wir das politische Umfeld, in dem sich Photovoltaik bewegt.
August 2012
"RWE lässt die Atomkraft hinter sich", so hieß die Überschrift auf der Wirtschaftsseite des Kölner Stadt-Anzeiger am 19. Juni 2012. "RWE habe generell vor, nicht mehr in neue Kernkraftwerke zu investieren", so der neue niederländische Konzernchef Peter Terium, der die RWE seit Juli 2012 übernommen hat. Für den Konzern gehört ab sofort das deutsche Atomgeschäft zum Auslaufmodell. Auch im Ausland will RWE künftig auf neue Atommeiler verzichten. Man will sich dafür "intensiver mit Photovoltaik befassen" Ein Grund mehr, die Technik der Photovoltaik näher zu beleuchten.
Januar 2012
Es ist nicht einfach zu prognostizieren, wann unsere Energierohstoffe - ohne die könnten wir heute nicht mehr leben - versiegen. Darüber gab es schon immer Spekulationen, ja sogar Kriege. Und da unser Rohstoffverbrauch mit der steigenden Weltbevölkerung zunimmt, bedarf es einer genauen Beobachtung weltweit. Die wohl seriöseste Informationsquelle für die Verfügbarkeit der Rohstoffe ist die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe in Hannover, deren Studien im Dezember 2011 veröffentlicht wurden.
Oktober 2011
In unserer letzten Folge wollen wir Ihnen Dämmstoffe vorstellen, die zugegeben etwas ungewöhnlich sind, aber aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt werden. Und selbst bei Naturstoffen muss manchmal mit chemischen Substanzen nachgeholfen werden, damit das Ungeziefer die Dämmstoffe nicht befällt und damit der Brandschutz gewährleistet ist.
September 2011
Polyurethan, Mineralwolle und Polystyrol haben wir Ihnen in den letzten Monaten vorgestellt. In der September-Ausgabe beschäftigen wir uns mit Dämmstoffen, die zwischen den Dachsparren eingeblasen werden.
August 2011
Nachdem wir im Mai einen Dachausbau mit Polyurethan-Elementen vorstellten und uns in der Juli-Ausgabe mit dem Dämmstoff Mineralwolle beschäftigt haben, wollen wir in diesem Monat den Dämmstoff Polystyrol vorstellen.
August 2011
Eine Dachdämmung kann - sofern sie fachgerecht durchgeführt wurde - bares Geld sparen. Da aber jedes Haus seine spezifischen energetischen Schwachstellen hat, sollten Hauseigentümer vor der Sanierung einen unabhängigen und zertifizierten Energieberater kontaktieren. Für eine fachmännische Energieberatung gibt es vom Staat auch eine Sonderförderung.
Juli 2011
Über ungedämmte Dächer von Einfamilienhäusern gehen schnell einmal 20 bis 40 Prozent der Heizwärme verloren. Eine gute Dachdämmung spart Energie und unnötige Emissionen. In der Mai-Ausgabe stellten wir Ihnen eine Dachsanierung mit Polyurethan vor. Hier informieren wir Sie über die Dämmung mit Mineralwolle.
Februar 2011
Mit unserem Beitrag in der Januarausgabe hatten wir Sie, liebe Leser, gebeten uns Ihre Meinung zu schreiben. Viele Briefe haben uns dazu erreicht, wofür wir uns bedanken. Zeigen sie doch, wie unterschiedlich über die Thematik gedacht wird. Eine kleine Auswahl - zum Teil aufgrund der Länge gekürzt - dieser Lesermeinungen sehen Sie hier.
Januar 2011
Die Bundesregierung hat einen weiteren Soli erfunden. Ab sofort muss sich jeder deutsche Haushalt an der Subventionierung von Solar-Anlagen beteiligen. Dabei sollte Frau Merkel als diplomierte Physikerin eigentlich wissen, dass Deutschland gar keine Region für wirtschaftlichen Solarstrom ist. Wem also wird dieses Geldgeschenk gemacht?
August 2010
Die Nachfrage nach alternativen Heizsystemen ist momentan so groß wie noch nie. Gas, Holz oder Solar werden als Retter vor den explodierenden Energiepreisen angepriesen. Doch wie findet man im breiten Angebot die günstigste und für das eigene Haus sinnvollste Variante? Heizungsexperte Frieder Sonnenfeld von der heima Haustechnik in sächsischenLichtenstein fasst hier die wichtigsten Vor- und Nachteile der häufigsten Systeme zusammen (die Kosten beziehen sich jeweils auf ein Einfamilienhaus, 150 m2, Neubau):
Februar 2010
Ist Heizen mit Holz wirklich zeitgemäß? Kann man damit die Energiekosten spürbar senken? Oder ist das Holzfeuer nur ein Relikt aus Urzeiten, als der heimische Herd noch Mittelpunkt des Wohnens war? Die einst schlaue Idee, mit dem eigenen Ofen die Heizkosten zu senken, wächst sich mittlerweile zur handfesten Umweltverschmutzung aus.
Februar 2010
Die Konferenz in Kopenhagen hat gezeigt, dass es für Deutschland leicht ist, Energiesparweltmeister zu werden, wenn man keine Mitstreiter hat. Es bleibt deshalb nur die Hoffnung, dass sich unser Umweltschutz irgendwann einmal auszahlt. Die amerikanische Studie, mit weiß gestrichenen Dächern Sonnenwärme zu reflektieren, um so die Überwärmung der Erde zu verhindern, darf man wohl getrost als "Schnapsidee" bezeichnen.
Januar 2010
Um Gebäudefassaden energetisch beurteilen zu können, müssen Energiebedarfsberechungen durchgeführt werden. Zur Dokumentation von thermischen Schwachstellen der Fassaden sind Infrarotmessungen sehr gut geeignet. Leider werden in letzter Zeit verstärkt so genannte "Thermografieaktionen" für wenig Geld angeboten, die eher geeignet sind, den Hausbesitzer zu verunsichern. In den überwiegenden Fällen wird nicht umfassend und zum Teil sogar falsch informiert.
August 2009
"Das bisschen Haushalt kostet doch nichts!" Sagt wer? Ich jedenfalls nicht. Habe ich mich doch schon immer mit dem Thema intensiv auseinandergesetzt. Meist zwar mehr mit der theoretischen Seite, aber immerhin. Dabei ist das ein schönes Thema, bei dem man auch als Mann im Haushalt glänzen kann. Und nicht nur mit dem Zelebrieren neuester Rezepte aus dem Klub kochender Männer oder durch ultimative Bügelfaltenfixierung in der Sonntagshose. Nein, mir geht es um die handfesten Themen. Und heute steht Energiesparen an.
März 2009
März 2009
Zu den wichtigen aktuellen Themen gehört auch das kostbare Gut Wasser. Die Nutzung von Regen- und Grauwasser kann bei der Lösung einiger Probleme helfen. Auch aus ökonomischer Sicht. Wir haben die Experten der Initiative Platzregen der Fachvereinigung für Betriebs- und Regenwassernutzung (fbr) nach Informationen gefragt.
Februar 2009
Die Krisen-Meldungen der letzten Monate haben ungezählte Spar-Experten auf den Plan gerufen. Und ebenso viele Ratschläge, um die Haushaltskasse zu entlasten. Einsparungen von mehreren hundert Euro pro Jahr werden uns vorgegaukelt. Richtig gerechnet wird indes nur selten und die Verbraucher werden oftmals getäuscht.
November 2008
Obwohl die dramatisch steigenden Energiekosten schon seit Jahren die Schlagzeilen beherrschen, warten wir anscheinend immer noch auf ein Wunder, das uns von diesem Kostendruck wieder befreit. Das wird jedoch nicht kommen. Wir müssen deshalb lernen, uns neuen Verhältnissen anzupassen.
Oktober 2008
Goldener Oktober! Herbst-buntes Laub, eine traumhaft schöne Kulisse, so richtig zum Genießen. Wenn die Vorfreude auf den kommenden Winter bei vielen Menschen trotzdem nicht so recht aufkommen will, liegt es oft genug an den steigenden Heizkosten.
Februar 2008
Joachim Schmidt sieht wenig optimistisch in die Energie-Zukunft. Als er vor 30 Jahren eine der ersten Wärmepumpen in Deutschland in Betrieb nahm, wurde sein Wohnhaus zum Versuchshaus. Konzerne wie Danfoss hat er beraten. Heute sieht er weniger Probleme durch Energieknappheit und Klimakatastrophe als im Gewinnstreben der Energie-Versorger.
November 2007
Wer sparsam heizen will, sollte auch ein wenig vom Wetter verstehen. Das Klima in Deutschland ist durchaus nicht überall gleich und die abendlichen Wetterberichte im Fernsehen werden oft recht simpel kommentiert. Schaffen Sie sich selbst einen Überblick und entdecken Sie Ihre Klimazone in diesen Karten.
April 2007
Die klobige Kessel-Technik unserer Großeltern ist längst passé. Sie wurde schon nach der Energiekrise 1972 von den viel effizienteren Niedertemperatur-Kesseln abgelöst. Doch mit der Brennwert-Technologie können weitere 10 Prozent Wärme aus dem Brennstoff geholt werden. Wie das funktioniert lesen Sie hier.
Januar 2007
Eine erschreckende Zahl: Etwa alle drei bis fünf Minuten wird in Deutschland eingebrochen. Und die Diebe schlagen nicht, wie man vermuten könnte, in der Dunkelheit zu: Acht von zehn Einbrüchen finden tagsüber statt. Etwa 30 Prozent aller Einbrüche werden am Wochenende verübt und 90 Prozent der Einbrüche finden bei Abwesenheit der Bewohner statt. Schaden pro Jahr: über eine Milliarde Mark – ganz zu schweigen von den immateriellen Werten, die die Betroffenen zu beklagen haben. Die Zahlen machen deutlich, wie wichtig es ist, Hab und Gut vor Einbrechern zu schützen.


← vorheriger BeitragFür Sie getestet
nächster Beitrag → Gartengeräte

Datenschutz | Impressum | Kontakt
Die Website enthält Bilder von www.pixelio.de

Familienheim und Garten Verlagsgesellschaft mbH

Dienste

Links

Copyright

Familienheim und Garten
Verlagsgesellschaft mbH
Bonn 2016

Entwicklung/Realisierung

MultimedaConcept, Bonn
Kennedyalle 17, 53175 Bonn
office@mmcm.de
www.mmcm.de


Werbeanzeige
Werbeanzeige
Werbeanzeige